Schlieren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Kann mir jemand sagen, woher die Schlieren und die Punkte kommen? Das ist mir früher nie passiert.
      5x7, bzw 8x10
      Entwickelt hab ich rotierend in einer Trommel, hier in Caffeenol, das gleiche Problem hatte ich aber auch mit Fomadon fqn.
      Images
      • pizzi2.jpg

        620.88 kB, 3,159×4,274, viewed 80 times
      • 2019_10_06_23_53_47.jpg

        681.8 kB, 1,385×2,027, viewed 47 times
      • maria-Bearbeitet.jpg

        717.56 kB, 4,940×6,999, viewed 57 times
    • Genau, das solltest Du auf jeden Fall machen, der Film ist dann schon etwas vorgequollen und angefeuchtet, wenn dann der Entwickler danach eingefüllt wird verteilt er sich deutlich schneller und gleichmässiger.
      Auch ist die Oberflächenspannung dann kein Problem mehr.
      Wenn Entwickler auf trockenem Film trifft und nicht sofort mit der Bewegung begonnen wird hast Du Schlieren auf dem Film.

      Ohne Vorwässern geht es bei Planfilmen gar nicht, jedenfalls bei mir und dem Fomapan nicht.
      Gewässert wird drei Mal ingesamt mindestens 5 Minuten.
      Am besten schauen ob noch der Lichthofschutz abfärbt, bei Foma ist der so richtig schön Gift grün. Spätestens wenn nur noch klares Wasser aus der Trommel kommt recicht es.

      Da ich nur sehr sporadisch in 8x10" was mache nutze ich eine Jobo Papier Trommel die ich einfach auf dem Ceranfeld meines Herdes von Hand rolle, klappt super, allerdings immer nur zwei am Stück, aber bei meinem Durchsatz reicht es.
    • Hast Du zufällig den Fomapan 200 genommen?
      Der ist sehr mimosig in Caffenol, es muss auf jeden Fall Kaliumbromid zugesetzt werden.
      Ich habe mir selber zwei Rollfilme komplett versaut mit dieser Kombi nur halt ohne das Kaliumbromid.
      Daher nehme ich lieber einen Standardentwickler der immer gleichbleibende Ergebnisse liefert.
      Mit Caffenol musst Du viel Einarbeitungszeit mit einrechnen was auch einiges an Material kosten wird.
      Gerade das Soda kann eine Problem sein, Du musst genau wissen wie hoch der Wasseranteil darin ist sonst stimmt die Menge nicht und, wie schon erwähnt, 1g Kaliumbroid muss sein, das verhindern das Verschleiern.

      Für meine Planfilme nehme ich nur noch den Adox FX-39 II und wenn da Grütze bei rauskommt weiss ich das der Fehler bei mir lag und zwar schon bei der Aufnahme.
    • norma wrote:

      Hast Du zufällig den Fomapan 200 genommen?
      Ich hatte noch Filme von Wephota.


      Mit Caffenol musst Du viel Einarbeitungszeit mit einrechnen was auch einiges an Material kosten wird.
      Gerade das Soda kann eine Problem sein, Du musst genau wissen wie hoch der Wasseranteil darin ist sonst stimmt die Menge nicht und, wie schon erwähnt, 1g Kaliumbroid muss sein, das verhindern das Verschleiern.
      Hatte ich nicht drin, dann mach ich das nochmals.


      Für meine Planfilme nehme ich nur noch den Adox FX-39 II und wenn da Grütze bei rauskommt weiss ich das der Fehler bei mir lag und zwar schon bei der Aufnahme.
      Ich wollte den hc-110 nehmen, Du empfiehlst also den Adox FX-39?
      Dann werde ich das so machen. Danke.

    • Der HC110 ist ein klasse Entwickler, wenn Du damit Erfahrungen hast solltest Du auch darauf aufbauen.
      Den Adox nehme ich weil er relativ ungiftig ist und einwandfrei reproduzierbare Ergebnisse liefert, das Korn ist angenehm und die Grautöne kommen gut raus, recht ausgeglichene Negative.
      Dazu kommt das der FX keine Probleme bei Rotationsentwicklung hat.
      Er enspricht in etwa dem Neofin von Tetenal mit einigen Verbesserungen.
      Die Ergebnisse die ich mit dem Kodak hatte gefielen mir persönlich nicht so gut auch das Abmessen des Sirups fand ich etwas nervig.

      Lediglich für den Foma Retropan nehme ich ihn nicht, der wird darin so weich das die Ergebnisse richtig übel werden, er verliert sogar seine recht schöne Konturenzeichnung aber mittlerweile entwickle ich den jetzt eh in Papierentwickler.
    • norma wrote:

      Ohne Vorwässern geht es bei Planfilmen gar nicht, jedenfalls bei mir und dem Fomapan nicht.
      Gewässert wird drei Mal ingesamt mindestens 5 Minuten.
      Ich wässere in der Trommel immer eine Minute in Dauerrotation, danach kommt bei Fomapan immer eine dunkelgrüne Plörre raus, die mich anfangs in Schrecken versetzt hat.

      Ob ich länger wässern sollte? Keine Ahnung, die Ergebnisse waren bei mir jedenfalls immer gut.
      Grüße aus dem Schwarzwald, Euer Jens

      instagram: jmkfotodesign I MK: JMK fotodesign I strkng: JMK fotodesign
      ------------------------------------------------------------------------------
      <3 Sinar P2/F2 8) Graflex Crown Graphic Special :thumbsup: Tachihara 8x10
    • Dieser Lichthofschutz stört das Entwicklungsergebnis nicht aber für mich ist es ein Indikator das ich gut vorgewässert habe.
      Dieses Wässern habe ich schon vor über vierzig Jahren von einem Lehrer in der Hauptschule erklärt bekommen und seitdem mache ich das. Es ist schwer alte Gewohnheiten abzulegen.

      Ich schaue mir im Netz gerne Seiten von S/W Fotografen an und wenn dort die Vorgehensweise beschrieben wird heisst es meist "5 Minuten vorgewässert"
      So kann auch mal ein Entwickler problemlos verwendet werden der sehr schnell arbeitet, ohne Wässern wurden die Ergebnisse bei mir ungleichmässig.

      Bei meiner Art zu Rotieren drehe ich die Dose langsam in der Hand und kippe zusätzlich 3x/Min. vorsichtig, bei 4x5" In 8x10 gehe ich wie oben beschrieben vor.
      Denke aber dass es am Wichtigsten ist immer den gleichen Ablauf zu verfolgen, nur so sehe ich ob ich beim Belichten etwas falsch gemacht habe, was mir immer wieder passiert :(
      Eine fehlerhafte Entwicklung kann ich jedenfalls ausschliessen weil immer alles gleich abläuft.