Auch eine Streuobstwiese

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Auch eine Streuobstwiese

      Vor fast zwei Wochen waren wir auf einer Wiese in der Nähe von Grünstadt (Pfalz) und haben dieses Bild gemacht (Rohscan):



      Fuji Provia 100f 4x5"
      Sinar P2 Schneider Kreuznach Symmar-S 210 mm, bei Blende 32 und 1/4s, mit GND 0.6 softedge, 81B warming und Polarisierungsfilter.
      Entwickelt mit Tetenal E-6 3-Bäder Kit
      Eingescannt mit Tango Trommelscanner.

      Hier meine Gedanken zum Bild:
      Links ist durch eine Verstellung der Bildkreis sichtbar. Die Belichtung scheint zu stimmen (wir haben einen Sinar-Booster und konnten direkt auf der Mattscheibe die Belichtung messen), aber bin aber nicht sicher ob die Schärfe stimmt. Hier ist ein Ausschnitt:



      Könnt ihr das aufgrund eurer Erfahrung beurteilen? Auch ob das Bild allgemein flau wirkt bzw. ob sich was aus dem Bild über die Qualität des Objektivs sagen lässt?

      Gruß
      Felipe
    • Hallo Felipe,

      das Symmar-S 210mm/5.6 hat einen Bildkreis von 294mm bei Blende 22. Bei Blende 32 sollte also noch mehr (also ein grösserer Bildkreis) möglich sein.

      Schneider gibt für 4x5" eine Verstellmöglichkeit bei Blende 22 von 56mm horizontal an. Du müsstest also mehr als 56mm, bei Blende 32 eher mehr als 60mm, verstellt haben. Das ist recht viel für eine Landschaftsaufnahme dieser Art. Stand Dir irgendetwas im Weg?

      Im übrigen sind die Abschattung am linken Rand eher nach einer vertikalen Linie aus; das Überschreiten des Bildkreises würde eher runde Abschattungen in den Ecken erzeugen. In welcher Dose/Schale/Tank hast Du wie entwickelt?

      Die Schärfe sieht plausibel aus. Hast Du in Deiner Scansoftware bereits geschärft? Oder nachträglich in Photoshop/Lightroom? Wie sieht das Original unter einer Lupe betrachtet aus? Genauso?

      Welche Kantenlänge in Pixel hat Dein Scan? Sieht der Scan von der Helligkeit her aus wie das Dia auf Deiner Leuchtplatte?

      Grüsse
      Andreas
      To infinity... and beyond!
    • Oh, und was für ein Filtersystem mit welchem Halter hattest Du verwendet? 150mm Filter? Bei der Kombination zu vieler Filter (Grad ND/Pola/Warming) und zu kleinem Filterhalter kann man sich natürlich auch an den Rändern vertun...

      Grüsse
      Andreas
      To infinity... and beyond!
    • Ich muß hier wirklich mal einige Kritikpunkte anbringen, auch wenn das sonst nicht meine Art ist:

      1. Das Format
      Warum braucht man für ein solches Bild eine Großbildlkamera, meine D3x oder die RB67 würden da auch genügen
      2. Belichtung
      Verwendet wurde ein Innenmeßsystem, das ich bei meiner Linhof auch habe, also Punktmessung.
      Trotzdem wurde falsch gemessen, die Blüten sind zu hell und überbelichtet.
      3. Filter
      Wozu? Der Polfilter, richtig angewendet, erfordert einen anderen Winkel zu Sonne, um wirkungsvoll zu sein. Zwei weitere, unnütze Filter machen das Dia auch nur schlechter, nicht besser.

      4. Der Scan
      Einen Scan im Tango stelle ich mir anders vor. Wir haben "nur" zwei Heidelberger Topaz-II, die normalerweise an die Qualität des Tangos nicht heranreichen können, aber solche Ergebnisse Scanmäßig hat man mit jedem einfachen bis etwas besseren Scanner. Da stimmt etwas nicht.

      Entschuldigt, wenn ich hier ein ansich nettes Motiv (technisch) heruntermache, aber meines Erachtens gibt es für jedes Motiv die geeignete Kamera. Bei diesem Motiv wäre das auf jeden Fall keine Großbild, maximal 6x7 und dazu genügt eine RB67.

      Es mag aber durchaus sein, daß es an der unnützen Filterung mit drei Filtern liegt, denn jedes Stück glas, das vor die (ansich hervorragende) Optik kommt, verschlechtert diese.

      Gruß
      Winfried
    • Mit einer halben Blende weniger Licht hättest du dir wahrscheinlich das ganze Filtergedöns schenken können. Zumindest den Pol und den Grad. Über den Warmton kann man streiten.

      Du könntest mal Vergleichsaufnahmen auf billigem Rollfilm machen in wie weit 3 Filter vor der Linse das Bildergebnis beeinflussen. In die Objektivrechnug fließen die schließlich nicht ein.

      Gruss Sven.
    • Schönes klares Motiv. Landschaftsaufnahmen eignen sich durchaus für Großbildfotografie. Auf meinem Bildschirm erscheint das Foto leider nicht schärfer als ein gutes 35mm Bild.
      Für einen Diafilm (Provia) muss die Belichtung in kontrastreichen Umgebungen immer auf die hellsten Bereiche des Objekts eingestellt werden.
      When day is done.....
    • Winfried Berberich wrote:

      Ich muß hier wirklich mal einige Kritikpunkte anbringen, auch wenn das sonst nicht meine Art ist:

      1. Das Format
      Warum braucht man für ein solches Bild eine Großbildlkamera, meine D3x oder die RB67 würden da auch genügen

      Eine Aufnahme mit einem grösseren Filmformat ermöglicht eine höhere Auflösung und damit prinzipiell grössere Ausgabeformate. Ich wage zu bezweifeln, dass Du mit Deiner D3X ein Bild in gleicher Qualität wie mit einer 4x5"-Kamera auf 2m Kantenlänge bringen kannst.

      Die Streuobstwiese kann ich übrigens in guter Qualität auch mit meinem iPhone ablichten. Das ist also kein Argument.


      2. Belichtung
      Verwendet wurde ein Innenmeßsystem, das ich bei meiner Linhof auch habe, also Punktmessung.
      Trotzdem wurde falsch gemessen, die Blüten sind zu hell und überbelichtet.

      Solange wir nicht wissen, wie das Dia tatsächlich aussieht, können die von Dir bemängelten zu hellen Blüten auch in der digitalen Nachbearbeitung (Scan, Photoshop) entstanden sein.

      3. Filter
      Wozu? Der Polfilter, richtig angewendet, erfordert einen anderen Winkel zu Sonne, um wirkungsvoll zu sein. Zwei weitere, unnütze Filter machen das Dia auch nur schlechter, nicht besser.

      Was ist an einem neutralgrauen Verlaufsfilter oder einem Filter zur Veränderung der Lichtstimmung unnütz? Sie bewirken genau das, wofür sie gedacht sind.

      Entschuldigt, wenn ich hier ein ansich nettes Motiv (technisch) heruntermache, aber meines Erachtens gibt es für jedes Motiv die geeignete Kamera. Bei diesem Motiv wäre das auf jeden Fall keine Großbild, maximal 6x7 und dazu genügt eine RB67.

      Warum soll die Kamera ungeeignet sein? Die Frage bleibst Du uns bislang schuldig.

      Grüsse
      Andreas
      To infinity... and beyond!
    • Ob GF oder nicht? ...jedem nach seiner Fasson. Ich vermute mal, dass Bild wird nicht auf 2m Kantenlänge gebracht. Den Sinn der Filter seh ich hier auch nicht so richtig. Wenn's eh digitalisiert wird, ...dann Photoshop. Der Polfilter wird wohl kaum aus Gründen von Dunst oder Spiegelungen eingesetzt worden sein. Und warum "soft edges"? Anyway...

      Für Tango find ich's allerdings sehr verwaschen. Der sollte eigentlich top Ergebnisse zaubern :). Also ich denke das Objektiv kann besser.

      Links sieht man einen "parallelen" Streifen, der jetzt nicht nach Verstellung aussieht, denn dann liefe er nicht "parallel". Das Motiv sieht auch nicht nach "Verstellung erforderlich" aus; warum hast du hier überhaupt verstellt?
      The Print (click)
      MN
    • MikeN wrote:

      Das Motiv sieht auch nicht nach "Verstellung erforderlich" aus; warum hast du hier überhaupt verstellt?
      für leute, die angst vor beugungsunschärfe wegen zu starken abblendenmüssens haben bietet sich dieses motiv geradezu zum "verstellen" an. ein einfacher schärfeausgleich und man kommt möglicherweise bereits mit blende 11 oder 16 aus. aber das lässt sich ohne genau ortskenntnis leider nur unzureichend überprüfen.
    • wospa wrote:

      Die Schärfe ist doch super. Für meinen Geschmack ist das Bild aber zu hell. Ich denke, eine halbe Blende knapper, wäre besser. Weswegen hast Du verstellt? Bei dem Motiv sehe ich da erstmal keine Notwendigkeit, oder?
      Ja, denke du hast recht. Wir waren uns nicht sicher was wir als Grauwert hätten messen sollen, wahrscheinlich wäre eine hellere Graspartie besser gewesen.

      Es ist eine Seitwärtsverstellung aus einer vorherigen Aufnahme die wir nicht zurückgesetzt hatten. Aber wie Andreas vermerkt hat, kann es auch so was wie der Filterhalter gewesen sein.
    • Andreas wrote:

      Hallo Felipe,

      das Symmar-S 210mm/5.6 hat einen Bildkreis von 294mm bei Blende 22. Bei Blende 32 sollte also noch mehr (also ein grösserer Bildkreis) möglich sein.

      Schneider gibt für 4x5" eine Verstellmöglichkeit bei Blende 22 von 56mm horizontal an. Du müsstest also mehr als 56mm, bei Blende 32 eher mehr als 60mm, verstellt haben. Das ist recht viel für eine Landschaftsaufnahme dieser Art. Stand Dir irgendetwas im Weg?

      Im übrigen sind die Abschattung am linken Rand eher nach einer vertikalen Linie aus; das Überschreiten des Bildkreises würde eher runde Abschattungen in den Ecken erzeugen. In welcher Dose/Schale/Tank hast Du wie entwickelt?

      Die Schärfe sieht plausibel aus. Hast Du in Deiner Scansoftware bereits geschärft? Oder nachträglich in Photoshop/Lightroom? Wie sieht das Original unter einer Lupe betrachtet aus? Genauso?

      Welche Kantenlänge in Pixel hat Dein Scan? Sieht der Scan von der Helligkeit her aus wie das Dia auf Deiner Leuchtplatte?

      Grüsse
      Andreas

      Hi Andreas, ja du hast recht, mehr als ein paar Zentimeter war das nicht verstellt. Wir haben auch vergessen die Verstellung zurückzusetzen, es gab keine Notwendigkeit hier.

      Die Entwicklung habe ich in einer Jobo 3010 Expert Drum mit der Jobo CPA-2 Maschine gemacht. Nach einer Minute während dem Erstenwtickler habe ich gemerkt dass die Umdrehungsgeschwindigkeit zu hoch war und hab sie heruntergesetzt (von P auf 4). Kann das so was bewirkt haben?

      Der Scan ist direkt aus Newcolor gespeichert, ohne Farb- oder Schärfekorrektur. Das Original sieht die Schärfe genauso aus, denke ich. Die Kantenlänge des Originals ist 14954x11921 Pixels, die Helligkeit entspricht dem Original.

      Grüße
      Felipe
    • Andreas wrote:

      Oh, und was für ein Filtersystem mit welchem Halter hattest Du verwendet? 150mm Filter? Bei der Kombination zu vieler Filter (Grad ND/Pola/Warming) und zu kleinem Filterhalter kann man sich natürlich auch an den Rändern vertun...

      Grüsse
      Andreas
      Ich habe einen P_System (80mm) Cokin Halter verwendet. Das Ganze stand vielleicht 3-4 cm weit vor der Linse.
    • Winfried Berberich wrote:

      Ich muß hier wirklich mal einige Kritikpunkte anbringen, auch wenn das sonst nicht meine Art ist:

      1. Das Format
      Warum braucht man für ein solches Bild eine Großbildlkamera, meine D3x oder die RB67 würden da auch genügen
      2. Belichtung
      Verwendet wurde ein Innenmeßsystem, das ich bei meiner Linhof auch habe, also Punktmessung.
      Trotzdem wurde falsch gemessen, die Blüten sind zu hell und überbelichtet.
      3. Filter
      Wozu? Der Polfilter, richtig angewendet, erfordert einen anderen Winkel zu Sonne, um wirkungsvoll zu sein. Zwei weitere, unnütze Filter machen das Dia auch nur schlechter, nicht besser.

      4. Der Scan
      Einen Scan im Tango stelle ich mir anders vor. Wir haben "nur" zwei Heidelberger Topaz-II, die normalerweise an die Qualität des Tangos nicht heranreichen können, aber solche Ergebnisse Scanmäßig hat man mit jedem einfachen bis etwas besseren Scanner. Da stimmt etwas nicht.

      Entschuldigt, wenn ich hier ein ansich nettes Motiv (technisch) heruntermache, aber meines Erachtens gibt es für jedes Motiv die geeignete Kamera. Bei diesem Motiv wäre das auf jeden Fall keine Großbild, maximal 6x7 und dazu genügt eine RB67.

      Es mag aber durchaus sein, daß es an der unnützen Filterung mit drei Filtern liegt, denn jedes Stück glas, das vor die (ansich hervorragende) Optik kommt, verschlechtert diese.

      Gruß
      Winfried
      Hi Winfried, danke für die wertvollen Punkte.
      Zu 1. Wir machen uns mit der Großbildkamera vertraut, daher solche Bilder.
      Zu 2. Welchen Punkt hättest du eher gemessen? Wir haben uns schwergetan den Ton zu finden (letztendlich haben wir die Vegetation hinter dem Haus gemessen).
      Zu 3. Beim Polfilter müssen wir noch lernen wie/wann er eingesetzt werden sollte. Im Grunde haben wir gedreht bis es zu passen schien. Wir wollten damit auch den Dunst im Hintergrund reduzieren, gibt es da eine bessere Alternative?
      Den Wärmungsfilter habe ich verwendet weil ich gelesen habe dass der Provia oft einen Blaustich hat und den man so kompensieren kann.
      Mit dem GND Filter wollte ich einen überbelichteten Himmel vermeiden.
      Zu. 4 Du hast recht, der Scan fand ich etwas enttäuschend, und beim hereinzoomen sehe ich lauter vertikale parallele Linien. Das war das erste mal wo ich zu Hause einen wet mount gemacht habe und ich habe viele Kratzer auf die Mylarfolie gemacht. Hoffentlich handelt es sich nur um eine falsche Fokussierung des Scanners.

      Gruß
      Felipe
    • Urnes wrote:

      Mit einer halben Blende weniger Licht hättest du dir wahrscheinlich das ganze Filtergedöns schenken können. Zumindest den Pol und den Grad. Über den Warmton kann man streiten.

      Du könntest mal Vergleichsaufnahmen auf billigem Rollfilm machen in wie weit 3 Filter vor der Linse das Bildergebnis beeinflussen. In die Objektivrechnug fließen die schließlich nicht ein.

      Gruss Sven.
      Ja das ist eine gute Idee, ich mache mal zwei Vergleichsbilder von einem ähnlichen Motiv, mit und ohne Filter.
    • MikeN wrote:

      Ob GF oder nicht? ...jedem nach seiner Fasson. Ich vermute mal, dass Bild wird nicht auf 2m Kantenlänge gebracht. Den Sinn der Filter seh ich hier auch nicht so richtig. Wenn's eh digitalisiert wird, ...dann Photoshop. Der Polfilter wird wohl kaum aus Gründen von Dunst oder Spiegelungen eingesetzt worden sein. Und warum "soft edges"? Anyway...

      Für Tango find ich's allerdings sehr verwaschen. Der sollte eigentlich top Ergebnisse zaubern :). Also ich denke das Objektiv kann besser.

      Links sieht man einen "parallelen" Streifen, der jetzt nicht nach Verstellung aussieht, denn dann liefe er nicht "parallel". Das Motiv sieht auch nicht nach "Verstellung erforderlich" aus; warum hast du hier überhaupt verstellt?
      Hi MikeN, das sind alles valide Punkte und durchaus der Grund weshalb ich das Bild für euer Feedback reingestellt habe.
    • Andreas wrote:

      Ich wage zu bezweifeln, dass Du mit Deiner D3X ein Bild in gleicher Qualität wie mit einer 4x5"-Kamera auf 2m Kantenlänge bringen kannst.
      Andreas,
      Zur Vorstellung unseres großen Riemenschneiderbandes haben wir von der Fuji FinePix S3pro Abzüge 1,5x2,5 Meter machen lassen. Wohlgemerkt von einer DX Kamera mir 12,4 Megapixeln. Einmal für Thalia und einmal für eine andere große Buchhandlung in Würzburg zur Schaufenstergestaltung. Die Aufnahmen waren absolut scharf ohne Interpolations-Unschärfen. Viele unterschätzen die Möglichkeiten, die digitale Daten bringen. Mit der D3x ginge es sicher auch noch größer, siehe die Ausstellungen vieler Fotografen, so im Norden, ich weiß nicht mehr, wie der Ort heißt, dort wird auch im Freien ausgestellt mit riesigen Formaten.

      Gruß
      Winfried
    • Winfried schieb:“....siehe die Ausstellungen vieler Fotografen, so im Norden, ich weiß nicht mehr, wie der Ort heißt, dort wird auch im Freien ausgestellt mit riesigen Formaten.„

      Meinst du die Ausstellung in Zingst? Dort wird am Strand und auf dem Postplatz freiluft in Formaten bis ca. 2 Meter Kantenlänge ausgestellt und wie ich finde in sehr gute Qualität.

      Gruß Ekkehard
      'Ein Foto ist nicht dann vollkommen, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern nichts mehr weglassen kann.' frei nach Antoine de Saint-Exupéry