Workshop Dunkelkammer, in Berlin

    • Workshop Dunkelkammer, in Berlin

      Die gemeinnützige Lette Akademie Berlin bietet ausserschulische und interessante Lehrgänge auch im Bereich Fotografie.

      Ab 18.Februar wird der Workshop

      "Foto 1.17.4 , freies Arbeiten im Schwarzweisslabor"


      in den Räumlichkeiten der renommierten Lehrstsätte Lette Verein stattfinden, und ich erfuhr soeben das tatsächlich noch Plätze frei seien.

      lette-akademie.de/foto/foto-kurse/s-w-labor.html

      Der Workshop geht über 4 Samstage und richtet sich an Einsteiger;
      der erfahrene Dozent vermittelt natürlich auch dem Fortgeschrittenen Sein Wissen, die begrenzte Teilnehmerzahl erlaubt eine entsprechende Flexibilität.

      Mit lediglich 156.- Kursgebühr und einer unkomplizierten Anmeldung per email ist der Kurzentschlossene bei der Sache; ich selbst gedenke ebenfalls, dem Dozenten und Buchautor, Herren Andre Giogoli, noch so manchen professionellen Kniff zu entlocken.

      VG,
      Ritchie
      Geht nicht? Gibts nicht..
    • Ein spontanes Feedback zum heutigen Ablauf des Kursstartes:

      Trotz der Kurzfristigkeit des Termins zum Workshop standen heute mit meiner Wenigkeit fünf Lernwillige, plus der Dozent darselbst, auf der Matte. Ein gutes Zeichen für Film und Papier, wie ich finde.

      Nach einem Blick auf unsere mitgebrachten Negative waren wenig nennenswerte Defizite zu erkennen, hier hat wohl jeder seine "Hausaufgaben" gemacht.
      Somit konnten wir uns fast direkt in die riesige DuKa begeben, anderenfalls wären die Negative eingehender besprochen, und Verbesserungsvorschläge unterbreitet worden.

      Die Duka ist komfortabel, und Lichtschleusentür wie Wässerungsanlage direkt durch die Wand in den im Nachbarraum liegenden Hellbereich - mit Wasserrutsche für die Abzüge - wären mal eine Anregung für die eigene Hütte, das hat schon was :)

      Beeindruckt war ich nebenbei auch von den zahlreichen Räumlichkeiten der Abteilung "fotografische Berufsausbildung, und überhaupt von der Standfestigkeit des Lettevereins, was das Vermitteln von film-und papiermässigem Wissen anbelangt. Eine sehr gute Basis für die o.g. guten Zeichen.

      Im Kursleiter, Andre Giogoli, fand ich einen erfahrenen Ansprechpartner, der eigene Ideen durchaus unterstützt, Sein eigenes Wissen hervorragend vermitteln kann, und allgemein eine hervorragende Basis für förderlichen Austausch bietet. Sehr angenehm.

      Den mitwirkenden Kollegen ab und an über die Schulter zu schmulen fand ich ebenfalls interessant, und wirklich, nicht schlecht was heute den Durchlauftrockner verließ.

      Bis hierher jedenfalls meine wärmste Empfehlung, und ich freue mich bereits auf die nächste Sitzung und noch einen Schwung Leistungszuwachs.

      VG,
      Ritchie
    • Mein Resumee zum Dunkelkammerworkshop der Lette-Bildungsstätte fällt nach 4 erfolgreichen Samstagen durchgehend positiv aus.

      Die grossen und sehr gut ausgestatteten Räumlichkeiten ermöglichen ein sehr komfortables Arbeiten.

      Der Kursleiter versteht es, in symphatischer Manier auf die Bedürfnisse des Einzelnen einzugehen und Sein professionelles Wissen zu vermitteln.
      Die begrenzte Teilnehmerzahl bietet hierzu die entsprechenden Möglichkeiten.

      Von den jeweiligen erarbeiteten Erkenntnissen konnten alle Kursteilnehmer direkt profitieren, der an die Dunkelkammer angrenzende Hellraum entwickelte sich zeitweilig als interaktive Kommunikationszentrale.

      Für den Einsteiger in die Selbstverarbeitung spreche ich meine unbedingte Empfehlung aus.
      Auch der Vorangeschrittene kann noch von den Erfahrungen eines fotografisch geerdeten Lehrers mit klassischer Ausbildung profitieren.

      Mir hat das Arbeiten mit dem Kursleiter Andre Giogoli derart viel Spaß gemacht, dass ich sicher, auch einfach mal so, weiteren Austausch mit Ihm in einem der fotografischen Angebote des Hauses Lette suchen werde.
      Es gibt immer was zu lernen, und es ist erfrischend, das Bild und dessen Inhalte dabei im Vordergrund zu wissen.

      Danke,
      Ritchie
    • Blindfisch schrieb:

      Hast Du vielleicht ein Bild von der Wasserrutsche gemacht?

      Nein, ich hatte sie nur ausgiebig benutzt :)

      Im Prinzip ein Rohr mit div. Bohrungen, aus denen das Wasser auf eine Schräge fliesst, welche durch die Wand im Hellraum verschwindet.
      Lichtdicht abgedeckt natürlich..

      Nebenan dann ein Auffangbecken mit Überlauf; somit werden die Abzüge dort gleich vorgewässert.
      Tolle Sache, keine Frage !

      VG,
      Ritchie