Autofokus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Sinar E war sowas in der Richtung ich kann mich aber nur noch Vage an diese Maschine erinnern, da konnte man glaub bei einem Motiv im Studio den Nahpunkt der Scharf sein musste und der Fernpunkt der noch in der Schärfe liegen musste angeben und dann hat der PC berechnet welchen Auszug es braucht und wieviel Tilt etc.
      Das ganze Teil kostete ein Vermögen und war der Anfang vom Untergang von Sinar!

      Gruss aus dem Sinarland, Armin
      " You push the button and we do the rest."
      Kodak Werbespruch!
      Today
      "You push the button and the pixels do the rest"
    • johnars schrieb:

      Die Sinar E war sowas in der Richtung ich kann mich aber nur noch Vage an diese Maschine erinnern, da konnte man glaub bei einem Motiv im Studio den Nahpunkt der Scharf sein musste und der Fernpunkt der noch in der Schärfe liegen musste angeben und dann hat der PC berechnet welchen Auszug es braucht und wieviel Tilt etc.
      Das ganze Teil kostete ein Vermögen und war der Anfang vom Untergang von Sinar!

      Gruss aus dem Sinarland, Armin
      Witziges Konzept! Könnte man heute vermutlich mit einem Raspberry gut realisieren.
      LG Ralph
    • Gibt es dazu eigentlich noch keine Android-App? :D

      Der Raspberry ist nicht schlecht um ihn irgendwo fest einzubauen da er preisgünstig und pflegeleicht zu betreiben ist. Den benutze ich auch ganz gern für Bastelprojekte.

      Aber einen echten Autofokus für Großformat gab's vielleicht tatsächlich noch nie. Im Moment bin ich ein wenig auf dem "Großformat ohne Stativ" Trip. "Schnelle Großformat-Fotografie" sozusagen. Da sind die alten Pressekameras (Graflex usw.) eine gewisse Inspirationsquelle. Aber natürlich gab's damals noch keinen Autofokus. Dafür aber immerhin Rangefinder und Blitz. Naja, wahrscheinlich wurde dann auch ganz ordentlich abgeblendet, die alten Blitzbirnen waren ja ganz schön hell, soviel ich weiß.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Andreas: Ich habe keine Speed, aber immerhin eine Crown Graphic (meine erste "richtige" Kamera!). Ein schönes Gerät. Einen Grafmatic-Halter habe ich auch. Mit Blitzbirnen zu blitzen -- naja -- auf die Idee war ich bislang noch nicht gekommen. Zumal es ja auch "normale" Blitze mit erstaunlich hoher Leitzahl gibt. Ich muß aber zugeben daß ich bislang nicht allzuviel Erfahrung mit Blitzen gesammelt habe. Macht für Landschaft auch meistens nicht allzu viel Sinn.

      Aber danke trotzdem für das Angebot. Ich werde sicher mal vorbeikommen. Du kennst ja meine Bastelwut. ;)

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Hallo,

      Für die Master Technika 2000 gab es mal ein elektronisches Entfernungsmesssystem EMS.
      Im "Linhof-Kamera-Buch" heißt es dazu auf S.24:

      "Statt des mechanisch kuppelbaren Entfernungsmessers wurde die Master 2000 mit einem elektronischen Entfernungsmesssystem (EMS) als Zusatzmodul ausgestattet: Maximal 10 verschiedene Brennweiten von 90 bis 300 mm können per Knopfdruck in ein Rechnersystem eingegeben werden. Über ein Display werden alle wichtigen Daten für die elektronische Fokussierkontrolle abgelesen."

      Ein Bild gibbet da auch auf der Seite, aber das kann ich hier ja aus Copyright-Gründen nicht einstellen.

      Grüße Schwarzweißseher
    • Oh doch, das gibt es. Ich habe sogar versucht, das zu reaktivieren. Nennt sich Focuspot.

      Hat funktioniert. Der Nachteil ist jedoch: Es ist entweder unangenehm fürs Model, oder nicht so hell wie man es gern hätte.

      Für unbelebte Motive ist es aber gut.

      Der Nachteil ist derselbe wie bei der Benutzung als normaler Rangefinder: Man kann es nur auf ein (normalnahes) Objektiv justieren.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Hallo,

      Für Nahaufnahmen gibbet doch von Linhof dieses Nahaufnahmegerät oder wie das heißt bzw. hieß.

      Da konnte man mit vier kleinen Drähten den Bildausschnitt festlegen und das Drahtgestell wurde dann an einem Auslegerarm über das Stativschraubenloch an die Kamera geschraubt. Dabei hat man dann über die Länge des Auslegers die Entfernung praktisch fest eingestellt.

      Danach konnte man das ganze Ensemble einfach auf das Motiv draufdrücken bzw. ganz ganz knapp davor halten und auslösen und fertig.

      Grüße Schwarzweißseher