Woher Steckblenden beziehen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Woher Steckblenden beziehen

      Moin,

      ich habe ein 1:16 100cm Dr. Staeble Werk München Apochromat Lineoplast (falls jemand mehr Infos über die Optik hat wäre ich auch froh ;-).
      Die Optik ist mittlerweile prima in Schuss, die 2 Steckblenden, die ich dazu habe leider nicht. Die sind aus verbeultem, nicht lackiertem Alu. Dazu sind die Öffnungen nicht wirklich rund...
      Ich hab mal bei jemanden geschaut, der Alu laserschneidet. Mit dem Onlinerechner bin ich auf 30€ pro Blende gekommen. Finde ich etwas viel für ein Loch :)
      Ich hab zu meinem Wollaston Meniscus ein paar Steckblenden aus Passepartoutkarton. Find ich prima.
      Gibt es jemanden in D, der sowas macht?
      Andere Ideen, bzw Lösungen, oder soll ich zwei der Steckblenden vom Wollaston zurechtschneiden?
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • Wenn ich mich nicht allzusehr vertue, sollte bei den Blendenöffnungen die Fläche das entscheidende Kriterium sein (die Originale sind ja nicht rund; müssen sie auch nicht). Sofern die "Wollastonflächen" zu den Originalen passen, ist Zurechtschneiden die einfachste Lösung.

      Peter Volkmar schrieb:

      Ich hab mal bei jemanden geschaut, der Alu laserschneidet. Mit dem Onlinerechner bin ich auf 30€ pro Blende gekommen. Finde ich etwas viel für ein Loch
      Laserschneiden ist Präzisionstechnik. Die gibt es nicht zum Baumarktpreis ... Vielleicht gibt es in der Nähe jemanden, der mit Wasserstrahl schneidet. Das ist etwas preisgünstiger. BTW, die Wollastonblenden kosten doch sicher auch was, odrrrr?

      Grüße, hp
      Al é bun sciöch' al é ...
    • Du hast natürlich recht, was das Laserschneiden angeht. Das ist Präzisionsarbeit in Einzelanfertigung. Aber deshalb suche ich ja Alternativen, ich denke, das Laserschneiden wäre Overkill.
      Dass die Steckblenden, die dabei sind nicht ganz rund sind ist das kleinste Problem. Ich müsste sie schwarz lackieren, okay, müsste ich die angefertigten auch , mein größtes Problem ist, dass die nach oben nicht lichtdicht sind und auch nur schwierig abzudichten sind. Neu machen ist imo einfacher.
      Der Extrapack bei Wollaston kostet 15 bzw 19$, da sind zusätzliche Blenden, Verpackung usw drin. Gibt es so nur bei Kauf einer Optik. Bekommt man bestimmt so, aber der Versand ist teurer als der Artikel.
      Wenn jemand sowas in D macht wäre es perfekt.
      Sowas um die Blende 64 sollte ich hinbekommen, da hab ich ein Schlageisen für. Für größere Blenden nicht.
      Welche Möglichkeiten gibt es sonst noch?
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • Das Objektiv ist ein 100cm, nicht 100mm.
      Im Netz habe ich nur ältere in Messingfassung gefunden, mit kürzeren Brennweiten.
      Meines hat eine Alufassung. Auf der Seite sind noch Zahlenkombis und B.LVermA. eingraviert. Ich vermute mal, dass das die Inventarnummer eines Vermessungsamtes ist. Könnte also z.B. zur Reproduktion von Karten genutzt worden sein.
      Auf einer Blende ist 22, 25 sek und Fotoleinen vermerkt. Vielleicht wurden damit Originale des Turiner Grabtuches belichtet ;)
      Die derzeitigen Steckblenden sind aus Alu, 1mm dick, die 22 hat einen Lochdurchmesser von 45mm und die 64 von 11,5.
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • Hallo,

      Ich würde einen Schälbohrer/Stufenbohrer nehmen. Damit sich dass Blech während der Bearbeitung nicht verformt, das Blech zwischen zwei Holzbrettchen klemmen. Vorher mit Bohrer/Lochsäge Passende Löcher mit leichtem Übermaß in die Brettchen Bohren/Schneiden. Dann sollte sich ein Verzug des zu bearbeitenden Bleches in grenzen halten. Tipp nach dem Aufbohren die andere Seite mit dem Schälbohrer entgraten.

      Gruß

      Erich


    • Ich denke, so sieht man es ganz gut. Wenn Du noch weitere Daten brauchst Ritchie, sag einfach Bescheid.
      Was mir mitlerweile gekommen ist:
      Das Alu und auch der Passepartoutkarton sind mit einem mm schon recht dick, in den Schlitz würde aber auch alles bis 1,7mm passen. Wäre es da nicht besser, auf eine etwas größere Passepartout oder Alublende die eigentliche Blende aus Papier oder Kunststoff zu kleben? Die Blende sollte ja möglichst dünn sein, den dünnen Stahl, aus dem Blenden normal sind kann ich aber gar nicht bearbeiten denke ich mal.
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • Also:
      Wenns nicht eilt, fräse ich Dir 2 Stück, aber sicher nicht für 30 Euro, da zahl ich drauf.

      Ich machs dann lieber für lau, weil ich da Lust drauf habe :)

      Ich würde Stahl oder Alu nehmen wollen, da hab ich Blech liegen.
      Das raspel ich auf 1,7mm runter, und fase die Blende mit einem möglichst spitzen Winkel an, der einen Kompromiß aus dünner, aber noch halbwegs stabiler stabiler Schneidkante bildet.
    • Das klingt ja definitiv nicht schlecht :)

      Ich glaub ich hab Lust, dass es nicht eilt ;)

      Soll ich Dir die Optik mit allem hochschicken? Also Blende und Anschraubring? Dann kannste wenigstens noch mit rum spielen ;)
      Und um gleich unverschämt zu sein:
      Oben, beim Griff, hat die Blende ja auch eine Rundung. Die schließt genau mit der Rundung des Objektives ab. Da wäre es besser, es etwas höher zu ziehen, dann könte man den Schlitz einfach mit etwas Moosgummi abdichten.
      Zudem find ich die Abstufung nicht so geschickt. 16 hab ich, dann fände ich 2 drauf besser, also 32, dann wieder 64. Oder noch besser 90. Ist es viel Aufwand, 3 statt 2 zu machen?, dann könnte man noch höher gehen...
      Aber offen, 2 und 5 runter langen! Bzw wären perfekt, oder extra supi :)

      Viele Grüße Peter
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • Peter Volkmar schrieb:

      Ist es viel Aufwand, 3 statt 2 zu machen?

      Für mich schon.
      Deswegen bleiben wir mal bei 2 Stück.

      Peter Volkmar schrieb:

      Da wäre es besser, es etwas höher zu ziehen, dann könte man den Schlitz einfach mit etwas Moosgummi abdichten.

      Lass mich mal machen.
      Mein Konzept war zunächst, die Blende zu verlängern, und als Griff eine Aussparung reinzubringen.
      Den Zappen da finde ich häßlich. Und unnötig umständlich in meinem Prozeß.

      Wenn ich gut drauf bin, fräse ich die 1,7mm aus dem Vollen und lasse eine "Abdeckung" stehen, aber da schlaf ich mal noch drüber.

      Peter Volkmar schrieb:

      Zudem find ich die Abstufung nicht so geschickt. 16 hab ich, dann fände ich 2 drauf besser, also 32, dann wieder 64. Oder noch besser 90.

      Die Loch-Dm selbst sind mir egal.
      Du solltest aber vielleicht die Zeit nutzen, eine stimmige logarithmische Abstufung zu ermitteln; mir kam da beim schnellen Rechnen etwas unschlüssig vor.

      Dummerweise reifte mir derweil eine weitere Idee, aber ich muß zusehen, ob ich die Zeit dafür aufbringe.

      Mir reicht der Blendenkörper plus eine passende Blende für meine Arbeit.
      Von einem Vermessungs-Apochromaten verheiße ich mir neben Schärfe nichts Verlockendes, mein Spieltrieb hält sich also bedeckt :)

      Für die Details werden wir mal wieder telefonieren, denke ich.

      VG,
      Ritchie
    • Ich verstehe gerade das Problem nicht?

      1mm Alublech ist leicht und auch mit preiswerten Mitteln zu bearbeiten. Zum Beispiel: Mit Laubsäge einigermaßen sorgfältig vorsägen, den Rest feilen, fertig. Ist gar nicht so schwer, und bei so dünnem Alu kommt man auch mit Handwerkzeugen recht zügig voran.

      Ja, Fräsen geht natürlich auch. Wäre für mich auch die bequemere Lösung. :rolleyes:

      Gruß
      Wilfried
    • Lustig,ich habe mir gerade 5 steckblenden gemacht, aus steifen visitenkarten ,für mein Petzvalobjektiv/ ca 165mm fokus
      mit öffnung 36,5 mm das macht blende 4,5.die löcher machte ich mit einem zirckel ,bei dem ich den grafitstift mit einem
      abgesägten scharfgeschliffenem micro schraubenzieher 2mm dick, zum auschneiden benuzte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von malmö21619 ()