Anleitung - Reinigung von Compur-Verschlüssen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      mein Compound hat auch rumgezickt. Es kam nur noch eine Zeit, gefühlt 1/200. Erst habe ich mich nicht rangetraut, so'n Ding zu öffnen. Ein Forenkollege hat sich angeboten und ihn gereinigt etc. nochmals meinen Dank dafür, aber zuverlässig gelaufen ist er danach auch noch nicht, irgendwann war es wieder nur die 1/200, die funktionierte.

      Nun hab ich mir gedacht, kaputt isser eh, also mach mal selber auf.

      Auch dank dieses Threads hab ich mich nun getraut und siehe da, so schlimm ist es nicht...

      Der Hebel mit dem Pin, der vor die Steuerscheibe laufen soll, hatte sich verhakt und somit tatsächlich bei jeder Auslösung nur die kürzeste Zeit produziert.

      Auslöser für diese Verhakung ist der Alukolben gewesen, der im Laufe der Jahrzehnte etwas oxidiert war und von der Oberfläche nun zu rauh war um sich zuverlässig zu bewegen.

      Also musste dessen Oberfläche poliert werden. Wichtig ist es wohl hierbei, nicht mit Schleifpapier anzutreten, da man sicherlich damit auch etwas Material abträgt und sich dann in dem Kolben zu wenig Druck aufbaut.

      Gut funktioniert hat nun Micro Mesh ipmsdeutschland.de/Tipps/Floerke_Micro_Mesh.html, mit dem ich den Alukolben wieder auf Hochglanz polieren konnte, ohne Material abzutragen.

      Jetzt muss ich nochmal an dieses Loch in dem Kolben, indem der Hebel sitzt. Der Hebel scheint etwas verbogen zu sein, sodass er sich verklemmen kann, dann kommt wieder nur die 1/200.

      Jetzt bin ich aber sicher, dass ich ihn wieder hinbekomme, es ist nur noch etwas Geduld notwendig...

      Jedenfall jetzt schon mal ein dickes Danke an die Kollegen, die diesen Thread bisher gefüttert haben! Ich glaube, ich hab Blut geleckt ;)

      Gruß Ralph

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RalphTacke ()

    • Ich hänge mich mal hier mit rein, um thematisch sauber zu bleiben.
      Dieser Verschluss ist bei 1/1 und 1/2 zu lang, doppelte Zeit eben und stockt. Also wohl verharzt. Aber wie bekomme ich ihn auf. Steh grad so richtig auf dem Schlauch....







      Danke und Gruß
      Ralf
      Grüße aus dem schönen Ruhrtal
      Ralf


      Warum ich wieder häufiger mit Celluloid arbeite? Weil ich mir keine Gedanken machen muss, ob ich die Bilder in 20 Jahren noch sehen kann. Denn die vor 40 Jahren passen immer noch vor mein Lesegerät .
    • ganz easy un IMMER von oben! (ausser man hat verhedderte Verschlusslamellen)

      1) den Anzeiger der Blende abschrauben (nat nur das vordere Teil)
      2) die Blendenskala abschrauben (wobei ihch jetzt gar nicht sicher bin obs sgar nötig ist)
      3) bei deiner einen Sekunde sieht du innen diesen versenkten Kreis mit den zwei kl Löchern.
      Das muss du mit geeigetem Werkzeug (ich nehme einen geinen Schraubenzieher, denn ich an der geraden Kante anlege und so die Scheibe drehe, das geht besser ale wenn man mit Pinzette in die Löcher eingreifen würde) denn es ist auf der seite, die jetzt nach innen zeigt, rund und hält den Deckel, auf der anderen Seite abgeflacht, und wenn du dieses flache Seite nach innen drehst, wird der Deckel freigegeben.
      Dann muss du die Innenscheibe leicht in eine Richtung drehen, dann wird er freigegeben und man kann den inneren schwarzen Deckel abhebn.

      Danach kommt man entweder jetzt schon ran, um mit Benzin oder Iso und Bewegen und ggf qtips die Hemmwerke zu putzen, oder man kann wenn man will auch noch den Zeitenring ausheben (halt die Stellung merken. Ich zerlege immer in 1s Stellung, ist aber bei Rim Set sogar egal...

      (alles so wie bei #10, ist der gleiche Verschluss, nur als Linhof verkleidet....

      Mein neue Limhof Compur ruft auch, werde ich auch gleich angehen...

      so mit dem Schraubendreher ansetzen und die scheibe drehen... richtung ist egal...
      Linhof forever! :thumbsup: 6x9 III/ 9x12 II+III+V /10x15 II/13x18 II :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Xipho ()

    • lasst den Zeitenring besser drauf beim Putzen, hab ihn grade abgenommen , jetzt ist der Aufziehring rausgesprungen und ich musste kämpfen.

      Insbesondere wenn ihr aufziehen und Auslösen wollt zum Schmutz lösen, den Zeitenring drauf lassen, sonst kann der aufziehring unangenehm raushüpfen.
      Linhof forever! :thumbsup: 6x9 III/ 9x12 II+III+V /10x15 II/13x18 II :thumbsup:
    • Hab ihn auch drauf gelassen, die Blendenskala kann auch drauf bleiben, die Befestigungsschreauben schließen bündig mit der Deckplatte ab. Also nur die Verriegelung lösen....
      Danke nochmals....
      Grüße aus dem schönen Ruhrtal
      Ralf


      Warum ich wieder häufiger mit Celluloid arbeite? Weil ich mir keine Gedanken machen muss, ob ich die Bilder in 20 Jahren noch sehen kann. Denn die vor 40 Jahren passen immer noch vor mein Lesegerät .
    • Gut. Hab meinen auch wieder ganz...

      Nur zur Warnung nochmal:

      immer nur von oben rangehen, es sei denn ihr wollt Abenteuer oder die Lamellen des Verschlusses müssen ausgetauscht werden....


      diese vier hellen Schrauben führen zum Puzzle:

      Dann kann man die schwarze Aussenschale samt der Blendengruppe abheben, und man kommt auf die Lamellen, die aber nur aufgesteckt sind und einem entgegenfallen können....

      In dem Falll hab ich es bei dem compur von meinem Symmar 105 Bastelobjekt aufgemacht,mdenn da waren die Lamellen sichtbar falsch montiert und beschädigt....





      Oben, die Lamellen (eh falsch), unten der Verschlusstrieb ohne die Lamellen.

      Meine Lamellen waren durch die falsche Montage an den Spitzen teilweise zerfetzt... Sieht man evtl auf dem Bild.
      Hab radikal das Ausgefranste mit der Nagelschere weggeschnitten (ist trotzdem noch lichtdicht deckend) und das ganze nach dem Lagevorbild des intakten Schwesterverschlusses wieder zusammengebaut. Mal sehen ob das hält, andernfalls müsste ich mir die passenden Lamellen aus einem defekten Spenderverschluss mal holen...
      Linhof forever! :thumbsup: 6x9 III/ 9x12 II+III+V /10x15 II/13x18 II :thumbsup:
    • so, beide Verschlüsse sinde fertig.

      Der vom Xenar, der ja nur verharzt war, passt nach kleiner Schrecksekunde optimal.

      Aber auch der vom Symmar mit seinen verhunzten Lamellen geht wieder. Hääte ich nicnt gedacht, dass man die Lamellen einfach so mit der Nagelschere tunen kann. Ohne wärs nicht gegangen, 3 von 5 Lamellen waren vorne ausgefranst. Es hat mal jemand diese eine Lamelle mit dem Knick am Ende verkehrtherum eingebaut. Die Lamellen waren im Verschluss durchgebogen, jetzt sehen sie sogar wieder wie original aus.
      Wenn der dauerhaft am Leben bleibt, wars ein billiges Symmar 100

      Linhof forever! :thumbsup: 6x9 III/ 9x12 II+III+V /10x15 II/13x18 II :thumbsup: