Aus meiner Ausbildungszeit 1954.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zu Thomas`Beitrag:

      Das sind Geschichten, die der Krieg schrieb. Ähnliches könnte ich von meinem Schwiegervater berichten, ihm erging es in Halle/Saale 1946 nicht viel anders. Seine Geschichte haben wir in einem Buch veröffentlicht, das auch die Lyrik meiner Schwiegermutter enthält.
      Zur Veröffentlichung hier im Forum aber zu lang und kürzen möchte ich den Bericht nicht, da er autentisch und von meinem Schwiegervater eben so geschrieben wurde.

      Wenn man solche Geschichten liest, sollte man froh sein, in dieser heutigen Zeit leben zu dürfen. Wir klagen auf hohem Neveau, wenn wir uns heute über dies oder das aufregen.

      Gruß
      Winfried
    • Zitat Wilfried
      Wenn man solche Geschichten liest, sollte man froh sein, in dieser heutigen Zeit leben zu dürfen. Wir klagen auf hohem Neveau, wenn wir uns heute über dies oder das aufregen.
      -----------
      Da magst du Recht haben wenn man die Situation seines eigenen Lebens im Deutschsprachigen Raum ansieht. Aber dieselben Gräueltaten die unseren Eltern und Großeltern passiert sind geschehen noch heute Tag für Tag. Es hat sich überhaupt nichts verbessert außer dass wir eine lange Friedensfasse in unseren Länden haben.

      Man muss nur hinsehen und die Illusion zerplatz wie eine Luftblasse.

      zeit.de/kultur/2014-06/christoph-bangert-war-porn-interview

      LG
      Adi
    • Das ist richtig, Adolf,

      ich spreche hier aber von Deutschland oder Europa. Noch nie gab es hierzulande so lange Frieden.

      Zum Rest der Welt: Ich engagiere mich für unsere syrischen Flüchtlinge und bin fast jeden Tag im Camp unserer Gemeinde. Ich weiß, was die Jungs durchgemacht haben und helfe, wo ich kann. Vom Einkaufen fahren bis zum Deutschunterricht, Behördengänge, Arztbesuche und persönlichen Kontakt. Vieles davon steht auf meiner Facebook Seite zum Nachlesen.

      Gruß
      Winfried