Steigerung der Scanqualität beim Epson V700

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Steigerung der Scanqualität beim Epson V700

      Um meine GF-Bilder digitalisieren zu können habe ich meinen Epson V550 gegen einen V700 ausgetauscht. Prinzipiell ist die Qualität ja auch sehr anständig, speziell wenn man die Höhe der Negativrahmen feinjustiert. Allerdings habe ich auch mit dem "neuen" Scanner das problem, dass die Bilder nicht plan liegen. Wie auch? Sie werden nur am Rand gehalten. Im weltweiten Netz habe ich gelesen, dass es spezielle Einlagen aus Glas für den Scanner git, die die Newtonringe kompensieren bzw. nicht entstehen lassen. Meist kommen diese Sets aber aus Übersee und machen das ganze unverhältnismäßig teuer, da der Versand oft teurer als das Produkt ist. Hat jemand hier bessere Informationen? Sowas muss es doch auch hierzulande geben, oder nicht?
    • die neuen Filmhalter , die Bonnescape verlinkt hat, kann ich nicht empfehlen, da hier eine Plastikscheibe verbaut ist auf der der Film liegt.
      Ich scanne die Filme in den alten Halterungen der 700er / 800er Reihe. Habe die obere Halterung der 4x5 Halterung ( aufklappbare Kunststoffhalterung ) entnommen und durch eine Antinewton Glasplatt ersetzt. Wird über den Film gelegt. Gab es mal von Monochrom.

      Von Kienzle soll es ja für Vergrößerer noch gute Antinewton Glasscheiben geben. Vielleicht sind diese nutzbar.

      Grüße
    • Ich fand die Betterscanning Filmhalter gut, als ich noch den Flachbettscanner hatte. Ich hatte den Filmhalter nur mit Wet Mounting ausprobiert, nicht die trockene Variante. Für Rollfilm fand ich die Lomography Filmhalter gut.

      Der Preis ist schon happig, aber die Scanqualität des Epsons kann eben nur bei planem Film in der richtigen Höhe ausgespielt werden.
    • Danke schon mal für die rege Beteiligung! Die Filmhalter mit Glas sehen doch genau nach dem aus was ich suche. Jetzt bräuchte ich nur noch was für 9x12 ...

      Andere Frage - was ist das Spezielle an diesem Glas? ich bin da Laie, aber ich würde doch sagen das gibt's hier auch, Ein Glaser kann das doch dann sicher zuschneiden. Oder sollte ich irren?
    • MaSch wrote:

      Um meine GF-Bilder digitalisieren zu können habe ich meinen Epson V550 gegen einen V700 ausgetauscht. Prinzipiell ist die Qualität ja auch sehr anständig, speziell wenn man die Höhe der Negativrahmen feinjustiert. Allerdings habe ich auch mit dem "neuen" Scanner das problem, dass die Bilder nicht plan liegen. Wie auch? Sie werden nur am Rand gehalten. Im weltweiten Netz habe ich gelesen, dass es spezielle Einlagen aus Glas für den Scanner git, die die Newtonringe kompensieren bzw. nicht entstehen lassen. Meist kommen diese Sets aber aus Übersee und machen das ganze unverhältnismäßig teuer, da der Versand oft teurer als das Produkt ist. Hat jemand hier bessere Informationen? Sowas muss es doch auch hierzulande geben, oder nicht?
      beiß´ in den sauren apfel und gönn´ dir das epson fluid mount kit. keine ringe mehr. und obendrein kein staub beim scannen und keine digitalisierung von negativ-kratzern mehr, die du hinterher stundenlang in PS rausstempeln musst.
      dislikes? wenn es dir in deiner kleinen welt weiterhilft...
      likes? lieber nicht. unnötig.
    • renros wrote:

      gönn´ dir das epson fluid mount kit
      Interessant. Kannte ich noch gar nicht. Die Epson-Produktseite gibt nicht viel Informationen her:

      epson.de/products/options/epso…t-medienhalter-b12b818272

      Hast du Erfahrungen mit diesem Kit? Liegen die Negative dann in einer Flüssigkeit (Wasser, Öl, Antistaticlösung oder was?) und wie bekommst du den Film danach wieder sauber? Neu wässern und trocknen?
      LG, Klaus
      ___
      www.bonnescape.de
    • Ich kenne den Epson-Halter nicht, scanne aber schon seit einiger Zeit "nass". Es gibt wohl 2 Wege das zu tun:

      (1) Öl + Filmreiniger - habe ich selbst nicht gemacht, weil zuviel Aufwand;
      (2) Chemikalien, die danach verdunsten. Diese gibt es von Kami, und funktionieren so, dass man den Film nach dem scannen quasi trocknen lässt. Funktioniert gut. Ob das Langzeitschäden an Filmen hervorruft? Keine Ahnung, ich hoffe nicht, und habe auch nie was dergleichen gelesen.
    • Du kannst dir einen Wetmount Halter einfach selbst bauen: zwei entspiegelte Glasscheiben in entsprechender Größe, eine liegt direkt auf dem Scanner, dann das Negativ mit Wetmount Fluid, alternativ Waschbenzin, aufbringen und von oben dann die zweite Scheibe. Fertig!
    • carpelux wrote:

      Du kannst dir einen Wetmount Halter einfach selbst bauen: zwei entspiegelte Glasscheiben in entsprechender Größe, eine liegt direkt auf dem Scanner, dann das Negativ mit Wetmount Fluid, alternativ Waschbenzin, aufbringen und von oben dann die zweite Scheibe. Fertig!
      Das dürfte beim Epson 700/800 nicht funktionieren, da der Film entweder genau auf dem Grundglas oder im Filmhalter(-abstand) liegen muss, nicht irgendwo zwischen 2 Glasplatten.
      Ausserdem darf ein Antinewtonglas (wenn du das mit "entspiegelt" meinst) niemals zwischen Scanneroptik und Film liegen, nur über dem Film zum Beleuchtungsteil.

      Bei Gelegenheit auch noch:
      Ich benutze den Epson Fluid-Mont auch trocken, also ohne Montageflüssigkeit. Der Film wird einfach aufs Glas gelegt (Schicht nach unten) und bei grossen Planfilmen ein Antinewtonglas darüber, das sicherheitshalber noch an den Ecken ca.1 mm dicke kleine Distanzscheiben (Filz oä) hat. Damit bekomme ich sicher keine Newtonringe und der Film bleibt plan innerhalb des ca. 1mm grossen (Tiefen-)Schärfebereichs. Als Antinewtonglas bitte keine matten Bilderrahmengläser verwenden, die sind zu grob und geben dem Filmscan noch einen "schönen" zusätzlichen Korneffekt.

      Mit dem Fluid-Mount Rahmen (auch dem Betterscanning Mount) kann man maximal ca. 13x18 Film scannen, aber mit dem grossen Vorteil, dass wie bei allen Epson-Filmhaltern auch die ICE-Staubentfernung benutzt werden kann. Ein riesiger Vorteil gegenüber dem Scannen direkt auf dem Scannerglas, und für mich auch schon vor langem der Grund, vom Trommelscanner weg auf den Epson zu gehen.

      Bei grösserem Film als 13x18 kann man mit dem Fluid Mount auch stitchen, ich mache das mit meinen 9x15 inch (22x37cm) Filmen mit drei Teilscans.

      Bei 4x5 inch halte ich den neuen Epson-Glasfilmhalter für optimal. Im Gegensatz zum den anderen Glashaltern liegt unten (zum Scanner) kein Glas, nur darüber zur Filmplanlage ein Antinewtonglas zur Beleuchtung hin. So sollte es idealerweise sein. Der Fluidmount hat ja nochmal ein eigenes Filmhalter-Grundglas, das ScannerGrundglas kommt noch dazu, ziemlich viel Glas zwischen Film und der Scanneroptik.
      Blöd bei 9x12 Filmen, denn die fallen ohne Glas im Halter wohl einfach durch. Fast ein Grund auf 4x5 zu wechseln.

      Aber trotzdem komme ich mit meiner Methode s.o. und 2400dpi-Scanning auf eine Nettoauflösung von ca.2200 dpi, das reicht mir für alle Grossformatfilme. 2400 dpi sind immerhin 50 Linienpaare pro mm auf dem Film, das ist ziemlich viel und wird meiner Erfahrung nach bei den Toleranzen in der der Grossbildfotografie sowieso nie erreicht So misst zb. Schneider-Kreuznach die MTF-Leistung seiner Grossformatobjektive mit 5, 10 und maximal 20 lp/mm.

      Gruss
      Rainer
    • rawitz wrote:

      Das dürfte beim Epson 700/800 nicht funktionieren, das der Film entweder genau auf dem Grundglas oder im Filmhalter(-abstand) liegen muss, nicht irgendwo zwischen 2 Glasplatten.
      Na, auf dem Grundglas doch eher nicht ... Sonst bräuchte es ja auch keinen Halter, der den Film auf Abstand vom Grundglas hält. Ich bin bei meinem V800 im Fokus, wenn ich eine 2mm Glasscheibe zwischen Grundglas und Negativ lege. Damit sich das Negativ nicht wölbt, fixiere ich den Planfilm an den kurzen Kanten mit etwas Tesafilm. Anders als Epson das in der Anleitung empfiehlt, platziere ich den Film mit der Schichtseite nach unten. Dann gibts an der Stelle auch keine Newtonringe.

      Noch bessere Planlage erreicht man natürlich mit der erwähnten zweiten Scheibe oben drauf. Daher interessieren mich eure Wetscan-Erfahrungen. Obwohl ich den Eindruck habe, dass Filme wie der FP4 an der Filmträgerseite heute nicht mehr so glänzend sind wie früher. Evtl. um den Newton-Effekt zu mildern.
      LG, Klaus
      ___
      www.bonnescape.de
    • bonnescape.de wrote:

      rawitz wrote:

      Das dürfte beim Epson 700/800 nicht funktionieren, das der Film entweder genau auf dem Grundglas oder im Filmhalter(-abstand) liegen muss, nicht irgendwo zwischen 2 Glasplatten.
      Na, auf dem Grundglas doch eher nicht ... Sonst bräuchte es ja auch keinen Halter, der den Film auf Abstand vom Grundglas hält. Ich bin bei meinem V800 im Fokus, wenn ich eine 2mm Glasscheibe zwischen Grundglas und Negativ lege. Damit sich das Negativ nicht wölbt, fixiere ich den Planfilm an den kurzen Kanten mit etwas Tesafilm. Anders als Epson das in der Anleitung empfiehlt, platziere ich den Film mit der Schichtseite nach unten. Dann gibts an der Stelle auch keine Newtonringe.
      Noch bessere Planlage erreicht man natürlich mit der erwähnten zweiten Scheibe oben drauf. Daher interessieren mich eure Wetscan-Erfahrungen. Obwohl ich den Eindruck habe, dass Filme wie der FP4 an der Filmträgerseite heute nicht mehr so glänzend sind wie früher. Evtl. um den Newton-Effekt zu mildern.
      Ja doch, beim Epson gibt es zwei voreingestellte Fokusebenen. Die eine ist direkt auch dem Grundglas (mit Filmrückseite, was aber praktisch nichts ausmacht) und die andere ist auf die Filmhalterebene, wenn man einen solchen benutzt, was der Scanner automatisch erkennt.

      Den Film mit der Schicht direkt aufs Glas und ein Antinewtonglas direkt darüber auf die Filmrückseite zu legen, funktioniert zumindest bei mir nicht immer. Da das ANGlas den Film doch stark aufs Scannerglas drückt, habe ich machmal trotz matter Filmschicht von Grundglas her Newtonringe.
      Deshalb meine Lösung s.o. mit 1mm dicken Filzunterlagen an den Ecken des AN-Glases. Das nimmt den Druck von oben aus dem Film-Glas-Paket.

      Gruss
      Rainer
    • Nich Carver hat da ein nützliches Youtube Video dazu:



      Ich benutze übrigens keinen Epson sondern einen uralten Canon 9950F mit Viewscan. Der hat einen Autofokus, da fällt der ganze Eiertanz mit Haltern einstellen usw. weg. Ich hatte den Epson V800 mal kurz da, habe aber, bis auf die etwas höhere optische Auflösung, keinerlei Vorteile gegenüber dem Canon festgestellt. Nutze den Flachbettscanner aber auch wirklich nur für 8x10, bis 5x7 scanne ich mit dem Flextight.
    • Ich benutze den Epson V700 mit den Planfilmhaltern für 4x5"(Füße justiert). Da habe ich über die Fläche des Filmblatts keine Schwankungen in der Schärfe festgestellt. Die minimale Schärfentiefe der Fixfokus-Optik reichte für die minimale Abweichung der Negativfläche aus.
      Der Epson hat ein sehr gutes Verhältnis zwischen Scanqualität bei Film und Preis. Aber es ist kein Hochleistungsscanner bei Film. Mich würde ja interessieren, ob bei den oben vorgeschlagenen Methoden für die Filmpostierung tatsächlich eine bessere Scanqualität erzielbar ist. Ich bezweifle das. Aus den Scans lassen sich recht ansehnliche Ergebnisse erzielen durch eine geschickte Nachschärfung. Für die in dem Video gezeigte Maskierung des Negativs habe ich beim Epson keinen Anlass gefunden; ganz anders beim Nikon Coolscan 9000ed.
      https://www.flickr.com/photos/diet_sch
    • ich hab einen gebrauchten Epson Fluid Mount in der Bucht geschossen und scanne seither alle meine Rollfilme und 4x5 damit. Als fluid verwende ich Tetenal Filmreiniger (einfach abdunsten lassen nach dem Scan - gut lüften). Anstatt der oberen zweiten Glasplatte verwende ich günstige Overhead Folien die ich Zuschneide und nach 2-3 Scans entsorge.

      Mit den Ergebnissen bin ich ganz zufrieden. Vor allem das leidige Staubthema hat mich mit den orig. Epson haltern von meinem V800 fast wahnsinnig gemacht - trotz antistatischer Tücher, Blasebalg, Kamelhaar usw...Nass kein Problem mehr.

      Die Zeit für das „montieren“ und Luft ausstreifen dauert meiner Meinung nicht länger als der Kampf gegen den Staub beim einlegen in die Epson Halter, die Qualität/Auflösung ist meiner auch besser.
    • renros wrote:

      MaSch wrote:

      Um meine GF-Bilder digitalisieren zu können habe ich meinen Epson V550 gegen einen V700 ausgetauscht. Prinzipiell ist die Qualität ja auch sehr anständig, speziell wenn man die Höhe der Negativrahmen feinjustiert. Allerdings habe ich auch mit dem "neuen" Scanner das problem, dass die Bilder nicht plan liegen. Wie auch? Sie werden nur am Rand gehalten. Im weltweiten Netz habe ich gelesen, dass es spezielle Einlagen aus Glas für den Scanner git, die die Newtonringe kompensieren bzw. nicht entstehen lassen. Meist kommen diese Sets aber aus Übersee und machen das ganze unverhältnismäßig teuer, da der Versand oft teurer als das Produkt ist. Hat jemand hier bessere Informationen? Sowas muss es doch auch hierzulande geben, oder nicht?
      beiß´ in den sauren apfel und gönn´ dir das epson fluid mount kit. keine ringe mehr. und obendrein kein staub beim scannen und keine digitalisierung von negativ-kratzern mehr, die du hinterher stundenlang in PS rausstempeln musst.
      Wie funktioniert das eigentlich mit befeuchteten Filmen nach dem Scannen? Di emuss ich dnn ja wieder trocknen, da wird man ja ewig nicht fertig...?
      Fragen über Fragen.