Mattscheiben/Fresnelllinsen Kombination

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mattscheiben/Fresnelllinsen Kombination

      Was haltet ihr von den Kombimattscheiben? Gemeint sind die aus Plexiglas, vorne matt und hinter mit Fressnelllinse.

      Hat jemand Erfahrung damit oder nutzt sie sogar.

      Will mir jetzt eine in meine Sinar einbauen.

      Die original Sinar Mattscheiben haben so extrem ausgeschnittene Ecken, so manches Mal nervt das echt, ich sehe da auch keinen wirklichen Sinn drinnen. Dunkel sind sie dazu auch noch.

      Aber zurück zu der Kombischeibe.
      Der Trockenversuch, einfach mit vorgehaltenem Objektiv, zeigt schon ein deutlich helleres Sucherbild als die Sinar Glasmattscheibe.

      Falls Interesse besteht lasse ich euch an einen Erfahrungen teilhaben wenn ich sie eingebaut habe und der erste Test durchlaufen ist.
    • .. sinar gehörte bei den profis zu den begehrtesten topmarken ..
      ein bis ins kleinste durchdachte system!
      amateure konnten sich diese im normalfall nicht leisten.

      nur weil die kameras so häufig gekauft worden waren, sind sie jetzt so günstig zu bekommen.
      wegen des niedrigen preises ist sie kein bisschen schlechter.
      das personal hinter der kamera, ist vielleicht manchmal überfordert.
      "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"
    • Bevor es mal wieder ganz ins Persönliche abgleitet und die Frage von Norma nicht beantwortet wird hier mal ein Link:

      Wie stellt ihr Scharf

      in dem auch die Scheiben von Bosscreen, Maxwell und Yanke genannt werden.

      Einfach mal durchlesen. Diese Scheiben sind leider auch nicht die eierlegenden Wollmilchsäue..... :(

      Und lass mal hören was für eine Schreibe du dir besorgt hat und wie deine Meinung dazu ist.

      Grüße
      Jockel123
    • lookbook wrote:

      .. sinar gehörte bei den profis zu den begehrtesten topmarken ..
      ein bis ins kleinste durchdachte system!
      amateure konnten sich diese im normalfall nicht leisten.

      nur weil die kameras so häufig gekauft worden waren, sind sie jetzt so günstig zu bekommen.
      wegen des niedrigen preises ist sie kein bisschen schlechter.
      das personal hinter der kamera, ist vielleicht manchmal überfordert.
      Auch Sinar hat nichts gebaut was perfekt ist, mit den Geräten kann man ganz schön Ärger haben, auch als nicht überfordertes Personal.

      Anscheinend war Ansel Adams genauso unbedacht wie ich, der sich auch über diese weit ausgeschnitteten Ecken geärgert hat, ich bin damit nicht allein und andere namhafte Hersteller haben das nicht gemacht und ich würde nicht wagen die als unprofessionell zu bezeichnen.

      Eine Fassungsvignetierung kann ich wohl über diese freien Ecken sehen aber eine optische Vignetierung nicht, das geht nur auf auf einer Mattscheibe, das hat nichts mit der Person hinter der Kamera zu tun oder mit dessen Bildungsstand.

      Grundsätzlich haben Fresnelllinsen immer den Nachteil das es schwieriger ist das Bild zu Rand hin zu kontrollieren wenn ich mit den Augen aus der optischen Achse komme, daher denke ich das so eine Kombischeibe vielleicht nicht so das Optimum ist. Wenn sie nur eingeklipst ist kann sie im Zweifelsfall einfach herausgenommen werden. Daher rührte meine Frage wie da so die Erfahrungen sind.
    • Die persönliche Anmache versteh ich jetzt auch nicht.
      Sinar hat in erster Linie Studiokameras gebaut. Es gab zwar auch eine Handy und die F/C Modelle, aber das war wohl eher so: wenn Du eine P hast und mal weniger Gewicht willst specke ab. Oder wenn Du zu wenig Geld hast starte unten und steige auf.
      Im Studio ist es wichtiger, ob das Kompendium stimmt, als dass der Bildkreis reicht. Der reicht nämlich fast immer ;) Und für die Ecken verstellt man einfach nochmal ein wenig. Die Kamera gibt ja genug her, gerade da die P für indirekte Verstellungen gebaut ist. Also einfach nochmals um +/- 1cm rechts/links und oben/unten verstellen, dann weiß man, was passiert.
      Glücklicherweise weiß man irgendwann, was die Optiken hergeben.....
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • norma wrote:

      Was haltet ihr von den Kombimattscheiben? Gemeint sind die aus Plexiglas, vorne matt und hinter mit Fressnelllinse.

      Hat jemand Erfahrung damit oder nutzt sie sogar.
      Ich habe zwei verschiedene Scheiben von Yankee sowie eine Maxwell.

      Die Scheiben aus einem Stück gewinnen durch den Wegfall des Luftspaltes zwischen Mattscheibe und Fresnell an dem es abhängig vom Winkel zu Reflexionen kommt.
      Zudem sind die matten Seiten dieser Scheiben mit einer nicht so breiten Streucharakteristig versehen, was sie deutlich heller macht. (Ohne Fresnel geht das nicht, weil sonst der Randabfall zu extrem wäre...).
      Die Fresnellinse hat ja auch eine Brennweite, und wenn die Brennweite der Fresnellinse der des Objektives entspricht ist Ihr Effekt am besten. Weicht die Brennweite davon ab gibt es wieder Vignettierungen.
      Wie stark diese ausfallen ist von der Streubreite der Mattscheibe abhängig.

      Die beiden Yankee scheiben haben unterschiedlich breite Streuung die eine ist dadurch deutlich heller, dafür zeigt sie bei sehr kurzen und langen Brennweiten starke Vignettierungen. Die andere ist etwas dunkler dafür aber eben nicht so Anfällig.

      Die Maxwell-Scheibe ist so hell wie die hellere Yankee, aber gleich oder sogar weniger Winkelabhängig wie die dunklere Yankee-Scheibe. Da hat jemand offensichtlich richtig Aufwand in die Struktur der Mattscheibe gelegt.

      Allen Scheiben ist gemein, dass sie zur Stabilisierung und zum Schutz mit einer dünnen Glasscheibe kombiniert benutzt werden. Diese ist aber nicht entspiegelt (was ich einfach nicht nachvollziehen kann...)
      Ich habe sie bei meinen Scheiben durch ein entspiegeltes Glas ersetzt, dadurch gewinnt das ganze noch mal erheblich, wenn man kein Tuch oder einen geschlossenen Balgen benutzt.
      Grüße
      Steffen
    • norma wrote:

      Wenn sie nur eingeklipst ist kann sie im Zweifelsfall einfach herausgenommen werden.
      Die Fresnelscheibe von sinar ist ja deswegen eine zum einklipsen... ;)
      Ich fand das immer einen ganz guten Kompromiß, obwohl sie einen fetten Metallrahmen hat, der auch wieder was abschneidet.

      Leider ist auch die sinar Fresnelscheibe aus einem Plastik, das das Gegenteil von kratzfest ist. Ich habe mir meine (damals natürlich sehr teure) Fresnelscheibe so sehr durch das Aufsetzen meiner Lupe verkratzt, daß ich gefühlt irgendwann nur noch (echt helles) Milchglas vor der Nase hatte... ;(

      Die absolut perfekte Mattscheibe für alle Optiken scheint's ja leider wirklich nicht zu geben. Anscheinend liegt das wohl einfach an der Physik...
      Beste Grüße
      Lutz