Screen DT-S1030AI

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Screen DT-S1030AI

      Hallo,

      auf mich ist ein Screen DT-S1030AI Trommelscanner gekommen, den ich nun endlich (!) dank Infos aus diesem Forum (VM im Rechner ausschalten!) in Schweiß gebracht habe. Dazu hätte ich nun noch ein paar praktische Fragen, bevor ich meine guten Negative scanne.

      Für die ersten Versuche habe ich einfach ein naja nicht so wertvolles Negativ mit Tesa auf die Trommel geklebt, gehen tut das auch, Klebereste gehen zur Not mit Brennspiritus gut wieder ab. Aber das führt gleich auf die erste Frage, wie befestigt man den Film am Besten, erst recht, wenn man einen wetscan machen will? Hier im Forum fand ich etwas wie Scanfolie, aber eine Suche bei Amazon bzw. Tante Gugel war nicht so erfolgreich, da kamen zwar alle möglichen Folien, aber eben alle möglichen außer Scanfolie, wie mir schien.
      • Muß es eine bestimmte Folie sein oder kann man eine andere ge-, ggf. mißbrauchen dafür?
      • Bei einem normal belichteten und entwickelten Negativ stellt man die beiden "Regler" im Programm (Gamma? habs jetzt nicht vor mir) auf welche Standardwerte?
      • Als Scanflüssigkeit (da gabs hier mal eine Diskussion) kann man vermutlich Filmreiniger oder die für den V800 ausgelobten Flüssigkeiten nehmen, bei s/w tuts bestimmt auch Wasser (zB direkt nach Entwicklung)
      Wie macht man das praktisch, den Film mit Folie und wet-Flüssigkeit dranfummeln, wenn man -- wie ich -- nur zwei Hände hat? Hat da jemand eine schmissige Anleitung?

      Der "Tür ist zu"-Klapparatismus ist auch lose, ich habe mich jetzt erstmal mit einem kleinen Winkeleisen beholfen, um bei geschlossener Tür eben auch den "Tür ist zu"-Mechanismus zu befriedigen -- für 30min-Scans ist das nicht mehr spaßig. Hat jemand diesen Fehler schon mal repariert? Klar, kriege ich die Kiste auch auseinander geschraubt, auseinander konnte ich als Kind schon, aber ...

      Für Tips & Tricks wäre ich sehr dankbar.

      Andreas
    • AndreasJB wrote:


      Für die ersten Versuche habe ich einfach ein naja nicht so wertvolles Negativ mit Tesa auf die Trommel geklebt, gehen tut das auch, Klebereste gehen zur Not mit Brennspiritus gut wieder ab. Aber das führt gleich auf die erste Frage, wie befestigt man den Film am Besten, erst recht, wenn man einen wetscan machen will?
      Gute Materialien gibt es bei SDS:
      sds-prepress.de

      Mit den SDS Materialien kann man auch einfach TESA 4104 verwenden, ist günstiger und geht genauso.

      Mylar-Folie gibt es auch von SDS, andere Folienmaterialien sollte man nicht verwenden.

      Gamma : auf Gamma 2.2 einstellen, funktioniert gut in den meisten Situationen.

      Scanflüssigkeit: SDS hat, was Du benötigst. Achtung: kein Filmreiniger auf die Trommel bringen, kann die Oberfläche zerstören. Filmreiniger nur zur Reinigung des Films verwenden (vorher, bzw. die Oberfläche nach dem Montieren und vor dem Einsetzen der Trommel in den Scanner.

      Wir haben heute gerade einen Workshop zum Thema Trommelscannen und Color Management bei uns in der PhotoKlassik Akademie, wo wir all diese Fragen besprechen. Der Kurs wird aber demnächst mal wiederholt.
      eventbrite.de/e/photoklassik-a…ement-tickets-58024454706





      To infinity... and beyond!
    • Andreas wrote:

      Wir haben heute gerade einen Workshop zum Thema Trommelscannen und Color Management bei uns in der PhotoKlassik Akademie, wo wir all diese Fragen besprechen. Der Kurs wird aber demnächst mal wiederholt.
      .. na das ist ja mal ein toller zufall!! : )

      sag mal andreas ..
      der gezeigte scanner ist ein nachfolgemodel von einem tango oder einfach umgetauft oder andere eigenschaften?
      und der kurs findet in englischer sprache statt?
      das erste wäre vielleicht was für mich - das zweite leider nicht ..
      "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"
    • lookbook wrote:

      der gezeigte scanner ist ein nachfolgemodel von einem tango oder einfach umgetauft oder andere eigenschaften?und der kurs findet in englischer sprache statt?
      Der Heidelberg Primescan ist der Nachfolger des Tango und die letzte Version dieser Scannerfamilie. Sie wurden zunächst bei Linotype-Hell ab 1997, dann bei Heidelberg bis 2002 gebaut. In 2002 hat Heidelberg die Produktion eingestellt.

      Kurz nach dem Start der Tangos in 1997 ging Linotype-Hell in der Firma Heidelberg auf, deshalb erfolgte später auch der Namenswechsel. Technisch unterscheiden sich die Tangos und Primescans kaum, die Primescans sind halt neuer.

      Wir haben seit heute zwei Primescans bei uns stehen, einen 7100er (siehe Bild oben) und einen 8200er, der etwas grössere Trommeln aufnehmen und so Filme bis maximal 50x60cm digitalisieren kann.

      Der Kurs mit Karl Hudson und Brian Aderer fand gestern in englischer und deutscher Sprache statt. Übersetzung ist kein Problem.

      Grüsse
      Andreas
      To infinity... and beyond!
    • Andreas wrote:

      Wir haben seit heute zwei Primescans bei uns stehen, einen 7100er (siehe Bild oben) und einen 8200er, der etwas grössere Trommeln aufnehmen und so Filme bis maximal 50x60cm digitalisieren kann.
      .. jetzt fehlt euch nur noch der 8400! : )

      ich habe mich gerade über photoklassik-akademie.de/
      zu einem künftigen workshop zum thema vorangemeldet ..
      beste dank für dein tip

      uwe
      "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"
    • @claus und Uwe: die nächsten Workshops zum Thema Trommelscanner werden voraussichtlich im September 2019 in Bad Nauheim stattfinden. Ich werde hier im Forum die Daten posten.

      @AndreasJB: Nach dem Sommer wird es ggf. auch möglich sein, bestimmte Verbrauchsmaterialien über Karl Hudson Grafik zu erhalten. Auch hierzu werde ich noch Neuigkeiten posten.

      Grüsse
      Andreas
      To infinity... and beyond!