4x5 für Landschaft und unterwegs

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Hallo!

      Vorweg, ich habe keine Ahnung vom Fach ;) ... ok, ich habe viel gelesen und bisher nur digital, Kleinbild und ein bissl mit Rollfim geknipst. Allerdings ohne künstlerischen Anspruch.

      Dann habe ich gesehen daß es scheinbar auch recht leichtgewichtige 4x5 Kameras gibt. Ins Auge gesprungen ist mir die Tachihara. Nur 1,5 Kilo, erstaunlich kompakt, und in jeder Hinsicht das was ich mir unter einem Fotoapparat vorstelle.

      Bitte versucht mich nicht davon abzubringen... Stitchen mag ich nicht, und ist auch nicht geeignet um einen "Augenblick" festzuhalten, außerdem möchte ich sowas (GF-Fotografie) einfach gern machen.

      Allerdings habe ich auch nicht vor viel Geld loszuwerden. Ich halte daher auch nach gebrauchtem Material Ausschau... Da ich wie gesagt keine Ahnung habe, möchte ich erstmal Informationen sammeln...

      - Gibt's irgendwo sinnvolle Lektüre, oder sonstige Dinge die man als Anfänger lesen, besuchen, machen sollte?

      - Welche Kameras kämen in Frage? Wandern, Radfahren, Reisen, usw. Aber bitte 4x5. Eine wirklich gute Mittelformat wäre vielleicht auch gerade noch passabel, wenn auch nicht so flexibel was Bildgestaltung usw. angeht... aber wohl auch nicht billig, und nicht mal unbedingt viel leichter. (Nochmal, bitte versucht mich nicht zu Spiegelreflex, Digitalfotografie usw. hinzulenken. Damit hab ich mich schon eingehend auseinandergesetzt. Klar ist das leichter und einfacher. Ich will das aber nicht ;) )

      - Worauf sollte ich unbedingt achten wenn ich eine gebrauchte erstehen will? Tipps, um eine Kamera auf Herz und Nieren zu testen? Spezielle Gebrauchtbörsen oder Treffpunkte?

      ...das bin ich. (digital geknipst, wie gesagt ohne künstlerischen Anspruch)

      [Blocked Image: http://freenet-homepage.de/wwelti/wilfried_kletterei_klein.jpg]

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Moin,

      hier gibt es irgendwo einen Thread, in dem Forenten die Vor-und Nachteile ihrer Ausrüstung beschrieben haben.
      Für das, was Du vor hast, ist nach meiner eigenen Erfahrung GF nicht besonders gut geeignet. GF-Kameras, jedenfalls die, die verstellt werden sollen, sind ohne hinreichend stabiles Stativ nicht zu benutzen. Wenn Du nichts verstellen willst, gibt es IMHO nicht viele Gründe GF zu benutzen. Es sei denn, Du vergrößerst alle Deine Bilder > 40x50.
      Wenn man mobilitätsorientiert ist und trotzdem ein größeres Format will, ist da meiner Einschätzung nach MF wesentlich geeigneter. Ich hab z.B. praktisch immer eine Rolleiflex TLR dabei und damit entstehen auch rund 90% meiner Bilder. Wenn Du bisher nur geknipst und nicht fotografiert hast, ist 4x5 auch ein vergleichsweise teurer Einstieg in das Hobby.

      Ulrich
      http://www.ulrich-drolshagen.de
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Moin Ulrich,

      Vielen Dank für die Belehrung.

      Sowas hatte ich befürchtet... Das Knipsen mit kleinen und mittleren Apparaten habe ich schon hinreichend praktiziert.

      Daß man für GF ein Stativ braucht ist mir klar. Ich möchte lieber 3 Fotos machen und mir dabei ein bisschen Mühe geben, als 100 Fotos aus dem Handgelenk. Von mir aus sieh es als Selbstzweck.

      Die hohe Auflösung allein ist es auch nicht, wenngleich ich zugeben muß daß mich selbst Hi-End-Digital-Spiegelreflexkameras in dieser Beziehung nie begeistern konnten. Da kann ich auch gleich bei einer billigen Taschenknipse bleiben.

      Aber die größeren Filmformate gefallen mir einfach. Schon beim Rollfilm hab ich mich gefreut wie ein Schneekönig, als ich an die leere Kamera eine selbstgebastelte Mattscheibe hinten dran geklemmt habe.

      Ich hoffe wirklich daß ihr mir noch mehr sagen könnt, als daß ich es lassen soll. Das hilft mir nämlich nicht weiter.

      Gruß
      Wilfried
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Hallo Wilfried,

      erst mal willkommen im Forum. Es schmerzt ja schon beinahe, dass Du in einem GF-Forum darum bitten musst, Dich nicht von der Idee abzubringen auf eine 4x5"-Kamera umzusteigen :roll: . Wenn man allerdings unsere laufenden Diskussionen so liest, kann man das auch irgendwie verstehen.

      Wenn es wirklich eine 4x5"-Kamera werden soll, bist Du gedanklich auf einem guten Weg. Was Gewicht in Verbindung mit Verstellbarkeit betrifft, so sind die Fachkameras aus Holz sicherlich eine sehr gute Wahl. Ich würde dabei auf die Möglichkeit achten, dass sie einen austauschbaren Balgen haben (Weitwinkelfähigkeit) und dass Du gut an die einzelnen Zusatzteile herankommst und nicht monatelang in der Bucht warten musst, bis vielleicht mal ein passendes Kompendium angeboten wird. Tachihara ist sicher eine gute Möglichkeit. Ich selbst habe für Situationen in denen es auf Mobilität ankommt eine Shen Hao und bin sehr zufrieden damit. Natürlich haben diese Laufbodenkameras nie die letzte Präzision wie eine optische Bank, aber um im großen Format prima Bilder machen zu können reichen sie allemal. Shenhao hat den Vorzug, dass Du wirklich alle Bauteile sehr gut bekommst, vom WW-Balgen bis zum Kompendium. Außerdem reicht die Verstellbarkeit schon fast bis an die Schmerzgrenze. Die beiden gängigen Modelle (TZ45A und HZ45A) sind etwas schwerer als die Tachihara, so zwischen 1800 und 1900g, aber das macht das Kraut auch nicht fett. Kombiniert mit einem Holzstativ von Berlebach oder Wolf hält sich das Gesamtgewicht in Grenzen. Diese Kameras bekommst Du im Moment bereits für ca. 500€ neu! Dann kommen natürlich noch je nach Neigung und Aufgabenstellung zwei bis drei Objektive dazu, aber eins nach dem anderen... :wink:

      Wo ist denn so Dein Lebensmittelpunkt? Vielleicht gibt es ja im Forum jemanden aus Deiner Nähe, bei dem Du Dir eine Fachkamera mal zeigen und erläutern lassen kannst.

      Erst mal viele Grüße
      Gerd
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Hallo Gerd!

      Vielen Dank! (Auch für das Verständnis!) Das ist schon wirklich interessant. Ich werde mich mal umsehen, was sich so zu den Shenhao Kameras findet. Wäre sicher auch eine gute Alternative.

      Ich wohne ca. 20 km nördlich von Heidelberg. Wäre sehr schön mal einen Fotografen zu treffen, aber ich erwarte keine Wunder -- ich werd's wohl auch so irgendwie schaffen. Und es hat auch keine Eile. Wie gesagt, ich informiere mich erstmal gründlich.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Ulrich meinte, daß ein brauchbares Stativ beim Wandern einigermassen unhandlich ist.

      Wenn du allerdings eine 1,5Kg Kamera bekommst, ist das Argument schon wieder etwas entschärft - Für so eine Kamera braucht man kein 4kg wiegendes Stativ. Da tuts evtl. auch ein Carbonstativ mit 1,5 kg.
      Zum Gewicht daß geschleppt (und aufs Stativ gepackt) werden muss, gehören dann aber auch noch die Objektive und sonstiges Material wie Filmkassetten, Beli, Einstelltuch.

      Ansonsten sind für diese Anwendung Laufbodenkameras eher besser geeignet als solche auf optischer Bank. Da sie deutlich besser zu transportieren sind (faltbar). Leichter sind Holzkameras, genauer sind solche aus Metall.

      Ebony baut sehr schöne, recht transportable Kameras.

      Der Thread mit den Kamerabeschreibungen wurde schon genannt. Zum Umgang mit den Kameras ist Lars Hennings Buch gut geeignet.


      Gerd
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      "wwelti" wrote:

      Moin Ulrich,

      Vielen Dank für die Belehrung.

      Sowas hatte ich befürchtet... Das Knipsen mit kleinen und mittleren Apparaten habe ich schon hinreichend praktiziert.

      Daß man für GF ein Stativ braucht ist mir klar. Ich möchte lieber 3 Fotos machen und mir dabei ein bisschen Mühe geben, als 100 Fotos aus dem Handgelenk. Von mir aus sieh es als Selbstzweck.

      Die hohe Auflösung allein ist es auch nicht, wenngleich ich zugeben muß daß mich selbst Hi-End-Digital-Spiegelreflexkameras in dieser Beziehung nie begeistern konnten. Da kann ich auch gleich bei einer billigen Taschenknipse bleiben.

      Aber die größeren Filmformate gefallen mir einfach. Schon beim Rollfilm hab ich mich gefreut wie ein Schneekönig, als ich an die leere Kamera eine selbstgebastelte Mattscheibe hinten dran geklemmt habe.

      Ich hoffe wirklich daß ihr mir noch mehr sagen könnt, als daß ich es lassen soll. Das hilft mir nämlich nicht weiter.

      Gruß
      Wilfried



      Ok, Du willst das ja nicht anders. Guck in dem von mir genannten Thread nochmal nach. Ich hab da auch was zur Chamonix geschrieben. Die ist in letzter Zeit wegen Problemen mit der Fresnellinse etwas ins Gerede gekommen, das sollte man aber nicht überbewerten. Es gibt Lösungen für das Problem und der Hersteller hat bei dem Nachfolgemodell auch daruaf reagiert. Als ich nach einer Kamera gesucht habe, hab ich auch die Tachihara im Auge gehabt. Ich habs aber eher mit den langen Brennweiten und dafür ist der Balgen einfach zu kurz. Die Chamonix hat nach meiner Kenntnis den längsten Balgen in ihrer Klasse. Wenn Du mehr der Weitwinkel-Typ bist, ist die Tachihara für Dich möglicherweise besser geeignet.

      Ulrich
      http://www.ulrich-drolshagen.de
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Vielen Dank!

      Schönes Buch. Das werd ich durcharbeiten.

      Die Ebony Kameras sehen auch schön aus. (Beurteilen kann ich sie freilich nicht ;) ... Das RW45 Modell käme mir vielleicht entgegen.

      Ja, Carbonstativ und leichte Laufbodenkamera aus Holz, sowas stelle ich mir vor.

      Danke auch Ulrich. Ich glaube ich bin vor allem ein Normalbrennweitentyp ;)

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Hallo Wilfried,
      klick mal hier:

      robertwhite.co.uk/ - ohne Zoll, plus 17.5% brit. MWSt.
      foto-arte.co.uk/ - ebenso
      badgergraphic.com/ - mit Zoll
      kenrockwell.com/tech/tachihara.htm - he is somewhat special...
      photo.net/large-format-photography-forum/00BiYO
      kgcphoto.com/Reviews_&_Tutorials/shen-hao_and_lf_lenses.htm
      imx.nl/photo/leica/camera/page164/page164.html - keine Sorge, Film scheint doch noch nicht so schlecht zu sein :)

      Ich selbst bin mit meiner ShenHao sehr zufrieden, aber hinsichtlich der max. nutzbaren Brennweite etwas eingeschränkt (Auszug max. 300 mm, 360mm Auszugstrick ist sehr wackelig), dazu nutze ich ein Aluminium Benro Travel Angel Stativ (ca. 1.5 - 2 kg).

      Viele Grüsse, Frank
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Vielen Dank, Frank und Gerd.

      Tolle Links! Den von Ken Rockwell hatte ich schon inhaliert, daher war ich auch auf Tachihara gekommen ;)

      Ich bin allerdings nach wie vor geneigt, nach einer günstigen gebrauchten zu suchen. Ich hab's nicht allzu eilig. Es gibt ja noch genug zu lesen und stöbern für mich ;)

      Die Shen Hao Kameras machen schon einen sehr interessanten Eindruck. Das wäre genau mein Ding.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Hallo Wilfried,

      auch von mir ein herzliches Willkommen im GF-Forum!

      Du bist ja schon in besten Händen zur Beantwortung Deiner Fragen. Hier ist der von Ulrich angesprochene thread über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Kameras.

      Peter
      I'm not weird. I'm limited edition.
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Und Du meinst wirklich, aufgrund des 4x5" Formats gleich einen "künstlerischen Anspruch" zu erfüllen (Du betonst mir das "künstlerisch" ein Wenig zu oft :wink: )
      Wen Du das nicht auf KB kannst wirst Du es auch nicht auf 4x5" können.

      Zum Wandern, Radfahren, Reisen ist nat. GF ideal - konsequenterweise solltest Du unbedingt auch mal über 8x10" nachdenken . . . DAS ist das wirklich GF :mrgreen: (kleiner Scherz am Rande)

      Nichtsdestowenigertrotz solltest Du Dich mal mit den 4x5 Chamonix befassen. Ein recht gutes Verhältnis von Qualität/Stabilität, Handhabung und Preis.
      Ich hab letztes Jahr mal eine Woche lang eine 4x5 Chamonix für Landschaften benutzt, weil ich meine Wista verkauft hatte und mir die 8x10" dann doch etwas zu schwer war.
      Feine Teile, die Chamonix - ein interessantes und rel. leichtes Konstruktionskonzept.
      chamonixviewcamera.com/45.html

      Ganz ausgezeichnet im Verhältnis Gewicht/Stabilität sind auch ältere Gandolfis. Empfehlen aber würde ich Dir für den Anfang eher eine preislich
      moderate und dabei stabile und gut verarbeitete (wenn Du Glück hast) Shen Hao.

      Ein wichtiger Punkt ist: mit welchen Brennweiten willst Du arbeiten? Ein weiterer wichtiger Punkt: ein sehr gutes Stativ!

      Gruß, Klaus
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Vielen Dank, Klaus und Peter.

      Entschuldigt bitte daß ich gewagt habe, das Wort "künstlerisch" zu verwenden. Soll nicht wieder vorkommen :mrgreen:

      Daß ich wirklich 4x5 will ist hoffentlich klar geworden. Danke für den Hinweis mit der Chamonix. Die ist ja sogar noch leichter.

      Brennweiten? Erstmal überhaupt fotografieren, also eine Normalbrennweite mit möglilchst gutem Preis/Leistungs Verhältnis 8)

      Gutes Stativ ist ein wichtiger Punkt. Vielleicht schwieriger als die Kamera selbst.

      Gruß
      Wilfried
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Hier findest ja die Marktübersicht, damit es dir nicht langweilig wird und du am Schluss zwischen mindestens 6 Kameras entscheiden musst :mrgreen: :mrgreen:
      grossformatfotografie.de/viewtopic.php?f=15&t=1022
      ,,und hier die Vor und Nachtteile der einzelnen Systeme:
      grossformatfotografie.de/viewtopic.php?f=15&t=1716

      Wobei ich dir für unterwegs durchaus auch eine Linhof Technika oder leichter eine Horseman FA, HD, oder HF empfehlen kann.

      Herzlich willkommen der Weg ist das Ziel ( oder so ähnlich ), wichtig ist das du bald damit beginnst und uns hilfst viele Filme zu verbrauchen, damit es sich für die Firmen noch lange lohnt solche zu vernünftigen Preisen anzubieten.

      Also hau voll rein, Armin

      P.S. und denke daran für unterwegs gibt es nichts praktischeres wie die Quickload Filme von Fuji da musste kräftig reinhauen mit kaufen, damit ich die auch in 8 Jahren, wenn ich mein tiefgefrorenes Lager verbraucht habe noch wieder kaufen kann :D :D :D :oops: :mrgreen: :lol: :!: :?: :idea:
      " You push the button and we do the rest."
      Kodak Werbespruch!
      Today
      "You push the button and the pixels do the rest"
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      "wwelti" wrote:

      Vielen Dank, Frank und Gerd.

      Tolle Links! Den von Ken Rockwell hatte ich schon inhaliert, daher war ich auch auf Tachihara gekommen ;)

      Ich bin allerdings nach wie vor geneigt, nach einer günstigen gebrauchten zu suchen. Ich hab's nicht allzu eilig. Es gibt ja noch genug zu lesen und stöbern für mich ;)

      Die Shen Hao Kameras machen schon einen sehr interessanten Eindruck. Das wäre genau mein Ding.

      Viele Grüße
      Wilfried


      Hi Wilfried!

      Auch von mir erstmal ein herzliches Willkommen in diesem Club! 8) (Denk dabei an Groucho Marx! :mrgreen: )

      Du solltest Dich von dem Thema digitales GF durch Stitchen, das ich hier immer mal wieder anschneide, nicht irritieren lassen. Manche Leute verstehen meine Beiträge als "entweder/oder" - was natürlich Nonsens ist.
      Digitales GF ist eine Alternative, die in technischer Hinsicht - Auflösung, Schärfe, Dynamik - eindeutige Vorteile hat. Natürlich aber hat sie auch unbetreitbare Nachtteile. Nicht qualitativer oder kreativer Natur wie Unwissende oft postulieren, aber man kann halt schlecht sich stark bewegende Objekte fotografieren was sich bei Landschaftsaufnahmen eigentlich hauptsächlich auf ziehende Wolken beschränkt.
      Und sie macht vielleicht Manchem weniger Spaß als unter ein Tuch zu krabbeln und auf dem Kopf stehende Bilder zu betrachten.

      Ich selbst betrachte gerade die auf dem Kopf stehende Abbildung unter´m Tuch auf der Mattscheibe als reizvoll - ich sehe das Motiv "anders", Proportionen wirken "anders" und es führt zu einem vielleicht "fotografischen" Hinschauen . . . wenn man es nicht aus langjähriger Übung eigentlich kaum noch wahrnimmt, daß Bild auf dem Kopfs steht.
      Ich übertrage es mehr oder weniger unbewußt sofort ins "Richtige" - allerdings mach ich das auch schon seit Jahrzehnten.
      Die Winkelspiegel-Ansätze, die ich für Linhof und Sinar habe benutze ich eigentlich nie.

      Du solltest aber auch nicht den Umstand vergessen, daß es mit dem Belichten nicht getan ist! Das, was dann bei GF da auf analogem Weg noch folgt ist deutlich umständlicher und teurer als das, was Du bisher kennengelernt haben dürftest.

      Auch mußt Du bedenken, beim Wandern, Reisen, Radfahren u. U. einen recht großen und schweren Stapel an nicht gerade billigen Kassetten mitzuschleppen.
      Abgesehen von den ebenfalls nicht ganz billigen Filmen. Alternativ weniger Kassetten, dafür einen Wechselsack und ein paar Filmpackungen.
      Es ist aber - speziell am Anfang - nicht ganz Ohne, im Wechselsack in der freien Natur und evtl. bei strahlendem Sonnenschein Filme in Kassetten ein- und auszulegen.
      Eine günstige gebrauchte Kamera täuscht einem schnell mal vor, das alles sei wirklich preisgünstig. Dem ist partout nicht so. Das wirst Du merken, wenn es an die Folgekosten geht: Objektive, Kassetten, Filme, Entwicklung, Vergrößern, Scannen - alles auf besten (und damit teurem) Niveau um dem GF gerecht zu werden . . . weil Du ansonsten auch gleich bei MF oder KB bleiben kannst.

      Bedenke: weder die Kamera noch das Filmformat machen gute Fotos. Die mußt schon DU machen - und dabei ist es tatsächlich im Grunde vollkommen gleichgültig, WOMIT Du die machst.

      Gruß und viel Spaß, Klaus

      P.S.: hab ich vergessen - ein sehr guter Belichtungsmesser ist essentiell. Ein Polaroid- bzw. Sofortbild-Rückteil besonders am Anfang ausgesprochen empfehlenswert.
      Es ist ausgesprochen entnervend, von einer Tour zurückzukommen und nach dem Entwickeln zu erkennen, wo man sich vertan hat . . :mrgreen:
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      "johnars" wrote:


      wichtig ist das du bald damit beginnst und uns hilfst viele Filme zu verbrauchen, damit es sich für die Firmen noch lange lohnt solche zu vernünftigen Preisen anzubieten.



      Ja - bitte, bitte!! 8)

      Gruß, Klaus
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      "wwelti" wrote:

      - Welche Kameras kämen in Frage? Wandern, Radfahren, Reisen, usw. Aber bitte 4x5.[/img]

      Hallo Wilfried,

      Falls Du keine "passende gebrauchte" findest, würde auch ich die schon
      vorgestellte Chamonix 45n-1 empfehlen. Die ist wirklich klein und leicht, für ihr geringes Gewicht ausserordentlich
      stabil, und wenn sie mit Universalbalgen ausgerüstet ist, gehen alle Brennweiten von 58-90mm mit einer flachen Platine.
      Was der "Bedienbarkeit" der Optiken zugute kommt...
      Und mit dem maximalen Auszug gehen auch Brennweiten bis etwas über 300mm.
      Ich bin damit jedenfalls mehr als nur sehr zufrieden.

      Wenn Du vorzugsweise Landschaft machen willst, ist vermutlich ein 90mm als "Grundlage" sinnvoll.
      Dann noch ein Einstelltuch, eine Einstelllupe, ein paar Kassetten und ggf. noch eine Polaroid-Kassette 550 für 4x5" Packfilme.
      Und natürlich ein Drahtauslöser und ein Berlebach-Stativ. Am besten zum Holz der Kamera passend.. :wink:
      Dann stimmt auch der "Style"... :wink:

      Viel Grüsse

      Malte
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      Vielen Dank, Armin, Klaus und Malte.

      Ja, wunderbar so viel Auswahl zu haben 8)

      Mit dem "viel Film verbrauchen" macht euch aber nicht zuviel Hoffnung. Ich werde mir maximal 3 Kassetten besorgen. Schon aus Gewichtsgründen und so. Wechselsack steht auf der Einkaufsliste, aber relativ weit hinten. Das werd ich halt ein bisschen üben müssen.

      Stitchen ist sicher eine interessante Technik, aber schon das "Wolkenproblem" stört mich gewaltig (wie kriegt ihr das eigentlich immer so gut hin? Bei mir passen die Wolken nie, wenn ich das probiere). Ich werde es sicher auch mal wieder probieren, aber da werde ich mich nochmal schlau machen müssen wie man es wirklich gut macht. Meine früheren Versuche waren eher ernüchternd. Und eine GF-Kamera ersetzen kann es jedenfalls nicht.

      Kann ich nicht auch die Digicam als Belichtungsmesser missbrauchen? :mrgreen:

      Scannen ist kein Problem. Ich scanne einfach selbst mit einem ordentlichen aber preisgünstigen Durchlichtscanner, und wenn mal tatsächlich ein Bild so grandios ist daß es sich rentiert, kann ich es immer noch professionell scannen lassen.

      Die Filme kosten in der Tat Geld, aber beliebig teuer müssen sie nicht sein, oder... ? Was muß ich da denn so rechnen damit ich brauchbare Qualität bekomme?
      Objektiv(e) und Stativ sind in der Tat noch interessante Fragen. Für den Anfang will ich einfach nur eine ordentliche, aber nicht zu teure Normalbrennweite, gern auch gebraucht. Das Stativ muß halt ein guter Kompromiss aus Preis, Gewicht und Stabilität sein.

      Einstelltuch darf doch auch billig sein :mrgreen: ... Einstell-Lupe macht aber vielleicht schon Sinn.

      Ich muß jetzt noch viel lesen ... dank euch :roll: Vielen Dank :)

      Gruß
      Wilfried
    • Re: 4x5 für Landschaft und unterwegs

      "wwelti" wrote:

      ... Ich werde mir maximal 3 Kassetten besorgen. Schon aus Gewichtsgründen und so. Wechselsack steht auf der Einkaufsliste, aber relativ weit hinten. Das werd ich halt ein bisschen üben müssen.
      ...
      Kann ich nicht auch die Digicam als Belichtungsmesser missbrauchen? :mrgreen:...

      Die Chamonix hat auch ein Graflock... Du könntest damit auch Grafmatic-Kassetten (6 Aufnahmen) verwenden...
      Und prinzipiell kann man auch eine "Digicam" als Belichtungsmesser "zweckentfremden" ...
      ... kann mann ... muss man aber nicht... :roll:
      Ein guter Handbelichtungsmesser ist immer empfehlenswert :!: