Zukunft des Forums, Artikel 13

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zukunft des Forums, Artikel 13

      Zur Zeit droht eine neue EU-Urheberrechtsreform umgesetzt zu werden. Insbesondere Artikel 13 ist problematisch.
      Nach meinem laienhaften Verständnis würde ein Inkrafttreten dieses Gesetzeswerkes dazu führen, daß ein kleines Forum (wie dieses hier) nicht mehr rechtssicher betrieben werden kann (außer möglicherweise mit unverhältnismäßig hohen Investitionen).

      Sehe ich das richtig oder kann hier jemand Entwarnung geben?

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Ich habe versucht, eine Definition zu finden:

      <Zitatanfang>
      ‘online content sharing service provider’ means a provider of an information society service whose main or one of the main purposes is to store and give the public access to a large amount of copyright protected works or other protected subject-matter uploaded by its users which it organises and promotes for profit-making purposes. Providers of services such as not-for profit online encyclopedias, not-for profit educational and scientific repositories, open source software developing and sharing platforms, electronic communication service providers as defined in Directive 2018/1972 establishing the European Communications Code, online marketplaces and business-to business cloud services and cloud services which allow users to upload content for their own use shall not be considered online content sharing service providers within the meaning of this Directive.
      </Zitatende>

      Verlinken tue ich das jetzt mal nicht; es ist aus "juliareda.eu / wp-content / uploads / 2019 / 02 / Art_13_unofficial.pdf". Ist hoffentlich genug verfremdet.

      Mein rudimentäres und sicher nicht juristisch ertüchtigtes Englisch sagt mir, dass dieses Forum nicht betroffen ist. Es ist nicht sein Ziel und Zweck, urheberrechtlich geschützte Werke massenhaft zugänglich zu machen, viel weniger noch, damit Profit zu machen. Von daher sehe ich (noch) keine Gefährdung.

      Ich kann mich natürlich täuschen ...

      Skeptische Grüße von hp
      Al é bun sciöch' al é ...
    • Danke für die Einschätzung. Ich war mir da nicht so sicher weil ja prinzipiell erstmal alles, was man so "erzeugt", ein automatisches Copyright hat. Das gilt insbesondere auch für Texte, die man schreibt, und auch für Fotografien die man selbst anfertigt.

      Ich hoffe außerdem daß das Forum auch bei Juristen als Non-Profit-Plattform angesehen würde.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Doch noch ein Nachschlag.

      wwelti schrieb:

      weil ja prinzipiell erstmal alles, was man so "erzeugt", ein automatisches Copyright hat
      Wir haben hier ein grundsätzliches Problem. Was die meisten Menschen nicht wissen, ist, dass das deutsche (!) Urheberrechtsgesetz zwei Komponenten unterscheidet. Es gibt das Urheberrecht im engeren Sinn, das dem entspricht, was ich von dir zitiert habe. Es klebt tatsächlich automatisch am Urheber des Werks mitsamt dem Werk, und was noch wichtiger ist: Es kann nicht veräußert werden! Was hingegen bei der europäischen Version zur Debatte steht, ist das, was ich gerne als Nutzungsrecht bezeichne. Das entspricht dem Copyright, und das ist Handelsware, auch im deutschen Recht. Damit sollten wir hier tatsächlich keine Schwierigkeiten bekommen.

      Anekdote? Google beansprucht bekanntlich bei allen Texten, Bildern etc, die auf seinen Servern landen (mindestens Mail), vom Benutzer die Übertragung des Nutzungsrechts. Das ist zum Beispiel ein Grund, warum ich Googlemail nicht nutze.

      Nochmals Grüße, hp

      ps: Salvatorische Klausel: Ich bin kein Jurist, sondern komme aus dem MINT-Bereich. Da hat man Probleme mit juristischer Logik.

      pps: Allerdings bin ich einmal derbe urheberrechtsmäßig geschädigt worden. Dabei habe ich gelernt, dass in Deutschland der Schutz des Urhebers eine Chimäre ist ...
      Al é bun sciöch' al é ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hppruefer () aus folgendem Grund: Formulierung exakter gefasst!

    • Das Problem liegt m.E. woanders: die Haftung für Verstöße liegt - wenn das so durch kommt - zukünftig beim Betreiber!

      Sprich: es muss hier nur ein Troll was "falsches" hochladen, und der Betreiber des Forums kriegt Ärger, wenn er sich nicht vorher um eine Lizenz dafür bemüht hat (wie soll das gehen?!?). Also bleibt nur die Option, 24/7 vorm Rechner zu sitzen und jeden Beitrag vor Veröffentlichung zu kontrollieren, Uploadfilter zu installieren1), oder das Forum zu schließen.

      1) ...und damit die Hoheit über das, was geschrieben werden darf, und was nicht, an einige wenige Filteranbieter abzutreten. Und es stehen sicher schon die ersten in den Startlöchern, die diese tolle Filterinfrastruktur für ganz andere Dinge, als den angeblichen Schutz von Urheberrechten einsetzen wollen - der sog. Kampf gegen den Terrorismus wäre ein ganz heißer Kandidat...

      P.S.: was die Einstufung als profit oder non profit angeht, vertraue ich bei unseren Gerichten auf gar nichts...

      Ich hoffe inständig, dass das noch gekippt wird.
    • Okay, die Abmahner sind die Pest, da gebe ich dir recht.
      Soweit ich weiß, ist das Ganze ja bisher nur ein Entwurf, oder?
      Was da dann im Endeffekt wirklich drinsteht und wer dann alles betroffen ist und wer nicht, und wie das definiert wird, erfahren wir ja erst, wenn das Ding in trockenen Tüchern ist. Vorher kann sich theoretisch ja noch alles Mögliche ändern.

      Vielleicht etwas OT und eher etwas für einen neuen Fred:
      Ich weiß zwar nicht, wie du "urheberrechtsmäßig geschädigt" wurdest, aber in Deutschland ist das Urherrecht NICHT übertragbar, ganz gleich, was Leute in Ihre AGBs schreiben. Selbst wenn du aus Versehen irgendwas unterschrieben hast, GILT DAS NICHT!!!
      Das Urheberecht bleibt IMMER bei dir, lediglich die Nutzungsrechte kannst du übertragen. Erst nach 70 Jahren nach dem Tod der Urhebers ändert sich das bei Texten, bei Fotos weiß ich es nicht.

      Inwieweit auf Internetseiten, die in Deutschland zu sehen sind, die aber von ausländischen Unternehmen betrieben werden, das deutsche Urheberrecht gilt, weiß ich allerdings nicht.
      Zudem das Wort "Unternehmen" bitte nicht so wörtlich nehmen, ich bin kein Jurist, nur Betroffener, also vielleicht sollte man besser von "Unternehmung" im weitesten Sinne sprechen : )

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Schwarzweißseher ()

    • Allerdings muss das dann noch - im Gegensatz zur DSGVO, die als Verordnung direkt in der ganzen EU Rechtskraft hatte - in den nationalen Parlamenten zu Gesetzen werden. Es dauert also noch ein paar Jahre, bis die Foren alle schließen (ob berechtigt oder nur aus Vorsorgegründen zur Abwehr von Abmahnungen ist dann letztlich egal).
      Es bleibt nur die minimale Hoffnung, dass das EU-Parlament doch noch ablehnt...
      Viele Grüße, Andreas
    • Helft mir mal, ich stehe irgendwie auf der Leitung:
      Wieso sollte das ein Problem für ein Fotoforum werden?
      Auch jetzt schon darf man nur Bilder hochladen, deren Urheberrecht man auch hält bzw. deren Nutzungsrechte man hat. Was sollte da anders werden?

      Wenn ich mir mal so ansehe, was z.B. auf Facebook so veröffentlicht wird von Leuten, die überhaupt nicht die Veröffentlichungsrechte besitzen, wird sich da natürlich einiges ändern, klar. Aber wo ist da das Problem? Das sind doch ganz klare Urheberrechtsverstöße. Wie gesagt: Ich verstehe irgendwie die Aufregung nicht so ganz, auch die des Herrn aus dem Video oben nicht, sorry. Wo ist da das Problem?
    • Schwarzweißseher schrieb:

      Auch jetzt schon darf man nur Bilder hochladen, deren Urheberrecht man auch hält bzw. deren Nutzungsrechte man hat. Was sollte da anders werden?
      Na das, was passiert, wenn sich jemand eben nicht daran hält...

      Bisher: Notice and takedown - der Plattformbetreiber löscht nach Aufforderung illegale Inhalte, und alles ist gut.
      Zukünftig: der Plattformbetreiber muss sicherstellen, dass er für alles, was auf seiner Plattform veröffentlicht wird, eine Lizenz besitzt - was praktisch kaum möglich ist -> Uploadfilter
    • Wenn sich ein Plattformbetreiber von jedem, der etwas hochläd, bestätigen lässt, dass der Hochladende im Besitz der jeweiligen Urheberrechte ist, und das Ganze frei von Rechten Dritter ist - sowas kann man doch in die AGBs aufnehmen, oder vor jedem Upload ein kleines Kästchen einblenden, wo man einen Haken setzten muss - sehe ich das Problem immer noch nicht.

      Außerhalb des Internets ist das seit eh und je Usus, warum sollte das im Netz nicht funktionieren.
      Es gibt dann ja nur zwei Möglichkeiten:
      1. Der Hochladene ist im Besitz der Rechte, z.B. weil es seine eigenen Bilder, Texte, Musikstücke sind, die er selbst geschrieben geknipst etc hat. Dann ist alles gut.
      Oder
      2. Ihm gehören die Rechte eben nicht, weil er sein selbstgedrehtes Video bei Youtube mit Madonna-Musik unterlegt hat (ohne die Veröffentlichungsrechte bei Madonna zu kaufen) oder weil er einen Gary-Larson-Cartoon hochläd, einfach weil der so lustig ist (die Rechte dazu aber nicht bei Gary Larson erworben hat), dann ist das Betrug (am Plattformbetreiber, weil er diesen wissentlich angelogen hat und auch am Rechteinhaber). Und dann gibbet eben Konsequenzen für den Hochladenden, ist außerhalb des Internets seit eh und je so. Der Plattformbetreiber ist dann doch raus aus der Haftung, weil er selbst Opfer eines "Verbrechens" geworden ist (bitte nicht an den Begriffen hochziehen, bin kein Jurist). Wo ist da das Problem?

      Das neue Recht kommt doch u.a. nur deshalb, weil Facebook und Co. nicht einmal antworten, wenn man da als Urheber anklopft und Missbrauch melden will. Eben gerade nicht Notice and takedown. Das wird sich dann in der Tat ändern, und das finde ich auch gut so.

      So habe ich das Ganze zumindest verstanden : )
    • Es ändert sich schon etwas auch für Forenbetreiber: man muss VORAB geeignete Maßnahmen treffen um sicherzustellen, dass es keine Verstöße gibt. Kommt es zum Verstoß, hat man Abmahnung an der Backe - da wird es nix helfen, dass man den User ein Kreuzchen setzen lässt. Negativ zuschicken zur Ansicht könnte helfen - aber wer will den Aufwand machen? Außerdem kann auf einem Foto etwas drauf sein, das geschützt ist (Skulptur, Eifelturm bei Nacht...).
      Filter dürften für Foren unbezahlbar sein - ergo werden die Foren mit Sitz in Europa schließen. Und die mit Sitz außerhalb installieren einen Abruffilter und sperren uns aus. Das reduziert effektiv die Urheberrechtsverstöße...
      Facebook und Konsorten werden rechnen - was kostet der Filter versus was verliere ich, wenn ich Europa aussperre...
      Viele Grüße, Andreas