Feinak Präzisionskamera München 9x12

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Feinak Präzisionskamera München 9x12

      Hab diese alte 9x12 Kamera von 1924 wieder aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt und mit Fomapan 200 die originalen, uralten Blechplanfilmkassetten auf Lichtdichtigkeit getestet.
      Da die alten Planfilmeinlagen nicht vorhanden waren, hab ich statt dessen einfach auf 9x12 zugeschnittene Glasplatten verwendet und die Filme etwas mit Pritt fixiert.
      geht soweit, die Planlage ist viel besser so als zB mit Holz oä und is ne günstige Lösung.

      Is für ihr Alter noch ne schöne, leichte Kamera und doch recht brauchbar..erinnert an eine Linhof Standard oder Silar / Perka aus der Zeit.

      Grossformat 9x12 Laufbodenkamera
      dreifacher Auszug
      Objektivträger wechselbar
      drehbares Rückteil ( Kassetten einschiebbar hinter die Mattscheibe)
      Aluminiumgehäuse 1,4 kg
      abklappbarer Laufboden
      kippbare Frontstandarte
      aufklappbarer Newtonsucher
      zwei Stativgewinde
      Maße 15x15x6 cm



      The post was edited 4 times, last by eagleEye72 ().

    • Zwei der Kassetten waren trotzdem etwas undicht, der rote Filz war löchrig oder nicht mehr vorhanden und so gab es light leaks.
      Es passen Kassetten mit sog 'Millionenfalz' also ohne Falz, glatt an allen Seiten, so wie die von Linhof, 14cm Höhe.

      Es sind meine allerersten Gehversuche in GF überhaupt, hab vorher Mittelformat, vor allem 6x9 fotografiert.


      Ein paar Beispiele aus dem Botanischen Garten, verwendet habe ich meistens das ( Non Super) Angulon 65mm f6,8, das Heliar 10,5 f4,5 oder Meyer-Görlitz Helioplan 13,5 f4,5.
      ( Sind stark verkleinert)

      die letzten drei, ein verfallener Bauernhof, da sind die Innenräume leider zu dunkel geworden, sehen ziemlich 'low key' aus ..;)
      das Angulon schafft die 9x12 grad so ohne Verstellung, aber ich mag es, gibt so ca 20mm auf 9x12, schön weit.

      ..bin mir noch nicht sicher ob der Entwicklungsprozess 100% korrekt ablief. Ich entwickel den Fomapan 200 in Adox Adonal 5 Min bei 20° mit der 'Taco-Methode', also drei Negative einfach mittels Gummiband eingerollt in die Peterson Entwicklungsdose..etwas unsicher bin ich mir bei der MENGE, ich mixe 33ml Adonal auf 700ml, damit die 9cm Höhe auch ganz benetzt wird.
      Da sehen die Schattenzeichnungen schon relativ dünn aus im Vergleich mit den Mittelformatnegativen..*kopfkratz
      Images
      • 3-1kl.jpg

        647.85 kB, 1,000×1,240, viewed 58 times
      • 2-1kl.jpg

        695.34 kB, 1,000×1,241, viewed 57 times
      • 4-1kl.jpg

        578.94 kB, 900×1,109, viewed 56 times
      • 5kl.jpg

        156.48 kB, 1,000×1,328, viewed 47 times
      • 4kl.jpg

        513.14 kB, 1,000×1,250, viewed 54 times
      • 2kl.jpg

        394.04 kB, 1,271×1,000, viewed 60 times
    • Jepp, hab ich mir auch gedacht..ich bezog die Frage jetzt vor allem auf die letzten drei Fotos, die ersten sind ganz ok was Belichtung betrifft.
      Ich will nur zukünftige Entwicklungsfehler vermeiden..Also den Fomapan-Daten nach ist die Entwicklungszeit schon korrekt bei 5 Min, danach zwischengewässert und dann 9 Min fixiert.
      Das waren dann drei 9x12 Negative in 700ml Adonal, vllcht ist das zuviel Entwickler? ich ging davon aus, dass die Oberfläche ungefähr die gleiche ist wie ein ganzer 120er Rollfilm.
    • Schau dir das Negativ an mit dem Behälter (Wasser?) über dem Haus. Da läßt sich bei aller Mühe keine Zeichnung in die Schwärzen bringen. Auf deinem Negativ sollte da eine klare Fläche sein.
      Zu konzentrierter Entwickler oder zu lange oder zu warme Entwicklung sollte das eigentlich nicht bewirken. Ich nehme eher eine Unterbelichtung dieser Flächen an.
    • eagleEye72 wrote:

      ..hätte mich schon über ein paar Tipps oder Hinweise wegen der Entwicklung gefreut..;)
      erste Frage: kleine Paterson Dose oder eine mittlere? (2xKB oder 3xKB bzw. 2xMF)
      bei Deiner Mengenangabe von 700ml gehe ich ja fast von einer kleinen Dose aus.
      Bei einer mittleren Dose würde ich auf einen glatten Liter Flüssigkeit gehen, rechnet sich einfacher.

      zweite Frage: wenn ich 700ml durch 33ml teile, komme ich etwa auf eine Mischung 1+20. Warum nicht die deutlich "üblicheren" 1+25 oder 1+50, für die Du nahezu überall Zeiten bekommst? Gehe ich von 1+25 aus, bräuchte ich für 700ml knappe 27ml Entwicklerkonzentrat, bei 1+50 wären es knappe 14ml...
      Für 1+25 bei 20°C, Kipp alle 30s hätte ich eine Zeit von 5:00 Minuten anzubieten
      Für 1+50 bei 20°C, Kipp alle 30s wären es dann 8:00 Minuten
      Dementsprechend wären Deine 5 Minuten mit 1+20 schon eine Push-Entwicklung gewesen...

      Ansonsten: Ich verwende Fomapan 200 sehr oft, belichte ihn wie einen 100er Film und entwickle aber auf Nenn-ISO 200
    • ekech wrote:

      eagleEye72 wrote:

      ..hätte mich schon über ein paar Tipps oder Hinweise wegen der Entwicklung gefreut..;)
      erste Frage: kleine Paterson Dose oder eine mittlere? (2xKB oder 3xKB bzw. 2xMF)bei Deiner Mengenangabe von 700ml gehe ich ja fast von einer kleinen Dose aus.
      Bei einer mittleren Dose würde ich auf einen glatten Liter Flüssigkeit gehen, rechnet sich einfacher.

      zweite Frage: wenn ich 700ml durch 33ml teile, komme ich etwa auf eine Mischung 1+20. Warum nicht die deutlich "üblicheren" 1+25 oder 1+50, für die Du nahezu überall Zeiten bekommst? Gehe ich von 1+25 aus, bräuchte ich für 700ml knappe 27ml Entwicklerkonzentrat, bei 1+50 wären es knappe 14ml...
      Für 1+25 bei 20°C, Kipp alle 30s hätte ich eine Zeit von 5:00 Minuten anzubieten
      Für 1+50 bei 20°C, Kipp alle 30s wären es dann 8:00 Minuten
      Dementsprechend wären Deine 5 Minuten mit 1+20 schon eine Push-Entwicklung gewesen...

      Ansonsten: Ich verwende Fomapan 200 sehr oft, belichte ihn wie einen 100er Film und entwickle aber auf Nenn-ISO 200

      Danke für die Antwort..ja, das is eine 'Super System 4 Film' Universal Paterson Dose, da passen zwei KB oder eine MF rein, 500ml für 120er, also geh ich aus dass das ne kleine is.

      Bisher hab ich immer, auch für Rollfilm 1+25 als Standard-Verdünnung verwendet, 1+50 hab ich noch nie verwendet( vllcht sollte ich mal).
      700 ml deshalb, wie gesagt, weil das die 'Taco'- entwickelten 9x12 Negative im Tank abdeckt, 500 ml wäre zu wenig gewesen, ergo 700 dann 30ml Adonal.
      (Kann sein, dass das auch bisschen mehr war, so 33ml). Gekippt hab ich nicht alle 30 Sek, aber anfangs, danach jede Min ca 10x gekippt, 20°.
      Push..ja, das kam mir auch irgendwie so vor..kaum Schatten, sehr seltsam..so lernt man..;)

      Dann probier ich das nächstes Mal aus, danke dir..kippen, wie oft kippst du dann, mehr als 5x?

      P.S. ich probier demnächst zwei 3D-gedruckte Teile von dir aus ;)) ..