Verschluß für Petzval Projektionslinse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verschluß für Petzval Projektionslinse

      Hallo Kollegen!

      Ich habe mir eine Petzval-Linse organisiert, um einfach mal mit dem Effekt spielen zu können. Es handelt sich um ein Projektionsobjektiv 8" (200mm) ohne Blende und ohne Verschluß (aber immerhin mit Montageflansch).
      Nach einigem Herumgerüble glaub ich, es wäre fein, für das Ding einen halbwegs normalen Verschluß zu haben. Offenblende tut nicht weh (vermutlich), aber wenn ich Film verwenden möchte, ist der Hutverschluß nicht gut ...

      Ich habe mir eine Platine mit Copal3-Bohrung besorgt. Da paßt die Linse gut durch und auch der Flansch läßt sich etwas kunstvoll aber doch elegent montieren. Auf der Sinar wäre das Problem mit einem Hinterlinsendingsbums vermutlich schnell gelöst, ich will die Optik aber auch (/nur) auf der Intrepid 4x5 nutzen.
      Wenn ich die Zeichnung für einen Copal 3 Verschluß richtig lese, dann ist die Öffnung zu klein.
      Das Objektiv hat (überall) einen Linsendurchmesser von 54,5mm und einen Außendurchmesser von 62mm.

      Any hints?


      Mit Gruß & Dank
      Stefan
    • Ein Compound Größe IV sollte auch schon gehen, das sind die Verschlüsse in denen die Tessartypen 4,5/240mm verbaut sind.
      Manchmal hat man Glück und bekommt solch eine Optik mit Verschluss für recht schmales Geld. Dann bleibt aber noch das Problem das Objektiv dort hinein zu setzen.
      Alternativ kann eigentlich jedes Petzval Objektiv auch einen Zentalverschluss bekommen, ich habe das selber viel mit den kleineren Objektiven für Digitalkameras gemacht.
      Der Vorteil ist das dann mit kleineren Verschlüssen gearbeitet werden kann. Diese Objektive haben einen recht kleinen Scheitel Durchmesser weil es im Grunde Tele Objektive sind.
      Dein Objektiv wird in etwa die Lichtstärke 1:4 haben, es könnte so schon in einen Compound III passen oder in einen Compur II.

      Der Aufwand lohnt aber wirklich nur wenn Du sicher bist auch wirklich damit arbeiten zu wollen.
      Das Beschriebene Objektiv wurde vermutlich für einen 35mm Kinoprojektor gebaut, daher der Standarddurchmesser des Tubus.

      Für einen Fotografen in Hong Kong habe ich mal ein Astro Kino Tachar in einen Compound III Verschluss gesetzt, das war, meine ich, ein 2/110mm Petzval.
      Solche Objektive wurden viel von ISCO aber auch von Zeiss, West und Ost gebaut, z.B. das Kipronar.
      Meist sind sie aber etwas abgewandelt um die Lichtstärke erhöhen zu können, dadurch musste aber der Bildwinkel verkleinert werden.
      Der Bildwinkel von Petzval Objektiven ist von Hause aus schon sehr bescheiden und bei den Projektionsobjektiven kann es sein das Du selbst bei 4x5inch und den 200mm Brennweite nichts anständiges damit fertig bringen kannst.
      Daher mein Tipp, versuche erst einmal eine Aufnahme ohne jede weitere Investition zu machen und entscheide dann.