Intrepid 4x5 Mark IV

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ach Uwe,

      nun lass mal wieder gut sein. Warum bringt Dich denn Intrepid immer wieder so aus der Fassung, dass Du hier im Forum die meist doch recht sachliche und (meist) am Thema orientierte Diskussionskultur zerstören willst?

      Wir hatten vor langer Zeit eine sehr konstruktive Diskussion zum 135er Planar, da gab es keine Spitzen, unsachliche Kommentare und trollhaftes Verhalten von Dir. Was hat sich da verändert?

      Mit besten Grüßen,
      Friedrich
    • .. wo siehst du mich aus der fassung friedrich?

      ich bin anderer meinung als einige andere und reibe mich mit argumenten an diesen.
      nur dadurch kommen argumente zum vorschein - die es durch einheitsgeschrei nicht gäbe.

      Ich habe auch schon mit lomokameras fotografiert - vielleicht würde ich das auch mal mit einer intrepid kamera versuchen.
      aber wahrscheinlich nicht, wegen der argumente die hier für diese kamera vorgetragen wurden.

      sharif ist ein kluger zeitgenosse - ..
      er hat mich"um die ecke" gefoppt und ich hatte ihm geantwortet, in erwartung auf eine interessante auseinandersetzung.
      was danach kam war leider wie oft - wobei du diesmal die spitze mit absoluten unverschämtheiten übernommen hast.

      diese unverschämtheiten, lasse ich mir jetzt und auch in zukunft nicht mehr gefallen friedrich!

      wünsche allen ein schönes wochenende

      uwe
      "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"
    • lookbook wrote:


      sharif ist eiwn kluger zeitgenosse - ..

      er hat mich"um die ecke" gefoppt und ich hatte ihm geantwortet, in erwartung auf eine interessante auseinandersetzung.


      uwe
      @ lookbook: Ich bleibe weiterhin bei dir und finde dieses Bashing was hier gerade abgeht ganz übel. Ich möchte hier nur zeigen, dass es auch mit einer„primitiven” Intrepid-Kamera möglich ist, gute Fotos zu machen.

      Intrepid 4x5 und Schneider Angulon 90:



      Sharif

      The post was edited 1 time, last by Sharif ().

    • Sharif wrote:

      finde dieses Bashing was hier gerade abgeht ganz übel.
      beachte: actio - reactio, durchaus auch im Kontext weiterer Threads in denen es primär um Intrepid gehen sollte.

      Und da wir doch eigentlich alle wesentlich lieber über Kameras, Fotografie und Bilder diskutieren, würde ich vorschlagen, dass wir zum eigentlichen Thema dieses Threads, der Intrepid 4x5 Mk4 zurückkehren - ohne Sticheleien, ohne Getrolle, ohne Polemik, ohne persönliche Animositäten. Wäre das was?

      Reden wir doch mal darüber, was sich bei der Mk4 gegenüber der Mk3 (mutmaßlich) verbessert und was sich verschlechtert hat.
      Was mir erst einmal auffällt: Insgesamt scheinen die meisten konstruktiven Änderungen auf höhere Stabilität abgezielt zu haben:
      • Die Frontstandarte sieht deutlich stabiler aus (speziell aufgrund des nun verbauten Metallwinkels anstelle der 3D gedruckten Winkel)
      • Laufboden nicht mehr Sperrholz auf Sperrholz sondern in Linearführungen - allerdings hoffe ich auch, dass der Laufboden spielfrei läuft
      • der Verzicht auf die komplette Verstellbarkeit der Rückstandarte wird wohl eine der kontroversesten Änderungen sein. Da ich es von meiner Horseman eh gewohnt bin, dass ich nur Verstellmöglichkeiten an der Frontstandarte habe, werde ich damit gut klar kommen und sehe den Verzicht im Sinne (wahrscheinlich) höherer Stabilität als positiv. Umgekehrt ist natürlich diese Maßnahme quasi ein Showstopper für alle, die diese Verstellbarkeit brauchen, aber keine Mk3 bestellt haben.
      • Die Alu-Basis sehe ich in diesem Kontext ebenfalls als Verbesserung an, da wir zur Rückstandarte nurmehr eine einzige Verbindung/Klemmung haben, d.h. deutlich mehr Stabilität.
      • Was mir speziell in den beiden Videos des Engländers nicht gefallen hat, ist die anscheinend fehlende "Rastung" des Rückteils beim Wechsel von Quer- auf Hochformat. Sollte das tatsächlich so sein, wird das (für mich) einer der ersten Punkte sein, an denen ich optimieren/basteln werde.
      Jedenfalls freue ich mich schon darauf, wenn meine dann in einigen Wochen bei mir ankommt.
    • ekech wrote:

      beachte: actio - reactio, durchaus auch im Kontext weiterer Threads in denen es primär um Intrepid gehen sollte
      Mir stellt sich die Situation so dar:
      Lookbook behauptet zum gleichen Preis gebraucht bessere Kameras als die Intrepid kaufen zu können. Die Reaktion ist der Versuch, ihn "wegzubeißen". Das ist deutlich nicht actio - reactio.
    • ekech wrote:


      • Die Frontstandarte sieht deutlich stabiler aus (speziell aufgrund des nun verbauten Metallwinkels anstelle der 3D gedruckten Winkel)


      Ja, zumindest wurde das der 8x10 Version attestiert (Ben Horne, 2:11).

      ekech wrote:


      • Laufboden nicht mehr Sperrholz auf Sperrholz sondern in Linearführungen - allerdings hoffe ich auch, dass der Laufboden spielfrei läuft

      Solche Linearführungen werden auch bei einigen 3D Druckern verwendet und funktionieren da offenbar gut, da würde ich mir erstmal keine Sorgen machen :)

      ekech wrote:


      • der Verzicht auf die komplette Verstellbarkeit der Rückstandarte wird wohl eine der kontroversesten Änderungen sein. Da ich es von meiner Horseman eh gewohnt bin, dass ich nur Verstellmöglichkeiten an der Frontstandarte habe, werde ich damit gut klar kommen und sehe den Verzicht im Sinne (wahrscheinlich) höherer Stabilität als positiv. Umgekehrt ist natürlich diese Maßnahme quasi ein Showstopper für alle, die diese Verstellbarkeit brauchen, aber keine Mk3 bestellt haben.

      Sie hat keinen Swing mehr. Tilt (30°) hat sie noch. Ein Zusatznutzen der alten Konstruktion war wohl, dass man etwas extra Auszug rausholen bzw. reduzieren konnte (Nicos Photography Show 5:58)

      ekech wrote:


      • Die Alu-Basis sehe ich in diesem Kontext ebenfalls als Verbesserung an, da wir zur Rückstandarte nurmehr eine einzige Verbindung/Klemmung haben, d.h. deutlich mehr Stabilität.


      Denke ich auch. Unklar ist aber noch wie die Unterseite bzw. das Stativgewinde jetzt aussieht, bzw. welche Schnellwechselplatten gut passen würden.

      ekech wrote:


      • Was mir speziell in den beiden Videos des Engländers nicht gefallen hat, ist die anscheinend fehlende "Rastung" des Rückteils beim Wechsel von Quer- auf Hochformat. Sollte das tatsächlich so sein, wird das (für mich) einer der ersten Punkte sein, an denen ich optimieren/basteln werde.

      Ja, das hat mich auch gewundert. Zumal die 8x10 das ja noch zu haben scheint.

      ekech wrote:

      Jedenfalls freue ich mich schon darauf, wenn meine dann in einigen Wochen bei mir ankommt.

      Und ich hoffe, dass Du dann ganz ausführlich berichtest :)


      Gruesse, klw
    • Sharif wrote:

      lookbook wrote:


      sharif ist eiwn kluger zeitgenosse - ..

      er hat mich"um die ecke" gefoppt und ich hatte ihm geantwortet, in erwartung auf eine interessante auseinandersetzung.


      uwe
      @ lookboock: Ich bleibe weiterhin bei dir und finde dieses Bashing was hier gerade abgeht ganz übel. Ich möchte hier nur zeigen, dass es auch mit einer„primitiven” Intrepid-Kamera möglich ist, gute Fotos zu machen.
      Intrepid 4x5 und Schneider Angulon 90:



      Sharif
      .. ich finde die aufnahme sehr gelungen sharif -
      und es gibt nichts dagegen einzuwenden.*

      ich frage allerdings, wieviele aufnahmen wird man in dieser art mit der intrepid machen können, die ja schon einiges an verstellungen erfordert?
      wir haben ja hier im forum schon berichte, dass diese kameras einen einfachen, gut verpackten transport vom werk zum besitzer nicht überstehen.
      gedacht sind die kameras aber wegen ihrer leichtigkeit für einen einsatz unterwegs, vielleicht sogar unter wiederigen umständen.

      für einen ähnlichen preis gibt es gebraucht echte werkzeuge!
      intrepid scheint mir eine teure sackgasse zu sein.

      uwe

      *p.s.
      ich kümmere mich seit längerer zeit bei flickr um eine großformatgruppe. da kommt kein bild rein, das ich als schlecht empfinde.
      (wir waren vorher zu dritt - die beiden anderen machen nichts mehr mit gf)
      da sind selbstverständlich auch bilder dabei, die mit intrepid fotografiert worden sind. - alles andere wäre ja auch schön blöd! : )

      Diesch wrote:

      ekech wrote:

      beachte: actio - reactio, durchaus auch im Kontext weiterer Threads in denen es primär um Intrepid gehen sollte
      Mir stellt sich die Situation so dar:Lookbook behauptet zum gleichen Preis gebraucht bessere Kameras als die Intrepid kaufen zu können. Die Reaktion ist der Versuch, ihn "wegzubeißen". Das ist deutlich nicht actio - reactio.
      .. vielen dank dieter - genau das ist es.
      ich denke ich habe auch schon mehrfach nachgewiesen, dass dies möglich ist.

      es geht ja vor allem um neueinsteiger, die sich auch hier informieren.
      dieses unreflektierte lobhudeln kann einen schon auf den falschen weg bringen -
      und dieser bezahlte beweisfotograf (influencer) ben horn ..

      aber noch bin ich ja da!! :)
      "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"
    • Moin Uwe,

      welche Kamera würdest Du denn Einsteigern empfehlen, die nicht mehr als 250£ kostet, ca. 1kg wiegt und für die man auch idealer Weise noch eine Wartung/Ersatzteile bekommt.

      Ehrlich, ich glaube, wir befinden uns hier die gesamte Zeit in einem Missverständnis über die Zielstellung von GF-Einsteigern, die vielleicht nicht sofort gewillt sind, 3.500€ aufwärts für Deine Technika Master oder Dieters Technika 3000 auszugeben.

      Mit besten Grüßen,
      Friedrich

      P.s.: Wo siehst Du "unreflektierte Lobhudelei"? Ich denke die Vor- und Nachteile der Intrepids wurden bereits hinreichend besprochen. Interessant ist doch momentan nur, ob und wenn ja was Intrepid mit der MKIV verbessert hat. Und da sind wir dank einiger Teilnehmer ja auf einem guten Weg.
    • ekech wrote:

      Mk4 gegenüber der Mk3
      Nach so kurzer Zeit schon die vierte Version, eigentlich erwartet man doch, eine ausentwickelte Kamera zu kaufen. Hier sieht es aber so aus, als ob die Kamera immer schon mal verkauft wird, bis wieder auffällt "das war nichts, das muß anders". Wenn ich dann zusätzlich von den Vorauszahlungen in Verbindung mit den Lieferzeiten lese, wundert mich die Begeisterung. Bei anderen Produkten gäbe es da sicher Proteste.

      Natürlich ist richtig: der Preis ist klein. Kleines Gewicht gibt es auch bei anderen Kameras. Bei Kameras für Planfilm sind die Planfilmkassetten übrigens ein wichtiger Faktor für das zu transportierende Gewicht, neben Stativ und dem diversen Kleingedöns. Wenn ich wandern wollte und dabei fotografieren und Kameraverstellungen dabei keine Rolle spielten, nähme ich eine 6x9 Rollfilmkamera.

      Gruß
      Dieter
    • Preisliche Alternativen:


      Plaubel Peco Profia 4x5 + 9x12 view camera, Fachkamera, Mit Mattscheibe, int. -> 270 Euro (eine Studiokamera)



      “LINHOF KARDAN STANDARD 4x5 INCH + SYMMAR 5,6/210, Zustand gut mit leichten Gebrauchsspuren.” -> 299 Euro



      CAMBO SCX 4x5 Großformatkamera Profi-Fachkamera -> 269 Euro


      Alles sehr brauchbare Kameras.

      The post was edited 1 time, last by Diesch ().

    • Diesch wrote:

      Preisliche Alternativen:


      Plaubel Peco Profia 4x5 + 9x12 view camera, Fachkamera, Mit Mattscheibe, int. -> 270 Euro (eine Studiokamera)



      “LINHOF KARDAN STANDARD 4x5 INCH + SYMMAR 5,6/210, Zustand gut mit leichten Gebrauchsspuren.” -> 299 Euro



      CAMBO SCX 4x5 Großformatkamera Profi-Fachkamera -> 269 Euro


      Alles sehr brauchbare Kameras.


      Bei welchen Gewichten?
      Die Linhof geht sicherlich nicht 1Kg..... eher mit 3-4 Kg auf die Waage..... oder?
      The 11th Commandment
      And God said onto the people of the world: "Thou shallt not snap photos but shoot well"
    • Lieber Dieter,

      niemand würde bezweifeln, dass es auf dem Gebrauchtmarkt hervorragende, z.t. günstigere GF Kameras gibt, die hinsichtlich ihrer Konstruktion zumeist deutlich präziser sind (sofern die meist >40 Jahre alten Kameras noch in Ordnung sind), als die Intrepids. Nur sind die meisten Plaubels, Cambos, Toyos, Horseman, Linhofs, Sinar, etc. bis auf seltene und i.d.R. deutlich hochpreisigere Ausnahmen allesamt große und schwere Studiokameras/Bankkameras. Niemand der ernsthaft mobil (wandern/bergsteigen, nicht gemeint ist aus dem Auto fallen) mit einer GF-Kamera sein will, würde solche Kameras mit einer Leichtbau-Laufbodenkamera vergleichen wollen.

      Für Einsteiger, die ausschließlich vor Ort/im Studio arbeiten wollen, würde auch niemand ernsthaft auf die Idee kommen, eine Intrepid zu empfehlen.

      Aber fast wortwörtlich die gleiche Diskussion hatten wir bereits in einem anderen Thread... warum müssen wir das immer wieder durchkauen, dass es unterschiedliche Anforderungen gibt. Ich nutze auch primär meine Technikardan aber ich freue mich, dass ich keine 8kg schwere 8x10 herumschleppen muss.

      Mit besten Grüßen,
      Friedrich
    • Allerdings, Dieter, bei einem Punkt bin ich ganz bei Dir. Man kann die häufigen Modellwechsel unter Berücksichtigung der geringen Kapaziten von Intrepid zwar auch wohlwollend als learning by doing interpretieren (man sollte Bedenken, dass sie nicht über 150 Jahre Erfahrung im Bau von GF-Kameras verfügen), aber es drängt sich der Gedanke auf, dass manch eine Weiterentwicklung auch bereits bei vorherigen Modellen verfügbar war. Der jetzige Schritt zum Metalllaufboden erscheint mir jedoch als sinnfällige, konsequente Verbesserung, die sich ja auch aus dem Feedback von ach so pösen Widerporsten, wie Ben Horne etc. speist.

      Mit besten Grüßen,
      Friedrich
    • edewolf wrote:

      Niemand der ernsthaft mobil (wandern/bergsteigen, nicht gemeint ist aus dem Auto fallen) mit einer GF-Kamera sein will, würde solche Kameras mit einer Leichtbau-Laufbodenkamera vergleichen wollen.
      Lieber Friedrich,

      auch zu dem Aspekt habe ich etwas geschrieben. Ich habe auch gar nicht die Absicht, gekaute Debatten wieder zu beleben.

      Aber:

      Interessant ist da eher die Debatte, warum jemand beim Wandern oder Bergsteigen eine Großformatkamera mitnehmen will, ohne die speziellen Eigenschaften "Verstellbarkeit" zu benötigen.
      Ich würde zum Wandern eine Rollfilmkamera mitnehmen. Neben dem erheblichen Gepäckvorteil - Rollfilm anstelle von Planfilmkassetten - kommt noch, daß mit einer solchen Kamera Orte zugänglich sind, die größeres Gepäck verbieten würde und die Wahl des Standortes ist weit variabler.

      Gruß
      Dieter
    • Lieber Dieter,

      gut möglich, dass ich zu getriggert war und den entsprechenden Hinweis überlesen habe, aber warum sollte man denn völlig auf die Verstellwege verzichten, wenn man mobil ist?

      Klar, in der Landschaftsfotografie benötigt man in der Regel (auch hier gibt es gut begründete Ausnahmen) weniger Verstellwege, als für Tabletop, allg. Makro, Architektur, etc. Aber kaum eine (zumindest meiner) Aufnahmen dürfte vollständig ohne Verstellungen ausgekommen sein.

      Mit besten Grüßen,
      Friedrich
    • edewolf wrote:

      weniger Verstellwege
      Lieber Friedrich,

      eine Schärfeneigung nach Scheimpflug zählt auch zu den Verstellungen. Die beseitigt - mehr oder weniger - aber zunächst nur die Probleme, die die Verwendung einer Großformatkamera erst schafft: durch das Fotografieren mit längeren Brennweiten.

      Gruß
      Dieter