Erfahrungen mit ADOX CHS 100 II

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nun ja.

      Erstens: Das Material gefällt mir von der Anmutung her nach wie vor sehr gut. Die spektrale Empfindlichkeit entspricht meinen Vorstellungen, und die Bilder, die ich gemacht habe, waren (nach arger Ausfleckarbeit) genau so, wie ich es erwartet (Lohi würde sagen "imaginiert") hatte.

      Zweitens: Das Material hat mich nicht beglückt. Ich hatte den Eindruck erheblicher Fertigungsprobeme. Das alleine wäre noch kein Killerkriterium. Die für mein Empfinden recht patzige Reaktion des Herstellers/Vertreibers hat mich dazu bewogen, von weiteren Versuchen in dieser Richtung Abstand zu nehmen. Das ist sicher mein höchstpersönliches Problem.

      Drittens: Inzwischen verwende ich Bergger. Der hat laut Lohi ganz schauderhafte Produktionsfehler. Ich hatte mit dem Zeug bisher keine Probleme. Nennen wir es Glück ... Jedenfalls wirken Bergger und Adox auf mich ähnlich hinsichtlich des Bildeindrucks, außer dass Bergger deutlich mehr Korn hat, was mich aber bei 4x5er Negativen nicht wirklich stört.

      Also: Im Prinzip ist Adox ein schönes Material. Ich habe ein ausschließlich persönliches Vorurteil.

      Unqualifizierte Grüße von hp

      ps: Gießen die Kollegen in Marly den inzwischen wirklich selbst? In nennenswerter Chargengröße? Auf der Adox-Seite steht, dass der Film "made in Germany" ist. Was soll das heißen? Wird er in Deutschland nur konfektoniert und verpackt? Oder doch hergestellt? Dann aber:Wo? Von wem? Was in Marly wirklich begossen wird, verschweigt uns Adox dezent. Sicher sind nur Papiere und die ominösen Filterfolien. Sicher wird uns Mirko bei Bedarf eine detaillierte Antwort liefern.
      Al é bun sciöch' al é ...