Unterschied zwischen den einzelnen Linhof Technikas

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Unterschied zwischen den einzelnen Linhof Technikas

      Auf der Suche nach einer geeigneten kamera für mich bin ich auf die Linhof Technika 3/III gestossen. Die scheint auch halbwegs bezahlbar zu sein. Nun stellt scih die Frage, worin besteht der Unterschied zwischen einer 3,4,5? .

      danke Felix
    • Hallo Felix,

      der Hauptunterschied zwischen der Technika III und der IV bzw. V (die fasse ich jetzt einfach mal zusammen, weil ich die beiden auch nie auseinanderhalten kann; die Unterschiede sind wohl auch nur maginal), ist die geänderte Objektivplatine, über die ich mich schon im "Linsen-Teil" des Forums ausgelassen habe. Die Platine der neuen Technikas ist etwas breiter und hat am unteren Ende zusätzlich noch zwei Aussparungen, während die alten Platinen, wenn man von dem eingestanzten Ring auf der Rückseite und evtl. einer kleinen Nut auf der Unterseite absieht, eigentlich nur kleine Blechtäfelchen sind.

      Was auch geändert wurde ist die Entfernungsmesserkurve (so man eine braucht) also die alten Kurven passen nicht auf die neuen Kameras und umgekehrt. Dafür gibt es aber auch bei ebay ein ziemlich großes Angebot an älteren Objektiven mit entsprechender Platine und oder oder auch Kurve.

      Was sich mit Sicherheit auch geändert hat ist die Mechanik zur Verstellung der Frontstandarte. Ob sich generell an den Verstellwegen etwas geändert hat kann ich nicht sagen. Die Standartenauszüge müssten aber auf jeden Fall 3-fach sein. Also drei ineinander liegende Laufschienen. Das ist halt wichtig um auch Objektive mit längeren Brennweiten zu verwenden.

      Zu den Verstellwegen der Rückwand kann ich auch nicht viel sagen. Ich denke aber mal das da die Änderungen auch nur marginal sind. Worauf man aber auf jeden Fall achten sollte, ist das die Kamera ein intern. 4 x 5" Rückteil besitzt. Dann passen auch die heute gängigen Planfilm-, Rollfilm oder Polaroidkassetten. Die Technika III gab es nämlich auch mit den sog. "Millionenfalz" Blechkassetten im Format 9x12 cm. Solange man genügend (rostfreie) Blechkassetten hat und sich mit dem etwas eingeschränkten Filmangebot zufrieden gibt, stellt das, einen günstigen Preis der Kamera voraus gesetzt, aber auch kein wirkliches Problem dar. Entgegen der Äußerungen der Firma Linhof sollte auch das 4x5" Rückteil einer Technika IV oder V auf eine IIIer passen (bei mir jedenfalls lassen die Rückteile von der Standartpress und der V einwanfrei wechseln, die Tatsache, das dass eine Rückteil mehr Andruckröllchen hat fällt nicht ins Gewicht). Dafür muss man bei ebay aber so um die 180,- € für ein aktuelles Rückteil hinlegen.

      Einige Änderungen bezüglich Entfernungstabellen oder der Anbringung von Sportsuchen hat es mit Sicherheit auch noch gegeben, so dass einiges an (exotischem) Zubehör auch nicht kompatibel ist.

      Neben den Technikas III-V gab es auch noch die Standart-Press. Das war eine abgespeckte IIIer mit nur zweifachem Bodenauszug (max. 240mm Objektive bei ca. 1, 20m Abstand), ohne Verstellmöglichkeit der hinteren Standarte, sowie eingeschränkte Verstellmöglichkeit der Frontstandarte (nur Hoch-Shift möglich). Fotografische Einschränkungen gibt es hier zwar viele, doch genieße ich auch immer das, sehr kompakte Format und das deutlich geringere Gewicht.

      So jetzt reicht es aber...

      Gruss Sven
    • Hi felix

      Ich bin mir jetzt nicht sicher, aber bei der III-Version solls Einschränkungen bei den Verstellwegen der Frontstandarte geben. Wenn ich da falsch liege bin ich für jede Info dankbar.

      Micha
      Michael Nicolai
    • Moin Felix,

      ergänzend noch folgende Info: Von der Linhof Tech III gab es insgesamt 5 Versionen, im Laufe der Zeit wurde die Form des Laufbodens (von platt auf die Form der nachfolgenden Modelle) und das Rückteil (auf internationales Rückteil mit Graflock-Schieber, wenn ich mich recht entsinne) geändert. Von den IIIern ist Modell 5 das beste, es hat sowohl den stabilen Laufboden als auch das Internationale Rückteil. Noch besser sind die späteren (IV ff.), weil die untereinander kompatibel sind, besser verstellbar und es heute noch Teile gibt. Für die III gibt es nur schwer Objektivplatinen, sie sind aber relativ leicht in Eigenregie nachzubauen.

      Ciao
      Peter
    • Moin,

      "besser verstellbar" heißt geänderte Frontverstellung ab der IV mit anderer Mechanik und, wenn ich mich recht entsinne, größeren Verstellwegen. Frag aber nicht nach details. Google Dich doch mal zu Stephen Gandy's "Camaraquest"-Seite (Classic Camera Profiles), da gibt es eine genauere Beschreibung der Unterschiede zwischen den einzelnen Technikas. Sowieso eine super Seite für Cameraholics!

      Ciao
      Peter
    • Anonymous wrote:

      "Hallo Felix,

      der Hauptunterschied zwischen der Technika III und der IV bzw. V (die fasse ich jetzt einfach mal zusammen...[...]

      Gruss Sven"


      Sehr schön zusammengefasst, Sven!
      Eine wichtige Kleinigkeit fehlt mir, nach der ich immer wieder gefragt werde:
      Der Unterschied der Technika zur Super-Technika.
      Eine Technika *mit* Entfernungsmesser ist eine Super-Technika, ansonsten ist es eine Technika.

      Bei den Master Technika Versionen gibt es auch Ausführungen mit und ohne Entfernungsmesser, aber da spricht man dann nicht von der "Super-Master", sondern von der Master oder Master classic einerseits und der Master 2000 (für die es als Zubehör zumindest noch einen elektrischen Entfernungsmesser gibt/gab) und der Master 3000 (beide ohne).

      Bei den 6x9 Versionen gab es zuletzt zwar eine Super Technika V mit der oberen Gehäuseklappe der Master Technika. Aber sie hieß trotzdem nicht Master Technika. Die Version Technika V (ohne Klappe und ohne Entfernungsmesser) hieß schlicht Linhof Studienkamera. Die Version mit Entfernungsmesser und eingebautem Leuchtrahmensucher und Parallaxenausgleich hieß Technika 70. Die Versionen ohne Balgen aber mit Einstellschnecke hießen Press 70 bzw. Aero Press und Aero Technika.

      Bei den 13x18cm (5x7") Versionen gab es nie eine Master Ausführung mit oberer Gehäuseklappe für Extremshift. Die letzte Technika 5x7" gab es in der Ausführung V auch als Super Technika V und diese beiden Versionen hatten - anders als die Technika V 4x5" - ein fest eingebautes Weitwinkeleinstellgerät.

      Die einzige Version für 18x24 wurde meines Wissens nach nur ohne Entfernungsmesser für kurze Zeit als "Technika 18x24" angeboten, aber davon wurden auch nur ca. ein Dutzend Stück gebaut.

      Alle Technika Kameras in der Version "Standard Press" sind eigentlich gar keine Technikas, denn sie verfügen nicht über Shiftfunktionen.