Selbstportrait

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Selbstportrait

      Hallo zusammen,

      vor 4 Jahren habe ich ein Selbstportrait von mir gemacht, während eines Portraitkurses. Plaubel mit 127mm Polaroid Objektiv.
      Das Negativ hat 4 Jahre lang in der Filmkassette gelegen, bevor ich das nun vor einigen Tagen entwickelt habe (10 Min in FX39, Stoppbad, 5 Min Rollei RXN Fixierer, gewässert).

      Leider gibt es von meinem Scanner keine Software mehr (Epson 1640 su photo), so dass ich probeweise Vuescan genommen habe, aber nicht gekauft, daher noch das Wasserzeichen.

      Wenn man das Bild betrachtet fallen sofort Haare und Fusseln auf. Ein Haar ist in der Emulsion gefangen, die mir sehr empfindlich erscheint. Ich habe keine Ahnung, wie das Haar dahin gekommen ist, möglicherweise erst beim trocknen. Ist die Fixierzeit zu gering, so dass die Emulsionsseite so empfindlich ist oder liegt es daran, dass das ein Nicht-härtender Fixierer war.

      Des Weiteren sieht man Beschädigungen auf der Negativ, als wäre da Sand oder etwas anderes in der Kassette gewesen: war aber nicht, lupenrein und ohne Beschädigungen.

      Tipps sind willkommen.

      Dunkelkammerarbeit wäre wahrscheinlich der bessere Thread, oder. Notfalls bitte verschieben.

      Liebe Grüße
      Klemens
      Bilder
      • 2018-08-29-0001.jpg

        400,83 kB, 2.000×2.504, 73 mal angesehen
      Man(n) ist nie zu alt was neues zu lernen.
    • Servus,

      im nassen Zustand ist die Emulsion ziemlich anfällig. Im Trocknungsprozess ist das dann quasi mit nem Fliegenkleber (nur eben für Fussel) zu vergleichen. Dem kannst du höchstens entgegenwirken, indem du
      die Negative im Badezimmer/Nassraum trocknest, oder einen Trockenschrank nutzt. Ich mache das immer so, dass ich im Bad erstmal schön das Warmwasser aufdrehe, so dass durch den ganzen Dampf
      alle evtl. vorhandenen Fussel/Staubkörner gebunden werden. Das Funktioniert auch ganz gut.

      Vor dem Scannen bzw. der Bearbeitung in der Dunkelkammer kannst du dann auch die Scanfläche mit Antistatiktüchern oder Pinseln reinigen. Gleiches dann auch beim Negativ. Ein Blasebalg geht natürlich auch.
      Wenn die Fussel sich nicht entfernen lassen, da sie in der Emulsion kleben, kannst du höchstens noch das Positiv retuschieren. Das habe ich auch einpaar mal machen müssen.
      Allerdings ist das, wie ich finde, eine Schweinearbeit, da man mit nem kleinen 00-Pinsel arbeiten muss und die Farbe punktweise auftragen und auf die Kornstruktur achten muss. Das ist also eher für kleine Flächen geeignet.
      Haare oder langgezogene weiße Streifen bekommst du damit nur bedingt weg.
      Die Retuschefarben gibt's aber überall, wo es fotografisches Verbrauchsmaterial gibt. Die kommen auch in verschiedenen Abstufungen bzw. können mit Wasser auf den passenden Grauton estreckt werden.

      Gruß
      Mario
      35 ist kleiner als 67
      67 ist kleiner als 45
      ?????