Rucksack für Grossformatequipment

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rucksack für Grossformatequipment

      Ich suche einen Foto-Rucksack in dem einfach alles Platz hat, gut geschützt ist und der gerade noch zu tragen ist (eierlegende Wollmilchsau).
      Ich lande immer wieder beim Lowepro Pro Trekker 650 AW ....

      Platz haben sollten 5x7 Technika Linhof, Master Technika Linhof, 5-7 Objektive, 10 Filmhalter , Beli Messer , Filter und halt die hundert anderen kleineren Sachen die so anfallen.
      All das nehm ich natürlich nicht immer mit - aber ich hätte gerne zuhause und im Kofferraum alles transportabel in einem Rucksack verstaubar.

      Der 650er ist ein Riese - durch die Allwetter Ausführung (die ich nicht unbedingt so ausgeprägt brauche) geht aber durch die massive Polsterung innen viel Platz verloren.

      Kennt Ihr aktuelle Rucksäcke die ähnliche (grosse) Dimensionen haben ?
      Andere Ideen ?
      Danke
      L.Gr. Hans
    • Zwei Taschen lassen sich leichter verstauen und tragen.
      Ich benutze für meine Master Technika mit einigen Objektiven und 10 Filmkassetten einen Rollkoffer in der Größe eines Flug-Handgepäckoffers.

      The post was edited 1 time, last by Diesch ().

    • Hallo!
      Was ein sehr guter und auch recht großer Rucksack ist, ist der
      evocsports.com/de/produkte/rucksaecke/cp-35l
      Da passt alles rein. Meine Toyo Field 810 passt da rein... Und die ist groß...Und schwer. Trägt sich aber trotzdem gut im Evoc.
      Ein weiterer Vorteil gegenüber einem Lowepro und ähnlich ist, dass er sich von hinten öffnen lässt- er liegt also nicht mit den Trägern im Dreck, sondern mit der Vorderseite.
      Ansonsten gibt es noch diverse Rucksäcke von F-Stop. Die solltest Du Dir auch mal angucken.
      Markus
    • Meine Kameras habe ich in den grösseren Rollkoffern von ThinkTank verstaut. Diese nutze ich für die Lagerung zu Hause und wenn man das gesamte Equipment im Auto oder Flugzeug transportieren will.
      thinktankphoto.com/collections…ucts/logistics-manager-30
      thinktankphoto.com/collections/airport-series

      Für den Ausflug mit einem Teil des Equipments habe ich dann Rucksäcke von ThinkTank, z.B. den Airport Accelerator für meine Super Technika 5x7":
      thinktankphoto.com/collections…celerator-camera-backpack

      Für lange Wanderungen in schwierigem Terrain noch einen Rucksack von f-stop gear (Tilopa):
      fstopgear.com/mountainseries

      Die Lowe-Rucksäcke und Rollkoffer sind auch prima, aber mir waren sie immer zu dick gepolstert und im Verhältnis zum Volumen zu wenig Platz innen.

      Grüsse
      Andreas
      To infinity... and beyond!
    • Hab mir vor kurzem den f-stop Sukha geleistet und kann ihn nur empfehlen. Hatte vorher einen evoc und war sehr unzufrieden bzgl. Tragekomfort und Platzverteilung. Trage damit 20kg (4x5, 4 Objektive, Stativ, 10 Planfilmkassetten und eine MF Kamera) als nicht sportlicher Mensch mehrere Stunden ohne Rückenschmerzen. beste Grüße
      http://www.archiframed.com/..... ARCHIframed | ArchitekturFotografie
      http://www.no-pixel.com/.......... no-pixel | Scanservice
    • Ich bin mit meiner VDS 8x10 und ein wenig Zubehör in einen Wander-Shop gegangen. Dort habe ich verschiedene Rucksäcke versucht, zu bepacken. Wo das ging, bin ich dann eine Weile damit im Geschäft herumgelaufen.
      Klar, die Inneneinrichtung ist nicht unbedingt auf Foto-Equipment ausgerichtet, da habe ich mir mit Platikschalen aus dem Baumarkt und etwas Verpackungsmaterial beholfen. Aber das Ding ist federleicht, viel besser zu tragen als alles, was ich bisher an Fotorucksack auf dem Rücken hatte.

      LG Ralph
    • Vielen vielen Dank an alle für die anregenden Tips ! Rollkoffer sind klasse, aber ich möchte auch zu Fuß unterwegs sein können.
      Wanderrucksäcke hab ich auch schon besichtigt - der Zugang zu den Sachen ist halt ein bisschen umständlich (bes. mit Schachteln)- klar geht das auch - aber ich möchte doch ein bisschen Lusxus.....

      Der f-stop Sukha schaut gut aus (DANKE LAURIN /FLIEGER ! ) . Auf den Abbildungen (f-stop home) sieht man diesen nirgends von innen - muss man sich da noch zusätzlich die Einlage -Elemente (ICU) dazukaufen ? oder ist da auch beim Basis Rucksack was dabei (Polsterungen Fächer) ? . Das schaut eher modular aus -?
      Ich hasse diese neuen Plakat Homepages - viel Grafik - wenig Information mühseliges herumsuchen und sinnloses scrollen.....endloser Ärger wie bei der Nikon und ganz besonders Jobo Homepage....(aber das ist ein anderes Thema)...

      Wo kann man den Sukha in Österreich/Deutschland kaufen - bei einem deutschen Anbieter im Netz finde ich nur die Rucksäcke - keine ICUs...

      Es grüsst Euch alle Hans
    • Die Rucksäcke von f-stop gear sind modular aufgebaut, d.h. man benötigt neben dem eigentlichen Rucksack noch einen Einsatz, genannt ICU (internal carrying unit?). Das ist deshalb praktisch, weil man so variabel auf die Menge an Equipment und anderes Gepäck (Kleidung, Essen, Camping-Ausrüstung) abstellen kann.

      Mein f-stop gear Tilopa ist mit einer ICU XL Pro ausgestattet, da passt sogar meine Linhof Super Technika 5x7" mit 3-4 Objektiven, Belichtungsmesser, Lupe, Tuch, Drahtauslösern und sonstigem Kleinkram rein. Anbei ein paar Beispielbilder.

      Ein weiterer Vorteil der Rucksäcke ist, dass die Öffnung auf der Rückseite ist. So kann man den Rucksack auf den (dreckigen) Boden legen und hat später keinen nassen, verdreckten Rücken, wenn man weitergeht.

      Grüsse
      Andreas



      To infinity... and beyond!
    • ANDREAS DANKE FÜR DIE BILDER UND INFOS !
      Das ist sehr nett und informativ. Hab auch einen Lieferanten gefunden (AC Foto) , die mir ohne von Ihrem Glück zu wissen genau über diese Rucksäcke heute ein info- mail zugeschickt haben.
      So lösen sich die meisten Problemchen von selbst...wie von Zauberhand
      Nochmals Danke an alle !
    • Das lässt sich so einfach nicht sagen, weil das Deckelfach (oberhalb des Reissverschlusses) abgeschrägt ist. Will sagen: vorne ist so gut wie keine Luft, hinten sind es gute 12cm. Zudem ist der Deckel nach oben noch flexibel, so dass man auch etwas höhere Sachen dort einlegen kann.

      To infinity... and beyond!
    • So, der Tiolpa in der gleichen Farbe, wie der von Andreas (in schwarz habe ich mehr als genug und orange war mir doch zu grell), wurde heute angeliefert. Die Verarbeitung ist tadellos und die Passform wie angegossen.

      Ich habe mich noch nicht mit der Aufteilung intensiv auseinandergesetzt aber eine Sache irritiert mich etwas. Bei mir kommt nur die ICU XL Pro infrage, die auch mitgeliefert wurde. Wenn sie eingesetzt ist, dann muss man zwei Reißverschlüsse öffnen um an den Inhalt zu kommen. Einen von der Rucksackhülle und einen von der ICU. Da der Reißverschluss von der ICU größer ist als der vom Rucksack selbst, macht es wenig Sinn ihn zu schließen, da man sonst nur sehr schwer an die Ausrüstung ran kommt. Sehe ich das richtig, oder gibt es irgendeinen Trick? Wahrscheinlich nicht.

      Die Fixierung der ICU an die Rucksackhülle ergibt für mich eigentlich keinen Sinn, da das Innenteil so stramm den Rucksack ausfüllt, dass ein selbstständiges Herausfallen der ICU kaum vorstellbar ist.

      Vielleicht kann sich ein User dazu äußern?

      The post was edited 1 time, last by tmx ().

    • Den Deckel der ICU offenlassen (umklappen) und in den Rucksack schieben. Dann kann man mit nur einem Reissverschluss an die Sachen dran. Ggf. ist die Öffnung des Rucksacks etwas kleiner als die ICU, dann kommt man an die Sachen im obersten Fach nur mäßig gut dran - ist leider so.

      Lars
    • Danke Lars. Meinst Du wirklich umklappen? Das geht ja schlecht, da man die „Tiefe“ von ICU zunächst mal überwinden müsste.

      Die Öffnung des Rucksacks ist definitiv kleiner als die von ICU, aber an die Sachen kommt man relativ gut ran.
    • Habe das Thema mit Interesse verfolgt. Und besitze den F-Stop Tilopa. Also dann mal den ganz großen (Xl Pro Large..) beschafft und rumprobiert.

      Anbei drei Bilder, es passt die Sinar, zwei Balgen, zwei Optiken, Belichtungsmesser und Filter (Schraubfilteretui...) nebst Filmkassetten (oberes Fach des ICU) rein.

      Die ICU wiegt etwas über 6 kg gepackt.
      Images
      • XPRO6050_web.jpg

        835.61 kB, 1,700×1,133, viewed 35 times
      • XPRO6060_web.jpg

        964.32 kB, 1,700×1,133, viewed 34 times
      • XPRO6061_web.jpg

        842.43 kB, 1,700×1,133, viewed 33 times
    • Hier zwei Fotos von meinem Lowepro Super Trekker AW II mit Toyo 810 MII, drei Objektiven und ein wenig Zubehör. Die 8x10'' Planfilmkassetten kann man Vorne in den Rucksack legen, weil dieser genug Tiefe hat bzw. man kann die Planfilmkassetten auch in einen (beiliegenden) kleinen Rucksack machen, den man außen an den großen Rucksack hängt. Ein wirklich großer Rucksack, die Toyo ist 37cm breit.
      Images
      • Trekker 1.JPG

        501.77 kB, 1,000×643, viewed 24 times
      • Trekker 2.JPG

        453.24 kB, 1,000×591, viewed 23 times
    • Hallo allerseits,

      ich habe da einige Lösungen - für mich - gefunden.

      Das eigentliche Rucksackproblem ist für mich das Verstauen und die Entnahme der Geräte.

      Das ist komplexer, als man denkt. Da hat jeder eigene Ansprüche.

      Wenn ich hier in CH an der Sense wandere, eine schöne Flusslandschaft zwischen Bern und Fribourg, dann lege ich den Rucksack zum Arbeiten ab, baue das Stativ auf usw.

      Was aber, wenn der Untergrund sandig oder feucht ist? Vor allem in den frühen Morgenstunden, wenn das Licht die Felsen streift und z.B. Herbstlaub in Bäumen in der Felswand herausstellt? Ab und zu gehe ich im Winter ins Emmental und in den Jura, v.a. wenn es anfängt zu schneien. Dann sammelt sich Schnee am Rucksack. Und manchmal muss ich durch's Wasser waten, um je nach Schwemmlage und Wasserstand auf eine andere Flussinsel zu gelangen, wo das richtige Treibholz im richtigen Winkel zur Sonne steht, die den Nebel von hinten ausleuchtet ... Wenn ich dann noch 40 Minuten warten muss, dringt der Tau in Mark und Bein, und in den Rucksack.

      Nehme ich einen klassischen Rucksack, so ist der meist nicht wasserdicht und in den Maschen des Nylons sammelt sich auch Sand. Der landet irgendwann im Innern ... Jede Naht lässt grundsätzlich Wasser oder Schnee rein. Insofern fallen für mich alle klassischen Fotorucksäcke raus. Die sind schick, aber unnütz, meine Meinung. Ok, es hat Rucksacküberzüge. Aber: komme ich dann noch an das Material ran?

      Die Flusslandschaft ist im Sommer morgens kühl, heizt sich dann in Sonneneinstrahlung aber gut auf. Im klassischen schwarzen Rucksack fangen dann die Filme an zu kochen, bei 40°.

      Auf Wiesen, in Wäldern, in den Bergen unter 1600m ziehe ich Wanderschuhe an und lange Hosen. Wegen - richtig - der Zecken. Diese Tragen bei uns Borreliose und FSME. Garstig. Wenn ich dann den klassischen Top- oder Frontloader-Rucksack ins Gras stelle, dessen Rückteil auch noch verschwitzt ist, nehme ich die Zecke auf und drücke sie dann später an meinen Rücken, wenn ich den Rucksack wieder anziehe.

      Schliessendlich brauche ich noch Platz. Ausser GF-Kamera/Linsen/Filmkassetten usw. und dem Stativ braucht es Tee, Sandwiches, Feuer, Handy, Kompass, Karte, Jacke, Schirm, Mütze, Notizbuch, evtl. einen Hüttenschlafsack, im Winter oft Schneeschuhe und Wanderstöcke usw.

      Kurzum: es braucht einen Rucksack mit folgenden Features:
      1. absolute Wasserdichtigkeit
      2. Entnahme und Verstauen über den Rücken oder von oben
      3. Geschlossenheit an der Rucksackaussenseite
      4. Helle Farbe wegen Hitze
      5. Volumen
      6. gutes gepolstertes Verstausystem (Inserts)
      Das Verstauproblem habe ich gelöst, indem ich Tenba Byop10- und Byop13-Inserts benutze. tenba.com/en/products/byob-10-camera-insert Ich kann diese für richtig grosse Touren auch in den Tourenrucksack stecken.

      Für die restlichen Aspekte habe ich drei Rucksäcke gefunden. Davon kenne ich zwei aus eigener Anschauung.
      1. Sea-to-Summit Hydraulic Dry Pack seatosummitusa.com/collections…oducts/hydraulic-dry-pack - einziges Problem: Toploader, das heisst: kräftezehrende Kramerei von oben nach unten.
      2. Ortlieb Atrack https://www.ortlieb.com/ch/atrack - einziges Problem: hakelige Topload-Entnahme im aufrechten Zustand, wenn man auf der Wanderung gerade mal kurz an den Tee will.
      3. Nya-Evo Fjord 36 https://nya-evo.eu/ - Probleme? Ist er wirklich wasserdicht?
      1+2 kann ich aus eigener Erfahrung eigentlich empfehlen. Die Kompromisse habe ich ja bereits beschrieben. Aber: kein Wasser drin, kein Regen, kein Schnee, keine Zecken am Hintern, Ablage im Dreck/Schlamm/Matsch/Sand/Schnee usw. möglich, dabei Öffnung immer nach oben, also vom Dreck weg, beides gut zu tragen, auch bei Bachquerungen, und immer noch gut Platz im Sack. Ausrüstung verpackt mit Tenba-Inserts sowie Novoflex-Einschlagtüchern: voilà, das ist doch was.

      3 interessiert mich brennend. Weil er weiss ist, weil er schick ist, weil er verschiedene Inserts kann, weil er erweiterbar ist. Kennt jemand von Euch den Nya-Evo? Gibt es Erfahrungen? es handelt sich anscheinend um ein Kickstarterprojekt. Nach diversen Erfahrungen meide ich solche Projekte eher, aber die Reviews sind nicht schlecht und Nya-Evo scheint irgendwie mit Phase One zusammenzuspannen. Hier in der Schweiz hat es anscheinend einen funktionierenden Markt für sowas.


      Gruss
      »Zwölf gute Fotos in einem Jahr sind eine gute Ausbeute.«
      (Ansel Adams)

      »Eine gute Gebrauchtkamera pro Monat ist auch nicht zu verachten.«
      (Ibrahim Sultan)

      The post was edited 5 times, last by lohi ().