Kallitypie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Hier eine Kallitypie von einem 4x5 Negativ (Ilford Delta 100). Das Negativ hat eine Density Range von 1,40. Der Abzug erfolgte auf Hahnemühle Platinum Rag Papier. Der Sensitizer besteht aus gleichen Teilen Eisen(III)oxalatlösung und Silbernitratlösung.
      Belichtet wurde das Negativ in einem UV-Belichter für ca. 1 Minute und entwickelt in einer Natriumcitratlösung mit einer Zugabe von Kaliumdichromat zur Konstraststeigerung. Eine abschließende Tonung mit Gold-, Palladium-, oder Platintoner erfolgte nicht.

      VG Torsten
      Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.

      - Henri Cartier-Bresson -
    • Mit Sicherheit gibt eine Tonung mit Gold-, Palladium-, oder Platintoner nochmal einen Boost was Schwarztöne und Highlights angeht. Ich habe bei meinen ersten Gehversuchen bewusst auf eine Tonung verzichtet, da ich die Wirkung der Entwickler und der unterschiedlichen Negativdichte ausprobieren wollte.

      VG Torsten
      Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.

      - Henri Cartier-Bresson -
    • Nein. Wie in meinem ersten Beitrag geschrieben ist die Kallitypie nicht getont worden. Der Scan von dem Original wurde ohne Korrekturen gemacht.
      Es ist aber so, wie hfa richtig angemerkt hat, dass eine entsprechende Behandlung mit z.B. Gold-, oder Palladiumtoner nach der Entwicklung und den Clearing Bädern für dunkelere, sattere Schwarztöne und kräftigere Highlights sorgt.

      VG Torsten
      Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.

      - Henri Cartier-Bresson -