Filmzuordnung, Planfilm, Kerben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seit einigen Jahren benutze ich schon die Methode von Ralph Lambrecht. Sie wurde oben schon erwähnt.
      fotografie-in-schwarz-weiss.de…lanfilme-nummerieren.html
      Diese Methode ist sehr hilfreich, wenn man nach dem Zonensystem fotografieren möchte. Auch bei Tests ist sie sehr nützlich, da man hier nicht nach dem Motiv gehen kann; es ist meist immer gleich. Auch ist es sehr leicht herauszufinden, welche Kassette nicht mehr lichtdicht ist.

      Beste Grüße,
      Otto!
      https://www.fotografie-in-schwarz-weiss.de
    • sw811 schrieb:

      Ich habe die Kassetten durchnummeriert, von 1-50, beim Auslegen dann entsprechend viele leere Schachteln die vorher beschriftet sind.
      Grüße.
      So mache ich das auch, wenn ich mal sehr unterschiedliche Lichtsituationen habe! Und ich schreibe in mein Heft bei welcher Kassette ich was zu machen habe, inklusive jede Seite der Kassette ist fortlaufend Nr., also bei mir hat jede Seite der Kassette die nächst höhere oder tiefere Nr.!
      Dann gibt es im Normalfall 3 Schachteln mit normal, push oder pull!!
      Da ich immer auch Stichwortartig was zum Motiv schreibe, weiss ich dann was ich für f und Zeit gewählt hatte!
      " You push the button and we do the rest."
      Kodak Werbespruch!
      Today
      "You push the button and the pixels do the rest"
    • Wolu schrieb:

      Nachdem der Planfilm nach der Belichtung wieder in die ursprüngliche Filmschachtel gelegt wurde (natürlich mehere Filme z.B in 10er Packung) ist damit die Zuordnung zu den Bilddaten nicht mehr möglich.
      warum nicht?

      1. du legst den belichteten film in die leere filmschachtel
      2. notierst du auf einem blatt alle für dich relevanten Daten (zeit/blende, N oder N-/+ x -Entwicklung, was du sonst brauchst
      3. danach den nächsten film dann oben drauf gepackt in der schachtel
      4. in der Tabelle jetzt dessen Daten vermerkt

      im labor weißt du dann, welche daten der unterste film in der schachtel hat, weil dessen daten ganz oben in der liste stehen. wo ist jetzt das problem?

      alternative (so mache ich das, da ich angst habe, beim zurückpacken der belichteten filme in die schachtel streulicht draufkommen zu lassen oder die emulsion zu zerkratzen): genügend kassetten anschaffen. und die belichteten filme erst im labor aus den kassetten rauszuholen.

      oder habe ich deine frage falsch verstanden?
    • Danke.
      Meine Variante war, dass man die Planfilme zur Entwicklung abgibt. Dann ist man nur sorgenfrei, wenn die Motive deutlich unterschiedlich sind. Bei ähnlichen bzw. gleichen Motiven mit z.B. nur ein wenig unterschiedlicher Belichtung ist eine Zuordnung dann nicht mehr möglich. Man kann nicht davon ausgehen, dass der Entwicklerservice die Reihenfolge nach der Entwicklung genau einhält.
      Eine direkte Zuordnung ist m.E. nur möglich durch eine Kennzeichnung direkt auf dem Planfilm z.B. durch Einbelichten von Kennziffern etc. Das aber ist mir zu kompliziert bzw. zu aufwändig. Die Lösung können dann nur sehr genaue Notizen sein, die selbst bei sehr ähnlichen Fotos eine Zuordnung ermöglichen.