Klosterkirche Pfäfers

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klosterkirche Pfäfers

      Neu

      Habe mich letzten Sonntag in der Klosterkirche Pfäfers ausgetobt. Die barocke Kirche gehört zum ehemaligen Kloster Pfäfers.
      Pfäfers liegt im Kanton St. Gallen in der Schweiz.



      Argentum Excursor I. q. 10x10 Zoll Kamera,
      Bausch & Lomb Protar Series V, f18, 183mm Objektiv,
      Agfa Avitone P3p Film,
      ASA 4, 20 Minuten. @ F45
      Xtol 1:1.5, 8 Min.

      Kontaktabzug auf Adox Lupex Silberchloridpapier, entwickelt mit Moersch ECO 4812

      Habe festgestellt, dass beim Kontakten offenbar Newtonringe entstehen können.
      Muss mal schauen, wie ich die in Zukunft vermeiden kann.
    • Neu

      Bei dieser Kamera ist für mich ein Kontaktabzug das Endprodukt. Es gibt nichts anderes zu zeigen.
      Das Negativ ist nur Mittel zum Zweck und wird nicht eingescannt.
      Es ist mir schon klar, dass die Vorzüge eines Kontaktes (Schärfe und Tonwerte) in dieser Form dem Betrachter nur ansatzweise gezeigt werden kann.
      Aber ich meine, in diesem Forum ist es sicher nicht falsch, solche Kontakte zu zeigen.
      Grüsse
    • Neu

      Wenn das so ist,
      ohne diese Informationen fragt man sich warum macht der Fotograf sich so eine Mühe mit so einer riesigen Kamera und das Endergebnis ist wie oben. Ich habe jetzt einfach unterstellt dass, wenn jemand mit so einer Kamera arbeitet, ein Perfektionist ist und dann das Endergebnis entsprechens sein soll. War ich voll daneben. Ich unterstelle nicht dass du kein Perfektionist bist. Die Lichter brechen auf meinem Monitor arg aus.
      Mit ausbrechenden Lichtern kann man vielleicht im Labor noch was machen, ich kenne aber deine Arbeitsweise nicht.
      Zeig doch mal ein Foto deiner Kamera.
      Grüße
    • Neu

      Vielen Dank für Deine Antwort.

      Ja die ausbrechenden Lichter auf dem Monitor stören mich auch, aber zur Zeit habe ich nur einen einfachen A3-Büroscanner um das Ergebnis zu scannen und der gibt nicht mehr her. Die Lichter und Schatten sind beim Kontaktabzug perfekt durchzeichnet. Ich hoffe, dass Du das verstehst (Unterschied zwischen Kontaktabzug und Scan vom Kontaktabzug)?

      Zu Deiner berechtigten Frage:
      Die Mühe mache ich mir, weil es sich lohnt. So ein Kontaktabzug in diesem Format oder noch grösser ist schon etwas besonderes, schon mal gesehen?
      Falls nicht, habe ich dafür Verständnis, habe ich auch nicht gesehen bis ich es selbst gemacht habe.

      Was ist eine riesige Kamera? Eine 10x10 ist nicht grösser als eine 8x10 ausser, dass ich das Rückteil voll ausnütze.
      Die Kamera wiegt ca. 3.1 kg (ohne Filmhalter und Objektiv). So bin mit 12 bis 15 Kilo im Rucksack unterwegs. Also kein Problem, das trage ich locker
      1000 hm den Berg rauf und wieder runter.

      Die Kamera habe ich hier schon mal gezeigt, ich wiederhole mich nicht gerne.
      Grüsse
    • Neu

      Hallo,

      der Aviotone ist nach meinen Erfahrungen ein recht kontrastreicher bis harter Luftbildfilm, für diese Sujets also kontraproduktiv. Als Entwickler würde ich hier Rodinal 1:200 2 Stunden Entwicklungszeit vorschlagen oder eben PMK o.ä.

      VG Thomas
      Der Fotograf zum Maler: Geiles Bild - mit welchem Pinsel gemalt?
    • Neu

      Hallo Thomas

      Vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Hier das Datenblatt zum Avitone:
      agfa.com/sp/global/en/binaries…0&%20P3P_tcm611-42582.pdf

      "Negative acting, orthochromatic continuous tone duplicating film." und "The films are suitable for duplication of continuous tone negatives ... ".

      Aber Du hast recht, der Avitone ist schon ordentlich kontrastreich, aber kein Vergleich zu einem Arista Ortho Litho Film 3.0.

      Ich habe die Entwicklungszeit und Verdünnung einzumessen versucht. Und zwar habe ich eine Szene mit einem Kontrastumfang von 5 Zonen (Spotmeter) also für eine Entwicklungszeit N gesucht, und davon mehrere Filme (5x7) belichtet. Dann habe ich diese einzeln mit verschiedenen Verdünnungen und Zeiten entwickelt und die Negative mit dem Heiland Splitgrade Modul ausgemessen, bis ich auf eine Graduierung von ca. 3 (Lupex) gekommen bin.

      Die oben gezeigte Szene würde ein "normaler" Film wahrscheinlich schon natürlicher abbilden, allerdings gehört für mich ein bisschen Experimentieren einfach dazu und macht Spass.

      Viele Grüsse
      Markus
    • Neu

      sw811 schrieb:

      Gut Wetter und stramme Wadeln.
      Zur Anregung eine Seite die du vielleicht schon kennst, wenn nicht dann
      festivaltour.de/forum/thema/ve…-br%C3%BCder-wehrli.1786/
      Grüße
      Wow, faszinierend, das gefällt mir. Vielen Dank!

      reframing schrieb:

      Da bin ich auf das Resultat gespannt. Bin auch grad unweit davon entfernt unterwegs, Nähe Es-cha-Hütte.
      Auf das Resultat bin ich auch gespannt, damit ich alles draufkriege, muss ich ein Nikkor SW 120er nehmen, vermutlich reicht der Bildkreis nicht ganz aus.
      Was hast Du denn im Visier? Etwa den Piz Kesch?

      Viele Grüsse
      Markus
    • Neu

      reframing schrieb:

      Danke Markus! Das Fotowetter war uns leider nicht sehr hold, ich hoffe, du hattest heute mehr Gück!
      Hallo Pius

      Bei uns war das Wetter ganz passabel: ziemlich bewölkt, zeitweise fast kein Wind.

      Viele Grüsse
      Markus

      sw811 schrieb:

      Wenn das so ist,
      ohne diese Informationen fragt man sich warum macht der Fotograf sich so eine Mühe mit so einer riesigen Kamera und das Endergebnis ist wie oben. Ich habe jetzt einfach unterstellt dass, wenn jemand mit so einer Kamera arbeitet, ein Perfektionist ist und dann das Endergebnis entsprechens sein soll. War ich voll daneben. Ich unterstelle nicht dass du kein Perfektionist bist. Die Lichter brechen auf meinem Monitor arg aus.
      Mit ausbrechenden Lichtern kann man vielleicht im Labor noch was machen, ich kenne aber deine Arbeitsweise nicht.
      Zeig doch mal ein Foto deiner Kamera.
      Grüße
      Hallo sw811, Hier Fotos von der Kamera im Feld-Einsatz:


      Transport


      Material


      Kamera einrichten

      Viele Grüsse
      Markus