Trommelscanner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Trommelscanner

      Hallo zusammen,

      ich spiele mit dem Gedanken, meinen Nikon Coolscan 8000 durch einen Trommelscanner zu ersetzen und wollte mal fragen, ob ihr sowas im Einsatz habt?

      Bisher schreckt mich das Film mounten mit Flüssigkeit ab und auch die Größe der Geräte. Wie kompliziert ist das wirklich? Wird die Bildqualität (viel) besser sein als beim Coolscan? Ich scanne hauptsächlich Mittelformat (6x6 - 6x9).

      Dann habe ich bei Ebay Kleinanzeigen einen Screen DT-S1030AI gesehen und gemerkt, dass die Größe ja doch auch vertretbar sein kann. Dieses spezielle Modell hat allerdings nur 8bit Output, fällt damit für mich leider raus.

      Könnt ihr ein kompaktes Modell empfehlen, das nicht so teuer ist? (Ein Hasselblad Flextight fällt aufgrund des Preises raus, obwohl die Größe sehr verlockend ist).

      Vielen Dank!
    • Hallo zusammen,
      gutes neues Jahr :) Über die Weihnachtsferien konnte ich etwas mehr dazu lesen:
      Screen DT-S1045AI, Howtek HiResolve8000 könnten Kandidaten sein.

      Hat zufällig von euch mal jemand einen Screen DT-S1030AI gegen den Screen DT-S1045AI verglichen?


      Die momentanen Ebay-Preise scheinen mir auch zu hoch - 3000 € für einen Screen DT-S1045AI, sind diese älteren Geräte wirklich noch so teuer?


      Vielen Dank!
    • Wir hatten uns gegen einen Trommelscanner entschieden,

      weil wir auch Glasplatten scannen. Gekauft neu, (DM 48.000.-) hatten wir einen Heidelberger Topaz-II, der hat 16 Bit und eine Scanzeite mit optisch 5060dpi.
      Das reicht vollkommen aus, die maximale dpi hatten wir nur ganz wenige male benutzt. Ein 13/18 Dia bei 4500dpi und einem Format um A3 hat 1,4 GB Daten gebracht und mehr als eine Stunde gedauert. (die genauen Daten habe ich nicht mehr im Kopf...)
      Zwischenzeitlich laufen hier 2 dieser Geräte bei uns parallel, um unser Archiv zumindest teilweise zu digitalisieren. Der Topaz-II ist ein Arbeitstier und mit etwas Glück bekommt man ihn für um die € 1000.- bei ebay.
      Etwas teurer ist der Tango-II, dafür halt ein Trommelscanner, der aber nicht horizontal, sondern vertikal arbeitet und dadurch weniger Stellfläche benötigt. Dafür hat man aber eine recht große Mouning-station. Alles eine Frage des Geldes und des Platzes. Unser Topaz-II benötigt etwas mehr als 1,5 qm Stellfläche.

      Gruß
      Winfried
    • Das Wet Mounting scheint erlernbar zu sein - zwar kompliziert, aber am Ende sind es ja die Prinzipien: alles sauber halten, die richtigen Tapes verwenden, die keine großen Spuren hinterlassen, alles blasenfrei aufbringen, und sicherstellen, dass die Flüssigkeit sich nicht verteilt. Klingt soweit verständlich, ist aber sicher ein großer Lernprozess in der Praxis. Der Platzbedarf ist schon beachtlich, da man nicht nur das Gerät selbst benötigt, sondern auch alles drum herum.

      Was mich aber wirklich besorgt ist: wenn so ein Gerät kaputt geht, oder Wartung benötigt, wie regelt man das? Verschicken geht wohl kaum, d.h. lokale Servicetechniker? Das klingt teuer...
    • anyone01 schrieb:

      wenn so ein Gerät kaputt geht, oder Wartung benötigt, wie regelt man das?
      Erstmal brauchst Du einen Scanner für den es überhaupt noch Service gibt.

      Für einen Screen wirst Du kaum noch jemanden finden. Da hatte ich mich vor ein paar Jahren mal drum gekümmert. Ersatzteile gibt's dafür auch nicht wirklich.

      Du bekommst (in Europa), meines Wissens nach, nur noch für Scanner von ICG (die treten aber demnächst offiziell aus der EU aus... oder nicht? oder doch???) und, vor allem, von Heidelberg einen seriösen Service.

      Praktisch kommt also nur Heidelberg in Frage, also ein Tango [250kg] oder die S3300/S3400 [je 700kg]).
      Dafür gibt es aber definitiv einen zukunftssicheren (es wird sich sogar um Nachwuchs gekümmert) Service von Karl Hudson mit Standorten in Kiel und Atlanta/USA.


      anyone01 schrieb:

      Das klingt teuer...
      Einen Tango bekommst Du schon für geringe 4-stellige Summen. Der Neupreis war aber rund 6-stellig. Zwar zu DM-Zeiten, aber mittlerweile sehe ich von der Kaufkraft her ein Verhältnis von 1:1.
      Das ergibt eine einfache Kosten-/Nutzen-Rechnung, selbst wenn Du sehr viele hundert Euro für einen Servicetag bezahlen musst.

      Ein Trommelscanner spielt halt in jeder Hinsicht in einer anderen Liga.

      Für mich war jedenfalls die Servicefrage das absolute Killerargument für die Tangos. Selbst wenn sie nicht zu den allerbesten jemals gebauten Scannern gehört hätten.
      Beste Grüße
      Lutz