13x18 Planfilm Fomapan 100 entwickeln / Kipp vs. Rotation

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 13x18 Planfilm Fomapan 100 entwickeln / Kipp vs. Rotation

      Hallo,

      Ich möchte Fomapan 100 im Format 13x18 entwickeln. Eigentlich möchte ich wie gewohnt kippen, am liebsten in Rodinal. Aber in den großen Dosen bietet sich ja Rotation an. Wer kann mir da mal grad ein paar Meinungen geben? Gibt es da eine Empfehlung für einen Entwickler in der Rotation?
      Oder hat jemand Erfahrungen mit der Kipp- oder gar Standentwicklung mit Rodinal oder HC-110 in hohen Verdünnungen? Hätte vermutlich auch noch den Vorteil, dass die Negative etwas mehr Zeichnung in den Lichtern bekommen, oder?

      Zum Hintergrund:
      Ich habe s/w-Film bisher noch nie rotiert. Bisher habe in mit den Jobo Multitanks gearbeitet - 1500er bzw. 2500er für 4x5". Farbe habe ich auch mal gemacht, da habe ich auf einer CPE-2 rotiert die hier auch noch rumfliegt.
      Als Entwickler nutze ich zumeist Rodinal und neuerdings auch mal HC-110. Ich hab auch noch ein paar Reste Calbe A49 hier rumliegen.

      13x18 passt ja nicht mehr in die kleinen Multitanks. Zumindest gibt es da keine Spirale von Jobo selber. Wenn ich jetzt den Film entwickeln möchte sehe ich momentan folgende Alternativen:
      - Entwicklung in der Schale. Soll gut mit Rodinal klappen, hab ich aber irgendwie keine Lust drauf
      - Hängetank kaufen
      - Eine Spirale für den 2500er Multitank kaufen oder selber drucken (lassen) und die vorhandenen Dosen nutzen. Da ist dann Kipp oder Rotation möglich.
      - Eine Colordrum nutzen, die liegt hier noch rum (incl. Clips). Benötigt halt mehr Chemie bei einer Kipp- bzw. Standentwicklung.
    • Rotation von Planfilmen funktioniert sehr gut. Allerdings empfiehlt sich Rodinal nicht unbedingt für die Rotationsentwicklung, da die Kornbildung schon extrem wird. Gute Ergebnisse bekommt man beim Fomapan 100 und Rotation z.B. mit XTOL 1+1 oder Stammlösung. HC-110 geht auch.

      Idealerweise verwendet man eine Expert Drum für die Rotation, bei 13x18 z.B. die Expert Drum 3006 für 6 Filme. Damit hält sich auch der Chemieeinsatz in Grenzen. Ein einfacher motorischer Roller reicht aus, zur Not auch per Hand auf selbstgebautem Rollenbock.




      Grüsse
      Andreas
      To infinity... and beyond!
    • Hallo
      Ich entwickle die 13 x 18 Fomas immer in Rotation:
      flic.kr/p/2g7sZhu
      In Tag steht Rodinal 1+50, 8 min Rotation
      Ich nehme einen Tank 3000irgendwas, für Papierentwicklung. Da haben bis zu 4 Filme platz. Vorwässern tu ich nicht, aber schaue, dass ich so rasch wie möglich einfülle. Für Papier bräuchte man 80 ml. Ich habe die Box (Der Entwickler kommt erst beim Kippen aus der mittig angeordneten Box raus) ausgelitert und bin auf ca 200ml Inhalt gekommen. Mit dieser Menge arbeite ich auch.
      Gruss Arolfinger
    • Hallo arothaus,

      da du ja schon eine Colordrum besitzt würde ich diese für den Anfang nehmen.
      Einfach mal ein Blatt Foma für die Abstandseinstellung der Clips nutzen und das Einlegen üben. Die Filme mit der Schichtseite nach innen.
      Und dann manuell oder mit deiner CPE2 maschinell rotieren.
      Rodinal würde ich nicht für Rotation empfehlen, aber du hast ja auch noch HC-110.
      Dadurch, daß der Lichhofschutz des Films an der Dose anliegt können noch nach der Entwicklung Reste davon an der Rückseite sein, einfach in Schale nochmals wässern.

      Grüße