Das nächste (3D-Druck-) Projekt: Die skalierbare Laufbodenkamera

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Die 5x7"/13x18cm Version ist fertig und wird voraussichtlich morgen zum ersten Mal ausgeführt.
      Gewicht ohne Objektiv sind nun 1912g ohne dass ich einen Gedanken an Gewichtsoptimierung verschwendet hätte...
      Das verwendete Filament nennt sich "Greentec Pro" von der österreichischen Firma "extrudr". Nicht gerade billig mit etwa 45EUR für 800g, aber das Zeug soll in etwa so temperaturstabil wie ABS sein, lässt sich aber fast genauso leicht drucken wie PLA...
      Im Rahmen des "Upscalings" sah ich bislang noch keine Notwendigkeit, etwas an der Gesamtkonstruktion gegenüber der 4x5" Version zu ändern.

      #1 - startklar ;)


      #2 - wenn man solche Dinge auf dem Balkon fotografiert, hat man ruckzuck ein Gespräch mit Hausmeister und Nachbar :)


      #3 - Aufbauen


      #4 - mit dem Caltar II-E 210mm f/6.8 (umgelabeltes Geronar), das übrigens auch im Gehäuse Platz hat.


      #5 - Tilt/Shift/Swing nach dem gleichen Prinzip wie bei der 4x5"


      #6 - Blick auf die Mattscheibe (mal wieder eine vom ebay-Litauer)
    • Heute stand der erste Praxistest mit der 5x7" Version an, mal wieder in meinem Lieblings-Naturschutzgebiet.
      Als Film musste mal wieder Fomapan 200 herhalten, Entwicklung war dieses Mal wieder mit Rodinal 1+25

      #1 - mit dem Caltar 210/6.8, das sich immer mehr zu einem meiner heimlichen Favoriten mausert, jetzt auch auf 13x18




      #2 - mit dem Apo Ronar 300/9. Die üblen Kratzer sind meiner "neuen" 13x18 Spule für die Paterson Dose geschuldet, bei der ich wohl einen Grat übersehen habe...



      #3 - nochmal mit dem Apo-Ronar. Irgendwie mag ich die "einfacheren" Objektivkonstruktionen. Und natürlich auch die geringe Baugröße, das geringe Gewicht.
      #3 -


      #4 - nochmal eins mit dem Caltar 210

      ... und noch drei Making-of-Bilder





    • hier mal noch die beiden "Geschwister" Seite an Seite:





      Im Vergleich zur Intrepid 4x5 Mk.4 und der Dr. Staeble Reisekamera Modell F


      Größenvergleich 4x5 vs. 5x7 zusammengeklappt


      Größenvergleich 4x5 vs. Intrepid 4x5


      Größenvergleich 5x7 vs. Dr. Staeble Reisekamera Modell F
    • animaux wrote:

      Superflott! Und jetzt noch 8×10"!
      Das muss ich zum Glück nicht selbst machen - in der einschlägigen Facebook Gruppe hat sich schon ein Freiwilliger/Verrückter gefunden, der ganz unbefangen testet, ob sich meine Konstruktion allein mit Änderungen am Konfigurations-File auf 8x10 skalieren läßt ;)

      Ich bleibe nach wie vor dabei: 13x18cm ist für mich das größte Format, was ich selbst machen will. Das ist eine schöne Negativgröße, die Kamera ist noch einigermaßen kompakt, die Objektive ebenfalls und die Entwicklung geht mit meinen vorhandenen Gerätschaften auch ganz gut.
      Abgesehen davon müsste ich dann auf der Objektivseite nochmal ordentlich Geld in die Hand nehmen.
    • eagleEye72 wrote:

      ich mag das Apo Ronar 300/9 ( mit prontot professional shutter) auch gern an der 4x5 Technika, leuchtet das bei dir an der 5x7 noch genügend aus?
      das Apo Ronar 300/9 wird mit einem Bildkreis von 264mm angegeben, die Diagonale von 13x18 (brutto) ist etwa 220mm, d.h. da ist noch etwas Spielraum ;)

      Bzgl. Bildkreisen der gängigen Objektive hat @animaux eine sehr gute Liste zusammengestellt, die ich gerne (auch vor potenziellen Käufen) zu Rate ziehe: lf.animaux.de/lenses
    • Hallo ekech!

      Ich möchte mich für deinen Kameraentwurf und die Bereitstellung der Modellfiles auf Github bedanken!
      Ich habe in den letzten Wochen die 4x5 Variante gedruckt, hat gut funktioniert.
      Ich habe die Kamera etwas angepasst, damit ich das Rückenteil meiner Toyo View verwenden kann, und habe damit schon ein paar Bilder gemacht.
      Alles funktioniert, ist mir nur etwas zu wackelig, ich habe die von mir gewünschte Stabilität nicht hingebracht.
      Aber ich bin beeindruckt von der Konstruktion und finde es bewundernswert, dass du es geschafft hast, eine funktionierende Großformatkamera aus dem 3D-Drucker zu entwerfen, und das auch noch in 4x5, 5x7.

      LG Daniel
    • New

      ekech wrote:

      Das muss ich zum Glück nicht selbst machen - in der einschlägigen Facebook Gruppe hat sich schon ein Freiwilliger/Verrückter gefunden, der ganz unbefangen testet, ob sich meine Konstruktion allein mit Änderungen am Konfigurations-File auf 8x10 skalieren läßt
      Hat er die 8×10 eigentlich derweil umgesetzt?
      Weimar aus der Vergangenheit in die Zukunft geholt, oder anders herum
      http://zeitsprung.weimar.jetzt