Fresnellinse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn du die Fresnellinse dauerhaft an der Kamera lassen willst, was ich dir nicht empfehlen würde: Video inkl. Diskussion ob dadurch der Fokuspunkt verschoben wird.

      Wenn du die Fresnellinse nur temporär auf der Mattscheibe lassen willst, musst du ggf. an den Seiten an der die Halterungen für die Mattscheibe angebracht sind etwas von der Fresnellinse abschleifen. Mit kleinen, drehbaren Halterungen kannst du dann die Linse in Position halten.

      Grüße
    • Ein Kollege von mir hat in der Intrepid eine selbst zurechtgeschnittene Fresnellinse eingesetzt, ohne Probleme.
      Er ist wie in dem von Jockel123 angegebenen Video vorgegangen. Du solltest die Mattscheibe so belassen wie sie eingesetzt ist und daran nichts verändern. Die Fresnellinse befindet sich nach Einbau quasi zwischen Objektiv und Mattscheibe und es gibt keine Fokusprobleme.

      Viel Erfolg beim Einbau!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zyklop ()

    • Das Einfügen einer scheibe zwischen Linse und Mattscheibe führt zwangsläufig zu einem Verschieben des Fokus.
      Das gilt auch für eine Fresnellinse.
      Die Fresnellinsen sind idR aus Acryl was einen Brechungsindex von ca. 1,5 hat. Der Fokuspunkt verschiebt sich deshalb um 1/3 der Dicke der Fresnellinse.
      Bei den Bosscreens, die ja auch ein Glas vor der matten Schicht haben gibt es deshalb spezielle schwarze distanzstücke die auf der Mattscheibe sitzen um das auszugleichen.

      Bei einer Dicke der Fresnellinse von 7mm 1,5mm entspricht das einer falschen Fokussierung von 0,67mm. Das wird einem bei einer Aufnahme mit f/22 nicht direkt ins Auge springen weil man da noch innerhalb des typischen Zerstreukreises für die Schärfentiefe liegt.
      Grüße
      Steffen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zoz ()

    • Vorneweg: Ich bin noch Anfänger. Deshalb bitte ich um Entschuldigung, wenn meine Frage zu blöd erscheint.

      Ich habe eine Fresnellinse zum Objektiv hin mit der geriffelten Seite an der Mattscheibe montiert. Dafür musste ich zwei Schrauben lösen und die Fresnellinse einfach vor die Mattscheibe legen (hat genau gepasst). Die zwei Schrauben wieder zudrehen, fertig. Meine Fresnellinse ist auch keine 7 mm dick sondern vielleicht 1 oder 1,5 mm (ich schraub's jetzt nicht gerade wieder auseinander).

      Meine Fotos - okay, sind noch nicht so viele - finde ich alle scharf. Macht dieses ein bis zwei Millimeter dicke Plastikteil wirklich für den Fokus was aus? Oder sprecht ihr von was anderem …

      Sharif
    • Marsupilami72 schrieb:

      die Fresnellinse hinter die Mattscheibe (also Objektiv-Mattscheibe-Fresnellinse) montiert - ist das nicht die sinnvollere Variante?
      Kürzlich habe ich irgendwo gelesen, dass bei der Version Objektiv/Fresnellinse/Mattscheibe die Fokussierung entsprechend justiert werden sollte; dagegen bei der von Dir genannten Version (Objektiv/Mattscheibe/Fresnellinse) nichts zu beachten ist; man kann die Fresnellinse draufschnallen, wenn man möchte, und wenn mal nicht, dann wieder runter damit, alles bezüglich Fokussierung völlig unkritisch, weil das Bild auf der Mattscheibe davon unberührt bleibt. Daher scheint auch mir das die sinnvollere Variante zu sein.
    • Sharif schrieb:

      Ich habe eine Fresnellinse zum Objektiv hin mit der geriffelten Seite an der Mattscheibe montiert.
      Die Fresnellinse sollte mit der glatten Seite zum Objektiv zeigen.
      Fresnellinsen sind in aller Regel so produziert, dass der Fokus auf der glatten Seite liegt und der kollimierte Strahl auf der strukturierten Seite.
      Hast Du die Fresnellinse denn auf der Objektivseite oder auf der Betrachterseite?


      Sharif schrieb:

      Meine Fresnellinse ist auch keine 7 mm dick
      Das war ein Tippfehler, ich bin von 1,5mm ausgegangen.


      Sharif schrieb:

      Meine Fotos - okay, sind noch nicht so viele - finde ich alle scharf. Macht dieses ein bis zwei Millimeter dicke Plastikteil wirklich für den Fokus was aus?
      Bei Abgeblendeten Objektiv ist man wie oben ja schon geschrieben noch innerhalb des "Schärfentiefenbereiches" aber bei weiter geöffneter Blende oder wenn man mit der Schärfentiefe "rechnet" macht das schon was aus.
      die 0,67mm entsprechen bei 150mm z.B. dem Unterschied ob man auf 5 oder 6 m fokussiert hat.
      Fokussiere ich auf 5m reicht die Schärfentiefe bei Blende 22 ca, von 3,4 bis 9,5m
      Durch die 0,67mm Verschiebung fokussiert die Kamera für den Film dann aber auf 6m und die Schärfentiefe reicht von 3,8 bis 14m
      Bei vielen Motiven wird das nicht auffallen. Wenn es drauf ankommt aber schon...
      Grüße
      Steffen
    • zoz schrieb:

      Sharif schrieb:

      Ich habe eine Fresnellinse zum Objektiv hin mit der geriffelten Seite an der Mattscheibe montiert.
      Die Fresnellinse sollte mit der glatten Seite zum Objektiv zeigen.Fresnellinsen sind in aller Regel so produziert, dass der Fokus auf der glatten Seite liegt und der kollimierte Strahl auf der strukturierten Seite.
      Hast Du die Fresnellinse denn auf der Objektivseite oder auf der Betrachterseite?
      Bei Sinar und Linhof z.B. ist es so:
      Objektiv-Mattscheibe-Fresnelllinse
      wobei die matte Seite der Mattscheibe zum Objektiv zeigt und die geriffelte Seite der Fresnell auch.
      Bei Bastellösungen verfahre ich genauso.
      Zeit ist nicht Geld.
      Zeit ist Zeit.
    • zoz schrieb:

      Sharif schrieb:

      Ich habe eine Fresnellinse zum Objektiv hin mit der geriffelten Seite an der Mattscheibe montiert.
      Die Fresnellinse sollte mit der glatten Seite zum Objektiv zeigen.…
      Tut sie auch. ich habe es wohl etwas umständlich/unverständlich formuliert.


      Peter Volkmar schrieb:

      zoz schrieb:

      Sharif schrieb:

      Ich habe eine Fresnellinse zum Objektiv hin mit der geriffelten Seite an der Mattscheibe montiert.

      Bei Sinar und Linhof z.B. ist es so:Objektiv-Mattscheibe-Fresnelllinse
      wobei die matte Seite der Mattscheibe zum Objektiv zeigt und die geriffelte Seite der Fresnell auch.
      Bei Bastellösungen verfahre ich genauso.

      Das ist bei mir nicht so (siehe oben). Allderdings bin ich mit meinen Ergebnissen zufrieden.
      Ich mache allerdings auch keine Makroaufnahmen oder Stilleben unter Studiobedingungen sondern eher Landschaft- und Architekturaufnahmen.

      Mir ging es auch eher um die Problematik „Wie montiere ich die Fresnellnse”. Zudem warte ich gerade auch auf eine Intrepid-4x5 Kamera. Ich hatte mir vorgestellt, dass das doch etwas einfacher wäre.

      Sharif
    • Peter Volkmar schrieb:

      Bei Sinar und Linhof z.B. ist es so:Objektiv-Mattscheibe-Fresnelllinse
      wobei die matte Seite der Mattscheibe zum Objektiv zeigt und die geriffelte Seite der Fresnell auch.
      Bei Bastellösungen verfahre ich genauso.
      Ich bin da ja mit allem einig mit einer Ausnahme:
      Die geriffelte Seite der Fresnellinse sollte nicht zum Objektiv zeigen.
      Ich habe die Linse früher auch immer so montiert, um die Fresnelstrukturen davor zu schützen , dass ich sie durch das aufsetzen der Lupe beschädige. (Ich meine es steht auch so in der Anleitung der Technika.)
      Bei kurzen Brennweiten treten die schrägen Lichtstrahlen an den Seiten dann aber an den senkrechten Kanten der Fresnelstrukturen ein und werden an den Prismen der Fresnellinse reflektiert. Das führt zu Doppelbildern in den Ecken. Diese sind nach dem Umdrehen der Fresnellinse weg.
      Grüße
      Steffen
    • Oh ja, zoz hat recht mit er Fokusverschiebung um 1/3. In besagtem Video berichtet der Autor zwar, dass er keine Fokusverschiebung ausmachen konnte, aber optisch muss beim Einbau des Fresnels zwischen Objektiv und Mattscheibe korrigiert werden. D.h. eine Korrektur um etwa 1/3 der Dicke der Fresnellinse. Ich fand diese Informationen in einem thread eines Fotografen, der eine 4x5 Kamera selbst bauen wollte.

      Sorry für die Fehlinformation, muss den Kollegen mal fragen, ob er eine Schärfeverschiebung bemerkt hat. Könnte natürlich auch sein, dass es einen speziellen Intrepid-Bausatz gibt, der die Fokusverschiebung mit Abstandhaltern ausgleicht...
    • Ich habe heute meine Intrepid 4x5 bekommen. Ein raues Gerät. Nachdem ich es geschafft hatte, mehrere Schrauben loszudrehen und schon einige Flüche losgeschickt hatte … Doch ein ganz nettes das Teil. Sowas von klein und leicht! Einen Film habe ich allerdings noch nicht belichtet …

      Zur Fresnellinse: Ich habe die zwei Schrauben, welche die - zugegebenermaßen - etwas matte Mattscheibe halten abgeschraubt und ohne Probleme (passt!) eine vorhandene - etwa 1,5 mm dicke - Fresnellinse davorgelegt (Riffeln zur Mattscheibe, glatte Seite zum Objektiv). und beides wieder befestigt.

      Okay, @zoz hat es schon erklärt, aber der Durchblick hat sich deutlich verbessert. Ich probier's mal aus. Bei meinen Motiven (Landschaft und Architektur) wird's wohl nicht soviel ausmachen.

      Sharif
    • Irgendwie drücke ich mich immer unverständlich aus: Nein.
      Die Fresnelscheibe liegt bei mir zwischen Optik und Mattscheibe. Meine Lupe lege ich weiterhin auf die Mattscheibe, nicht auf die Fresnellinse. Die Lage der Mattscheibe hat sich nicht verändert. So war das schon bei meiner Cambo/Calumet und ist es jetzt auch bei der Intrepid.

      Sharif