Von Alexandria nach Abu Simbel - Kunstkammer Wien - 07.06-25.09.2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Von Alexandria nach Abu Simbel - Kunstkammer Wien - 07.06-25.09.2016

      Von Alexandria nach Abu Simbel
      Ägypten in frühen Fotografien 1849–1875

      Ausstellung im Kunsthistorischen Museum Wien, 07. Juni bis 25. September 2016


      - Francis Frith, Pyramids of El-Geezah from the Southwest, 1858 -


      Die Kabinettausstellung der Ägyptisch-Orientalischen Sammlung des Kunsthistorischen Museums gibt mit rund 60 Originalabzügen einen Einblick in die Zeit der frühen Fotografie, 1849−1875.

      Schon sehr bald nach der Erfindung der Fotografie (1839) reisten erste Fotografen nach Ägypten, um dort Aufnahmen der altägyptischen Monumente zu machen. Meist waren es Künstler, die sich des »neuen« Mediums angenommen hatten und ihre Werke publizierten und bei verschiedenen Ausstellungen präsentierten. Neben Ägypten wurden meist auch die Gebiete des heutigen Israel, Syriens und des Libanon besucht. In Ägypten reisten die Fotografen mit Booten bis nach Abu Simbel im Süden oder sogar noch weiter nach Nubien oder in den Sudan.

      Diese Reisen mögen uns heute nicht mehr sehr spektakulär und die Größe des daraus resultierenden fotografischen Œuvres mag uns eher marginal erscheinen; wenn man aber bedenkt, unter welchen Bedingungen und mit welchen Mitteln damals gereist und gearbeitet wurde, erscheinen die Ergebnisse in einem anderen Licht.

      Zu den mit Originalabzügen präsentierten Fotografen zählen u. a.: Maxime Du Camp (Frankreich, 1822−1894), Louis de Clercq (Frankreich, 1836−1901), John Beasley Greene (USA, 1832−1856) und Francis Frith (England, 1822−1898), deren Werke heute u. a. im Metropolitan Museum of Art in New York oder im Getty Center in Los Angeles zu sehen sind.

      khm.at/besuchen/ausstellungen/…exandria-nach-abu-simbel/

      Kunstkammer Wien
      Kunsthistorisches Museum Wien
      Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien, Österreich

      Öffnungszeiten
      Juni bis August
      täglich 10 – 18 Uhr
      Do bis 21 Uhr

      September bis Mai
      Di – So, 10 – 18 Uhr
      Do, 10 – 21 Uhr
      Einlass ist jeweils bis eine halbe Stunde vor Schließzeit!
      To infinity... and beyond!
    • Es ist doch immer wieder erstaunlich, was damals alles auf sich genommen werden musste um ein ordentliches Foto zu machen. Inzwischen ist das einfache Knipsen ja Volkssport und selbst qualitativ hochwertiges mehr oder weniger einfach zu produzieren. Die Kentniss verlagert sich halt immer mehr in die Nachbearbeitung.
      Danke für den Hinweis, da lohnt sich jast fast (aber nur fast) ein Wochenendtrip nach Wien für.
      Gruß!

      Jochen