Intrepid 4x5 Mark IV

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • ekech wrote:

      Ich habe mir jetzt den Benro GD3WH geordert
      ... und gerade vorhin bekommen


      JochenP wrote:

      Soll wenn ich das richtig im Kopf habe 12kg tragen....
      ... wird allerdings "nur" mit 6kg angegeben, wirkt aber mehr als robust genug für eine (leichte) 4x5" Kamera.


      JochenP wrote:

      Liegt preislich bei rund 230 EUR.
      ... geht sogar deutlich günstiger, ich habe für meinen 155 EUR inkl. (schnellerem) Versand und Einfuhrabgaben gezahlt (ebay shop ebay.com/str/shenghuidigital).
    • nur ein kleines Update, auch deshalb, weil ja hier und im Nachbarthread zur Intrepid 8x10 gerne über Haltbarkeit, Qualität und Ähnliches diskutiert/lamentiert wird:
      • Die Intrepid 4x5 begleitet mich aktuell als Hauptkamera, so auch bei meiner Tour zur Grube Fortuna.
      • Der Fokusknopf ist noch dran. Ja, seine Ausführung ist jetzt keiner Sternstunde des britischen Kamerabaus entsprungen. Aktuell allerdings noch kein Anlass tätig zu werden.
      • Die aufgeklebten Wasserwaagen habe ich entfernt
      • Die verbaute Mattscheibe ist im Vergleich zu der in meiner Horseman 45HD relativ dunkel, vor allem mit dem Grandagon 90/6.8. Außerdem ist der Plexiglas-Mattscheibenschutz in der Handhabung nicht meins - früher oder später würde er wohl verloren gehen. Daher gibt's jetzt erst einmal eine Mattscheibe vom Litauer in einem eigenen, 3D-gedruckten Rahmen, der dazu dann auch noch einen passenden Mattscheibenschutz bekommt, der über kleine, eingelassene Magnete gehalten wird.
      • Der weiter vorne genannte Benro GD3WH war eine gute Entscheidung. Aber.... Die Kombination aus einem Getriebeneiger nach Bauart Benro GD3WH (sollte aber auch die Manfrotto 4xx Serie betreffen) mit einer Laufbodenkamera, bei der das Stativgewinde irgendwo in der Mitte des Laufbodens (und nicht erhaben) ist, kann zu Einschränkungen beim Handling führen, da der obere Drehknopf/Schnellversteller (des Neigers) in die Ebene der Grundplatte ragt. Die Intrepid Grundplatte hat zum Glück Aussparungen, so dass man mit einer längs montierten 80+ mm Stativplatte dennoch vernünftig arbeiten kann.
    • hppruefer wrote:

      Was ist eigentlich eine Profikamera? Eine, die von Profis benutzt wird??
      Eine Kamera, die von Profifotografen benutzt wird, natürlich.

      Aber ... was ist ein Profifotograf? :lol:
      Grüße aus dem Schwarzwald, Euer Jens

      instagram: jmkfotodesign I MK: JMK fotodesign I strkng: JMK fotodesign
      ------------------------------------------------------------------------------
      <3 Sinar P2/F2 8) Graflex Crown Graphic Special :thumbsup: Tachihara 8x10
    • JMK fotodesign wrote:

      hppruefer wrote:

      Was ist eigentlich eine Profikamera? Eine, die von Profis benutzt wird??
      Eine Kamera, die von Profifotografen benutzt wird, natürlich.
      Aber ... was ist ein Profifotograf? :lol:
      Macht doch nicht so ein Bohei. Wenn ich von der Fotografie leben kann bin ich ein Profifotograf. Wenn ich dazu noch Fotos, gemacht mit der Intrepid, verkaufen kann, handelt es sich um eine Profikamera. Sie wird benutzt, um Geld zu verdienen. Ganz einfach.

      Sharif
    • JMK fotodesign wrote:

      Aber ... was ist ein Profifotograf?
      ogottogott...
      da war doch was mit "profitere" oder so ähnlich? sich zu etwas bekennen? Ordensgelübde ablegen? Oder doch eher in Richtung "Profit"? Also das (finanziell? ) was hängen bleibt? Vielleicht auch ein ehemaliger Amateur, der sein Hobby zum Beruf gemacht hat, weil er (irrtümlicherweise) davon ausging, dass er nun die ganze Zeit seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen könne, und dafür auch noch bezahlt werde? Oder ist das jemand, der nicht autodidaktisch, sondern mit einer "richtigen" Ausbildung Fotograf geworden ist? Passt auch nicht so richtig... Oder jemand, der z.B. Experimente, unscharfe Bilder, Gegenlichtaufnahmen ohne Kompendium u.ä. ablehnt, weil er von vorneherein weiß, dass das nix wird? Keine Ahnung, vielleicht meldet sich ja hier ein Profifotograf und sagt "ICH BIN EINER!"
    • Im Fall von Christopher Lanaway kannst du das unter About/CV nachlesen:

      »Christopher is an award winning and internationally published freelance commercial & portrait photographer, he is best known for his work for revolving around sport and athletes.«

      […]

      »Education
      2014 - Southampton Solent University, BA Photography
      2012 - University of Brighton, FDA Photography(Fashion, Editorial, Advertising)«

      Er hat also offenbar eine einschlägige Ausbildung und verdient sein Geld damit (oder versucht es zumindest) ;)


      Gruesse, klw
    • Sharif wrote:

      Macht doch nicht so ein Bohei.
      Auweia. Ich hatte ein Smiley an meine Frage gehängt. Kann leider nicht mitzitiert werden, da gibt es irgendwelche Softwarebosheiten. Schade.

      Btw, die Diskussion ist sowieso fruchtlos ...

      Sharif wrote:

      Sie wird benutzt, um Geld zu verdienen.
      Das ist zumindest die plausibelste Definition! *hinterlistiggrins* (verbales Smiley)
      Al é bun sciöch' al é ...
    • klw wrote:

      Die Intrepid 4x5 ist eine Profikamera :D

      christopherlanaway.com/blog/spotify
      Hey, Du Auch-Profi, hast Du Dir schon das Licht gekauft, das der Lanaway benutzt? Da findste was ziemlich Cooles: walimex.biz/Walimex-pro-2er-Set-Daylight-250-Softbox-Stativ - mit einem Notstromgenerator, Abspannleinen und zusätzlichen Zaunpfählen kann man das auch bei Wind im Hochgebirge aufstellen. Die leuchten Dir das Matterhorn aus (die echten Profis benutzen eh nur weiße Joghurtbecher).

      Der Lanaway scheint im Übrigen ein großer seines Faches zu sein. 9 Gruppenausstellungen in 5 Jahren! Und das so früh in seiner Karriere. Dir ist schon klar, dass ich schon lange auf so ein Talent warte.