Kamera für Landschaftsfotografie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich möchte hierzu anmerken daß viele 8x10"-Kamera durchaus mehr als ausreichende Verstellmöglichkeiten bieten. Und daß es auf der anderen Seite auch 4x5"-Kameras mit nur eingeschränkter Verstellbarkeit gibt.

      Man muß also schlicht und einfach genau hinschauen: Was braucht man? Und welche Kamera bietet das? Das gilt aber sowohl für 4x5" als auch für 8x10".

      Ein generelles Problem, daß 8x10"-Kameras zu wenig Verstellmöglichkeiten hätten, kann ich beim besten Willen nicht erkennen.
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank nochmal für die vielen Antworten und die reghafte Diskussion. Ich wandere gerne, d.h. sie muss schon gut im Rucksack tragbar sein, daher fand ich aus der Liste bisher die Charmonix und die Toyo Field sehr interessant - wobei die Toyo Field wohl eher schon zu schwer ist. Bei der Charmonix gibts halt nur beim Preis "was zu meckern", aber wenn die Kamera dann für Jahrzehnte hält.... eine optische Bank fällt definitiv raus, zu groß und sperrig, und die Verstellungen brauch ich draußen eh nie. Das habe ich durch die Linhof 679 gelernt, die jetzt für die Techno gehen muss, wenn sich das irgendwie finanzieren lässt.

      LG
    • Wie Andreas schon sagte habe ich auch eine Chamonix C45-H1. Über die 9 Sekunden die der Technika Aufbau braucht kann man da echt müde lächeln. Was wären mir schon Landschaften weggerannt wenn ich immer so lange brauchen würde!
      Das Packmaß ist etwas größer, aber sie hat nur 2kg, ist super verarbeitet und hat mehr als ausreichende Verstellungen. Ich nutze Optiken von 72-300mm. Das 300-er hab ich auf einer leicht erhobenen Platine (20mm glaube ich), damit sind jetzt auch Portraits drinne. Für das 72-er nehme ich einen WW-Balgen, die Optik ist aber auf einer flachen Platine. Das 55-er hat ein Anlagemaß von 67,6mm, das kannst Du also auch auf einer flachen Platine lassen. Bei 6/7mm Verstellweg sollte sogar der Universalbalgen langen.
      Apropos Platinen: wie ist Linhof auf die Idee gekommen, für die 679 keine Linhofplatinen zu nehmen?
      Chamonix macht aber auch Sonderanfertigungen, frag doch mal bei Jobo nach, ob die auch einen Anschluß in der Größe machen können und was das kostet.
      Ich hatte auch mal eine Super Technika V, habe sie aber wegen der umständlichen WW-Bedienung verkauft. Ich wüßte auch nicht, wie man den Bildkreis des 72mm ausnutzen sollte mit der MT. Geht das?
      Eine Technikardan hatte ich auch mal. Wenn Du auch mal Tabletops machen willst oder Optiken, die länger als 300mm sind nutzen willst bzw schwere Teles oder ein 5,6 300mm nimm die TK. Ich hab noch ein Sinarsystem, deshalb ging die TK wieder. Die Chamonix ist schneller und leichter.
      Eine Intrepid hab ich übrigens auch noch. Im Frühjahr werde ich mit ihr, 2-3 Optiken und alles was man sonst noch braucht mit der S-Bahn an einem Samstag den Neckar hochfahren, 15km zurücklaufen, dabei fotografieren, übernachten und Sonntags soviel weiterlaufen, wie ich mag und den Rest mit der S-Bahn zurückfahren. Mit Wasser und Extraklamotten bleibe ich bei 7kg, das kann ich ganz gut tragen.
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • Hallo
      wie Flieger schon schrieb ist die Technikardan eine absolut geniale Kamera.
      Ich habe eine Art Zwitter zwischen der heutigen Technikardan und der Kardan E. Der Aufbau geht super schnell. Die Kamera ist mit flach gedrehten Standarten in das Dunkeltuch gepackt. Stativ aufstellen, Kamera darauf, Balgen eingehängt und Objektiv rein, Scharfstellen und fertig für die Komposition.

      Ich hatte davor eine Walker Titan 4x5 Laufbodenkamera, die, obwohl kleiner zusammenlegbar, aufwändiger zusammen zu legen war. Der Aufbau ging mindestens ebenso schnell, aber der Zusammenbau war äußerst umständlich, da man höllisch aufpassen musste, dass der Balgen nicht beschädigt wurde. Auch beim Aufbau hat mich die Labilität der Kamera gestört, die erst dann stabil war, wenn wirklich alle Schraubverschlüsse richtig angezogen waren.

      Von der Präzision der Linhof ganz zu schweigen.

      :)

      Just my two cents

      Klemens
      Images
      • technikardan.jpg

        53.67 kB, 490×451, viewed 38 times
      Man(n) ist nie zu alt was neues zu lernen.
    • Hallo Peter,
      dem Balgen traue ich auch nicht mehr viel zu. Ich verwende aber einen Weitwinkel-Lederbalgen, der noch mein 210mm Objektiv abdeckt. Das 300er schafft der natürlich nicht mehr. Wenn ich das nutzen möchte, würde das Dunkeltuch um den Standardbalgen legen. Der ist tatsächlich noch dicht, war er jedenfalls beim letzten Mal :roll:

      Cheers
      Klemens
      Man(n) ist nie zu alt was neues zu lernen.