Reaktivierung alte Plattenkamera

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Reaktivierung alte Plattenkamera

      Liebes Forum,

      gefunden habe ich euch, weil ich eine alte Plattenkamera mein Eigen nenne und nun überlege, ob es zu vertreten ist, sie wieder in Betrieb zu nehmen.
      Von Großformat habe ich fast keine Ahnung, ich habe ähnliche Kameras schon bei ebay gefunden, sie ist wohl eigentlich für Glasplatten gebaut worden.

      Vorneweg: Zustand scheint ganz passabel, Mattscheibe intakt, alle Verstellmechanismen tun, Objektiv ist klar.

      Ich habe zwei Probleme:

      1. Der Verschluss ist hinüber. Bei ebay sind gerade 3 Angebote für sehr ähnliche Verschlüsse drin, soll ich so etwas versuchen oder kann man das auf etwas moderneres aufmöbeln? Gegen ne Synchronbuchse hätte ich nichts ;-).
      2. Die Halter sind, wie schon angemerkt, wohl für 9x12cm-Glasplatten. Ist es möglich, diese auf 4x5 inch Planfilm umzurüsten? Ich habe zwei Kassetten für insgesamt 4 Platten, ähnliche gibt es auch bei ebay. Innen ist ein Holzeinsatz, fast wie ein Passepartout, in welchem die Aussparung für die 9x12cm-Platten vorhanden ist. Ich sehe keinen Grund, warum das Gerät nicht auch größere Negative belichten könnte. Vorausgesetzt, ich bekomme den Planfilm plan ;) auf die Mattscheibenebene. Ideen dazu?
      Würde mich über Hilfestellung freuen, Plan wäre, damit Dias zu belichten. Einen Epson V700 habe ich auch noch irgendwo rumstehen, einer Digitalisierung stünde im Grunde nichts im Wege.

      Ich brauche die Kamera nicht für möglichst technisch perfekte Aufnahmen, die werde ich mit dem Objektiv auch nicht erreichen. Mich interessiert die hoffentlich geringe Schärfentiefe bei Portraits und die hoffentlich weichen Gradationen des Films :-).

    • schöne Kamera :) So wie das aussieht, ist das wohl eine 13X18 mit Reduzierung auf 9x12. Film in beiden Formaten bekommst Du noch problemlos - spannend wird es bei der Planlage in deiner Holzkassette. Da musst du einen Einsatz bauen oder Du nimmst eine passende 2mm Glas- oder Metallplatte als Distanz. Der Verschluss ist interessant und lässt sich sicher reparieren - je nachdem was Du mit der Kamera machen möchtest, brauchst du eventuell gar keinen Verschluss. Die Kamera wäre super für Kollodium Wet- oder Dryplate geeignet - da kommst du mit einem Verschluss eh nicht weit... Es wäre auch mit sehr wenig Aufwand möglich, die Kamera für ein moderneres Objektiv mit Zentralverschluss anzupassen - ich habe eine ähnliche Kamera auf Linhof Technika Platinen umgebaut. Oder du verkaufst oder tauschst sie gegen was moderneres ein :)
    • Vielen lieben Dank für die Antwort! Das mit der Reduzierung liegt natürlich nahe, dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin...

      Ich möchte kein Nassverfahren machen, Dia ist, wie schon geschrieben, mein Ziel. Soweit ich das bisher gesehen habe, gibt es zumindest in 9x12cm keine Diafilme mehr, nur schwarz-weiß. Ich messe mal die Größe ohne Einsatz aus und schaue mal, ob es da was gibt.

      Sind die 2mm sicher? 2mm-Platten kann ich mir ja sehr leicht anfertigen lassen.

      Der Verschluss hat es wohl eher wirklich hinter sich. Drehen lässt sich nichts mehr und ich kann gerissene Fetzen sehen. Oder gibt es jemanden, der sowas reparieren kann?

      Tauschen möchte ich sie eigentlich nicht, gerne würde ich sie benutzen, finde die Holzbauweise sehr schön.
    • Erstmal zum Rückteil:
      Du kannst die Halter so nutzen, aber eine neue Reduzierung dazu basteln. Da kannst Du auch bestimmen, wie dick der Träger für den Film sein soll. Aufkleben von Film geht recht unproblematisch.
      Oder Du baust Dir Einlagen für Planfilm nach, da gibt es hier im Forum eine Anleitung dafür. Da musst Du nur schauen, dass anschließend die Fokusebene mit der Filmebene übereinstimmt.
      Oder Du nimmst die Einlagen raus und nutzt 5x7" Film. Da gibt es die Möglichkeit über Canham in den USA noch Filme zu bekommen.
      Nächste Möglichkeit, auch hier im Forum beschrieben: ekech hat ein Rückteil für internationale Kassetten gedruckt, das ginge für 5x7, aber skaliert auch für 4x5.
      Du schaust, dass Du ein 4x5 Rückteil bekommst und adaptierst Dir das selbst auf dein Rückteil.

      Zur Optik: das dürfte ein Aplanat sein, für Farbe eher nicht zu gebrauchen. Die Farben haben verschiedene Wellenlängen, das wird bei einem Aplanat nicht korrigiert, somit wird das unterschiedlich scharf dargestellt.
      Deshalb würde ich nicht mit dem Verschluss lange rummachen da eine Reparatur geht aber eher teuer ist (deshalb lieber weitergeben an jemand, der SW mit der Optik machen möchte). "Neues" Objektiv kaufen. Günstig und gut, mit "altem" Look wäre ein einfaches Symmar (ohne "S", "MC" oder gar Apo oder so...) in 240mm Brennweite. Aber nur als Beispiel, dafür kämen wirklich sehr viele in Frage!
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • Vielen Dank nochmal!

      Also @carpelux hatte recht, ohne die "Passepartouts" beträgt die Fläche in der Kassette genau 13x18cm.

      Ich habe wirklich gar keinen Plan für das weitere Vorgehen. Wenn ihr das Ding besitzen und in Betrieb nehmen würdet, was genau würdet ihr mit dem Rückteil machen, was ist die sinnvollste Idee? Wie bekomme ich zum Beispiel Planfilm "plan" da rein, damit es funktioniert? Ich nehme an, mit dem großen Format könnte ich auch Adapter für alle möglichen, gängigen Formate bauen. Wie genau müsste ich da vorgehen?

      Die Optik ist tatsächlich ein Aplanat, dann streiche ich Diafilm erstmal ;-).

      Option 1: ich besorge mir einen baugleichen und noch funktionierenden Verschluss bei ebay und baue den um.

      Option 2: was bedeutet das mit dem Objektiv? Nach was muss ich suchen? Objektiv mit eingebautem Zentralverschluss? Wie bekomme ich das vor die Kamera?
    • Rundheraus gesagt: Die Kamera für heutige Zwecke zu reaktivieren, wird eine schwierige Aufgabe. Gemacht ist sie wohl für Trockenplatten, wie sie zwischen ca. 1880 und 1920 Gebrauch waren. Dry Plates (gehen bis ca. ISO 25) gibt es wieder zu kaufen (J Lane Dryplates), zum Rumprobieren aber viel zu teuer. Für die heutigen schnellen Planfilme würde der Pickard-Verschluss (so wirkt der auf mich), auch im funktionsfähigen Zustand vermutlich nicht reichen. Hast du noch die Steckblenden für das Objektiv?

      Heißt: Ein modernes Großformatobjektiv im Copal-Verschluss und eine moderne Planfilmaufnahme an diese Kamera zu adaptieren lohnt meiner Ansicht nach den Aufwand nicht (und ist auch nicht stilecht). Aber jeder, wie er mag!

      Solche Kameras lohnen sich deshalb für Nassplattenfotografen, weil die Platten meist noch passen und man keinen Verschluss braucht (Kappe ab, Sekunden zählen, Kappe drauf). Außerdem handelt es sich meist nicht um Riesenwerte, die man mit dem Silbernitrat aus den Kassetten kaputtmacht ...

      Was evtl. funktionieren könnte: Du besorgst dir aus der Bucht irgendeine 8x10-auf-4x5 Reduzierrückwand mit einer modernen 4x5 Planfilmhalterung und sägst das ganze so zurecht, dass es in die alte Kassettenhalterung passt. Dann würdest du auch nichts zerstören. Dann ein "modernes" 210er auf eine Holzplatte in die Frontstandarte und das alte in die Vitrine. Ist aber auch noch ziemlich viel Aufwand ...
      Grüße aus dem Schwarzwald, Euer Jens

      instagram: jmkfotodesign I MK: JMK fotodesign I strkng: JMK fotodesign
      ------------------------------------------------------------------------------
      <3 Sinar P2/F2 8) Graflex Crown Graphic Special :shock: Linhof Master Technika 2000 :thumbsup: Tachihara 8x10
    • Danke Dir auch für Deine Antwort :).

      Also das Objektiv hat eine eingebaute, verstellbare Blende, schließt dank vieler Lamellen sogar annähernd kreisförmig. Der Verstellbereich geht von F/6 bis zu einer unglaublichen F/384.

      Ich weiß nicht genau, was das für ein Verschluss ist. Der Verstellbereich geht bis 1/90s.

      Über Nassplattenfotografie habe ich mich gestern belesen und möchte das ganz gerne vermeiden ;). Die Dry Plates habe ich gefunden, vielen Dank dafür! Kein billiges Vergnügen ;).

      Da ich ja jetzt festgestellt habe, dass die Kamera eigentlich ein Aufnahmeformat von 13x18 besitzt, möchte ich das ganz gerne ausnutzen, das kommt mir mit der geringeren Schärfentiefe bei F/6 sicher entgegen als ein kleineres Format. Eventuell könnte ich noch überlegen, auf 5x7in zu reduzieren, viel ist das ja nicht.

      Ich habe noch eine Holzplatte für vorne, da ist bisher lediglich ein Loch drin. Da könnte ich ein Objektiv anbauen. Aber welches? Und wie? Einfach drandübeln? Was wäre empfehlenswert im Hinblick auf Tauglichkeit (hauptsächlich mechanisch, also anbaubar und für das Aufnahmeformat geeignet) und geringem finanziellen Einsatz?

      Dan bräuchte ich „nur“ noch eine Idee, wie ich den Planfilm plan in die Kassette auf Mattscheibenebene bekomme.
    • besorge dir ein Schneider Xenar 210 f4.5 mit Compur Verschluss, wenn dir ein Hunderstel ausreicht, kannst du auch den Compound (Druckluft) Verschluss nehmen.

      Du sägst einfach für dein neues Objektiv passend, mittig, ein Loch in deine Holzplatte und konterst von hinten das Objektiv - fertig.

      das 210er ist an der 13x18 eine Normalbrennweite, kannst du eigentlich alles mit machen.

      alternativ kannst du auch ein Schneider Symar 210 f5,6 nehmen, das ist eine Converible Konstruktion und hat nach Abnehmen des Frontgliedes noch eine Telebrennweite zu bieten.

      wenn du Hilfe brauchst, gib Bescheid :)
    • Hilfe! :D

      Habe mich gerade bei ebay umgesehen. Es gibt die 210er Xenars günstig ohne Verschluss. Mit Verschluss werden die Teile ganz schnell unglaublich teuer. Also finde ich, wahrscheinlich habt ihr als erfahrene Großformatbenutzer da andere Maßstäbe ;). Ein Symmar für 250,-€, ein Xenar für 699,-€? Gibt es das auch in günstiger? ;) Habe auch noch Rodenstock und Co. gefunden, sind aber auch nicht gerade billig. Puh.
    • Niemand hat gesagt, Großformat wäre ein billiger Zeitvertreib ;) Fange doch am Besten mit dem Objektiv an das du hast! Verschluss brauchst Du erstmal nicht, schieß dich mal mit längeren Zeiten und Stativ ein und schaue ob die GF Fotografie überhaupt etwas für dich ist. Wenn es Dir Freude bereitet und Du dabei bleibst, wirst Du sicher, so wie wir alle hier, ohne mit der Wimper zu zucken viel Geld für ein besonderes Objektiv hinlegen ;)

      besorge dir eine 13x18 Glasplatte als Distanz und 13x18 Film. Auf die Glasplatte bringst Du leicht klebendes doppelseitiges Klebeband auf, damit befestigst die deinen Film in deiner Holzkassette.

      Merke: es gibt Großformat und Großformat! Nicht jedes Objektiv hat auch einen Bildkreis der für 13x18 ausreicht!


      gut Licht!
    • Clickma wrote:

      Geh mal auf ebay.com, gib bei Suchen "large format lens" ein. Da kannst Du beim Preis unter 130 $ eingeben. Dann findest Du schon eine beträchtliche Anzahl Objektive. Da sollte auf jeden Fall etwas passendes dabei sein.
      Ja, das schon, aber die meisten sind doch ohne Verschluss, sowas habe ich schon.

      carpelux wrote:

      Niemand hat gesagt, Großformat wäre ein billiger Zeitvertreib ;) Fange doch am Besten mit dem Objektiv an das du hast! Verschluss brauchst Du erstmal nicht, schieß dich mal mit längeren Zeiten und Stativ ein und schaue ob die GF Fotografie überhaupt etwas für dich ist. Wenn es Dir Freude bereitet und Du dabei bleibst, wirst Du sicher, so wie wir alle hier, ohne mit der Wimper zu zucken viel Geld für ein besonderes Objektiv hinlegen ;)

      besorge dir eine 13x18 Glasplatte als Distanz und 13x18 Film. Auf die Glasplatte bringst Du leicht klebendes doppelseitiges Klebeband auf, damit befestigst die deinen Film in deiner Holzkassette.

      Merke: es gibt Großformat und Großformat! Nicht jedes Objektiv hat auch einen Bildkreis der für 13x18 ausreicht!


      gut Licht!
      Das Objektiv, welches ich habe, würde ich gerne benutzen, aber doch mit Verschluss. Mein Ziel sind Portraits und dafür ist das mit den längeren Zeiten schwierig. Ich weiß schon, was mich erwartet, habe noch eine Polaroid 195 in Betrieb, das ist im Grunde schon Großformat ;). Aber 13x18 wäre schon ziemlich cool.

      Gut, das mit der Glasplatte klingt erstmal vernünftig. Leicht klebendes, doppelseitiges Klebeband? Nagut, mal sehen. Dann muss ich schauen, ob ich meinen Wechselsack noch finde, damit ich den Film auch aufbringen kann.

      Aber an sich ja, das Objektiv, welches ich habe, interessiert mich alleine aus dem Grund, weil es super zur Kamera passt und wahrscheinlich bei Offenblende einen coolen Bildeindruck. Andererseits bei Blende 384 sicherlich auch bei Tageslicht krasse Sachen möglich sind. Muss ich mir noch über die Belichtungszeiten klar werden, mit dem Auszug und Schwarzschildeffekt… ;).

      Zu Deinem letzten Satz: woran merke ich, dass ein Objektiv 13x18cm ausleuchtet?
    • Ich habe einen Bekannten der alte Verschlüsse reparieren kann.
      Deine Kamera ist ein schönes Stück ich würde es im Original Zustand belassen. Ein neues Objektiv oder einen neuen Verschluß einsetzen wäre für mich in etwa so als würde man in ein Adler Automobil aus den 30er Jahren einen neuen Ferrari Motor ein zu bauen. Wenn du mit dem originalem Meterial (Gerät) fotografierst dann ist das wie eine Zeitreise zurück in die Zeit als die Kamera neu war. Und ein Foto muß nicht 100% perfekt sein es muß seinen Charme zeigen und schön sein wenn man es betrachtet.
      Beste Grüße Joachim
      und bleib gesund
    • gnallkoff wrote:

      Ich habe einen Bekannten der alte Verschlüsse reparieren kann.
      Deine Kamera ist ein schönes Stück ich würde es im Original Zustand belassen. Ein neues Objektiv oder einen neuen Verschluß einsetzen wäre für mich in etwa so als würde man in ein Adler Automobil aus den 30er Jahren einen neuen Ferrari Motor ein zu bauen. Wenn du mit dem originalem Meterial (Gerät) fotografierst dann ist das wie eine Zeitreise zurück in die Zeit als die Kamera neu war. Und ein Foto muß nicht 100% perfekt sein es muß seinen Charme zeigen und schön sein wenn man es betrachtet.
      Beste Grüße Joachim
      und bleib gesund
      Hey Joachim!

      Darauf habe ich ehrlich gesagt gehofft! Kannst Du mir den Kontakt zu dem Bekannten herstellen? Ich würde das gerne erfragen! Und ja, es würde mich sehr interessieren, wie das alte Objektiv sich auswirkt. An technisch perfekten Fotos habe ich im Grunde kein Interesse, dafür habe ich meine Digitalkameras ;-).

      Ulrich H wrote:

      Die hier angesprochene Blende 384 ist aus der alten Blendenreihe nach Stolze. Sie entspricht etwa der Blende 64 nach heutiger Norm. Die Offenblende 6 entspricht dabei der heutigen Blende 8.
      Vielen Dank für diese Information! Ist ja interessant, dann muss ich also noch mehr rechnen ;-).
    • Kwashiorkor wrote:

      das Objektiv, welches ich habe, interessiert mich
      Frage: Von welcher Marke ist es denn? Dass es wie ein Aplanat aussieht, wurde ja schon erwähnt.
      Grüße aus dem Schwarzwald, Euer Jens

      instagram: jmkfotodesign I MK: JMK fotodesign I strkng: JMK fotodesign
      ------------------------------------------------------------------------------
      <3 Sinar P2/F2 8) Graflex Crown Graphic Special :shock: Linhof Master Technika 2000 :thumbsup: Tachihara 8x10
    • So, dank dieses Forums bekam ich den richtigen Kontakt vermittelt :-).

      Der Verschluss funktioniert wieder! Noch dazu bekam ich 6 Planfilmeinsätze aus Metall für meine Holzkassetten und plane gerade das weitere Vorgehen. Auf jeden Fall brauche ich einen Wechselsack um die Filme einlegen zu können, einen Scanner habe ich theoretisch schon. Bin sehr gespannt, wie die ersten Ergebnisse aussehen!
      Images
      • 5897CF63-3165-4E0F-9B54-2A360B0D5A4D.jpeg

        288.8 kB, 1,280×958, viewed 12 times