Übersicht über Digitalrückteile?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schwarzweißseher wrote:

      Hallo,

      Gibt es im Internet oder in Buchform eine Übersicht über aktuelle und ältere Digitalrückteile verschiedener Hersteller für MF und GF? Ich konnte im Netz nichts finden : (

      Grüße Schwarzweißseher

      Geh doch mal auf die Seite von Phase One und Sinar, da gibt es das aktuelle Angebot.
      Oder geh doch auf folgende Seite, mit entsprechendem Zeitaufwand findet man da alles
      getdpi.com/forum/
      Grüße
    • Betterlight scan backs aber nur für Dinge die sich nicht bewegen!
      rencayusa.com/Rencay_Models.pdf
      megapixelsdigital.com/digital-…d-cameras-fun-in-the-sun/

      Der letzte link könnte auch noch spannend sein, hatte jetzt nicht gut Zeit das mir genau anzuschauen, muss gleich weg!
      " You push the button and we do the rest."
      Kodak Werbespruch!
      Today
      "You push the button and the pixels do the rest"
    • Winfried Berberich wrote:

      Rencay gibt es auch in Deutschland.
      Ich nutze das große mit 1,3GB Daten

      Wer bietet noch Digirückteile an? - Mamiya zum Beispiel, aber "nur" 22 Megapixel.
      Dann natürlich Hasselblad, aber unbezahlbar...

      Gruß
      Winfried
      Mamiya ist schon längst raus, Leaf auch, wurden von Phase One übernommen,
      jetzt nur noch Phase One Rückteile, ansonsten wie oben schon beschrieben Hasselblad, Sinar,weiter wüßte ich niemanden mehr.
    • sw811

      Ich dachte hier auch mehr an gebrauchte Ware, nicht unbedingt Neuware. Welcher Amateur kauft sich schon für 30.000 Euro aufwärts ein Digitalrückteil ?
      Gebrauchte ab 22 Megapixel bekommt man schon ab ca. € 3000.-, - auch schon recht teuer. Damit kann man eine Menge Filme verschießen. Ein neues wie das Rencay lohnt sich nur für denjenigen, der damit Geld verdienen muß. Und auch da gilt, wer keine "Neckermann Kataloge" macht, für den rentiert sich das meist auch nicht. Bis sich das Teil reingespielt hat, ist es gnadenlos veraltet. Siehe Mamiya mit 22 MB gegen Hasselblad heute mit 100MB.

      Gruß
      Winfried
    • Winfried,
      das Renacy ist sicher ein super Teil, hätte ich auch gerne, Problem ist das es nur mit Dauerlicht geht,
      wenn man ein Studio hat kein Problem, auf Location schon, wie Du schon schreibst auch sehr teuer und beim Service in Zukunft
      bin ich mir nicht sicher. Ich glaube das ist ein Einmannunternehmen, was ist wenn der nicht mehr will?
      Ich hatte den Fall mit Quato-Monitor, von heute auf morgen hat der seinen Laden zugemacht.
      Grüße Siegfried
    • Rencay hält relativ gut durch. Das war vorher Anagram, mit sehr ähnlichen Produkten. Der Service ist im Prinzip in den Griff zu kriegen ... aber das Ganze ist doch sehr teuer. Outdoor geht es für statische Motive; Architektur sollte möglich sein. Aber dafür schleppt man dann zusätzlich noch einen Rechner mit. Da ist man vielleicht sogar mit 8x10 in Farbe noch günstiger. Diese großen Lappen kann man ja sicher auch mit dem allseits beliebten Epson in hinreichender Qualität scannen. Großzügig gerechnet sollten da wenigstens 320 Megapixel rauskommen.

      Der Gedanke an ein Scanback ist schon reizvoll, zumal die Flächensensoren Tilt und Shift nicht ganz so gut verkraften.

      Naja. Luxusproblem.
      Silberhalogenidhaltige Grüße von hp
      Al é bun sciöch' al é ...
    • Mit dem Scanrückteil

      kann man sehr gut auch Architektur machen. Die Wolken sehen natürlich dann etwas seltsam aus. Im Atelier sind wir so und so auf LED umgestiegen. Für heutige Verhältnisse ist meine Blitzanlage einfach zu stark und läßt sich nicht genügend herunterregeln. Nur Portraits wären schwierig und so wie in den Anfangstagen der Fotografie (2 Mnuten Bleichtungszeit). Aber Portrait mache ich ja nicht.
      Für Table Top aber ideal.

      Nur so nebenbei, um keinen Neid hervorzurufen: das Rückteil ist nicht mein eigenes, ich habe mich da mit jemandem zusammen getan, alleine wäre es mir auch zu teuer. Nur so ist es finanzierbar.

      Gruß
      Winfried
    • Hallo guten Abend ich habe mich mit Digitalrückteile sehr lange und ausführlich beschäftigt,da ich selbst über eine Linhof 679 Kammera verfüge und dazu auch ein Rückteil suche .Nach langen und ausführlichen Gesprächen mit einigen Fachleuten (Christoph Greiner ,Representanten von Phase one und Leaf)bin ich zur Erkentniss gelangt das sich eigentlich nur sehr wenige Rückteile für Fachkammeras eignen .Die wohl geeignetsten sind Leaf 75. Leaf 22. Phaseone p25. P45.usw,alle anderen haben mehr oder weniger Probleme an Fachkammeras betrieben zu werden so Zb. Phaseone p30 p40. usw.da diese mit mikrolinsen auf dem Sensor ausgestattet sind und dies zu grösseren Farbverschiebungen führt speziel dann wenn die Kammera verstellt wird ( Colorcast und ähnliches ) .Finger weg von alten Sinarrückteilen da diese in der Regel nicht mehr technisch ins diesseits zu bringen sind und zumeist auf 220 Volt Stromversorgung angewiesen sind.Erwähnenswert ist auch das ältere Leaf Rückteile nicht mehr gewartet oder Repariert werden, es sollte auch erwähnt werden das auf die wahl der Linsen zu achten ist mit älteren Mittelformatobjektive von Schneider und Rodenstock ist bei 30 -40 Mpix.mal Schluss. Ich hoffe mit meinem kleinen Beitrag ein wenig Licht ins Dunkle gebracht zu haben.
    • Hallo, ich habe mich auch lange Zeit mit Digital-Rückteilen an MF und GB beschäftigt. Sämtliche Lösungen sind bzw. waren mir einfach zu teuer und in der Handhabung zu umständlich.

      Ich möchte mal die Fujifilm GFX 50 S in die Runde werfen. Diese Kamera ist für mich der neue adäquate GF Rückteil-Killer. Warum? Der Sensor ist nicht viel kleiner als bei den meisten Digirückteilen, gegenüber den alten Rückteilen sogar größer. Sie ist eine eigenständige Kamera und braucht zum Beispiel diese ganzen Verkabelungen nicht. Man kann GB Objektive auch ohne eingebauten Verschluss verwenden.

      Wenn die zweite Generation der GFX auf den Markt kommt, und die Preise für die erste Generation fallen. Werde ich mir eine Kamera der ersten Generation kaufen und an meiner Linhof Technikardan 6x9 verwenden.

      Zweiter Vorteil der GFX, über diverse Adapterlösungen kann man die Kamera mit extrem vielen MF Objektiven kombinieren. Sogar mit Rolleiflex SL66 Objektiven!

      Viele Grüße, Udo
    • Ich kann zu der GFX aus der Praxis, an technischen Fachkameras etwas schreiben.

      Die GFX ist extrem unempfindlich gegen schräg einfallendes Licht auf dem Sensor. Warum das so ist kann ich nicht beantworten, vielleicht liegt es am speziellen Micro- Linsen Design was Fuji verwendet.

      Thema Staub: Das Sensorschutzglas der GFX liegt 9mm autark vor dem Sensor (es ist also nicht mit dem Sensor verklebt). Das bedeutet eventueller Staub auf dem Schutzglas ist im Bild nicht zu sehen (gerade der Staub im Balgen). Meine Sony A7RII war ein regelrechter Staub- Magnet dagegen.

      Mit einem Pixelpitch von 5.3 micron liefert die GFX auch bei älteren GF Objektiven gute Ergebnisse ab. Es gibt einen SlidingBack Adapter für das Internationale Rückteil. Man kann auf dem Adapter die Kamera drehen um zwischen Hoch- und Quer- Format zu wechseln. Nachteil der Sensor befindet sich nicht in der Filmebene. Mein kürzestes GF Objektiv ist ein 90mm Super Angulon, damit kann ich so noch auf unendlich fokussieren an einer Sinar P2.

      Alternativ verwende ich eine Cambo Actus XL, da kann die GFX direkt ab Werk so justiert werden das der Sensor exakt in der Drehachse (Filmebene) der Bildstandarte liegt. Die Actus kann neben den üblichen Lensplates Copal 0,1 und 3 auch Lensplates für Mamiya RZ/RB und Mamiya/Pentax 645 aufnehmen. Somit habe ich auch kein Problem kurze Brennweiten an der Fachkamera zu verwenden. Ein weiterer Vorteil der GFX an einer Fachkamera ist tatsächlich der (fast) frei bewegliche Winkelsucher. Im Hochformat - 45 Grad nach open klappen und bequem fokussieren. In Bodennähe senkrecht nach oben klappen usw.. usw.. Geht auch prima mit dem klappbaren Display, nur funktioniert das natürlich nicht mehr so gut wenn die Sonne voll drauf scheint.

      Ein MFD Back würde ich heute nicht mehr unbedingt für GF kaufen. Bei den CCD Sensoren (auch wenn sie besser geeignet sind - sehe ich genauso wie oben schon geschrieben wurde) kann ISO nur bis max. 400 verwendet werden und LiveView kann man vergessen.

      Diese digital Backs von Phase One sind End-of-Live und werden nicht mehr repariert.
      P 20 Seriennummer Präfix: CD, CE, CF und CG
      P 21 Seriennummer Präfix: CU, CV, CW und CX
      P 25 Seriennummer Präfix: CH, CI, CJ und CK
      P 30 Seriennummer Prefix: CM, CN, CO und CP
      P 45 Seriennummer Prefix: CQ, CR, CS und CT

      In wieweit MamiyaLeaf Backs noch repariert werden, kann ich nicht sagen. Leaf ist aber eigentlich schon seit Jahren nicht mehr wirklich im Markt vertreten. Der End-of-Live Zeitpunkt wird nicht so weit in der Zukunft liegen.

      Gruß Gerd
    • Udo A. wrote:

      Wenn die zweite Generation der GFX auf den Markt kommt, und die Preise für die erste Generation fallen. Werde ich mir eine Kamera der ersten Generation kaufen und an meiner Linhof Technikardan 6x9 verwenden.
      Und du denkst, diese Lösung ist besser als eine Spiegelreflex mit Shift-Objektiv?

      Gruß
      Dieter
    • Die Lösung ist definitiv besser und flexibler von den Verstellmöglichkeiten. Wo sie allerdings ganz hinten ansteht ist das Gesamtgewicht und die mögliche Geschwindigkeit...

      Ich habe lange mit TS Objektiven an KB experimentiert (D810/Sony A7RII). Gerade in den Randbereichen bis Du mit wirklich guten MF Linsen / oder digitalen GF Linsen an der GFX deutlich besser bedient. Du hast die üblichen Probleme von Farbverschiemrungen/Helligkeitsunterschieden wenn Du die Kamera verstellst (je nach Objektiv). Nur diese Probleme sind bei KB deutlich stärker.

      Abgesehen davon kannst Du auch ohne Probleme auf 4x5 o.ä. in ein paar Minuten stitchen. Entweder kannst Du die Bildstandarte entsprechend bewegen oder Du machst es in einem geringeren Umfang über ein SlidingBack als int. Rückteil.

      Gruß Gerd
    • Ich habe seit 3 Tage das neue Nikon 19 mm PC E und das ist echt super, da kannst alles machen was mit der GF kannst, ausser separat das Rückteil verstellen, das geht natürlich nicht! Das 24mm Tilt/Shift von Nikon ist eine richtige Krücke dagegen!
      " You push the button and we do the rest."
      Kodak Werbespruch!
      Today
      "You push the button and the pixels do the rest"
    • Diesch wrote:

      Und das geht auch mit kürzeren Brennweiten? Ich hatte verstanden, daß solche Lösung eher etwas für Tabletop mit längeren Brennweiten passend ist.

      Und klar, mit dem neuen tse50mm von Canon hat noch keiner Erfahrungen.
      Wenn noch nicht bekannt, Testberichte gibt es schon, z.B. hier
      photographyblog.com/reviews/ca…50mm_f2_8_l_macro_review/
      oder hier
      northlight-images.co.uk/ts-e-50mm-f-2-8l-macro-review/
    • johnars wrote:

      Ich habe seit 3 Tage das neue Nikon 19 mm PC E und das ist echt super, da kannst alles machen was mit der GF kannst, ausser separat das Rückteil verstellen, das geht natürlich nicht! Das 24mm Tilt/Shift von Nikon ist eine richtige Krücke dagegen!
      Das 24 mm Nikon ist eine Zumutung, als es rauskam habe ich einmal durchgeschaut, das reichte, bei Maximalverstellung war eine
      architektonische Gerade eine Wölbung.