Ad Fischl Kamera mit fehlender Kassette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ad Fischl Kamera mit fehlender Kassette

      Hallo Zusasammen,

      im Haus meiner Großeltern habe ich vor einigen Wochen dieses Schmuckstück einer Kamera gefunden.

      Als Jemand der bis dato ausschließlich mit digitalen Kameras fotografiert habe bin ich etwas überfordert mit dieser Kamera.
      Dennoch möchte ich unbedingt mit dieser Kamera Fotos schießen, doch es fehlt mir eine Kassette.

      Kurz die Fakten:
      Kamera ist von Ad. Fischl, anscheinend aus Köln. Sie hat eine Mattscheibe von ca 120mm*170mm.
      Sie ist wahrscheinlich um 1900 gebaut worden.

      Ich hatte bei mir in München jeglichen Kamera Store und Antiquitäten Laden abgeklappert um nach einer Kassette zu suchen.
      Leider ohne Erfolg.

      Also wende ich mich an euch.
      Hat Jemand eine Idee, wo ich eine passende Kassette finden könnte.

      Vielen Dank im Voraus

      Grüße

      Andi
    • Hallo Andi,

      dazu müsstest Du vom Rückteil Detailaufnahmen machen die zeigen, wie die Kassette gehalten wird. Da gibt es sehr viele unterschiedliche Systeme, da diese Kameras meist von Tischlern gebaut wurden und nicht in Fabriken. Wir haben 2 Kameras in 13/18cm aus Holz, beide um 1895. Beide haben unterschiedliche Anschlüsse.
      Mir scheint, daß die Kassettenaufnahme links und rechts eine Nut hat, in der die Kassette gehalten wird. Das Rückteil kann man ja von Hoch- auf Querformat umstellen. Bei Hochformat hat die Kassette bei Deiner Kamera mittig noch ein Nut, dort, wo die Mattscheibe geklemmt wird.

      Gruß
      Winfried
    • Winfried Berberich schrieb:

      Bei Hochformat hat die Kassette bei Deiner Kamera mittig noch ein Nut, dort, wo die Mattscheibe geklemmt wird.

      Ich würde mich vorrangig nach Kassetten umsehen, die statt der Nut , überstehende Metallteile haben.
      In der Kassettenaufnahme sieht man gut die Messingschienchen, oben gerundet für besseren Flutsch, hinter welche diese Metallauswüchse geschoben werden, um dieserart die Kassette zu halten.
      Auch die Mattscheibe wird nur angelegt, und nicht eingeschoben, da brauchts also keine Nut.

      Damit ist aber noch nicht geklärt, wie dick die Kassetten sein müssen, um Filmlage und Mattscheibenlage gleich zu halten - das müsste man an der Mattscheibeneinheit mal nachmessen, und dann vermutlich nach Buchkassetten Ausschau halten.

      Das diese Kamera ein drehbares Rückteil hat, kann ich den Bildern nicht entnehmen; wie funktioniert das da, wenn denn?

      VG,
      Ritchie
    • Hallo,

      erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten.

      @Wilfried: Richtig, es ist möglich zwischen Quer- und Hochformat zu tauschen. Alles richtige Beobachtungen, auch mit der Nut. Die Frage ist nur man solche Kasseten herbekommt.

      @Ritchie: Ich bin mir eben nicht ganz sicher, ob die Kassette, ähnlich wie die Mattscheibe, eingeklickt wird oder ob sie eingeschoben wird. Beides wäre möglich.
      Die Mattscheibe lässt sich ja anhand der Scharniere seitlich wegklappen. Was genau sind denn Buchkassetten?
      Bezüglich des drehbaren Rückteiles: das geht mithilfe eines Rades. Sieht man nur auf den Fotos nicht.

      Gruß

      Andi
    • AndiM schrieb:

      Bezüglich des drehbaren Rückteiles: das geht mithilfe eines Rades. Sieht man nur auf den Fotos nicht

      Raffiniert - danke.
      Da würde ich mich über ein erklärendes Zusatzbild freuen.

      Buchkassetten sind Doppelkassetten, die , wie ein Buch, aufgeklappt werden, meist an der schmalen Kante.
      War gängige Praxis damals, aber wie Winfried sagte, gab es unterschiedliche Patente, und Abmessungen.

      Ich bleibe trotz schlechter Ansicht der Fotos bei "nutlos"; die seitliche Erhöhung einer Nut hinterläßt im Gebrauch Spuren auf der Gleitfläche, da sehe ich aber keine, wohingegen man innenseitig sehr gut die Schleifspuren sehen kann, die Holz auf Holz hinterließen.
      Und sie würde wohl auch spätestens mit dem Sicherungsriegel der Mattscheibe kollabieren.


      Hier eine Kassette, die das Prinzip der Befestigung an der Kamera über diese vorstehenden Metallplatten verdeutlicht.
      Die Platten plus der entsprechende Bereich der Kassette ergeben dann sozusagen eine Teilnut; dieses Prinzip erleichtert das Einlegen der Kassette, weil man sie nur anlegt, und dann einfach 3 oder 4cm sinken lässt, statt sie durch eine komplette Nut ziehen zu müssen.
      Handwerklich sind solche Geräte einfach nur meisterlich, und vorbildlich konstruiert.
      Deswegen leben die heute noch.

      Nuten haben meine Halterahmen übrigens auch, aber nicht zum Halten der Kassette.

      VG,
      Ritchie
    • Richie,

      Deine Kassette sieht zwar etwas anders aus als die meinen, haben aber oben und unten auch diese Metallteile, die in die seitlichen Nuten des Kamerarückteils eingeschoben werden.
      Zu Deinem "meisterlich": - kann ich nur bestätigen, die Dinger funktionieren heute noch genauso wie 1895!
      Mit einer solchen Kamera und Magnesiumblitz haben unsere Azubis vor 36 Jahren unsere Hochzeit aufgenommen!

      Gruß
      Winfried
    • Winfried Berberich schrieb:

      Deine Kassette sieht zwar etwas anders aus als die meinen, haben aber oben und unten auch diese Metallteile, die in die seitlichen Nuten des Kamerarückteils eingeschoben werden.

      Bei mir greifen die Metallplatten nicht in die seitliche Nut, sondern werden hinter die Messingstäbchen/Stege am Rückteil geschoben.
      Die seitliche Nut dient bei mir nur der Arretierung der Mattscheibe, welche dort mit einer Feder untergesteckt wird.

      Oben hats bei mir schon 2 kurze Nuten, von ca 5cm Länge.
      Hier sind die Messingstege im Rahmen eingelassen, und dahinter kommen die Metallplatten der Kassette geschoben.

      Unten aber stehen die Messingstege vor, wie auch hier in den Bildern zu sehen; dieses Konzept ermöglicht ein Anlegen der Kassette mit finalem kurzstreckigen Runtergleiten lassen , ohne eben die Kassette durch die ganze Nut ziehen zu müssen.
      Spätestens beim Gebrauch großer Formate erkennt man den immensen Vorteil, dieses nicht tun zu müssen.


      AndiM schrieb:

      @Ritchie: Ich bin mir eben nicht ganz sicher, ob die Kassette, ähnlich wie die Mattscheibe, eingeklickt wird oder ob sie eingeschoben wird.

      Da Deine Kamera in wesentlichen Details der Befestigung identisch zu meinen Kameras aufgebaut , bin ich mir nach wie vor sehr sicher - die Kassetten brauchen keine Nut, siehe Bild.

      Winfried, magst Du mal eine Kassette von Dir ablichten, Du hast mich neugierig gemacht :)

      VG,
      Ritchie
    • Hallo Ihr beiden,

      vielen Dank für die vielen Kommentare!

      Als Laie kann ich natürlich nicht ganz beurteilen, wie die Kassette aussehen müsste.

      @Winfried: sehr gerne würde ich einmal austesten ob deine Kassetten in meine Kamera passt. Wäre das möglich, dass du mir eine zusendest?

      @Ritchie: Du hast ja eine ähnliche Kamera wie ich. Kannst du mir vlt verraten, wo du die erworben hast ?

      Gruß
      Andi