Schwere Ausrüstung im Urlaub mitschleppen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwere Ausrüstung im Urlaub mitschleppen?

      Hallo,

      Wir planen gerade Afrika : )
      Nun möchte ich ungern nur die Billigdigiknipse mitnehmen. Wofür hat man schließlich eine gute Ausrüstung?

      Andererseits: Die Technika 6x9, ein Weitwinkel (für Landschaft), ein ordentliches Tele für Tiere und dann vielleicht auch noch eine Normalbrennweite, zwei Rollfilmrückteile, ein Mattscheibnrückteil, Winkelsucher, Kleinkram, die Filme (das sind ja so einige), und natürlich auch die Transporttasche und das Stativ wiegen ja eine ganze Menge. Das kann man ja unmöglich immer alles mitschleppen.
      Aber z.B. Das Tele im Hotel lassen, und dann auch Tiere treffen, wäre auch blöd.

      Wie macht ihr das?

      Grüße Schwarzweißseher
    • Es ist das größte Drama überhaupt, für einen Vater und Photographen . . !

      Vor jedem Urlaub die gleiche Frage: Welche Kamera soll ich mitnehmen?
      Manchmal ging es dann auch mit einer Hasselblad + 60er + 100mm los.
      Oder vielleicht doch – nur - die Leica?
      Nein, (es ist verrückt ich weiß) doch was wird aus dem Urlaub, wenn sie weg ist?

      Es gab freie Zeiten, da schleppte Vater schon mal, die Hasselblad, Tochter und
      Rucksack der Frau und hatte . . . wen wunderts? . . . irgendwann die Schnauzte voll!
      Urlaub sollte anders aussehen. Zudem muß ich mir eingestehen, selbst wenn
      es nur ein paar Rollfilme würden, - mir fehlt derzeit die Zeit & Muße der guten Verarbeitung.

      Jetzt mache ich es so, das ich mit Großformat nur noch alleine raus gehe,
      (was eigentlich schade ist) So wird eine kleine Photoexkursion auf 4x5 für mich
      im Idealfall auch ein kleiner Urlaub.

      Für den gemeinsamen hab ich jetzt eine kleine Digitalknipse mit . . . Verzeihung! ;(
      Hust (die kann Frau dann auch mal bedienen)
      Die zwei schönsten Geräusche der Welt sind: Ein Verschluß der sich öffnet und wieder schließt.
    • Afrika?

      Wir waren für einige Wochen in Namibia. Eine Rundreise mit Teleskopen. Mit dabei 2 Fujinon Ferngläser mit 25x Vergrößerung und 150mm Linsendurchmesser (30kg Gewicht pro Glas). Noch dazu ein 12" und ein 24" Dobson. Da blieb für die Kameraausrüstung nicht viel übrig.

      Ursprünglich wollte ich die D3x sowie die F5 mitnehmen. Aber der Sand! Dem wollte ich die Ausrüstung nicht aussetzen. Schließlich muß man oft die Optik wechseln. Also begnügte ich mich mit der digitalen Panasonic FZ35, einer kleinen Bridgekamera. Mit einer auf KB bezogenen Brennweite von 29-650mm genau das richtige. Gemacht haben wir über 1000 Aufnahmen, das wäre mir mit Film am Ende doch zu teuer gekommen.

      Eine GB schleppe ich nicht durch die Wüste.

      Gruß
      Winfried
    • spaß beiseite, es ist natürlich anders. kinder habe ich wie gesagt keine und die partnerin ist unfassbar geduldig (ich bin da seeeeeeeeeeehr dankbar). bin jahrelang mit der RZ, 5-6 linsen, belichtungsmesser, 7 magazinen (1x farbe; 6 für die diversen zonen-spielarten in SW), dickem stativ und diversem Kleinkram (filter, auslöser, adapter) losgezogen. bei autoreisen kein problem (bei flugreisen besteht unser beider handgepäck quasi nur aus meinem foto-sperrmüll). während ich fotografierte (dauert mit der RZ in der regel so ca. 20-30 minuten) hat sie gelesen, gestrickt oder was weiß ich gemacht. beschwerden gab´s gottseidank fast nie).

      vor drei jahren habe ich dann sogar mal das komplette 8x10-besteck mit ins auto gepackt. und in drei wochen nicht ein einziges foto gemacht. nicht mal auf rollfilm. vorletztes jahr und letztes jahr das gleiche: 0 muße gefunden. konnte mich einfach auf nichts einlassen. ich brauche (trotz wochenlanger vorbereitung und recherche daheim am pc) immer ca. einen halben tag, bis ich tatsächlich "meinen blick" bekomme, in eine bestimmte fokussierung hineinrutsche. das ist pure konzentration auf der basis von tunnelblick, mönchischem schweigen und einem gewissen maß an krimineller energie :P . denn es gibt komischerweise immer mehr verbote irgendwo hinkommen zu können; und ich rede hier nicht von naturschutzgebieten, die respektiere ich geradezu sklavisch. aber gerade in italien ist sehr viel öffentlicher raum mittlerweile derartig privatisiert, dass man wohl bald eintrittsgeld an der landesgrenze erheben wird. eine üble pest. da noch jemanden an der seite zu haben der urlaub machen möchte, ist unmöglich.

      seitdem lasse ich das. maximal die D1 mit 2 zoom und eine shiftlinse kommt ins urlaubsgepäck (falls sich zufällig gelegenheit für eine reportage ergeben sollte die ich nach dem urlaub verkaufen kann). was ich aber "nebenbei" im urlaub mache: ich sammele ideen und motive mit einer kleinen digitalen "notizbuchkamera". damit ich weiß wohin ich zurückkommen muss, wenn ich mich später mal allein auf den weg mache möchte.

      ansonsten bin ich - was das konzentrierte fotografieren angeht - wieder dahin zurückgekehrt, allein aufzubrechen. dafür das auto randvoll mit allem, was ich brauche:

      • fahrrad (für die immer zahlreicheren "zona traffico limitato"; ich habe dafür allein letztes jahr strafzettel in höhe von 350 euro von unseren so gesetzestreuen italienischen freunden bekommen - und ja, mittlerweile vollstrecken die in deutschland auch) plus diversen seitentaschen für die ausrüstung
      • teleskopleiter
      • klappbare transportkarre von ruXXac: die "cart cross" kann ich wegen der breiten reifen nur jedem empfehlen! damit rollt man sogar über sandstrände! geiles gerät
      • 2 stative: eins für locations wo man direkt mit dem auto hinkommt und das locker 10 kilo wiegt, aber das dreifache tragen kann; und ein karbonteil für die "fahrradshootings"
      • schlafsack
      • machete (ältere gemäuer oder stativstandpunkte müssen manchmal freigehauen werden; und es gibt leider immer mehr wilde hunde, da ist eine machete ein sehr überzeugendes argument)

      und eben 2-3 alukisten mit technik.
    • Mach dir vorher einen Plan was du für Bilder machen willst, wenigstens grob. Und beschränk dich und deine Ausrüstung dadrauf. Nichts ist schlimmer als mit zu vielen Ideen loszuziehen und diese dann nur halbgar umsetzen zu können weil einfach zu viel ist. Du hast ja immer noch diesen wow klack klack klack effekt. Oder das Gegenteil du stehst in der sengenden Sonne ohne Wasser und hast eigentlich keinen Bock mehr.

      Kommt auch immer drauf an ob in der Gruppe oder allein unterwegs bist. Hast du alle Zeit der Welt oder mußt du dich beeilen.

      360mm sind für formatfüllende Tieraufnahmen zu wenig. Sind ca. 200mm KB richtig? Also ich war mit 450 mm KB in einem indischen Nationalpark unterwegs und hab wegen der großen Fluchtdistanz auch von den Aussichtspunkten nur Übersichten hinbekommen. Also mit 360 und Stativ müsstest du schon ordentlich nah an den Löwen ran und ob der dann stehen bleibt?

      Gruss Sven.
    • renros schrieb:

      bin jahrelang mit der RZ, 5-6 linsen, belichtungsmesser, 7 magazinen (1x farbe; 6 für die diversen zonen-spielarten in SW), dickem stativ und diversem Kleinkram (filter, auslöser, adapter) losgezogen. bei autoreisen kein problem (bei flugreisen besteht unser beider handgepäck quasi nur aus meinem foto-sperrmüll). während ich fotografierte (dauert mit der RZ in der regel so ca. 20-30 minuten)
      Restpekt, so ging es mir auch . . .
      Meine Frau hat auch Zeit, allerdings höchstens 1 Minute - die Dramen eines Photographen-Alltages.
      [*]

      renros schrieb:

      vor drei jahren habe ich dann sogar mal das komplette 8x10-besteck mit ins auto gepackt. und in drei wochen nicht ein einziges foto gemacht. nicht mal auf rollfilm. vorletztes jahr und letztes jahr das gleiche: 0 muße gefunden. konnte mich einfach auf nichts einlassen. ich brauche (trotz wochenlanger vorbereitung und recherche daheim am pc) immer ca. einen halben tag, bis ich tatsächlich "meinen blick" bekomme
      Auch das kenne ich, alles schön eingepackt, dazu noch ne Kiste mit dem ganzen Kleinkram und das in doppelter Ausführung,
      sollte was kaputt gehen. Das Resultat nach zwei Wochen - nix :cursing: Doch dachte ich mir, besser kein Photo, als ein schlechtes.
      Ich fand die Ruhe einfach nicht, dann stimmte das Licht nicht oder ein blöde Lieferwagen war im Weg.

      Jetzt hab ich, wie Du, ne kleine Digiknipse dabei, mit der ich Ideen sammle. So suche ich den Ort zu verschiedenen Tageszeiten auf,
      um zu sehen wie sich das Licht verändert.
      Die zwei schönsten Geräusche der Welt sind: Ein Verschluß der sich öffnet und wieder schließt.
    • der-photofreund schrieb:

      das in doppelter Ausführung,

      yo, das RZ-gehäuse auch doppelt eingepackt. man kann ja nie wissen. natürlich ist NIE etwas kaputt gegangen...die mamiyas sind echte arbeitspferde. quasi das niederländische kaltblut unter den MF-Kameras.

      der-photofreund schrieb:

      Doch dachte ich mir, besser kein Photo, als ein schlechtes.

      das ist genau der richtige ansatz. entweder es kommt, oder es kommt nix. da etwas erzwingen zu wollen bringt gar nichts. das sieht man, wenn man daheim wieder aus dem labor kommt. und enttäuscht ist.

      diese form von fotografie lässt einfach keine kompromisse zu. das muss man aushalten können.
    • Schwarzweißseher schrieb:

      Wir planen gerade Afrika : )

      Wenn Dein Plan steht, erübrigen sich die Fragen von selbst.
      Wir wissen nicht, ob Du in Afrika ordentlich auf den Busch klopfen willst, oder ob eine ergebnisorientierte Fototour ansteht, bis dahin also ein paar Anregungen ins Blaue, was du so brauchen könntest:

      Portrait Weißer Hai - Linhof, die ist bißfest
      Gepard, seitlich vorbeischnellend - Aufstecksucher zum Mitziehen
      Löwe, auf Dich zukommend - ein gutes Zoom
      Totale Giraffe - viiel Shift
      Affentrupp - die Digitale; die wird eh nur geklaut, und die Affen machen dann damit Selfies.
      Sandviper - Obacht, nicht mit Drahtauslöser verwechseln
      Guerillas - die gute Ausrüstung, plus etwas Bargeld

      VG,
      Ritchie
    • Schwarzweißseher schrieb:

      Wie macht ihr das?

      Grüße Schwarzweißseher
      Für sowas kommt für mich nur noch Digital in Frage sobald ein Flugzeug im Spiel ist, ist für mich Digital angesagt! Bis du mit der GF Scharfgestellt hat sind die Elefanten schon beim nächsten Wasserloch....;--)))
      " You push the button and we do the rest."
      Kodak Werbespruch!
      Today
      "You push the button and the pixels do the rest"
    • johnars schrieb:

      Für sowas kommt für mich nur noch Digital in Frage sobald ein Flugzeug im Spiel ist, ist für mich Digital angesagt!

      das habe ich mir auch erst überlegt (dann aber aus herzensgründen verworfen). ich muss jetzt jedesmal bei abflug in münchen (auf den rückflügen juckt das komischerweise keine sau) meine komplette ausrüstung aufmachen: bei jedem objektiv deckel vorn und hinten runter, bei den kameras das selbe. der machtberauschte/unterbezahlte büttel möchte nämlich gern hindurchschauen können. und das barfuß und mit runtergelassenen hosen (schuhe und gürtel müssen ja auch durchstrahlt werden).

      die bedingungen des heutigen flugreisens (die käfighaltung in diesen engen reihen kommt ja noch dazu) verstoßen defintiv gegen artikel 1 des grundgesetzes. ich tue mir das nur noch an wenn es gar nicht anders geht.

      es gibt gottseidank haufenweise fotografienswerte destinationen in europa, die man mit dem eigenen auto anfahren kann.