Lieferanten und Hersteller

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lieferanten und Hersteller

      Es scheint ja doch eine gewisse Neugier zu herrschen, wer welches Filmmaterial fertigt/konfektioniert/verteilt.

      Ok, ich starte mal einen Thread.

      Aus dem alten Bergger-solo-Thread: Interessant kann das werden, wenn man Prognosen machen will, vulgo Kristallkugel *grins*. Ich leg mal wieder was vor. Innoviscoat scheint ja zu überleben. Wie sehr sind die an kleinen Lohnaufträgen interessiert? Mirko/Adox lässt hoffen. Wie wird da das Produktspektrum aussehen? Ferrania will selbst fertigen/gießen, hat aber ein nicht gerade GF-taugliches Programm. Falls Ilford - wie vermutet - Lohnaufträge macht, sollte Hoffnung existieren. Bisher haben die gut durchgehalten. Zu Kodak habe ich wenig Vertrauen, zu Fuji so gut wie keins.

      Und jetzt sind die anderen Experten gefragt!

      Abendgrüße von hp
    • trotz "offiziellem" ablebens werden weiterhin auch kodakfilme gegossen. SW: ich persönlich weiß das über den tmax 400 in 8x10. bei den anderen kenne ich mich nicht aus, da ich nur diesen film von Kodak nutze.

      farbe: der ektar 100 ist auch lieferbar. allerdings nicht in allen größen.

      wo und von wem die gegossen werden: keine Ahnung.
    • Das war nicht meine Frage. Die hat Matthias aufgebracht. Ich habe mir nur erlaubt, dazu einen Thread zu starten. Unglücklicherweise dazu noch parallel zu Matthias. Tut mir leid. Vielleicht ist es ja doch möglich, den Kram zusammenzufassen. Wer kein Interesse an dem Zeug hat, kann sich gerne raushalten.

      Selbst meine Neugier ist begrenzt; das habe ich schon im Bergger-solo-Thread kundgetan.

      Ist schon erstaunlich, was man lostreten kann.
    • Ein paar Fakten gibt es ja schon, die können wir hier ja mal rauskloppen.

      Informationen fließen dieser Tage spärlich, oder werden auch schon mal falsch herausgegeben.
      Ich neige seit einigen Jahren dazu, mir die Informationen aus erster Hand zu besorgen.

      Da ich mir über die Jahre ein entsprechendes Hintergrundwissen aufbauen konnte, ist dieses, in o.g. informative Gespräche eingebunden, oft auch ein Katalysator und erhöht zusätzlich die Auskunftbereitschaft, so mein Eindruck.

      Ich frage i.d.R. noch nach, welche dieser Infos auch mal in ein Forum gestreut werden dürfen, und erhalte auch dabei überraschend wohlmeinende Resonanz.
      In der Sache "Neues von Rodenstock" z.B. wurde ich zur Vermeidung von Interessenskonflikten gebeten, erst mal den externen Vertrieb zu kontaktieren, der dann aber gerne Seine Zustimmung gab...

      Ich verstehe daher die Informationspolitik mancher Firmen nicht; der Kunde wünscht sich heute einfach etwas mehr Transparenz, und möchte "Sein" Produkt für ein paar Jahre gesichert in der Fototasche wissen.

      Das auf Packung X ein Foma, ein Ilford, Inovisgecoatetes, eine Neuformulierung genauso wie ein altbewährtes Tiefkühlprodukt stecken kann, ist inzwischen hinlänglich bekannt und sorgt m.E. heute weder für Aufruhr noch für Unverständnis.
      Interna müssen ja nun nicht zuhauf ausgespuckt werden, aber "was drin ist", das sollte schon noch erfahrbar sein.


      Das Schöne an raren oder gar nicht genannten Informationen ist aber andererseits, dass sich diese Lücken auch schon mal zu einem schlüssigen Gesamtbild mit dem Bekannten verbinden lassen:-)

      Da auf Outsider wie z.B. Fotokemika nicht mehr zurückgegriffen werden kann, und die mehrseitigen Versuche, mal selbst was zu begießen, nicht initialzünden, noch in den Kinderschuhen oder in der weiteren Planung stecken, ist natürlich auch die Luft für Produktionsmöglichkeiten wie auch für entsprechende Spekulationen vergleichbar dünne geworden.


      hppruefer schrieb:

      Wie sehr sind die an kleinen Lohnaufträgen interessiert?

      Wenn Du einen Film produzieren willst, gibt es eigentlich keine "kleinen" Chargen.
      Es sei denn, Du bestellst bei Firma Tacma eine Rolle in der Ukraine, die machen das.
      Kontinuität in der Qualität erwarte ich da allerdings nicht. Zuverlässige Lieferung (Vorkasse) eigentlich auch nicht :)

      Ausserdem ist Adox nicht der einzige Hoffnungsträger; es gibt ja auch noch andere, wie sagtest Du, "Handelsvertreter", oder pfiffige Abfüller und Konfektionierer, oder Produzenten, denen wir hinsichtlich unserer heutigen Marktsituation Einiges zu verdanken haben.



      Zurück zur Produktion:
      Foma z.B. fährt vergleichsweise ziemlich kleine Chargen.
      Hier dürfte also, neben der fehlenden Qualitätskontrolle, ein Grund für die gelegentlich genannten Qualitätsschwankungen zu finden sein.


      Laufen also tut die Chose dann am Stabilsten, , wenn Du eine ordentliche Produktion durchjubelst.
      Agfa in Belgien startet die Maschinen nach meiner Erinnerung und basierend auf Kundeninfos, gar nicht erst durch, wenn nicht wenigstens 12.000 qm Film produziert werden.

      Bei Inoviscoat geht es meines Wissens, und das wiederum habe ich von Inoviscoat, ab 10.000 qm los.
      Da sollte man schon wissen, daß man die auch an den Mann kriegt, das vorherige Eintüten nicht zu vergessen..
      Es dürfte leicht vorstellbar sein, dass man da ne gute Mark vorstrecken muß - die mir bekannten Preise veröffentliche ich hier mal nicht, kann aber mit Sicherheit sagen, dass Filme nicht verschenkt werden, sondern im Verkauf mit Marge beaufschlagt werden. Werden müssen, logisch.


      Das sind natürlich nach bekannten Maßstäben "kleine Lohnarbeiten", ja, aber sicher auch ein potentieller Verdienst( zumal wenn man hauptberuflich ein Beschichter ist), sowie auf der anderen Seite auch die heute genannte Risikobereitschaft, und obendrauf ein Quantum Liquidität.

      hppruefer schrieb:

      Zu Kodak habe ich wenig Vertrauen, zu Fuji so gut wie keins.

      Kodak, mal als Überbegriff so stehengelassen, ist für mich ein totes Pferd, zu faul zum Umfallen.Meine rein persönliche Meinung, gelegentlich gestützt von Branchenmitwirkenden.

      Ich denke, dass die vor runden 10 Jahren und vor der Eindampfung städtegroßer Produktionsstätten, die nun wirklich nichts mehr produzieren können, kräftig vorproduzierten und den Kühlschrank befüllten.
      Was heute in einem Jahr benötigt wird, produzierten die mit über 100.000 Mann an einem Tag, so pi mal Daumen, um auch noch mal schnell die Größenordnungen vergleichen zu können.

      Wie die Agfa hatten/haben die natürlich weltweit reichliche Produktionsstätten, aber wo der Cinefilm und ggf auch ein paar fotografische Filme herkommen, ist mir egal.
      Mir fehlt zu Investoren auch jegliches zukunftsorientiertes Vertrauen, für mich persönlich sehe ich keine Zukunft.
      Das Ankündigen von neuen Produkt6en wäre für mich ein denkbares, und nicht mal ungewöhnliches Szenario, um ein Abspringen noch verbliebener Kunden zu halten.
      Wie gesagt, hier nur meine eigenen Gedanken zur Akte Kodak.


      Japaner lassen sich grundsätzlich so gar nicht in die geschäftlichen Karten schauen; ich glaube dass da auch wahren Experten eine gesicherte Prognose schwerfallen dürfte.
      Da die ja auch gigantische Produktionsstätten haben, ist für mich die Einschrumpfung auf wenige Produkte zumindest ein Weg in die richtige Richtung; unsere Versorgung mit Diafilm war bis heute durchgehend gesichert.
      Vertrauen, tja - Hoffnung, hier auf jeden Fall, meinerseits.

      Zu Bergger und weiterführenden Infos wärenun eigentlich erst mal zu klären:
      Wer ist denn Bergger, gibt es die überhaupt noch, so in echt..

      VG,
      Ritchie
    • Bisschen den Taschenrechner bemüht (zu faul fürs Kopfrechnen, so morgens früh): 10000qm sind ca 30000 25er Päckchen 4x5, kann man nach Belieben auf andere Größen verteilen. Da darf jeder mal selber über Herstellkosten und mögliche Vorkassenanteile nachdenken!

      Vorproduziert zu haben ist ein reizvoller Gedanke. Kühllagerung gibt es allerdings auch nicht um Gotteslohn.

      bequalm schrieb:

      Wer ist denn Bergger, gibt es die überhaupt noch, so in echt..
      Das ist eine hübsche Frage. Homepages sind zwar nicht aus Papier, aber mindestens genauso geduldig. Da werden zwei "Protagonisten" benannt, mit netten Eigenschaften ... Phantome? Unabhängig von diesen Gestalten gibt es die Filme definitiv in echt, und die haben echte Eigenschaften, die mir durchaus individuell erscheinen, z.B. das Fixierverhalten. Irgendwoher sollte das Zeug und das Konzept dazu schon kommen.

      Ritchie, Insiderinformationen sind immer ein kitzliger Balanceakt (ich weiß das aus einem anderen Bereich nur zu gut). Da werde ich bestimmt nicht nachbohren.

      Jedenfalls bin ich jetzt trotz allem mal gespannt, was noch an Informationen jenseits des Kaffeesatzes kommt. Wunder erwarte ich bei der nebligen Lage eher nicht.

      Grüße von hp

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von hppruefer () aus folgendem Grund: Ersatz des als despektierlich wahrnehmbaren Begriffs "Figuren" durch die hoffentlich neutraleren "Protagonisten". Dank an Ritchie für den Hinweis!

    • Ansich ist doch egal, wer was herstellt oder nur vertreibt.

      Ich habe die ganze Zeit Ilford Filme eingesetzt. Muß aber nicht sein.
      Wer anfängt, SW zu fotografieren, der holt sich verschiedene Filme und testet aus, mit was er am besten zurecht kommt. Am besten wohl aus Kostengründen in KB oder Rollfilm. Und den nimmt man dann.
      Ich war immer auf Agfa und Kodak, bis es sie nicht mehr gab. Bin dann auf Ilford (PAN-F und FP-4) umgestiegen und werde wohl dabei bleiben, weil die Kombination mit meinem Entwickler stimmig ist.
      Außer Fomapan würde ich auch etwas anderes nehmen (können). Bei Fomapan schreckt mich der uralte und grausige Schwartschildeffekt dieses Materials ab. Das hatte man schon zu Kodak-Zeiten vor 25 Jahren in den Griff bekommen (Ektachrome 64T).

      Gruß
      Winfried
    • hppruefer schrieb:

      Da werden zwei "Figuren" benannt, mit netten Eigenschaften ... Phantome?

      Spannend, gell..
      Würde ich allerdings etwas wertfreier formulieren - für diesen thread liegen garantiert schon die ersten Gewehre im Anschlag.

      hppruefer schrieb:

      Unabhängig von diesen ... gibt es die Filme definitiv in echt, und die haben echte Eigenschaften, die mir durchaus individuell erscheinen, z.B. das Fixierverhalten

      Neben der sichtbaren Verschlammung ließe sich der Silbergehalt des Bades ja messen.

      Nach dem was ich so weiß, ist ein für uns durchaus interessanter hoher Silberanteil in der heutigen Zeit eher ein Hinweis auf fehlende Technologie, also in Richtung wie man es früher so machte.
      Ein interessanter Ansatz, die Handschrift im Film lesen zu wollen, aber ob das Klarheiten schafft?

      VG,
      Ritchie
    • Winfried Berberich schrieb:

      sich ist doch egal, wer was herstellt oder nur vertreibt.

      Wer anfängt, SW zu fotografieren, der holt sich verschiedene Filme und testet aus, mit was er am besten zurecht kommt.

      Tja.
      Und dann gibts den Film nach den erfolgreichen Tests nicht mehr, oder ein halbes Jahr später steckt ein Anderer drin, was Dich erst verwundert, und Dich dann zu neuen Tests nötigt.
      Es gibt einige Gründe fürs Hinterfragen, z.B. auch, warum man da überhaupt was hinterfragen muß, oder ein hobbymäßiges Interesse an der Marktsituation und zukünftigen Entwicklung, oder ob man alles glauben darf, was Einem präsentiert wird, hach..

      Neben den alten Bekannten sind diese Nischenprodukte eine sehr schmackhafte Alternative, so gab es z.B. in den letzten Jahren immer noch mal Orthofilme, oder superpanchromatische Emulsionen als Ersatz für verlorene IR-Filme.

      Wenn dazu dann keine gültigen Datenblätter geliefert werden, weiß man nicht was drin ist, und wird ggf. schon mal neugierig.


      VG,
      Ritchie
    • Abgelehnt - reine Spekulation :)
      Und Garagenqualität hast Du doch sicher nicht getestet.

      Man muß vielleicht noch wissen, dass ein Filmbeschichter auch nicht immer namentlich auftritt, aber trotzdem beschichtet.
      Das, wie auch ein allgemeines fröhliches Miteinander, werden wir in den nächsten Jahren vielleicht zunehmend erfahren.

      Unser lieber Ortho jedenfalls wird wohl nach Abverkauf ein paar Jährchen schlummern, der genießt grade keine Priorität, hab ich mir sagen lassen.Verständlich.
    • bequalm schrieb:

      Abgelehnt - reine Spekulation
      Schade! Ich fand den Gedanken ganz amüsant (ich denke da an meine Quasinamensvettern aus den USA, die bekanntlich auch in einer Garage angefangen haben). Naja.

      bequalm schrieb:

      Und Garagenqualität hast Du doch sicher nicht getestet.
      Getestet und für gut befunden. War eine besonders feine Garage ...

      Es bleibt spannend.

      Grüße von hp [dem echten!] [HP Baxter stole my name.]
    • Ein kleiner Nachschlag:

      "BERGGER is a manufacturer of photographic silver products and a publisher of photographic books."

      Auf der Homepage gefunden und per copy/paste zitiert. Der französische Text sagt nichts anderes. Es ist ein zumindest interessantes Selbstverständnis, sich als Hersteller zu bezeichnen, wenn man garnichts herstellt. Selbst mit "bad english" kann man "manufacturer" nicht als "Händler" verstehen.

      Fake? Dumm Tüch?? Ich finde es jedenfalls konfus, irritierend und nicht nachvollziehbar.

      Nochmal Grüße von hp
    • ralph42 schrieb:

      Was für Orthos gibt es denn derzeit noch,

      Ralph,
      da hab ich doch glatt mal schnell für Dich in den üblichen Kaufhäusern nachgeschaut, wo der Ortho auch feilgeboten wird.
      Die Preisentwicklung seit meinem letzten Kauf ist ja wieder mal fantastisch, nebenbei bemerkt :)
      Hat sich direkt erledigt für mich.

      Wie auch immer, ich wollte vor einiger Zeit die großen Flappen, 30x40cm kaufen, für nen akzeptablen Zehner das Blatt. Gab es aber nicht mehr.
      Im Gespräch letztens hieß es dann, dass der aktuell nicht so ganz oben auf der Prioritätenliste steht.
      Aber immerhin noch für spätere Folgeproduktionen in der Redewendung bleibt.

      Beim Stöbern eben schrieb Adox sogar, das der Film discontinued sei.
      Schön wärs ja mal, wenn über einer Meldung auch ein Datum stünde; unten lese ich was von 2017/2018, weiß aber eben nicht, von wann der Artikel ist.

      Kaufen könnteste aber. Noch.
      Ehrlich gesagt weiß ich jetzt gar nicht, wie man mit solch einer Politik Neueinsteiger an sich binden möchte - allerdings weiß ich auch nicht, wie das Jungvolk heute tickt, vielleicht stört die solch Kuddelmuddel ja nicht.
      Mich schon, und deswegen, wie auch aufgrund der Preisentwicklung, werd ich mal langsam mit dem orthochromatischen Selbstbeguß anfangen.

      VG,
      Ritchie