Digitalisierung für Webauftritt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Digitalisierung für Webauftritt

      Moin,

      ,nee, mir ist nicht langweilig, ich meine die Frage ernst, auch wenn sie schon hunderte male gestellt und tausende male beantwortet wurde.
      Nur ist es bei mir schon etwas anders als bei den Anderes, ich möchte die Prints abfotografieren, da ich ja häufiger VanDykes mache, am Bromöl knabbere ich noch und Lith steht auch noch auf der Liste. Wegen Größe und Oberfläche schließe ich scannen mal aus.
      Eine Diggi hab ich in dem Sinne nicht. Also eine 39€ Rollei die über 10 Jahre alt ist und bei der die Namensrechte mehr als der Rest gekostet haben und das, was im Handy verbaut ist. Was gibt es da als Rückteil (wohl zu teuer) oder Kamera, was nicht gleich "optimiert"? Auflösung ist bei dem Anspruch ja egal. Blitz aus muss sein, oder erst gar nicht eingebaut, Optik eingebaut oder was, was ich adaptieren kann (C/Y, FD, M39 und M42 wären vorhanden). Stativanschluß und Fernauslöser oder Selbstauslöser wären Pflicht.Display mit Gitterlinien wäre chic. Hab ich was wichtiges vergessen? Vorschläge?

      Gruß Peter

      ...und sorry, dass ich hier frage, aber in einem Digiforum wird mir bestimmt eine neue Spiegellose empfohlen, da ich die dann auch so zum Fotografieren nehmen soll, ist doch viel praktischer.....

      ...achso, kosten soll sie so gut wie nichts ;)
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • Für's iphone gibt es eine sehr gute Applikation, die Aufnahmen im RAW-Modus (dng-Format) abspeichert.

      Peter Volkmar wrote:

      da ich ja häufiger VanDykes mache, am Bromöl knabbere ich noch und Lith steht auch noch auf der Liste.

      Solche Prints sind ja im Prinzip dreidimensionale Objekte. Eine klassische Reprobeleuchtung (Zange: rechts links) tötet da alles...
      Du beleuchtest Deinen Abzug also so, wie Du es am schönsten findest. Ruhig mit einer einzigen Lichtquelle.

      Dazu noch eine Referenzaufnahme, um den Lichtabfall zu kompensieren.
      Beides in Lightroom mit einem entsprechenden Plugin kombinieren.

      Ich mache das so bei kommerziellen Reproduktionsjobs von Kunstsammlungen. Kein Vergleich zu herkömmlichen Repros.

      Die verwendete Kamera ist im Prinzip wurscht.

      Da man mein Geschreibe jetzt nicht wirklich nachvollziehen kann, sollte man, wenn echtes Interesse besteht, telefonieren... ;)

      Im Grunde möchte ich nur klarstellen, daß es mitnichten um die Kamera geht, sondern um die Art der Aufnahme und die Bearbeitung (die schnell und unaufwendig ist).
      Beste Grüße
      Lutz

      The post was edited 2 times, last by Blindfisch: Nachsatz eingefügt... ().

    • Frag doch jemanden, der passendes Gerät hat, z.B. eine Reprobeleuchtung. Warum selbst kaufen, bisher schienst du solches ja noch nicht zu vermissen.
      Ich habe schon Repros gemacht, auch auf Planfilm und anschließend gescannt. Auch das ist gut geworden.
    • Wenn es nichts kosten soll, aber gute Qualität, dann würde ich der Sony-Empfehlung beipflichten. Sony NEX5/6, oder eine Fuji X-M1. Bekommt man beides für 100–200€. Qualität ist prima, wenn Du eine ordentliche Linse dransetzt. Geht auch prima an die Fachkamera ;)



      Hätte auch eine NEX-5N die ich für eine Weile entbehren könnte.
      Weimar aus der Vergangenheit in die Zukunft geholt, oder anders herum
      http://zeitsprung.weimar.jetzt
    • So, ich bekomme jetzt eine Nex 3, dazu gibt es einen M42 Adapter, ich hab noch eine Fokusschnecke, da brauch ich einen M42->M39 Adapter und da kommt ein Apo-Rodagon 2,8 50mm dran. Für den Zweck eigentlich overkill :)
      Das Lustige ist, dass ich wirklich ein wenig Ahnung von Reprofotografien von Ölgemälden habe. Das Schönste war eine Vanitas mit 3 Schädeln vor schwarzem Grund. Dick pastös in Öl aufgetragen. Analog damals. War ein Träumchen :)
      Und da es bei mir eh "nur" für eine Webseite ist, werde ich es auch digital machen. Ein Satz, den man selten von mir lesen wird ;)
      Ja, bisher bin ich ohne Webseite ausgekommen, aber ich werde immer häufiger gefragt und es hat auch Vorteile, wen man eine Fotografiererlaubnis braucht, o.ä.
      Aber spätestens bei der Bearbeitung werde ich wieder nachfragen. Nach Möglichkeit sollte das über Gimp gehen....
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.