Rollfilm Back Magazine bis 6x12

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Hallo Andreas,

      Ich kenne das Beispiel zufällig und weiß, daß es im Sinar-Katalog verwendet wurde, um diese sündhaft teuren Sinar-Präzisionskassetten zu bewerben. Dort wurde von einer 20fachen Vergrößerung geschrieben. Um welche Blendenzahl es sich genau handelt, wurde leider nicht erwähnt.

      Es wurde außerdem geschrieben, daß mit normalen Planfilmkassetten die Abweichung des Filmes bis zu 0.3 mm betragen kann, mit den Präzisionskassetten hingegen maximal 0.03mm.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Neu

      wwelti schrieb:

      Lookbook: Du hast recht, wenn der Preis stimmt, wird der Rest unkritisch beurteilt. Eine Kamera, die mehr als 6000 Euro kostet, MUSS ja perfekte Mattscheibenlage und Planlage haben, da braucht man das nicht mehr zu prüfen.
      der preis stimmt bei mehr als 6000,- und das macht unkritisch?

      du kaufst dir ein nicht maßhaltiges produkt, misst nach und es weicht total von der norm ab und bist zufrieden - offensichtliich doch wegen des preises?!
      das nenne ich unkritisch!
      "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"
    • Neu

      Natürlich spielte auch der Preis eine Rolle. Ich hatte nicht allzu viel Knete übrig. Außerdem hatte mich die ansonsten sehr gute Planlage gefreut, da habe ich nämlich auch schon anderes gesehen. Eine Gesamtabweichung lässt sich leicht korrigieren, aber eine schlechte Planlage nicht! Wenn Du das "unkritisch" nennst... ich hätte es eher "pragmatisch" genannt.
    • Neu

      Um dafür ein dreimal so teures Rückteil mit schlechterer Planlage zu kaufen, wo man dann nix korrigieren kann? 6x12 war nie übermäßig verbreitet, aber oftmals teuer.

      Vielleicht hast du ja ein paar nette Sachen für mich, bei denen Du klug sein willst. Ich interessiere mich u.A. für spottbillige, hervorragende Objektive in fehlerhaften Platinen (nur als Beispiel aus der Praxis!).
    • Neu

      wwelti schrieb:

      Um dafür ein dreimal so teures Rückteil mit schlechterer Planlage zu kaufen, wo man dann nix korrigieren kann?
      wer macht den sowas? - und wenn, dann geht es wieder zurück!!

      wwelti schrieb:

      Vielleicht hast du ja ein paar nette Sachen für mich, bei denen Du klug sein willst. Ich interessiere mich u.A. für spottbillige, hervorragende Objektive in fehlerhaften Platinen
      du glaubst doch jetzt nicht wirklich, dass ich für dich hervorragende objektive auf fehlerhafte platinen setze, um sie dir spottbillig zu verkaufen?
      oder glaubst du das doch?!
      und was davon soll dann von mir klug sein?
      "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"
    • Neu

      Tja, wenn alle Rückteile wieder zurückgehen, kann man halt überhaupt nicht fotografieren.

      Nein, Du hast natürlich keine solchen Objektive auf fehlerhaften Platinen, die hast Du sicher längst zurückgehen lassen. :)

      Hmmm... vielleicht sollten wir mal aufhören diesen Thread zu kapern. Ich wollte ja eigentlich nur kurz was zu dem DaYi Rückteil schreiben. Ist aber irgendwie schwierig. Ich finde es immer noch sehr nützlich, und teuer war es (damals) nicht. Du findest es nicht nützlich, OK, dann ist das halt so. Brauchen wir jetzt vielleicht nicht weiter zu diskutieren, ich sehe da keinen weiteren Erkenntnisgewinn.

      Gruß
      Wilfried
    • Neu

      wwelti schrieb:

      Tja, wenn alle Rückteile wieder zurückgehen, kann man halt überhaupt nicht fotografieren.

      Nein, Du hast natürlich keine solchen Objektive auf fehlerhaften Platinen, die hast Du sicher längst zurückgehen lassen. :)
      .. ich habe rollfilmrückteile und ich kann fotografieren!
      wenn ich sie (die defekten) gekauft hätte - hätte ich das getan ..

      und das will ich dir eben auch anraten! - und nicht nur ich!! : )


      wwelti schrieb:

      Hmmm... vielleicht sollten wir mal aufhören diesen Thread zu kapern. Ich wollte ja eigentlich nur kurz was zu dem DaYi Rückteil schreiben. Ist aber irgendwie schwierig. Ich finde es immer noch sehr nützlich, und teuer war es (damals) nicht. Du findest es nicht nützlich, OK, dann ist das halt so. Brauchen wir jetzt vielleicht nicht weiter zu diskutieren, ich sehe da keinen weiteren Erkenntnisgewinn
      .. es ist auch immer schwierig gut zu antworten, wenn texte nachgeschoben werden ..

      ohne erkenntnisgewinn hat es tatsächlich keinen nutzen für dich.
      einen schönen abend noch.
      "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"
    • Neu

      wwelti schrieb:

      Dann würde ich mir von Dir nun wünschen, daß Du ein wenig von diesen Rollfilmrückteilen berichtest. Darum geht es hier ja eigentlich.
      ok - ich mich den erfahrungen von andreas anschließen ..


      Andreas schrieb:

      Das DaYi und das Shen-Hao sind, soweit ich weiss, identisch. Daneben gibt es auch noch ein gutes 6x12 Rückteil von Horseman aus Japan.

      Das Horseman 6x12 Rückteil hat den Vorteil, dass es mit einem automatischen Transporthebel versehen ist. Das DaYi muss man von Hand drehen und dabei die Zahlen auf dem Papier des Films beobachten.

      Bei der Planlage hat das Horseman-Rückteil auch eher die Nase vorn.

      Ich nutze ein Linhof Techno Rollex 6x12 an meiner Chamonix 45-H1. Die Planlage ist hier hervorragend, allerdings wiegt das Rückteil auch etwa 400g mehr als das von Horseman (600g und 1000g).
      zusätzlich habe ich sehr gute erfahrungen mit der sinar 6x12 kassette. diese nutze ich, wenn ich unentschlossen bin, ob ich mit planfilm oder rollfilm arbeiten will, wenn ich mit einer "studiokamera" unterwegs bin. die zoom von sinar soll zu anfällig sein? die "einfachen" sind auf jeden fall sehr robust!

      mit der technika und den eingemessenen objektiven, nehme ich gerne die horseman-kassette wenn ich unterwegs bin, weil sie gut und leicht ist oder die rollex, wenn ich kraft genug habe. sie ist absolut ...

      alle diese kassetten sind erstklassig für ihre aufgaben geeignet.
      Aber eigentlich nutze ich nie beides nebeneinander (4x5/6x12) ..

      an meiner technika 13x18 habe ich leider auch nur die chinesische variante ..
      dafür dann aber ein extra eingemessenes rückteil um korrekt auf der mattscheibe scharf zu stellen und den ausschnitt zu bestimmen -
      deshalb nutze ich es wahrscheinlich auch nie!! : )
      aber hier haben wir ja 6x12
      "phantasie ist etwas, was sich manche leute nicht vorstellen können!"
    • Neu

      Danke für den Erfahrungsbericht.

      lookbook schrieb:

      an meiner technika 13x18 habe ich leider auch nur die chinesische variante ..
      dafür dann aber ein extra eingemessenes rückteil um korrekt auf der mattscheibe scharf zu stellen und den ausschnitt zu bestimmen -
      Ich staune! Und nicht zurückgeschickt!

      Ein extra eingemessenes Mattscheibenrückteil hatte ich irgendwann auch vorbereitet, aber in der Praxis war ich meist zu bequem das mitzunehmen. Der kleine Dreh nach dem Fokussieren ist einfacher als mit zwei Rückteilen herumzuhantieren (und trägt im Rucksack weniger auf). ;)
    • Neu

      tmx: Die Quintessenz ist wohl daß es die chinesischen Rückteile nicht immer so genau nehmen mit der Fokuslage. Also kaufst Du einfach ein europäisches oder japanisches Fabrikat. Bei einem chinesischen wäre wohl Einmessen angebracht. Der Tradeoff ist: Geld gegen Arbeitszeit...

      Fehlfokus-Probleme gibt es leider hier und da in der Fotografie. Da sind auch moderne Kameras nicht immer vor gefeit. Aber das würde hier zu weit führen.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Neu

      Ok. Verstanden. Danke

      Noch eine Verständnisfrage. Es gibt neben dem Linhof Rollex 6x12 noch den Linhof Widepan als Rückteil. Der Preisunterschied sind meistens ein paar hundert Euro. Auf den ersten Blick sehe ich von der Technik her keinen Unterschied. Übersehe ich nichts?

      Edit: Ich glaube Widepan hat nichts mit Linhof zu tun, richtig?