Catch of the Day - Objektiv-Neuzugänge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hier ein Bild der speziellen DIY Schraubendreher

      [IMG:http://kpmg0072.home.xs4all.nl/Compound/20161207_223202.jpg]

      Wird man für diese spezielle Art von Schrauben benötigen:

      [IMG:http://kpmg0072.home.xs4all.nl/Compound/20160924_110533.jpg]



      Diese braucht eine neue Blattfeder (habe ich leider nicht also bisher noch nicht funktionsfähig)

      [IMG:http://kpmg0072.home.xs4all.nl/Compound/20160926_104654.jpg]
      When day is done.....
    • mit dem Dagor hatte ich ja bei der Aufnahme noch technische Probleme mit dem Verschluss, der nur noch B machen wollte und das auch nur ohne Drahtauslöser... muss ich noch beheben.

      Ein Bild konnte ich aber machen, f32 . Etwsas übergelichtet bei sehr dichtem negativ, und im Kontrast natürlcih eggen ein Negativ vom Apotessar reduziert, aber in PS kommt dann das heraus: (gesamt plus 1:1 abfotografie der BIldmitte) Film Foma 200



      Linhof forever! :thumbsup: 6x9 III/ 9x12 II+III+V /10x15 II/13x18 II :thumbsup:
    • Beim Dagor zeigt sich halt die Überbelichtung. Ansonsten wäre es garnicht übel. Ich würde es mal mit einem Graufilter versuchen, dann kommst Du mit der Belichtungszeit vielleicht besser hin. Die Schärfe jedenfalls ist in Ordnung.

      Ich müsste tatsächlich mal unsere Uralt-Optiken wieder hervorkramen. Sooo schlecht sind die gernicht im Verhältnis zu den neuen. Zumindest mal nicht im Großbildformat.

      Winfried
    • Graufilter war nicht das Problem, sondern ein störrischer, also unkontrollierbarer Verschluss. Leider hat das Dagor keine "Compurmaße", drum muss ich erst den zugehörigen Compound zumindest für B und T wieder gängig machen... Vielleicht schraube ich ihn heute mal auf?

      Nicht übel ist gut gesagt, vergleiche es mal in der Schärfeleistung mit den damals 1892 üblichen nichtanastigmatischen Rapid-Aplanaten. Da war das die Revolution, manchen war es zu scharf...
      Linhof forever! :thumbsup: 6x9 III/ 9x12 II+III+V /10x15 II/13x18 II :thumbsup:
    • Urnes schrieb:

      Ich glaube das kann man nicht so pauschlieren. Ich hab hier ein verschlussloses Leisegang Portrait-Aplanat 5,5 350 das es durchaus damit aufnehmen kann. Die Schärfe hat mich ziemlich erstaunt als ich es zu ersten Mal benutzt habe.

      Gruss Sven.
      Ja, aber es ist ein Objektiv mit kleinem Bildwinkel. Kritisch wird es beim Aplanat in den Randbereichen, da geht es schnell den Bach runter, während das Zentrum, v.a. abgeblendet, gut ist. Gerde bei Sachaufnahmen will man ja grosse Bildwinkel, und die sind mit Dagor oder Symmar realisierbar, mit dem Aplanat ginge das nicht, alleine schon wegen der Bildfeldwölbung.

      Ich habe hier den Rodenstock"s Rapid Aplanat 7,7/165. Mit dem werde ich bei Zeiten sicher mal Vergleiche mit dem 165er Dagor und mit dem 165er Dogmar machen...

      Zitat Diserens, Handbuch der Photographie, Optik, 1942:

      ...Diese grossen Vorteile (gegenüber anderen Astigmaten) machten die Aplanate trotz ihres Astigmatismus äusserst beliebt. Sie geben ausgezeichnete Schärfe und große Brillianz (nur zwei Gruppen!) in der Bildmitte, und zwar von einer Güte, die der ersten Anastigmate gleich waren. Sie geben sehr gute Resultate unter der Bedingung, dass sie nicht bei zu großen Öffnungen und nicht für zu große Bildwinkel benutzt werden. Es wäre durch Auseinanderziehen der beiden Hälften gut möglich, in eibnem gewissen Maße die astigmatische Bildfeldwölbung zu ebnen, dies aber zu Lasten des eigentlichen Astigmatismus und der Vignettierung. Für diesen Objektivtyp iist eine gleichzeitige und genügende Korrektion des Astigmatismus und der astigm. Bildfeldwölbung unmöglich...
      ...Gegenwärtig werden sie nicht mehr ausgeführt, weil die anastigmatischen Dreilinser eine bedeutend bessere Korrektion erlauben und dabei noch billiger sind. Dennoch benutzen noch viele Photographen Aplanate mit guten Ergebnissen."

      Ein 350er Aplanat an 4x5 (wie ich annehme) sollte also durchaus gute Ergebnisse bringen, so lange man nicht verschwenken will...
      Linhof forever! :thumbsup: 6x9 III/ 9x12 II+III+V /10x15 II/13x18 II :thumbsup:
    • zum Thema vgl Aplanat vs die Anastigmate, siehe meinen anderen Thread....

      so, das Dagor ist jetzt getuned. Mit korrekter Blendeskala versehen (Bestimmung per Schieblehre an vorliegendem Compur eines 6.3er Dogmars)
      Dazu noch die Zeitkorrekturen und der Bildkreis von ca 240mm nach Literatur.

      Linhof forever! :thumbsup: 6x9 III/ 9x12 II+III+V /10x15 II/13x18 II :thumbsup:
    • Neuzugang: die Vervollständigung der WW-Aristostigmatreihe 80/100/120mm (das 80er ist ein 6,3m die anderen beiden f9)




      zwar in recht lausigem, dafür aber voll funktionsfähigen Pronto von Gaulthier. Aber bei den WW reicht für SW ja eh meist T oder B.

      DIe Meyer-Objektivehaben gerne das Problem, sehr sxhwer aus dem Verschluss zu gehen. Das Ari mit seinen Einzellinsen lässt sich ja leicht putzen, wenn man es aus dem Verschluß rausbekommt.
      Bei dem wäre ich an der Frontgruppe fast gescheitert, erst der letze verzweifelte Versuch mit Injektion von etwas Öl ins Gewinde hat dann funktioniert...

      Mit etwas gutem Willen zeichnet es abgeblendet evtl sogar 13x18 grade so aus, mal sehen...?
      Linhof forever! :thumbsup: 6x9 III/ 9x12 II+III+V /10x15 II/13x18 II :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Xipho ()

    • Xipho schrieb:

      Catch of Yesterday:

      in Dresden bei GF-Foto mal gestöbert:


      ein "Doppel-Anastigmat GOeRz" aus Berlin, Spitzname Dagor, der IIIer,also 6.8/165mm, könnte sogar
      das 13x18 abdecken, das 9x12 allemal mit viel Verstellwegen.

      Das war ja 1892 das "Objektiv des Jahrzehnts", eine technische Revolution in der Fotografie ind einer der erfolgreichsten frühen Anastigmate.

      Std kt im Original-Compound Verschluss, der aber noch etwas Zuwendung braucht. Der Kolben macht keine Zeiten, bei Z läuft dann immer die kurze Zeit, aber "B" funktioniert....

      Das Alter weiß auch noch nicht so genau, aber nach 1919 war in der Verschlussgröße eigentlich eher der Compur dann angesagt. (Und ab 26 war dann Goerz eh im Zeiss Ikon Konzern) Seriennummer ist 325000... Eahrscheinlich irgendwann vor WWI...

      Kein Sammelzustand, aber noch ordentlicher Fotografierzustand...
      neue Erkenntnis zu den Seriennummern der Goerz-Ojektive:

      "in the third edition of Les Chiffres Clés P-H Pont gives this chronology:

      up to 5,000 -- up to 1891
      30,000 -- 1896
      100,000 -- 1900
      200,000 -- 1908
      300,000 -- 1915
      400,000 -- 1920
      500,000 -- 1922
      600,000 -- 1923
      750,000 -- 1926

      After the merger with CZJ, Goerz lenses' serial numbers were in the CZJ sequence."

      Demnach ist meines also von ca 1915/16...
      Linhof forever! :thumbsup: 6x9 III/ 9x12 II+III+V /10x15 II/13x18 II :thumbsup: