8x10 Kamera und Objektiv Empfehlung für Stillleben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 8x10 Kamera und Objektiv Empfehlung für Stillleben

      Hallo zusammen,

      erstmal vielen Dank für das ganze Fachwissen, was hier im Forum zusammenkommt!
      Nach jahrelangem fotografieren mit verschiedenen Mittelformat Kameras, hauptsächlich mit der Mamiya 7II, reicht mir dies nicht mehr aus und ich möchte nun den Sprung zu einer 8x10 machen.
      Ich habe bereits einige Posts hier im Forum gelesen um mir ein gewisses Basiswissen anzueignen, jetzt bin ich allerdings an einem Punkt an dem ich konkrete Fragen habe und ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir mit eurer Erfahrung weiterhelfen könntet.

      Mein Fokus hat sich über die Jahre immer mehr von Reportage hinzu Stillleben und Assemblages im Studio verschoben und ich merke, dass ich mit meiner Mamiya an diesem Punkt nicht weiter komme.
      Daher bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Kamera, die ich ausschließlich für diesen Gebrach verwenden werde. Das heißt die mobilität mit der Kamera spielt für mich keine große Rolle, jedoch sollte sie auch keine Monster Maschine sein und noch in ein kleines Studio passen. Fotografieren will ich relativ klassisch Stillleben, die auf deinem Tisch arrangiert sind.

      Was für eine Kamera eignet sich dafür am Besten und welche Objektive sind zu empfehlen? Mein Budget ist bei 2500 Euro.
      Ich habe zusätzlich noch ein paar Beispiele angefügt, in welche Richtung die Kamera gebraucht wird.

      Vielen Dank für eure Hilfe!
      Beste Grüße,

      Sören



    • Für diesen Zweck sind, denke ich, vor allem Kameras geeignet, die auf dem Prinzip der optischen Bank basieren. Laufbodenkameras fallen da aufgrund limitierter Verstellbarkeit wohl raus.
      Ich gebe es zu, Erfahrung in der Thematik habe ich nur mit der Sinar P in 4x5. Meine VDS in 8x10 ist eine sehr nette Laufbodenkamera, die ich für diesen Zweck nicht einsetzen würde. Mit der SInar hingegen hatte ich da viel Freude.

      LG Ralph
    • mir wurde hier im Forum eine Plaubel Peco Profia 8x10 empfohlen, weil ich viel Verstellung wollte und es mir auf gewicht etc. nicht so ankam. Ich bin nach wie vor sehr sehr zufrienden mit dieser Kamera und ich könnte mir gut vorstellen, dass die deinen ansprüchen gut genügen würde. Bei einem guten Angebot hast du dann auch noch eine ganze ecke Geld über, die du ins Glas stecken kannst, was bei teureren Sinars etc wohl kaum der Fall sein würde. Leider gibt es aber keinen offiziellen Plaubel support mehr. Die kamera ist aber quasi unkaputtbar und man kann sie auch leicht selbst warten.
    • Ja eine Sinar P oder P2 ist da für mich erste Wahl, weil du dank dem Hinterlinsenverschluss auch alte Objektive verwenden kannst die keinen Verschluss haben und gewisse alte Objektive mehr Charakter haben denn die neusten Multi Coated und hast du nicht gesehen...! Wenn aber höchste Auflösung das Ziel ist dann würde ich dir ein Makro empfehlen sowas wie dieses hier: ricardo.ch/de/a/macro-sironar-….6-in-copal-3-1042067238/
      Oder ein 210 mm von Nikon oder Rodenstock!
      " You push the button and we do the rest."
      Kodak Werbespruch!
      Today
      "You push the button and the pixels do the rest"
    • Sinar P/P2 wurden ja schon genannt und das wäre auch meine Empfehlung. Große Auswahl, gute Verfügbarkeit. Zudem wirst Du mindestens eine Hilfsstandarte brauchen. Da kann man noch eine F-Standarte dazukaufen und Du hättest somit eine 4x5 für unterwegs, wenn's doch mal juckt ;)
      HiLi wurde auch schon eingebracht, da kann man nicht nur alte Linsen ohne eigenen Verschluß nutzen, man kann auch z.B. ein 360-er Apo-Ronar dranmachen, das ist bis zum Maßstab 1:1 gerechnet und zumindest 2 Deiner Aufnahmen kämen mit der 8x10 in den Bereich. 360mm entsprechen übrigens knapp 50mmKb, 300 liegen so bei 40mm umgerechnet.
      Da kommen wir dann auch schon zu den ersten Problemen, die man nicht vergessen sollte. Ein 480-er wäre eigentlich angebrachter, aber bei 1:1 hast Du dann einen Balgenauszug von 1m. Nur so für den Platzbedarf. Wirklich hakelig wird das mit der Schärfe bei so Maßstäben. Auch wenn man Verstellungen hat bleibt die Physik bestehen, das 3. Bild wirst Du nicht komplett scharf bekommen.
      Du machst auch Farbe. Du weißt, was 8x10 in bunt kostet? Willst Du selbst verarbeiten? Wie sieht es mit der Weiterverarbeitung aus? Ich will Dir den Spaß sicher nicht ausreden, aber ein paar Sachen sollte man schon beachten.
      Für eine P und ein paar Ronare inkl. Verschluß sollte man mit 1500 auskommen.
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • Wenn ich mir die Beispiele anschaue dann kommst du schnell in den Bereich von 1:1. Das heißt du brauchst auch zur Brennweite den doppelten Balgenauszug. Bei einem 300er also mindestens 60cm Balgen.

      Für 4x5 hätte ich als Objektiv eher etwas längeres vorgeschlagen. Bei 8x10 tut man sich mit 300 oder 360 mm leichter. Wichtig ist, dass Objektiv einen genügend großen Bildkreis zum Verschwenken hat. Wenn du nicht viel Platz vor der Linse brauchst könnte auch ein 250er reichen. Man kann da durchaus mal bei Fuji gucken

      subclub.org/fujinon/byseries.htm

      Gruss Sven.
    • Stilleben in 8x10" fotografieren erfordert m.E. zwingend eine recht große Kamera, da man einiges an Auszug benötigt. Die oben genannten Empfehlungen (insbesondere Sinar + Hinterlinsenverschluss) kann ich unterstreichen, und das passt wohl auch ins Budget.

      Mit einem Normalobjektiv (300 oder 360mm) kann man schon viel anfangen, man sollte dabei nicht vergessen, daß bei 1:1 nicht nur doppelt so viel Auszug benötigt wird, sondern auch der Bildwinkel dem einer doppelt so langen Brennweite entspricht. Ich denke daher nicht, daß man für Deine Zwecke ein 480er braucht, das wäre dann vielleicht schon ein bisschen viel Brennweite.

      Vergiß nicht, daß Du für derart großes Sinar-System ein entsprechend heftiges Stativ benötigst. Auch der Stativkopf sollte der Aufgabe gewachsen sein, z.B. der Sinar-Neiger.

      Weiterhin brauchst Du natürlich 8x10"-Kassetten, und ein ausreichend großes Dunkeltuch. Eine gute Fokuslupe hast Du vielleicht schon? Die "Kleinigkeiten" und das Drumherum sollte man bei der Budgetplanung nicht vergessen. ;)

      8x10" in bunt mache ich auch, und klar, billig ist das nicht, aber da sage ich mal: Man muß halt wissen, was einem ein Bild wert ist. Zum "Herumknipsen" taugt so ein Setup nicht, aber sehr wohl zum gezielten und präzisen Arbeiten mit hohem Qualitätsanspruch. Ein Blatt Diafilm kostet um die 15-20 Euro, die Entwicklung ca. 8-9 Euro. Mir macht das nicht viel aus, da ich in der Regel nur 1-2 Bilder pro Shooting mache, mit diesen beschäftige ich mich halt entsprechend lange.

      Würde mich freuen, hier mehr 8x10"-Bilder in Farbe sehen zu können, also viel Erfolg! :)

      Nachtrag: Im "Makro-Bereich" ist Bildkreis der Objektive meist kein großes Problem, da der Bildkreis durch die Auszugsverlängerung auch größer wird.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Hallo zusammen,

      vielen lieben Dank für die vielen Ratschläge! Ihr seid eine riesen Hilfe!
      Ich werde eurem Rat folgen und mich auf die Suche nach einer Sinar P1 oder P2 machen.


      Peter Volkmar schrieb:

      Ich will Dir den Spaß sicher nicht ausreden, aber ein paar Sachen sollte man schon beachten.
      Da hast du absolut recht und danke für die Hinweise bei evtl. Problemen. Der Spaß besteht bisher noch, mal sehen wie es dann beim Arbeiten wird.


      Peter Volkmar schrieb:

      Willst Du selbst verarbeiten? Wie sieht es mit der Weiterverarbeitung aus?
      Das überlasse ich lieber den Profis im Labor ;) Das fotografieren an sich und das Motiv wird genug von mir abverlangen.

      Mir ist der Kostenfaktor bei 8x10 Farbe bewusst aber ich stimme mit Wilfrieds Aussage komplett überein.

      Vielen Dank euch allen!

      Sören
    • Neu

      Ein 8x10 auf dem Leuchttisch ist die Wucht.
      Aber ich bin schon froh, dass ich nur SW fotografiere, wenn ich an die Kosten denke ;)

      Wenn es vom Platz her geht, würde ich trotzdem zum 480-er greifen. Die Staffelung ist einfach gefälliger, der Hintergrund ist einfacher abzusetzen und muß nicht so groß sein.

      Ich weiß nicht, ob das für Dich interessant wäre, aber ich hab noch eine P in 4x5. Dann bräuchtest Du nur noch das 8x10 Rückteil. Kamera ist im Koffer, einen HiLi hätte ich auch noch über, aber ohne Auslöser. Den kann man aber derzeit wohl über die Gebrüder Schreck bekommen. Achja, Ronare sind auch noch da.....
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • Neu

      Peter Volkmar schrieb:

      Ich weiß nicht, ob das für Dich interessant wäre, aber ich hab noch eine P in 4x5. Dann bräuchtest Du nur noch das 8x10 Rückteil. Kamera ist im Koffer, einen HiLi hätte ich auch noch über, aber ohne Auslöser. Den kann man aber derzeit wohl über die Gebrüder Schreck bekommen. Achja, Ronare sind auch noch da.....
      Danke für das Angebot. Ich versuche gerade meine Mamiya 7 II mit Objektiven loszuwerden, um davon dann eine Sinar P zu kaufen.
      Vielleicht können wir mal via PN kommunizieren was du dafür haben möchtest.