Epson V750 Pro – 4x5 Scan mit Rand

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Epson V750 Pro – 4x5 Scan mit Rand

      Hallo werte Menschen,

      ich frage mich schon seit längerem, ob es eine bestimmte Technik gibt, um 4x5" Negative mit dem schwarzen unbelichteten Rand, der durch die Kassette entsteht, zu scannen.
      Bei meinem Epson V750 wird dieser durch die Filmhalter eleminiert, so ginge es nur mit dem Fluid Mount System.
      Kennt jemand eine andere Möglichkeit bzw. praktiziert das überhaupt?

      Beste Grüße, Tobi.
    • Naßmontage. Man kann das Dia (oder das Negativ) mit Scan-Fluid auf eine etwas größere Glasplatte montieren (mit Mylar-Folie drüber), das Ganze hält dann durch Adhäsion. Diese Platte kann man nun kopfüber in der richtigen Höhe zum Scannen positionieren. Etwas aufwändig, bringt aber gute Qualität.

      Ansonsten kann ich mir noch vorstellen, daß es mit AN-Glas möglich wäre. Aber so große Platten in guter Qualität sind ja auch nicht billig.

      Viele Grüße
      Wilfried
    • Danke schonmal!
      Wilfried: meinst Du, dass das Glas nach oben zeigt und man es mit z.B. Pappstreifen in die richtige Höhe bringt?
      Weißt du, wie groß der Schärfenbereich bei dem Scanner ca. ist?
      Andreas: Weißt Du, ob man die Betterscanning–Teile in Deutschland bekommen kann?

      Eine Möglichkeit, es direkt auf das Scannerglas zu machen gibt es keine?

      Liebe Grüße.
    • Ja, ungefähr so meine ich das. Das grundsätzliche Vorgehen wird z.B. in diesem Video gezeigt (habe nix mit dem Ersteller zu tun):

      Ich weiß nicht wie groß der Schärfebereich ist, aber eine präzise Positionierung bringt auf jeden Fall einen guten Auflösungsgewinn.

      Für Naßscans braucht man kein spezielles Glas. Floatglas in ordentlicher Qualität genügt.

      Gruß
      Wilfried
    • Eine Bezugsquelle für die Betterscanning-Halter in Deutschland kenne ich nicht und glaube, dass es sie auch nicht gibt.

      Die Filme kann man zwar auch direkt auf das Glas legen, allerdings wird dann mit einer niedrigeren Auflösung gescannt als mit den Filmhaltern.

      Grüsse
      Andreas
      To infinity... and beyond!
    • Ja ich meine Tetenal Graphic Arts Cleaner.
      Die Folie hat zwei aufgaben. Einmal um das Negativ auf das Glas zu drücken und dadurch eine absolute Plantage zu gewährleisten. Zum andern schwimmt das Negativ in der Flüssigkeit und kleine Kratzer werden geschlossen und sind am Scann nicht mehr zu sehen.
      Mit Tetenal Graphic Arts Cleaner gescannte Negative muss man danach nicht reinigen weil die Flüssigkeit restlos verdunstet. Gut lüften beim arbeite!
      LG
      Adi
    • Adolf Rosenberger wrote:

      Ja ich meine Tetenal Graphic Arts Cleaner.
      Danke für den Tip.
      Werde ich mir mal anschauen. Ich arbeite oft mit fluid, muß aber jedesmal die Filme anschließend reinigen. Bei 50 Jahre alten Farbnegativen 13/18 traue ich mich dann kaum noch ran, aus Angst, etwas zu zerstören. Das Tetenal Produkt scheint da besser und einfacher zu sein.
      Wir scannen gerade die wichtigen Aufnahmen unseres Archivs ein, eine Heiden Arbeit...

      Gruß
      Winfried
    • Ich vermute mal, der Cleaner wird zu einen Mordspreis verkauft. Dem Sicherheitsdatenblatt entnimmt man, daß er im Wesentlichen aus Feuerzeugbenzin und etwas iso-Propanol besteht.

      921-024-6
      Reg.nr.: 01-2119475514
      Kohlenwasserstoffe, C6-C7, n-Alkane, Isoalkane, Cyclene, <5% n-Hexan
      Xn R65; Xi R38; F R11; N R51/53 R67
      <90%
      CAS: 110-82-7
      EINECS: 203-806-2
      Indexnummer: 601-017-00-1
      Cyclohexan
      Flam. Liq. 1, H224; Asp. Tox. 1, H304; Aquatic Chronic 2, H411; Skin Irrit. 2, H315
      Xn R65; Xi R38; F R11; N R50/53, R67
      < 7%
      CAS: 67-63-0
      EINECS: 200-661-7
      Indexnummer: 603-117-00-0
      Reg.nr.: 01-2119457558-25
      Propan-2-ol (= iso-Propanol)
      Flam. Liq. 2, H225; Asp. Tox. 1, H304; Aquatic Acute 1, H400; Aquatic Chronic 1, H410; H336
      Skin Irrit. 2, H315; STOT SE 3,
      Xi R36; F R11 R67
      1-5 %
      CAS: 110-54-3
      EINECS: 203-777-6
      Indexnummer: 601-037-00-0
      n-Hexan
      Flam. Liq. 2, H225; Xn R48/20-62-65; R67 Repr. Cat. 3 Flam. Liq. 2, H225;
      Tox. 1, H304; Aquatic Chronic 2, H411; Skin Irrit. 2, H315; STOT SE 3, H336
      <3%



      Ich habe einen CanoScan 9950f und mein Lieber-Schloß-Negativ hatte ich mit Wasser auf eine 1mm (das ist der Abstand Glasscheibe-Scanrahmen) Acrylglasplatte "geklebt" und dann gescannt -- ging wunderbar! Wasser verdunstet ja nicht so schnell, deshalb konnte ich mir Folie und/oder Deckscheibe sparen. Bei s/w-Dias und Negativen kann man sich das teure Cleaner-Zeug sparen und den Film nach der letzten Wässerung aus dem Agepon-(o.ä.)-Bad gleich auf die Scheibe geben.

      Farb-Dias und -Negative können wohl nicht mit Wasser gescannt werden, die Emulsion wird milchig und die Farben sehen zumindest etwas "komisch" aus. Das wird auch der Grund sein, warum höchstens (!!!) 5 % iso-Propanol (das ist sozusagen ein halbes Wasser -OH mit 1/2 Hexan) in der Cleaner-Mischung sind.

      HTH,
      Andreas
    • Hallo, wenn der Planfilm tatsächlich plan ist, braucht man keine Nassmontage: Man nimmt ein Klarglas aus einem Bilderrahmen, montiert Füße und legt das Negativ mit der Schichtseite drauf. Die Abbildungsqualität wird genau so sein wie beim Nassscannen (hatte dies selbst verglichen). Diese "Füße" (Malerkrepp eignet sich sehr gut als Material) müssen natürlich eine ganz bestimmte Höhe haben, da der Epson bereits bei einem halben Millimeter außerhalb des tatsächlichen Fokuspunktes minder auflöst. Das wissen viele nicht und denken bei ihren durchhängenden Negativen, der Scanner wäre Schrott. Bei mir liegt der Fokus bei ca. 4 mm über dem Grundglas.
      Gruß,
      Thomas
    • Noch besser ist es, den Film *hängend* unter eine Glasplatte zu montieren und die Glasplatte dann mit Abstand zum Scannerglas/Grundglas aufzulegen. Die Scaneinheit ist unter dem Grundglas (von oben kommt nur das Durchlicht) und mit dieser Methode hat man ein Glas weniger, durch das der Scanner hindurcharbeiten muss.

      Wie man das am besten macht, erklärt diese Seite von BetterScanning.com:
      betterscanning.com/scanning/msdry.html

      Grüsse
      Andreas
      To infinity... and beyond!
    • Der Link führt zu einer Seite mit dem Foto eines Frauenkopfes. Da werde ich auch nicht schlau draus. Ich mache es nach diesem Prinzip:

      [Blocked Image: http://analoge-fotografie.net/inhalte/uploads/glaseinlage.jpg]

      Tatsächlich planer Planfilm benötigt die obere AN-Scheibe natürlich nicht. Das untere Glas ist Klarglas vom Vergrößerer. Gutes Bilderrahmenglas (nicht das grünstichige) geht meines Tests nach genau so gut.
      Gruß,
      Thomas
    • Hallo,

      bei Planfilm fixiere ich das Dia/Negativ lediglich mit einem Tesastreifen, damit es nicht wegrutscht.
      Für KB und MF heben wir eine Plexiglasscheibe, die das volle A3-Format überdeckt. Es ist aber eine Spezialscheibe für den Topaz-II.
      Man muß nur darauf achten, Dias erst nach einer Woche des Trocknens einzuscannen, ansonsten hat man bei frisch entwickelten Filmen oftmals Newtonringe, die man auch bei Abstandshaltern manchmal nicht weg bekommt.
      Eine gute Glasscheibe eines teuren Bilderrahmens tuts aber auch, habe ich auch schon verwendet.

      Gruß Winfried
    • Thora wrote:

      Hallo, wenn der Planfilm tatsächlich plan ist, braucht man keine Nassmontage: Man nimmt ein Klarglas aus einem Bilderrahmen, montiert Füße und legt das Negativ mit der Schichtseite drauf. Die Abbildungsqualität wird genau so sein wie beim Nassscannen (hatte dies selbst verglichen). Diese "Füße" (Malerkrepp eignet sich sehr gut als Material) müssen natürlich eine ganz bestimmte Höhe haben, da der Epson bereits bei einem halben Millimeter außerhalb des tatsächlichen Fokuspunktes minder auflöst. Das wissen viele nicht und denken bei ihren durchhängenden Negativen, der Scanner wäre Schrott. Bei mir liegt der Fokus bei ca. 4 mm über dem Grundglas.
      @Thomas: Spricht was dagegen, dass diese Sandwich-Vorrichtung die gesamte Länge des Filmstreifens umfasst? Die Schwierigkeit wird wahrscheinlich darin liegen ein passend langes ANR Glas zu finden, oder? Bist Du der Autor des (excellenten) Beitrags über das Scannen im Netz?