Sama de Langreo

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Diesch,

      ich habe mir in Vergangenheit viele Deiner Fotos angeschaut. Irgendwie komme ich so gut wie mit keinem Deiner Bilder klar. Technisch ist nichts zu kritisieren. Das Handwerk scheinst Du zu beherrschen. Aber von der gestalterischen Seite gefällt mir so gut wie keines Deiner Fotos.

      Irgendwie habe ich den Eindruck dass alle Deine Motive ins Format gequetscht werden. Warum konntest Du bei dieser Aufnahme nicht warten bis sich der Passant auf der linken Seite an einer anderen Stelle befand? Die Körperhaltung ist auch alles andere als glücklich. Ebenso das Auto und besonders der Bus stören rechts. Entweder kein Verkehr oder so dass er irgendwie paßt.

      Aber besonders mißlungen ist für mich der Beschnitt der Laterne im zentralen Blickfeld. Das ist weder Fisch noch Fleisch. Die kopflose Laterne lenkt den Blick ins Leere. Da Du a.a.O. schreibst dass Du mit 10 Objektiven im Rollkoffer unterwegs bist hätte sich sicherlich, neben einem anderen Standpunkt, auch eine andere Brennweite befunden. Dem Bild hätte es ungemein geholfen.
    • Beate Mueller wrote:

      [...]Aber besonders mißlungen ist für mich der Beschnitt der Laterne im zentralen Blickfeld. Das ist weder Fisch noch Fleisch. Die kopflose Laterne lenkt den Blick ins Leere. Da Du a.a.O. schreibst dass Du mit 10 Objektiven im Rollkoffer unterwegs bist hätte sich sicherlich, neben einem anderen Standpunkt, auch eine andere Brennweite befunden. Dem Bild hätte es ungemein geholfen.
      So wenig mich Fußgänger, Auto usw. stören, so sehr gebe ich Renate bei der Laterne recht.
      Da bleibt einfach Jeder hängen, egal wie fein das Bild sonst sein mag.
      Zur 150er Brennweite hätte es ja auch durchaus gebräuchliche Alterntiven gegeben (120, 90), die den Punkt gerettet hätten.

      Ich hätt mir auch noch etwas mehr Kontraste gewünscht - ist aber Geschmackssache. Technisch ist es fein!


      Gut Licht
      Stefan
    • Mir gefällt das Bild – im Prinzip – gut :)

      Die angeschnittenen Laterne sehe ich hier nicht als Problem, da es weitere, gleiche Laternen als sich wiederholendes Muster gibt.

      Was mir nicht recht gefallen mag, sind hier tatsächlich Personen und Autos im Bild. Mir ist vollkommen klar, dass man sich das nicht immer aussuchen kann, aber mir würde das Bild deutlich besser ohne Personen und Autos gefallen. Eine andere (längere) Brennweite würde mir wegen der Bildwirkung auch besser gefallen, aber den verfügbaren Platz kann man sich ja leider noch weniger aussuchen.

      Alternativ würde für mich auch eine gezielt platzierte Person (inszeniert) passen – aber das ist ein anderes Genre :)


      Gruesse, klw
    • Na, das ist doch super. Es geht um Fotos!

      Übrigens waren hier 3 Objektive mit in der Umhängetasche. Rollkoffer und mehr Objektive - siehe Transport der Ausrüstung - sind mit der Technika unterwegs, wenn die Transportmöglichkeit besteht.
    • Ok, das hätte ich aussortiert… Abgesehen von der Überkorrektur der Gebäude ;) (da sind wir einfach anderer Auffassung) stört mich hier das angeschnittene Auto im Vordergrund irgendwie schon etwas…

      Das KO-Kriterium ist allerdings, dass sie die beiden Gebäude nicht recht von einander trennen. Das würde ich vermutlich nur durch anderes Licht (Tageszeit) beheben lassen.


      Gruesse, klw
    • Beate Mueller wrote:

      Ebenso das Auto und besonders der Bus stören rechts.
      Bin ich blind?
      Ich suche verzweifelt nach dem störenden Bus, finde aber keinen.
      Zum Bild: technisch fein, inhaltlich hat man schon besseres gesehen. Wenn ich mir die so gelobte (miserable) "Streetfotografie" anschaue ist das Bild wieder gut. Was es halt ist, es ist das, was die Szene hergibt, Alltag also, ohne Besonderheiten. Warum also nicht?

      Deine Kritik empfinde ich als zu hart. Zeige selbst mal, wie Du eine solche Szene fotografieren würdest!

      Winfried
    • Beim ersten Bild gefällt mir besonders die Perspektive der Straßenverzweigung. Das Auto rechts finde ich auch nicht so toll. Ich weiß aber, was es für ein Akt ist, das Wunschbild zu machen. Sind die Autos weg, passt auf einmal das Licht nicht mehr wg Wolken oder umgekehrt. Die angeschnittene Lampe ist ärgerlich - aber da wüsste ich schon mangels Ortskenntnis nicht, wie man das beseitigen sollte. Standpunkt weiter zurück? Weitwinkliger? Dann wäre mehr Himmel drauf. Wäre das besser? Vielleicht ... Beim zweiten Bild stimme ich mit klw überein, bis auf die "Überkorrektur". Die ist für mich ok.
      Al é bun sciöch' al é ...
    • klw wrote:

      Das KO-Kriterium ist allerdings, dass sie die beiden Gebäude nicht recht von einander trennen. Das würde ich vermutlich nur durch anderes Licht (Tageszeit) beheben lassen.


      Gruesse, klw
      Das mit der Trennung der Gebäude paßt. Vielleicht hätte man einen Schritt nach vorne gehen können damit das Dach ein wenig höher zwischen die Fenster gewandert wäre.

      Auch das Licht finde ich jetzt nicht unpassend. In der dokumentarischen Fotografie sind solche Lichtstimmungen nicht ungern gesehen. Sie sind bar jeder Effekthascherei. Von dieser Seite wieder alles richtig gemacht. Auch die technische Ausarbeitung ist gekonnt.

      Was mich aber abermals stört ist der Bildausschnitt. Ich wiederhole mich: das Motiv wurde ins Forma gequetscht! sowohl das links angeschnitte Verkehrsschild wie auch das Auto sind suboptomal.

      Warum nicht zur Sicherheit eine Aufnahme mit einer kürzeren Brennweite? Ausschnitte aus den großen Negativen sollten doch keine Probleme darstellen. Weiter ist das Format (Seitenverhälntis) des Films kein Zwang.

      Aber ich will nicht nur kritisieren. Die Fotos von Dietsch zählen zu den besten die hier gezeigt werden.

      n.b. @Winfried: ich sehe einen Bus exakt rechts von der angeschnitten Laterne; zumindest das Rückfenster eines Busses vor einem Kleintransporter.
    • Beate Mueller wrote:


      Was mich aber abermals stört ist der Bildausschnitt. Ich wiederhole mich: das Motiv wurde ins Forma gequetscht! sowohl das links angeschnitte Verkehrsschild wie auch das Auto sind suboptomal.
      Andererseits sind angeschnittene Motive so etwas wie Dieters Markenkern. Ich könnte mir vorstellen, seine Bilder auch anonym identifizieren zu können.

      Seine Portraits sähen vermutlich so aus. :)
    • klw wrote:

      Die angeschnittenen Laterne sehe ich hier nicht als Problem, da es weitere, gleiche Laternen als sich wiederholendes Muster gibt.
      Doch sehe ich schon weil es eben eine andere Lampe ist, schau dir nur mal den Pfahl der Lampe an der ist auch schon anders!
      Beim 2. Bild weiss ich nicht wirklich was er zeigen will den Parkplatz oder das alte Haus, weil da möchte ich auch das ganze Dach sehen, wäre spannend, das Auto angeschnitten stört mich nicht, ohne er wollte den Parkplatz als Hauptmotiv zeigen!
      " You push the button and we do the rest."
      Kodak Werbespruch!
      Today
      "You push the button and the pixels do the rest"
    • Beate Mueller wrote:

      Das mit der Trennung der Gebäude paßt. Vielleicht hätte man einen Schritt nach vorne gehen können damit das Dach ein wenig höher zwischen die Fenster gewandert wäre.
      Auch das Licht finde ich jetzt nicht unpassend. In der dokumentarischen Fotografie sind solche Lichtstimmungen nicht ungern gesehen. Sie sind bar jeder Effekthascherei. Von dieser Seite wieder alles richtig gemacht. Auch die technische Ausarbeitung ist gekonnt.
      Bedeckter Himmel ist nicht gleich bedeckter Himmel ;) Je nachdem wo die Sonne steht ist das Licht eben gut – oder einfach nur mau.


      Gruesse, klw
    • bml wrote:

      Andererseits sind angeschnittene Motive so etwas wie Dieters Markenkern.
      .. genau das ist es .. !

      dieter fotografiert technisch perfekt und er wiedersteht jedem ansatz von effekthascherei.
      seine fotos sagen jedes mal - seht her, genau so ist es.

      er will kein gebäude verkaufen, keinen stadtteil schönreden - nicht mal bilder verkaufen ..
      aber vielleicht bücher?!

      und wenn man dieters bücher sieht, erkennt man die einheitliche sprache des gezeigten und findet durchaus gefallen daran!

      er versteckt seine bücher nicht, jeder kann sie online anschauen ..
      (wobei sie in "echt" noch überzeugender sind)
      "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"