Heidelberger Felsenmeer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dia ist Dia, drauf ist drauf.
      Was man ja auch beeinflussen kann...

      Für die Präsentation könnte man auf das Weiße untenrum gut verzichten, wie ich finde; das würde die Stimmung des Bildes noch verbessern.
      Tatsächlich finde ich beim versuchsweisen Rumscrollen, dass das Bild, je mehr unten entfernt wird, übers Handtuchformat bis zum Panoramabeschnitt, zunehmend gewinnt und immer stärker wird.

      VG,
      Ritchie
    • Moin Ritchie,

      Danke für Deine Meinung.

      Ich mache hier vor allem Naturfotografie. Das "Weiße untenrum" ist eine der Besonderheiten, die ich zeigen möchte. Es geht hier um die Vielfalt, in der sich diese Felsen zeigen. Davon abgesehen mag ich die beinahe diagonale Aufteilung des Bildes in einen oberen und einen unteren Bereich. Das gibt dem Bild mehr Struktur.

      Schade daß man auf der Monitordarstellung den recht interessanten "Mikrokosmos", der auf den Felsen angesiedelt ist, nicht sehen kann. Für dieses Bild würde sich eine Vergrößerung sicher lohnen.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • wwelti schrieb:

      Bei Studio 13 entwickelt. Das nenne ich zügig: Am Montag losgeschickt, am Mittwoch zurückbekommen! Schneller geht's wohl kaum.


      Viele Grüße
      Wilfried
      Ging mir genauso! Montag verschickt, am Mittwoch zurückbekommen. Da haben sich deine und meine Velvias kurz mal kennengelernt. ;)

      Viele Grüße, Udo
      Wer photographiert, sieht mehr vom Leben.

      Voigtländer AG, Braunschweig 1927
    • wwelti schrieb:

      Bei Studio 13 entwickelt. Das nenne ich zügig: Am Montag losgeschickt, am Mittwoch zurückbekommen! Schneller geht's wohl kaum.
      Genau das sind die guten Labore.
      War ganz früher auch bei Studio 13, danach, da in Würzburg, bei Wolf-Labor in Fürth (dort hat meine Frau schon immer entwickeln lassen)
      Leider haben die dicht machen müssen.

      Im Moment habe ich meine Probefilme bei DM entwickeln lassen, da kam es auf die Qualität nicht an. Dauert 1 Woche und länger...

      Zum Bild: ja, finde ich so wie es ist, gut. Das Format 18/24 sieht man der Aufnahme aber auch an. Perfekt belichtet, gefällt mir außerordentlich gut.

      Gruß
      Winfried
    • Winfried: Danke. DM oder Rossmann nutze ich auch manchmal wenn's nicht wichtig ist, Großformat nehmen sie aber meines Wissens nicht an. Aber ein 8x10"-Bild würde ich sowieso nicht in der Drogerie abgeben.

      Ritchie: Ja, prinzipiell habe ich für eine finale Ausarbeitung auch nichts gegen einen gewissen Beschnitt, das mache ich ja auch gelegentlich so. Manchmal hat man halt nicht die optimale Brennweite für ein Bild zur Verfügung. Mit Beschnitt lässt sich aber in der Regel der beste Bildausschnitt herstellen.

      Bei diesem Bild würde ich aber nicht viel schnippeln. Vielleicht ganz oben ein bisschen weg, der alleroberste Bereich ist vergleichsweise belanglos. Damit würden die drei zentralen Steine noch etwas mehr in die Bildmitte gerückt, das fände ich prinzipiell nicht schlecht. Aber natürlich ist das was ich hier zeige keine finale Bearbeitung, sondern ein Abknips des Filmes von der Leuchtplatte. :)

      Udo: Willst Du uns Deine Velvias auch mal zeigen? 8)

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Winfried Berberich schrieb:

      Das Format 18/24 sieht man der Aufnahme aber auch an.

      Erstaunlich.
      Mir sieht das vom Seitenverhältnis nicht wie 3:4 aus.

      Wilfried, kein Problem mit der Schnippelei; ich hatte halt auch im Hinterkopf, dass Du auch weite Panoramas machst, wo ein gutes Auge für den Ausschnitt ein Muß ist - da wunderte es mich, dass Du das innenliegende Panoramabild nicht wahrnahmst.


      wwelti schrieb:

      Damit würden die drei zentralen Steine noch etwas mehr in die Bildmitte gerückt

      Hab meinen Beitrag dazu wieder gelöscht :)
      Schön übrigens, dass die Farben nicht so velviabunt knallen.

      VG,
      Ritchie
    • Schwarzweißseher: Danke. Du sagst es! Die Erfolgsquote bei 8x10" ist (bis jetzt) enorm hoch! Ich fotografiere ja mit verschiedensten Formaten. Aber die wirklich beeindruckenden Bilder entstehen fast ausschließlich mit 8x10". So ganz kann ich es mir immer noch nicht erklären. Es muß die Kombination der verschiedenen Eigenschaften sein, die durch das große Format bedingt werden.

      Ritchie: Oh, ich sehe beim Heidelberger Felsenmeer massenweise interessante Motive für Panorama. Natürlich klappt das auch mit diesem Baum. Aber das wird dann ein ganz anderes Bild. 8x10"-Bilder mache ich gerne etwas "größer angelegt", mit Motiven die eigentlich "zu komplex" sind. Ich finde aber, bei sehr großen Abzügen kann so etwas dann wieder funktionieren. Da geht es dann um die "immersive" Wirkung, sprich: Das Bild soll einen sozusagen in sich 'reinsaugen. ;) Mit zu reduzierten Motiven klappt sowas nicht mehr so recht.

      Panorama ist wieder eine andere Sache, da geht das Auge sozusagen auf Wanderschaft. Finde ich total spannend und auf jeden Fall etwas, was ich noch weiter betreiben möchte. Aber 8x10" ist sozusagen alternativlos. Das muß einfach hin und wieder sein.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • wwelti schrieb:

      Da geht es dann um die "immersive" Wirkung, sprich: Das Bild soll einen sozusagen in sich 'reinsaugen. Mit zu reduzierten Motiven klappt sowas nicht mehr so recht.
      Schön, dass man hier mal wieder über Fotografie reden kann.
      "Reinsaugen" tun aus meiner Sicht geschlossene Bilder; das liegt wohl in der Natur dessen, wie unser Auge auf Licht oder Schatten reagiert.
      Wenn der Himmel aufreißt, das Wasser an der Bildkante rausläuft, oder eben auch ein weißer Fleck das Bild nach unten öffnet, ziehts meiner Meinung nach den Blick aus dem Bild heraus.

      Hinzu käme in diesem Beispiel wohl noch, dass das Auge von dem weißen Fleck regelrecht vergrätzt wird, denn das ist ja nun mal ein Dia, und ob nun Leuchtplatte oder Projektion - die Betrachtungsumgebung ist i.d.R. dunkel gehalten, damit man sich an den satten Farben und der Brillianz des Dias erfreuen kann.
      Die Lichtquelle haut dann ungebremst durch die ungedeckte Stelle im Film, durch die Pupille direkt ins Hirn :)


      wwelti schrieb:

      Aber das wird dann ein ganz anderes Bild.
      Ich finde, das ist ein schönes Bild, wo mehrere mögliche Bilder drinstecken.
      Dafür, dass ich mehr die anderen als das gezeigte Bild sehe, kann ich nix :)

      VG,
      Ritchie
    • Hallo Wilfried,
      das Bild gefällt mir sehr!!!
      Obwohl das Licht zu dem Zeitpunkt Deiner Aufnahme sehr flach war, hast Du das beste aus den Gegebenheiten herausgeholt.Und die Ausschnittbestimmung am Felsenmeer ist nicht einfach gewesen (meine Meinung). Auch das hast Du gut gelöst.Das einzige was ich evtl. anders gemacht hätte wäre, den dünnen Baum links des Baumes wegzulassen. Quasi alles ein wenig nach rechts.
      Sobald ich dazu komme, meine SW Negative zu entwickeln, werde ich sie auch hier einstellen. Das wird aber noch dauern, da ich die kommende Woche nicht zu Hause bin. Mein DIA kann ich noch leider noch nicht entwickeln lassen, habe ja keine leere Filmschachtel...Aber wenn das nur halb so gut ist wie Deines dann wäre ich froh!
      Viele Grüße
      Markus!

      Ach so: Andreas: hast Du Deine 4x5 schon entwickeln lassen?
    • Udo: Du kannst mir dann ja mal den Link per PN schicken. :)

      Ritche: Ein interessantes Thema, über das wir sicher noch lange und kontrovers diskutieren könnten! Ich habe mich ja schon ein wenig praktisch damit befasst. Ein wenig egozentrisch, da ich vor allem die Wirkung auf mich selbst als Maßstab verwende. ;) Ich kann Dir dazu sagen: Es ist (für mich) überhaupt kein Problem, wenn Wasser aus dem Bild fließt. Meistens lässt sich das gar nicht vermeiden, irgendwo muß das Wasser ja hin! Es kommt auf andere Dinge an, die z.T. schwer in Worte zu fassen sind. Im Prinzip muß das Bild überhaupt nicht den klassischen Gestaltungsregeln entsprechen, diese können für den gewünschten Effekt sogar hinderlich sein. Was jedoch hilft, sind Aspekte, die den wahrgenommenen "Realismus" fördern. Diafilm an sich ist da schon sehr hilfreich, mit der "hyperrealistischen" Darstellung, die man mit ihm erzielen kann. Was auch hilft, ist, wenn das Bild etwas "dreidimensional" wirkt. Ich habe daher auch "nur" bis f/45 abgeblendt, was (ein bisschen) zu wenig ist, um wirklich alles scharf zu bekommen. Auf der Leuchtplatte wirkt der hierdurch erzielte leicht plastische Effekt sehr schön. Finde ich jedenfalls. Es ist sehr viel scharf, aber man spürt die Tiefe. Kommt beim abfotografierten Bild nicht so recht 'rüber. Wichtig für den "immersiven" Effekt ist auch, daß man keinerlei Probleme hat, das Bild in Gedanken in alle Richtungen "fortzusetzen".

      Das Thema kann man allerdings unmöglich in einem Posting abhandeln... darüber könnte man lange Threads schreiben und ewig diskutieren.

      Der "weiße Fleck" ist auch auf der Leuchtplatte gut sichtbar und "alternativlos", aber gar nicht so störend wie ich zuerst befürchtet hatte. Dazu trägt sicher auch bei, daß dort noch gut Zeichnung ist, man sieht sehr gut die faszinierenden Strukturen dieser weißen Stellen auf den Steinen. Tatsächlich ist aber auch der Bereich oberhalb der Steine heller als die Steine selbst, so daß sich die Steine ein wenig "dunkel vor hellem Hintergrund" abheben.

      Natürlich habe ich auch von vornherein auf hohe Detailauflösung spekuliert. Das "Bild im Bild" ist dabei einer der Aspekte, die mich faszinieren. Im "Mikrokosmos" auf den Steinen sind verschiedene für sich sehr hübsche Teilmotive zu finden. Das ist etwas, was mir sehr gefällt: Große und darin enthaltene kleine Motive in einem Bild. Entspricht nicht der "reinen Lehre", aber macht mir Freude. Ein bisschen wie ein Wimmelbild. :) Am liebsten ist mir, wenn das Bild als Ganzes sehr gut funktioniert, aber die kleinen Teilmotive für sich auch sehr schön sind. Das ist nur meistens sehr schwierig zu erreichen. Aber man ist ja bescheiden und kann sich auch an nicht perfekten Resultaten erfreuen. :)

      Flieger: Links stört mich am meisten der schräge, seitlich hell angeleuchtete, dünne Baum. Aber da war nicht viel zu machen, ohne andere mir wichtige Bildelemente zu kompromittieren. In der Praxis ist die Bildgestaltung immer ein Kompromiss, und ich erlaube mir stets einige solcher Inperfektionen, um zum Bild zu kommen. :)

      Bin sehr gespannt auf Deine Bilder... Dein Dia ist sicher auch schön geworden. Du kannst auch einfach die Kassette zu Studio 13 schicken. Damit kommen sie klar!

      Andreas: Auch auf Deine Bilder bin ich gespannt!

      Viele Grüße
      Wilfried
    • wwelti schrieb:

      Ritche: Ein interessantes Thema, über das wir sicher noch lange und kontrovers diskutieren könnten!

      Ja, wär schon schön, wenn man in einem Fotoforum auch ein bissel über " Fotos machen" reden könnte.
      Diese Plusklicks empfinde ich als drastische Reduzierung in einer eigentlich kommunikativen Plattform


      wwelti schrieb:

      Der "weiße Fleck" ist auch auf der Leuchtplatte gut sichtbar und "alternativlos"
      Hab mich nun auch ein wenig damit befasst - die Alternative hiesse womöglich Verlaufsfilter, wenn man denn möchte ( und, en passant: 11x14" zu 8x10" - ein paar Blätter sind ja noch im Umlauf).



      wwelti schrieb:

      ich erlaube mir stets einige solcher Inperfektionen
      Und den laß ich zum Abschied mal wirken.
      Passender Musiktip:
      Halloween, Perfect Gentleman :)

      VG,
      Ritchie
    • wwelti schrieb:

      Bin sehr gespannt auf Deine Bilder... Dein Dia ist sicher auch schön geworden. Du kannst auch einfach die Kassette zu Studio 13 schicken. Damit kommen sie klar!
      Ja, aber ich musste die letzten beiden Filme erst noch belichten und wollte sie nicht einzeln verschicken. Wäre eine Verschwendung, unbelichteten Film für viel Geld entwickeln zu lassen... ;)
      To infinity... and beyond!
    • Ritchie: Der "weiße Fleck" ist schon richtig belichtet. Verlaufsfilter hatte ich dabei, war aber hier definitiv nicht angesagt. Den "weißen Fleck" so stark abzudunkeln, daß er nicht mehr auffällt, hätte das Bild ziemlich zerstört. Nein, das Weiß ist weiß, und soll auch auf dem Bild weiß aussehen.

      So ganz habe ich nicht verstanden was Du bezüglich 11x14" sagen möchtest.

      Andreas: Der Hinweis war an Markus gerichtet. Er hat keine 8x10"-Filmdose. :)

      Viele Grüße
      Wilfried