Wie in das Panoramaformat und Grossformat einsteigen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie in das Panoramaformat und Grossformat einsteigen ?

      Mal ganz eine einfache frage:
      Ich bin daran interessiert mal ein paar versuche im Grossformat zu machen, eigentlich möchte ich eher Lanschaftsaufnahmen im 6/12cm format machen, ich denke da würde sich auch eine GF Kamera eignen wo man darauf Rollfilmkasetten verwenden und nach belieben auf Planfilme wechseln.
      In net gibt es nicht viel hilfreiche Informationen wo ich eine Kamera kaufen kann, mit welcher Kamer was gemacht werden kann, und welches Zubehör wozu verwendet werden kann. Und welche Objektive sich dazu eignen und welche verschlüsse mit welchen Objektiven verwendet werden können.usw.

      Ich möchte eine Kamera mit der ich Lanschaftsaufnahmen auch mit Rollfilme in den Längeren formaten bis 6mal 7cm runter machen kann.

      Perspektiven korrektur sollte auch möglich sein. Währ auch praktisch wenn da ein Sucher drauf währe und teile sollten ohne grosse Schwierigkeiten erhältlich sein. Auch neuere Objektive solten darauf verwendet werden können.
      Am liebsten hätte ich schon eine Rollfilm Panoramakamera aber auch da ist Rat schwierig zu erhalten und die neueren Geräte sollen ja um die 8000 Euro kosten mit div. Objektiven und zubehör noch mehr.
      Was rät ihr mir ? ich fotografiere z.z. noch mit MF, ich bin damit sehr zufrieden, doch oft hätte ich es lieber grösser, vor allem auch länger.
      Gibt es dazu Bücher zu empfehlen (auch in english) ?

      Ich danke euch für jede Antwort
    • Hallo Thomas,

      die "einfachen" Fragen sind oft die schwierigsten.

      Du hast für deine Anwendung sehr viele Möglichkeiten, um das, was für dich dann letztendlich in Frage kommt etwas einzugrenzen, empfehle ich dir, mal mit dem Stichwort "Panoramafotografie" zu googeln.

      Rollfilm-Panoramakameras sind teure Spezialisten, die zudem gebraucht eher selten zu bekommen sind.

      Im Prinzip genauso gut geeignet, aber etwas unhandlicher, sind GF-Kameras, an denen du entweder ein Rollfilmmagazin verwendest (gibt es z. B. von Horseman von 6x7 bis 6x12, letzteres aber schon sehr teuer) oder du wendest das "APS-Panorama-Verfahren" an, d.h. du nimmst auf normalen Planfilm auf und verwendest bei der Vergrößerung nur einen Streifen des Negativs. Das ist wohl zumindest ür den Einstieg am günstigsten.

      Passende GF-Kameras: quasi alle, Format an den zur Verfügung stehenden Vergrößerer anpassen

      Objektive: vorzugsweise Weitwinkel, also z.B. 75er oder 90er für 4x5 oder 90er bzw. 120er für 13x18. Wichtig ist, dass der Bildkreis ausreichend groß ist, einen Überblick über die gängigen Objektive bietet z.B.: largeformatphotography.info/lenses/ (Excel-Tabellen zum download)

      Verschlüsse: du kannst davon ausgehen, dass die Verschlüsse, in denen du die Objektive erhältst, geeignet sind. Aktuell sind z.B. Compur und Copal, die Compound-Verschlüsse sind älter und nicht immer unproblematisch, davon würde ich als Anfänger die Finger lassen, ebenso von den "electronic"-Verschlüssen, für die du möglicherweise keine Batterien mehr erhältst.

      Das mit dem Sucher wird natürlich bei GF schwierig und ist nicht wirklich der Renner, aber vielleicht kannst du darauf ja verzichten.

      Vielleicht kannst du deine Vorstellungen etwas eingrenzen und dann nochmal konkreter fragen.

      Gruß, Stefan
    • Hallo Thomas.

      Auch von mir einige Gedanken dazu. Reine Panoramakameras sind sehr teuer auch gebraucht. Im Format 6x12 gibt es auch ein paar die etwas shiften können. Scheimplug können die aber nicht. Handlich, hmm das ist so ein ziemlich dehnbarer Begriff. Unter Landschftsfotografie stelle ich mir immer so eine kleine Wanderung vor, bis man endlich etwas schönes Gefunden hat, Da ist zugegebener Maßen eine Fachkamera mit optischer Bank( Sinar, Horsemann, Linhof Kardan, Cambo) etwas klobig, nicht unbedingt schwerer als eine Laufbodenkamera. Eine Laufbodenkamera, wie eine Linhof Technika bietet Dir die Möglichkeit der Kompaktheit, aber auch der Verstellmöglichkeiten eine optischen Bank. Die Verstellwege sind halt nur etwas geringer(nur in der Architekturfotografie wichtig). Teile für Linhof Technikas bekommst du oft gebraucht. Es gibt auch ein aufsteckbaren Sucher für diese Linhofs. Rollfilmkassetten im Format 6x12 gehen gebraucht selten unter 400 Euro weg, eher sehr viel mehr. Planfilmkassetten sind da schon günstiger. Wenn Du wirklich Panoramafreak bist, ist das Format 13x18 vielleicht auch für Dich interessant. Da kannst du dann schöne 6x 17,x Abzüge machen. Passende Vergrößerer wie den Durst 138 findest du wie Sand am Meer. Auch sehr preisgünstig. Es gibt auch ein paar 13 x 18 Linhof Technikas, wiegen aber glaub ich um die 7 kg. Ein passendes Objektiv, wäre das 5,6/90 XL von Schneider.

      Ansonsten kannst du an allen GF-Kameras mit internatioonalem Rückteil Rollfilmkassetten benutzen. Es gibt zwei Arten davon. Erstens welche, die man wie normale Planfilmkassetten einschiebt(Cambo,Calumet), und welche, bei dehnen man das Rückteil teilweise abnehmen muß(Horsemann, Linhof).

      Hoffe Du bist ein wenig schlauer geworden.

      Micha
      Michael Nicolai

      Administrator
    • Hallo Thomas, hallo Micha,

      kleine Anmerkung: insbesondere für Panoramen auf 13x18 reicht als 90er sogar das 8/90 Angulon aus, das mit 216 mm den kleinsten Bildkreis aller aktuellen Weitwinkel-90er hat. Ein 6x18 Pano hat ja nur eine Diagonale von 190 mm, ein 9x18 hat 201 mm.

      Somit gehen auch die meisten 75er, dann allerdings ohne Verstellreserven. (Oder das 72er Super-Angulon XL, das verwendet Linhof auf der 617, kostet aber schon wieder richtig Geld)

      Gruß, Stefan
    • Farbe oder SW?

      Hi Thomas,
      noch die Frage, laborierst Du selbst (meist bei SW) oder gibst Du die Sachen weg (ist ja i.a. bei Farbe eher der Fall)? Im ersten Fall würde ich zu "Vollformat"Planfilm raten, bis Du den Preis für eine 6x12er Kassette abgeschnitten hast, kannst Du schon berühmt sein. Beim Labor wird der vorteil einer Rollikassette halt dann schon richtig spürbar.
      Wenn Du nicht gleich so furchtbar edel rangehen willst, tun es auch Laufbodenkameras von Graflex oder Busch. Sind im Prinzip den Linhofs ähnlich, aber ein wenig wie Käfer gegen Mercedes. Aber er läuft und läuft und läuft. Und sind bei ebay america ab 100 Dollar zu bekommen.
      Gruß
      Martin
    • Verschlüsse

      Hallo zusammen,

      zum Thema Verschlüsse habe ich noch etwas, was Ihr vielleicht noch nicht wisst: Wenn sie es tun, tun sie es alle, wenn sie es aber nicht mehr tun, gibt es ein Problem. Compur gibt es nämlich nicht mehr, und Reparaturen werden daher unter Umständen bei diesem Fabrikat schwierig.

      Diese Info habe ich vor gut einem halben Jahr von Plaubel erhalten, als ich mein altes Super Angulon 8/90 (im Compurverschluss!) auf eine neue Platte habe ummontieren lassen. Die lieben Menschen haben zwar zu einem wirklich seriösen Preis das etwa 40 Jahre alte Verschlussschätzchen gereinigt und justiert, aber ich glaube nicht, dass die solch einen Superservice auf Dauer leisten können und wollen. Jedenfalls hat mir die freundliche Plaubel-Verkaufschefin empfohlen, von Compur abzugehen und peu à peu meine Optiken in Copal umzumontieren.

      Also: Compur ist im Prinzip schon ok, aber leider nicht mehr aktuell. Und damit ist wieder ein deutsches Traditionsunternehmen ins Nirwana umgezogen (wieso können eigentlich die Japaner solche feinmechanischen Teile wirtschaftlich herstellen und die Deutschen nicht? Japan ist auch ein Hochlohnland).

      Doch wieder ein langer Sermon.

      Liebe Grüße an das Forum

      Hans-Peter

      ps: Dass sich das Handelshaus PSL verabschiedet hat, hatte ich irgendwo anders, ich glaube, in der Fachpresse, gelesen. Traurig ist es dennoch. Die hatten schöne Produkte im Studiobereich zu Preisen, die auch von Liebhabern aufgebracht werden konnten. Schade.