Verschlusstausch Seiko S0 => Seiko-SLV: war wohl nix

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Verschlusstausch Seiko S0 => Seiko-SLV: war wohl nix

      Ich war ja bisher meist mit einem "Super Topcor 150mm f5.6" an meiner Horseman 45HD unterwegs, allerdings ist der Bildkreis dieses Objektivs mit 160mm ein bisschen knapp - viel Verschwenken oder Shiften ist da jedenfalls nicht mehr drin.
      Jetzt habe ich für einen Spottpreis ein Fujinon-W 150mm f5.6 bekommen (Bildkreis 198mm), allerdings in einem defekten Seiko S0 Verschluß.
      Und da käme man doch glatt auf die Idee, einfach den Verschluss vom Super Topcor zu nehmen (Seiko-SLV) und das Fujinon-W reinzuschrauben - schließlich sehen beide Verschlüsse auf den ersten Blick ziemlich gleich groß aus, Blende/Blendenskala ist bei beiden von f5.6 bis f64...
      Aber das wäre ja zu schön gewesen!
      Während das Fuji-Objektiv und der dortige Seiko S0 Verschluß das "übliche" M29.5x0,5 Gewinde haben (sollte gleich sein wie bei einem Copal 0), hat der Seiko-SLV ein Gewinde, das etwas größer ist (M30x0,5 oder so). Ergo: das Fuji Objektiv passt nicht in den Seiko-SLV :(
      Mal schauen, ob ich den Verschluß des Fujinons wieder zum Laufen bekomme, andernfalls muss ich halt irgendwoher einen anderen Seiko S0 oder Copal 0 organisieren...

      Ach ja:
      Um die Leute noch etwas mehr zu verwirren/ärgern hat das Pro Topcor 105mm f3.5 genau den gleichen Seiko SLV mit dem gleichen 30mm Gewinde, während der Seiko SLV des Super Topcor 65mm f7 die "übliche(re)n" 29,5mm hat. Allerdings öffnet dessen Verschluss nicht weit genug und die Blende ist auch "zu klein"...

      The post was edited 1 time, last by ekech ().

    • ekech wrote:

      die "übliche(re)n" 29,5mm hat.

      Du hattestletztens schon so einb krummes Maß offeriert.
      Bist Du sicher, dass das ein übliches Maß sein soll?
      M-Gewinde sind nach DIN geregelt, und ich kenne da eigentlich nur grade Zahlen, was aber nichts heißen mußm, weil ich mich selten mit Feingewinden rumschlagen muß.

      VG,
      Ritchie
    • bequalm wrote:

      Bist Du sicher, dass das ein übliches Maß sein soll?
      Bei "SKGrimes" finde ich folgende Angaben zu Copal Verschlüssen (siehe auch hier):

      COPAL spec.#0#1#3#3s
      front threadM29.5-0.5M40-0.75M58-0.75M56-0.75
      back threadM29.5-0.5M36-0.75M58-0.75M56-0.75
      overall thickness20 mm20 mm32 mm28.6 mm
      front to shutter10.2 mm10.75 mm17.7 mm16.25 mm
      mount threadM32.5-0.5M39-0.75M62-0.75M61-0.75
      lensboard hole34.6 mm41.6 mm65 mm64.1 mm
      iris dia24 mm30 mm45 mm45 mm



      Wenn wir nun mal davon ausgehen, dass Copal-Verschlüsse so etwas wie ein Quasi-Standard sind, darfst Du Dich gerne an anderer Stelle über die "krummen Maße" beschweren und ich würde die M29,5x0,5 weiterhin als "übliches" Maß bei gängigen Verschlüssen bezeichnen ;)
      Für andere und/oder "bessere" Quellen zu den Maßen bei Verschlüssen wäre ich aber dennoch dankbar.
      (BTW - mein Compur 2 beim CZJ Tessar 180/4.5 scheint in dieser Bauform wirklich sehr selten bzw. eher eine Ausnahme zu sein)

      Ungeachtet dessen:
      Bei zwei meiner Topcor Objektiven wird in den Seiko-SLV Verschlüssen ein anderes Gewinde (mutmaßlich M30x0,5) als bei dem Seiko S0 des Fujinon-W 150/5.6 verwendet. Das ist Fakt. Und da das Fujinon ohne weiteres auch in den (relativ neuen) Copal 0 von meinem Grandagon 90/6.8 passt, kann ich wohl auch mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass dessen Originalverschluss (der Seiko S0) ebenfalls ein Gewindemaß von M29,5x0,5 verwendet.

      Ob ich den Seiko S0 tatsächlich wieder zum Laufen bekomme, ist leider fraglich. Dementsprechend werde ich mir wohl mal noch irgendwoher einen funktionierenden Copal 0 oder Seiko S0 Verschluss organisieren müssen...
    • ekech wrote:

      darfst Du Dich gerne an anderer Stelle über die "krummen Maße" beschweren

      Ich brauche mich nirgends zu beschweren.
      Ich meß das einfach mal aus; mich würde nicht wundern, wenn der Ami anders misst als der Deutsche - die haben an der Maschine auch teils erheblich andere Praktiken für gleiche Arbeitsschritte als wir.
    • bequalm wrote:

      mich würde nicht wundern, wenn der Ami anders misst als der Deutsche - die haben an der Maschine auch teils erheblich andere Praktiken für gleiche Arbeitsschritte als wir.
      dem würde ich jetzt mal nicht widersprechen :saint:
      Die einzigen Quellen, bei denen ich bisher Angaben zum Einschraubgewinde des Objektivs in den Verschluss gefunden habe, sind SKGrimes und - Jehova! - das DSLR-Forum (hier: dslr-forum.de/showthread.php?t=1426462 )
      Selbst ein ansonsten recht brauchbares PDF von Schneider, das ich bei Linhof gefunden habe (hier: linhof.com/wp-content/uploads/…/grossformatobjektive.pdf ), schweigt sich über genau dieses Maß aus...
      Insofern bleibt es vorerst einmal bei der "krummen" Angabe...

      Im Moment hoffe ich erst einmal, dass ich den Seiko S0 Verschluss wieder gängig bekomme und/oder dass ich einen passenden Verschluss für kleines Geld finde :/
    • ekech wrote:

      dem würde ich jetzt mal nicht widersprechen

      Stimmt aber schon, was die da gemessen haben - meine Bügelmeßschraube liegt als mittleren Richtwert bei 29,5mm.
      Und in den Tiefen meiner Gewindetabellen finden sich auch ungerade, metrische ISO Feingewinde ( DIN 13-3 ), so z.B 29,5mm mit 05er Steigung.

      ekech wrote:

      Im Moment hoffe ich erst einmal, dass ich den Seiko S0 Verschluss wieder gängig bekomme und/oder dass ich einen passenden Verschluss für kleines Geld finde

      Der Nicht-Drucker raspelt unnötiges Material weg und passt eine Buchse ein.
      Bei genauerer Betrachtung ist das Gewinde im Copal auch nur ein Messing-"Inlay".
      Aber wie rausbekommen, das Aas :)

      Post by norma ().

      This post was deleted by the author themselves ().
    • ekech wrote:

      bequalm wrote:

      mich würde nicht wundern, wenn der Ami anders misst als der Deutsche - die haben an der Maschine auch teils erheblich andere Praktiken für gleiche Arbeitsschritte als wir.
      dem würde ich jetzt mal nicht widersprechen :saint: Die einzigen Quellen, bei denen ich bisher Angaben zum Einschraubgewinde des Objektivs in den Verschluss gefunden habe, sind SKGrimes und - Jehova! - das DSLR-Forum (hier: dslr-forum.de/showthread.php?t=1426462 )
      Selbst ein ansonsten recht brauchbares PDF von Schneider, das ich bei Linhof gefunden habe (hier: linhof.com/wp-content/uploads/…/grossformatobjektive.pdf ), schweigt sich über genau dieses Maß aus...
      Insofern bleibt es vorerst einmal bei der "krummen" Angabe...

      Im Moment hoffe ich erst einmal, dass ich den Seiko S0 Verschluss wieder gängig bekomme und/oder dass ich einen passenden Verschluss für kleines Geld finde :/
      Hab den alten Schneider-Kreuznach-Archiv-Datensatz in archive.org gefunden. Sollte immer noch dort sein aber es ist der exakte link nötig. Den hab ich. Aber es unnötig die daten zusammenzuschustern. aIch hab alles mit allen infos inkl. archiv-org-link in zwei Dateien(da 10mb limite auf FB) im datei-teil von Large Format Photography gespeichert. Wenns hier auch einen universellen Dateispeicher gibt dann ladet doch die beiden dateien hier ins Forum. Nicht irgendwo in einen Beitrag, wenn dann an beiden Orten.
      gut wäre wenns offizielle Gewinderohlinge gäbe genau definiert. Gewindesteigungs-Fühler hab ich. weiss englischen ausdruck nicht. wie heissen die auf Deutsch? Gewindesteigung= Pitch