Jason Lane Dry Plate

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Jason Lane Dry Plate

      Gestern habe ich dann die letzten 6 Platten des ersten Kartons belichtet. Der UV Index war 8, viel mehr geht fast nicht, waren auch schon über 30°C
      Das Objektiv ka das Hugo Meyer Trioplan 4,5/135mm @11 zu Einsatz
      Belichtungszeit 180 Sek.
      Die Negative sind recht dünn lassen sich aber gut scannen, eine Seite lege ich jetzt immer einen Streifen Papier unter um die Newton Ringe zu vermeiden.
      Bei der einen Platte sind leider Schlieren vom Beschichten drauf, hatte erst gedacht das es vom Trocknen kommt aber leider nicht, die sind nicht mehr weg zu bekommen, schade eigentlich.
      Entwickelt habe ich in Adox FX39II 8Min
      Durch die lange Belichtungszeit ist natürlich alles verwischt was sich während des Vorganges bewegt hat, gibt den Bildern einen eigentümlichen Hauch.



    • Der Baum kommt sehr schön, besonders die Nahaufnahme.

      Solche Schlieren hatte ich leider auch schon. Aber ich sehe es als Teil des Experiments »unsensibilisierte Trockenplatten«. Jason ist auch dran, er schrieb ja er hätte die Standardplatten etwas empfindlicher hinbekommen nun. Die 25er will ich jetzt endlich mal testen und direkt mit Rollei Ortho 25 vergleichen.
      Weimar aus der Vergangenheit in die Zukunft geholt, oder anders herum
      http://zeitsprung.weimar.jetzt
    • Hier mal ein Foto mit einer kleinen Geschichte dazu.

      Das gezeigte Bild habe ich gestern aufgenommen, wieder mit dem Meyer Trioplan 4,5/135mm
      Ich habe die 9x12cm ISO 2 Platte von Jason verwendet, Belichtungszeit war hier 5 Minuten!

      Schemenhaft ist eine gehockte Person zu erkennen. Der Herr hat gar nicht bemerkt das dort eine Kamera auf einem Stativ steht und ging gleich zum Ufer um die zahlreichen Libellen zu beobachten, nach etwa 1 Minute bemerkte er es aber und rannte schnell aus dem Bild und entschuldigte sich fast aufdringlich.
      Das Ganze fand ich aber höchst amüsant und auch interessant und war auch sehr gespannt ob/wie die Person abgelichtet wurde.
      Auch das gehört einfach mit dazu, macht das Foto umso einzigartiger.

      Zu dieser warmen Jahreszeit sind sehr viele Menschen an dem Allerufer unterwegs, es zieht sie dann einfach zum Wasser hin.

    • Die Bilder haben etwas besonderes, streifen hin oder her, gehört sicherlich dazu. Mir gefällt sogar die verwaschene Abbildung am Rand, hat etwas Zeitloses.

      Bei 3 und 5 Minuten Belichtungszeit habe ich Angst, das Bild komplett auszubrennen, besonders bei der starken Sonne. Ich muss mich wohl einfach Mal etwas trauen, zwei Platten laden und in den Wald fahren.
    • Deine Glasplatten- Bilder vermitteln wirklich einen ganz eigenen Ausdruck.
      Du scheinst die Belichtung und Entwicklung zu beherrschen.
      Die Schärfe und überhaupt die Zeichnung vom Meyer Trioplan sind fantastisch. Die Grauwerte finde ich wunderschön. Sag' hast Du keinen Filter verwendet?

      Ich frage mich, ob die Schlieren vom Beschichten der Platten störend wirken? Die müssten ja nicht sein. Doch so richtig stören tun sie nicht eigentlich. Vielleicht gehören die zu handbeschichteten Glasplatten im Jahre 2019 dazu?

      Freundliche Grüsse, stephan
    • Zu den Platten habe ich meine eigene Theorie und die abgebildete Person, oder das sie überhaupt zu sehen ist spricht schon dafür.
      Die lichtempfindliche Schicht enthält vermutlich nur sehr wenig Silber, es ist auch nach 5 Minuten Belichtungszeit noch keine völlige Schwärzung im Negativ zu erkennen.
      Das die Person bereits nach etwa 1 Minute doch schon sichtbar ist spricht dafür das ich das gleiche Ergebnis erhalten hätte wenn deutlich kürzer belichtet hätte.
      Eine lange Belichtungszeit nimmt allerdings die Härte aus den Negativen weil die Schatten auch genügend Licht bekommen.
      Diese Platten darf man nicht mit normalem S/W Film verwechseln, es ist einiges deutlich anders.
      Es hilft nichts, man muss sich durch probieren.
      Die Schlieren finde ich etwas nervig, zum Teil entferne ich sie in Gimp was aber extrem aufwendig ist, zwei Platten sind wegen diese Schlieren wirklich nur Schrott, bei 3,20 Euros/Stk. ist das schon ärgerlich und noch schlimmer ist das die Bilder verloren sind.

      Filter verwende ich nicht, macht auch keinen Sinn weil die Schicht sieht nur blaues - und UV Licht, was sollte da noch zu filtern sein?
      Es müsste nur deutlich länger belichtet werden wobei niemand sagen kann wie viel.
      An der Bildwiedergabe wird sich nichts ändern.

      Für diese Platten ist ein Dreilinser schon ideal, er braucht ja nicht einmal einen Verschluss zu haben bei den Belichtungszeiten.
      A günstigsten sind diese Objektive zusammen mit einer alten Klappkamera zusammen zu bekommen.
      Diese Objektive sind echte Anastigmate, also schon sehr gut auskorrigiert, lichtstark, voll farbkorrigiert und haben keinerlei Fokusdifferenz so wie z.B. viele der verkitteten Vorkriegsobjektive oder auch zwei Linsen Systeme.

      Ihr könnt jedes andere Objektiv diesen Typs verwenden, es muss nicht das Meyer sein, ein Zeiss Triotar ist genauso gut, alle anderen Hersteller hatten auch solche Typen im Angebot.
      Im Zweifelsfalle kann ich eventuell Auskunft geben.
    • animaux wrote:

      Der Baum kommt sehr schön, besonders die Nahaufnahme.

      Solche Schlieren hatte ich leider auch schon. Aber ich sehe es als Teil des Experiments »unsensibilisierte Trockenplatten«. Jason ist auch dran, er schrieb ja er hätte die Standardplatten etwas empfindlicher hinbekommen nun. Die 25er will ich jetzt endlich mal testen und direkt mit Rollei Ortho 25 vergleichen.
      Mir würde es schon reichen wenn die Platten frei von Schlieren sind. Dass das schwierig ist kann ich mir vorstellen, beim Beschichten muss in einem Durchgang mit dem Rakel gezogen werden, einen zweiten Versuch gibt es nicht.
      So gesehen kann ich es nur bewundern was Jason da macht.
      Mittlerweile gefällt mir die Sensibilisierung sehr gut, ich werde nicht auf die Orthoplatten umsteigen, dann kann ich auch einen Reprofilm nehmen.

      Als nächtes wird jetzt ein Rodenstock Bistigmat 9x12 auf eine Platte montiert, vielleicht diese Woche noch, wie der Name sagt ein Zweilinser mit ordentlich Fokusdifferenz die aber durch eine Mechanik ausgeglichen wird.
      Es hat sehr dünne Gläser und sollte hervorragend zu den ISO 2 Platten passen.

      Sobald es Neues gibt werdet Ihr es erfahren.