8x10 - Negativ-Entwicklung in Jobo Papier-Trommeln

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 8x10 - Negativ-Entwicklung in Jobo Papier-Trommeln

      Hallo zusammen,

      ich habe gerade meine ersten 8x10-Negative aus der Trommel gezogen und bin im Prinzip sehr zufrieden, hätte aber einige Fragen.
      Ich nutze die 2830 / 2840 Papiertrommel von Jobo und habe jetzt erstmal einfach die Chemiemenge übernommen, mit der ich 8 Blatt 4x5 im Jobo Multitank entwickle. Das sind 600 ml Lösung in Rotation.
      Auf den Drums steht für Papierentwicklung 100 ml/ 120 ml.
      Kann ich mich also deutlich weniger Arbeitslösung verwenden, wenn ich die notwendige Mindestmenge an Entwickler nicht unterschreite?

      Wie nutze ich eigentlich diese Papierclips korrekt? Wenn ich das richtig sehe klemme ich das Blatt film darunter ein, da bekomme ich aber Angst vor Schäden an der Emulsion?

      Danke und Gruß
      Kadosh
    • Es kommt noch eine weitere Größe dazu: Die minimale Menge an Entwickler, die für einen 8x10 Film nötig ist. Das hängt natürlich vom Entwickler ab.

      Den Film muß man schon etwas biegen, damit man ihn unter die Papierhalter bekommt, aber Probleme hatte ich da noch nie, so klein ist der Radius nicht. Beim Rausnehmen, versuche ich, den Fingernagel zwischen Wand und Film zu bekommen, um ihn leicht zusammenzudrücken und rauszuhebeln. Dort ist aber zum Glück keine Emulsion.

      LG Ralph
    • ralph42 wrote:

      Es kommt noch eine weitere Größe dazu: Die minimale Menge an Entwickler, die für einen 8x10 Film nötig ist. Das hängt natürlich vom Entwickler ab.

      Den Film muß man schon etwas biegen, damit man ihn unter die Papierhalter bekommt, aber Probleme hatte ich da noch nie, so klein ist der Radius nicht. Beim Rausnehmen, versuche ich, den Fingernagel zwischen Wand und Film zu bekommen, um ihn leicht zusammenzudrücken und rauszuhebeln. Dort ist aber zum Glück keine Emulsion.

      LG Ralph

      Klar, schrieb ich ja auch schon. Ich könnte natürlich statt Xtol 1+1 einfach die Menge an Arbeitslösung halbieren und dann mit Stammlösung arbeiten.
      Hintergrund ist für mich, dass die CPE3 ihre liebe Not mit 600ml Arbeitslösung in besagten Trommeln hat. Finde ich recht enttäuschend, nebenbei gesagt.


      ekech wrote:

      Für den Fall, dass Dir eine "Spule" sympathischer erscheint als die Papierhalter, könnte mein Einsatz für 8x10 in den 25xx/28xx-er Dosen für Dich interessant sein (25xx und 28xx müssten den gleichen Durchmesser haben) ...
      Kannst Du mir mehr dazu sagen? Gerne auch via PN.
    • Kadosh wrote:

      Klar, schrieb ich ja auch schon. Ich könnte natürlich statt Xtol 1+1 einfach die Menge an Arbeitslösung halbieren und dann mit Stammlösung arbeiten.
      Hintergrund ist für mich, dass die CPE3 ihre liebe Not mit 600ml Arbeitslösung in besagten Trommeln hat
      Wenn Du 600ml Xtol in 1+1 drin hast, würde das bedeuten, daß Du eine Mindestmenge von 300ml Stammlösung brauchst? So viel??? Leider finde ich dazu aber auch keine genaue Angabe.

      Die beste Näherung: Laut Datenblatt kann man mit 1l Stammlösung 15 Filme 8x10 entwickeln. Dann müßte als 1/15 Liter Stammlösung für einen Film reichen. macht in 1+1 knapp 140ml Flüssigkeit.

      LG Ralph

      Edit: Ich weiß natürlich nicht, wieviele Filme in Deine Dose passen...
    • Kadosh wrote:

      Kannst Du mir mehr dazu sagen?
      Die wichtigsten Dinge stehen eigentlich schon in meinem 3D-Druck-Sammelthread, bzw. soviel mehr, als dort geschrieben wurde, gibt es aktuell nicht zu berichten.
      Ich frage mal vorsichtig in Richtung von @Magirus, ob (und mit welchem Ergebnis) er den Einsatz schon getestet hat - bei @Peter Volkmar weiß ich, dass er den Einsatz noch nicht im Einsatz hatte...
    • ralph42 wrote:

      Kadosh wrote:

      Klar, schrieb ich ja auch schon. Ich könnte natürlich statt Xtol 1+1 einfach die Menge an Arbeitslösung halbieren und dann mit Stammlösung arbeiten.
      Hintergrund ist für mich, dass die CPE3 ihre liebe Not mit 600ml Arbeitslösung in besagten Trommeln hat
      Wenn Du 600ml Xtol in 1+1 drin hast, würde das bedeuten, daß Du eine Mindestmenge von 300ml Stammlösung brauchst? So viel??? Leider finde ich dazu aber auch keine genaue Angabe.
      Die beste Näherung: Laut Datenblatt kann man mit 1l Stammlösung 15 Filme 8x10 entwickeln. Dann müßte als 1/15 Liter Stammlösung für einen Film reichen. macht in 1+1 knapp 140ml Flüssigkeit.

      LG Ralph

      Edit: Ich weiß natürlich nicht, wieviele Filme in Deine Dose passen...

      Ich habe irgendwann mal ausgerechnet, welche Verdünnung ich für Xtol bei der Entwicklung von 8 Negativen 4x5 in einem Jobo-Multitank maximal einsetzen kann. Das Ergebnis war, dass ich nicht höher als 1+1 gehen kann.
      560 ml braucht ein Multitank 5 mit Spiralen in Rotation.

      Da die 2830/2840 in Richtung Multitank 5 gehen und ich mal überschlagen habe, dass 8 Negative 4x5 etwa die Filmfläche von 2 Blatt 8x10 haben, hab ich einfach meine bewährte Menge Arbeitslösung eingesetzt.
      Dann fiel mir aber auf, dass ich ja nicht mit Spiralen arbeite und deshalb die Flüssigkeitsmenge gar nicht so hoch in der Trommel stehen muss...