Einfluss der Filmlage beim Scannen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Einfluss der Filmlage beim Scannen

      Ein USAF-1951 Muster habe ich bei Blende 5,6 bis 8 im Maßstab 1:1 fotografiert und von Bild zu Bild den Abstand um 1/10 mm verändert.
      So kann man anschaulich die Änderung der Auflösung demonstrieren.

      Die Ergebnisse können direkt auf die Auflösung von Scannern übertragen werden.

      The post was edited 6 times, last by Rolf ().

    • Hallo Wilfried,

      danke für den Hinweis!
      Da habe ich geschlafen ...

      Zeigen möchte ich mit dem Beitrag, dass schlechte Scanergebnisse vielfach auf falsche (Plan-) Lage des Films zurückzuführen sind. So habe ich z. B. beim Scannen von Dias in Kodak Papprähmchen mit dem Nikon Coolscan V manchmal deutliche Unterschiede der Schärfe zwischen Bildmitte und Randbereich festgestellt.
      Bei Flachbettscannern ist evtl. auch die Justierung des Scanobjektivs falsch.


      Gruß
      Rolf
    • wwelti wrote:

      Abweichungen von der optimalen Lage
      Manche Scanner fokussieren (Nikon) - andere nicht (Epson). Beim Nikon bleibt dann aber immer noch die herzustellende Planlage. Die ist bei 6x7 Negativen in der Länge nicht immer gegeben, weshalb die Benutzung der Filmbühne mit Gläsern anzuraten ist. Beim Epson sollte man mit den Verstellfüßen die beste Einstellung suchen.