Die "neue" Alte

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Die "neue" Alte

      Gestern hab ich nun endlich meine "neue" alte Kamera bekommen, nachdem mir der Händler zuerst die falsche (noch ältere, aber ziemlich heruntergekommene) Kamera geschickt hatte.
      13x18cm, Hersteller unbekannt, Baujahr unbekannt, doppelter Auszug, Balgen OK.
      Einziges Manko: Das Rückteil nimmt keine Standard-Kassetten, sondern nur irgendwas eigenes. Das nächste Bastelprojekt ist somit gesichert :D - dieses Mal aber nicht mit dem 3D-Drucker (meiner ist zu klein), sondern mit Sperrholz. Bis dahin müssen die Experimente mit dem Harman Direktpositivpapier noch warten



      (Horseman 45HD, Fujinon-W 125mm, Fomapan 100, AM74 1+19, Scan vom Negativ)
    • Sehr schöne Kamera!

      Edgar, mit dem Sperrholz musst Du ein wenig aufpassen, das Zeug ist nicht grundsätzlich vollkommen lichtdicht. Bevor Du Dir einen Haufen teurer Teile lasern lässt, solltest Du das genau kontrollieren. Ich verwende zwar auch Sperrholz u.A. für Platinen, aber die sind dann auch deutlich dicker als entsprechende Aluplatinen. Ich achte auch bei der Konstruktion darauf, daß es nirgendswo "Lichtkanäle" gibt, denn das Holz leitet in Faserrichtung Licht ganz gut.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Schnuckelig.
      Ist das ein Schnellklapper, oder muss die Frontstandarte gesteckt/geschraubt werden - auf dem Bild sieht der Mechanismus soweit praktisch aus.

      Was kann die denn so?
      Etwas Tilt Vorn/Hinten geht anscheinend, Schwenk nicht?

      Schwer einschränkend fnde ich in der Praxis mangelnden oder zu schwachen Seitschwenk /Tilt.
      Das hatte mir unlängst eine Architekturaufnahme verzerrt, und somit weitere wüste Umbauten zur Folge.
    • bequalm wrote:

      Schnuckelig.
      Ist das ein Schnellklapper, oder muss die Frontstandarte gesteckt/geschraubt werden - auf dem Bild sieht der Mechanismus soweit praktisch aus.
      Schnellklapper. Finde ich auch sehr praktisch.


      bequalm wrote:

      Was kann die denn so?
      Etwas Tilt Vorn/Hinten geht anscheinend, Schwenk nicht?
      korrekt, kein Seitschwenk, aber jeweils ein bisschen Tilt vorn/hinten an Front- und Rückstandarte


      bequalm wrote:

      Schwer einschränkend fnde ich in der Praxis mangelnden oder zu schwachen Seitschwenk /Tilt.
      Das hatte mir unlängst eine Architekturaufnahme verzerrt, und somit weitere wüste Umbauten zur Folge.
      das ist natürlich abhängig von den persönlichen Präferenzen.
      Bei mir spielt z.B. der Seitschwenk keine und der Tilt vorn/hinten nur eine untergeordnete Rolle. Shift hoch/runter und ein bisschen Tilt vorn/hinten reichen mir in 99% der Fälle aus.
    • Jockel123 wrote:

      Na, sieht doch ganz gut aus.
      Noch ein bisschen beizen / lassieren in der richtigen Farbe und gut ist.
      Selbst gefräst oder machen lassen?
      Danke :)
      Da ich hier keine Werkstatt und auch keine Werkzeuge zur (hinreichend) genauen Holzbearbeitung habe, habe ich die Sperrholzteile direkt mit den richtigen Maßen und Ausschnitten bei expresszuschnitt.de bestellt und dann sauber verleimt und weiterbearbeitet. Das Rückteil selbst besteht aus vier einzelnen Zuschnitten, der Mattscheibenrahmen aus zwei.
      Mal schauen, ob ich demnächst eine passende Lasur finde...
    • Vor ein paar Tagen bin ich auf der Suche nach ein paar Informationen zu einer 9x12 Kamera auf den Dr. Staeble Katalog von 1911 gestossen und fand darin durch Zufall auch ein Bild, das mich annehmen lässt, dass meine bislang unbekannte 13x18 Kamera eine "Dr. Staeble Reise-Kamera Modell F" in einer etwas späteren Variante sein könnte:



      Auf dem Bild vermute ich mal die 18x24 Variante (aufgrund des schlankeren Rahmens).
      Die angegebenen Abmessungen (23x24x6cm) passen nicht ganz zu meiner Kamera, zumindest nicht, wenn ich das Rückteil mit messe - ohne würde es passen.
      Konstruktion und Ausführung von Auszug und Frontstandarte stimmen dafür nahezu 100% überein (einzige kleine Abweichung: abgebildete Kamera hat 2 Scharniere für die Frontstandarte, bei mir ist es durchgängig).
      Die Mechanik des Rahmens weicht jedenfalls etwas ab (meine hat Streben), was aber mutmaßlich auch eine Konstruktionsänderung zu Gunsten von mehr Stabilität sein könnte.
      Inwiefern der Balgen bei einer so alten Kamera noch "original" ist, dürfte auf einem anderen Blatt stehen - meiner ist jedenfalls nicht (mehr?) aus braunem Leder, sondern aus schwarzer, beschichteter Pappe mit verstärkten Ecken.
      Stellt sich halt die Frage, ob (speziell) die Konstruktion und Ausführung von Auszug und Frontstandarte als Identifizierungsmerkmale reichen...