Dunkelkammeraufbau

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Dunkelkammeraufbau

      Hallo zusammen,

      wie an anderer Stelle bereits erwähnt arbeite ich daran, mir eine kleine Dunkelkammer im Keller einzurichten. Vornehmlich um meine Planfilmkassetten zu befüllen, aber ich dachte auch daran, dort die eine oder andere Vergrößerung zu machen und meine Negativentwicklung (mit einer Jobo CPE3) zu machen.
      Ich würde mich über den einen oder anderen Tip freuen, bisher habe ich für die Kassetten einen nun zu kleinen Wechselkubus genutzt und für Prints im mühsam verdunkelten Bad gearbeitet, allerdings möchte ich wegen eines Neugeborenen im Haushalt erstmal die Fotochemie aus den Wohnräumen entfernen.

      Mal zu meinen Baustellen:

      1. gibt es Tips um zuverlässig Lichtlecks zu finden, außer die ganze Zeit ins Dunkle zu starren? Ich habe jetzt mit Spiegeln experimentiert ( und weiss inzwischen, dass ich fluoreszierende Kabelbinder besitze :shock: ). Ich meine alles ausgemerzt zu haben, aber so nach 15 Minuten im Dunkeln weiss ich nicht mehr was jetzt Einbildung ist oder tatsächlich ein leichter "Lichtschleier". Vielleicht ein Blatt Planfilm "opfern"?

      2. hat jemand einen guten Tip wie man Türen vernünftig abdichten kann? Aktuell lege ich immer mehrlagigen Molton vor den Türspalt und habe das Schloss abgeklebt. Aber gerade mit der Molton-Lösung bin ich nicht so wirklich zufrieden.

      3. Ich habe leider nur im nicht abzudunkelnden Nebenraum fließendes Kaltwasser. Im Prinzip ist das zwar unschön aber machbar, da ich die meisten Abzüge mit geringen Mengen an Chemie in der Trommel entwickle und nur selten meine großen Schalen raushole. Dennoch stellen sich mir folgende weitere Fragen:

      3.1 Schadet es Prints oder Negativen, wenn ich sie nach dem Fixieren erstmal nur in eine (temperierte) Wasserschale lege und später in der Badewanne auswässere? Gibt es eine Maximaldauer, die Prints oder Negative im Wasser liegen dürfen?
      3.2 Gibt es Dunkelkammerzubehör zum Erhitzen von Wasser? Ich würde ansonsten auf einen Campingtank, Wasserkocher und/oder Aquarienheizung zurückgreifen.

      4. Brauche ich für 8x10-Kontaktkopien zwingend einen Kontaktkopierahmen? Gibt es etwas empfehlenswertes?

      Ich weiss, daß das alles andere als optimal ist, aber anders geht es im Moment leider nicht. Und bei Prints überwiegt der Spaß an der Sache und das Experimentieren. Perfektionsansprüche habe ich derzeit nicht.


      Über den ein oder anderen Tip von Nutzern mit Dunkelkammererfahrung würde ich mich sehr freuen.


      Gruß Kadosh
    • Hmm,

      ich kann mich erinnern, dass ich in den 80ern irgendwie eine ähnliches Problem hatte ... ich hab dann einen Bauscheinwerfer IN die Dunkelkammer gestellt und nachts geschaut ob Licht rauskommt ... nur so ne Idee ...
      Grüße aus dem Schwarzwald, Euer Jens

      instagram: jmkfotodesign MK: JMK fotodesign strkng: JMK fotodesign
      ------------------------------------------------------------------------------
      <3 Sinar P2/F2, 8) Graflex Crown Graphic Special
    • MikeN wrote:

      Das heißt, du willst die Planfilme nicht im Wechselsack, aber "im Freien" laden? ...dann sollt's wirklich duster sein :). Ich würd' schon mit einem Film testen; vielleicht dritteln: 5 min, 10min, 15min ...der Dunkelheit aussetzen.
      Ich kenne keinen Wechselsack für 8x10. Mein Wechselkubus ist definitiv zu klein. Wechselzelte oder Boxen kosten mich ab 200 Euro aufwärts. Die würde ich lieber in Film investieren.
    • Zur Verdunkelung

      Ins Dunkle starren funktioniert gut genug, wenn Du nach 5min. nichts sehen kannst, ist es Dunkel (die Kabelbinder hast du ja offenbar auch so gefunden). Gewissheit wird aber wohl nur ein Test mit Film geben.

      Die Türe könntest Du mit einem Vorhang abdichten der über denn Rahmen geht und unten etwas übersteht, z.B. aus Bühnenmolton.


      Gruesse, klw
    • Kadosh wrote:

      Ich meine alles ausgemerzt zu haben, aber so nach 15 Minuten im Dunkeln weiss ich nicht mehr was jetzt Einbildung ist oder tatsächlich ein leichter "Lichtschleier". Vielleicht ein Blatt Planfilm "opfern"?

      wie hast du denn getestet? ich habe bei mir selbst festgestellt, dass es einen unterschied macht ob man bei solch einem test in der duka 10 Minuten mit offenen augen rumsteht/sitzt oder man 10-15 minuten die augen geschlossen hat (hörspiel mitnehmen? :) ) und sie dann öffnet. bei meinem augenlicht/adaptionsvermögen war die zweite methode hilfreicher.

      und denke bei deinem test nicht nur an fremdlicht von außen. die größte fehler-strahlenquelle in der duka ist der vergrößerer selbst! richte mal deinen vergößerer für eine vergrößerung ein (also negativ rein, auf deine arbeitsblende abblenden usw.) und steck dann den objektivdeckel auf das vergrößerungsobjektiv drauf. und schalte das einstelllicht wieder aus. dann schließ die augen für 15 min. wenn du sie danach wieder öffnest und auf die starttaste deiner belichtungsuhr (auch die können heftig strahlen!) drückst, wirst du normalerweise dein ganz persönliches damaskus-erlebnis haben. :D "unbehandelt", also maskiert, sehen die meisten vergrößerer aus wie der eiffelturm bei nacht.

      Kadosh wrote:

      Schadet es Prints oder Negativen, wenn ich sie nach dem Fixieren erstmal nur in eine (temperierte) Wasserschale lege und später in der Badewanne auswässere?
      nein, wenn du das wasser ab und zu austauscht kein problem. allerdings verkürzt du damit natürlich die maximale zeit, die papiere für ihr auswässern erlauben.

      Kadosh wrote:

      Gibt es eine Maximaldauer, die Prints oder Negative im Wasser liegen dürfen?

      ja. irgendwann ist die gelatine einfach mal weg. was die maximaldauer anbelangt sind filme aufgrund des anderen trägermaterials aber auch unempfindlicher sind als papiere.

      schau mal auf den seiten von otto beyer nach. der hat einige nützliche Infos zum thema wässern.

      Kadosh wrote:

      Gibt es Dunkelkammerzubehör zum Erhitzen von Wasser? Ich würde ansonsten auf einen Campingtank, Wasserkocher und/oder Aquarienheizung zurückgreifen.

      kleiner - elektronisch! - geregelter warmwasseraufbereiter. kaiser hatte mal warmhalteplatten im programm auf die man die schalen stellen konnte. gibt's auch gebraucht bei ebay.
    • Kadosh wrote:

      Gibt es Dunkelkammerzubehör zum Erhitzen von Wasser?
      Meinst Du wirklich "Erhitzen"? Dann schau Dir mal was aus dem Bereich Sous Vide an. Wenn es nur darum geht, etwas auf 20°C (+-) zu halten, dafür habe ich mir Heizmatten für Terrarien besorgt, zusammen mit einem Thermostat mit wasserfestem Temperaturfühler.
    • renros wrote:

      Kadosh wrote:

      Ich meine alles ausgemerzt zu haben, aber so nach 15 Minuten im Dunkeln weiss ich nicht mehr was jetzt Einbildung ist oder tatsächlich ein leichter "Lichtschleier". Vielleicht ein Blatt Planfilm "opfern"?

      und denke bei deinem test nicht nur an fremdlicht von außen. die größte fehler-strahlenquelle in der duka ist der vergrößerer selbst! richte mal deinen vergößerer für eine vergrößerung ein (also negativ rein, auf deine arbeitsblende abblenden usw.) und steck dann den objektivdeckel auf das vergrößerungsobjektiv drauf. und schalte das einstelllicht wieder aus. dann schließ die augen für 15 min. wenn du sie danach wieder öffnest und auf die starttaste deiner belichtungsuhr (auch die können heftig strahlen!) drückst, wirst du normalerweise dein ganz persönliches damaskus-erlebnis haben. :D "unbehandelt", also maskiert, sehen die meisten vergrößerer aus wie der eiffelturm bei nacht.

      Für mich ist vor allem wegen des Filmeinlegens absolute Dunkelheit wichtig. Mit gewissen Abstrichen bei Vergrößerern habe ich mich arrangiert, ich hab mit einem Agfa Varioscop angefangen, das ist eine absolute Lichtschleuder gewesen...

      Vielen Dank für die Tips!



      ralph42 wrote:

      Kadosh wrote:

      Gibt es Dunkelkammerzubehör zum Erhitzen von Wasser?
      Meinst Du wirklich "Erhitzen"? Dann schau Dir mal was aus dem Bereich Sous Vide an. Wenn es nur darum geht, etwas auf 20°C (+-) zu halten, dafür habe ich mir Heizmatten für Terrarien besorgt, zusammen mit einem Thermostat mit wasserfestem Temperaturfühler.

      Danke, die Teile habe ich tatsächlich völlig vergessen... Meine CPE hat leider schon Mühe in meinem warmen Bad überhaupt die Temperatur zu halten. Bin gespannt wie das im Keller wird... Kaltes Wasser erwärmen kann ich damit jedenfalls definitiv vergessen.
      Heizmatten für Terrarien klingt sehr gut!
    • Kadosh wrote:

      Schadet es Prints oder Negativen, wenn ich sie nach dem Fixieren erstmal nur in eine (temperierte) Wasserschale lege und später in der Badewanne auswässere?
      Hallo! Es wird sicherlich vom Papier abhängen. Ich nutze das Fomabrom Baryt und dieses schwamm in meiner aktiven Zeit teils mehrere Stunden in der Wanne. Erfreulicherweise hatte es dies stets gut überstanden (ich weiß nicht, ob die heutigen Margen das noch können).
      Vermutlich wird dein Papier bereits in der Wasserschale einigermaßen ausgewässert werden (je nach Menge). Auswässern heißt ja nicht "Waschen" sondern Stoffaustausch. Ein "Abbrausen" (falls du so etwas vorhast) ist nicht nötig. Ich hatte das finale Auswässern auch manchmal auf den nächsten Tag verschoben: "Vorwässern", hinlegen bzw. trocknen lassen, am nächsten Tag nochmal wässern bzw. bei mehreren Wasserwechseln in die Wanne.

      Wie es dich hierbei mit Planfilm verhält, weiß ich allerdings nicht.


      Kadosh wrote:

      Vielleicht ein Blatt Planfilm "opfern"?
      Einfach mehrere Schnipsel Kleinbildfilm von de Rolle opfern, ist günstiger.

      Eine Dunkelkammer für das Filmeinlegen / für die Schalenentwicklung muss absolut lichtdicht sein, das wissen wir alle. Eine für Fotopapier jedoch nicht. Letzteres ist ja viel lichtunempfindlicher. Doch auch dies würde ich mit einem Schleiertest (inkl. Vorbelichtung) testen, bevor es losgeht.
      Gruß,
      Thomas