Neu Hier, Linhof Technika IV suche Hilfe für passendes Super Angulon mit Recessed Lensboard bzw. passenden Copal 0 Shutter und Cam

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • lohi wrote:

      Frei nach den optischen Gesetzen müsste dann gelten, dass jede Steuerkurve einer bestimmten Brennweite für alle Objektive dieser Brennweite gilt. Das heisst eine Steuerkurve für das Angulon 6.8/90 müsste auch für das Super-Angulon 8/90 gelten.

      Dem ist vermutlich auch so, denn die Kurve regelt ja nur die Bemaßung des Balgenauszuges relativ zur Unendlichstellung.

      Aber man setzt voraus: der bauartbedingte Abstand der Auflage des Verschlusses zum Film sei bei beiden Objektiven gleich. Nun ist gerade dieser Abstand bei Angulonen (89,8+-0.5mm) anders als bei Super-Angulonen (100+-0.5mm). Bei Angulonen wie Super-Angulonen hat es +-0.5mm Toleranz ...

      Also passt es in der Praxis eher nicht, und man muss ein jedes Objektiv hinsichtlich der Unendlichkeitsanschläge neu justieren. Das gilt sinngemäß auch für die unterschiedlich dicken Lensboards. Vielleicht sind die bei Linhof deswegen teurer, weil die Toleranzen enger sind. Meine Chinaboards haben alle eine unterschiedliche Dicke. Und das Adapterboard für Horseman-Platinen ist noch dicker. und das versenkte Lensboard erst ...
      Gerade erst gelesen deshalb meine verspätete "Einmischung"...

      Die Steuerkurve muss für die Brennweite gefertigt werden, und diese ist nicht exakt die welche auf dem Objektiv steht, und schwankt sogar von Exemplar zu Exemplar beim selben Objektivtyp.
      Deshalb wurden z.B. Für Stereoprojektoren bei Rollei extra passende Paare zusammengestellt. Wenn man einfach zwei Objektive aus dem Regal nahm waren die Bilder nicht exakt gleich groß.

      Bei Linhof wird die genaue Brennweite des Objektives gemessen und dann eine auf diese Brennweite passende Kurve gefräst. Und die Nummer des Objektives auf die Kurve gestanzt, dass auch die Kamera drauf steht habe ich noch nicht gesehen.
      An der Kamera wird dann der Unendlich Anschlag passend positioniert. (Das berücksichtigt dann die Schwankungen der Platte etc.)

      Ob die Schwankungen der Brennweite von einem Objektiv zum anderen so groß sind, dass die Fotos deshalb unbrauchbar sind kann ich nicht sagen...

      Übrigens:

      Bei der Technika IV (jedenfalls bei der die ich früher mal hatte) hat der Entfernungsmesser eine Abschraubbare Kappe oben.
      Wenn man dort von oben einen kollimierten LIchtstrahl reinschickt (z.B. einen Laserpointer) kommen zwei lichtstrahlen aus den beiden Öffnungen und die Bündel schneiden sich in der Schärfeebene.
      Ein dafür Passendes Gerät habe ich nie gesehen, aber es würde mich nicht Wundern wenn es das gegeben hätte. Heute im Zeitalter der billigen Laserpointer müsste sich das einfach bauen lassen.
      So könnte man fokussieren wärend man durch den Sucher guckt!
      Grüße
      Steffen