DSLR via Adapter als Digitalrückteil - habt ihr Erfahungen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • bequalm schrieb:

      wwelti schrieb:

      Wie sich herausgestellt hat, ist auch bei vielen Großformat-Objektivtypen eine nicht zu unterschätzende Serienstreuung vorhanden.
      Nachgehakt:
      Ich glaube nicht an diese Serienstreuung.
      Ich kann bisher zu den GF Objektiven wie beschrieben nicht viel sagen - nur soviel: Bei KB Objektiven (und ich spreche nicht von Kit-Linsen oder sonstigem Sondermüll) gibt es das leider sehrwohl.
      Nur ist es eben wesentlich einfacher darauf zu reagieren...
      Ich kaufe (wenn möglich) immer vor Ort und frage vor dem Kauf, ob noch weitere Linsen gleichen Typs am Lager sind.
      Ggf. ist ein Austausch dann schnell und unproblematisch möglich.
      Ich bin überhaupt kein Erbsenzähler, eher im Gegenteil, bei teuren Linsen will ich aber auch ne saubere Leistung haben - dafür zahl ich ja schließlich.
      VG
      Kai
    • wwelti schrieb:

      Und so gibt es halt immer mal wieder auch deutliche Ausreißer nach unten und oben.Aber Du brauchst mir das nicht zu glauben.

      Dochdoch. Glaub ich ungesehen, kenne ich sogar selbst.
      Aber ich glaube auch , dass Du alte und kernig gebrauchte Optiken vergleichst, wo Rückschlüsse auf eine ursprüngliche Serienstreuung schwerlich möglich sind.
      Serienstreuung impliziert Differenzen ab Werk, Streuung unter Gebrauchten ist aber eine andere Nummer.
      Das macht Dich für mich nicht schuldig - nur unpräzise :)

      VG,
      Ritchie
    • Ich denke mal auch da gibt eine gewisse Streuung. Das Linhof hat früher auch Objektive umgelabelt, weil sie strengere Qualitätsansprüche in Punkto Streuung an den Tag gelegt haben als die Hersteller war sicher kein MarketingGag. Allerdings kann man das nicht mit aktuellen KB Objektiven vergleichen, da GF Linsen einen einfacheren Aufbau haben. Vom Verschluss abgesehen keine beweglichen Teile, keine Motoren, kein AF.

      Die Digitale müsstest du jenachdem wo du wohnst doch eigentlich bei Calumet an der Cambo ausprobieren können.

      Gruss Sven.
    • Ritchie, ich hatte schon reichlich gebraucht aussehende Gläser mit erstklassiger Leistung in der Hand, und auf der anderen Seite neuwertige, die nicht besonders waren. Objektive können einiges ab, bevor sie wirklich deutlich an Leistung verlieren. Nein, da kannst Du mir nichts erzählen -- die Streuung gibt's ab Werk. Ist übrigens auch bei modernen Objektiven nicht anders.

      Gruß
      Wilfried
    • Hallo, Wilfried,

      ich bin es nicht, der hier Jemandem etwas erzählt, ich hinterfrage lediglich Dein Erzähltes.

      wwelti schrieb:

      die Streuung gibt's ab Werk

      Du redest weiterhin im Präsens, die meisten GF-Objektive gibt es aber gar nicht mehr neu zu kaufen.
      Von diesen gebrauchten Optiken reden wir hier, diese wurden angefragt.
      Deine Tests in allen Ehren und Deine Kompetenzen weiterhin schätzend, aber so bleibt mir Deine recht allgemeine Aussage hinsichtlich dieser deftigen Serienstreuung b.a.W. doch zweifelhaft.

      Wie wenig Optiken abkönnen, wenns ums obere Ende der Messlatte geht, hatte Peter K. hier übrigens mal geschildert, ein Mann, dem ich auch posthum weiterhin traue.
      Weiter ist der allgemeine Tenor, dass es keine schlechten GF-Optiken (moderner Bauart) gibt.
      Das da mal ne Lusche bei sein kann, womöglich verbastelt oder kaputtgeputzt, schliesst sicher niemand aus.

      Dass hochwertige GF-Optiken mit dem Prädikat" nicht besonders" aus dem Werk zum Profi streuten, mag ich nicht glauben; dass Linhof widerum Optiken selektierte, weil es zuweilen leichte Staubeinschlüsse gab, ist auch schwer zu schlucken, aber von Salomon-Bob bestätigt.
      Ansonsten, Sven, ist gutes Marketing alles für eine Firma, das war seinerzeit nicht anders, mir ist das Selektieren nicht unbedingt ein Hinweis.

      Auch mir fehlt die Erfahrung mit Neuware, daher vertraue ich weiterhin auf nie vernommene Aussagen, dass man ordentlich in der Kiste grabbeln musste, um ein vernünftiges Exemplar zu ergattern.
      Dies nämlich verstehe ich unter der Aussage :
      "Wie sich herausgestellt hat, ist auch bei vielen Großformat-Objektivtypen eine nicht zu unterschätzende Serienstreuung vorhanden."

      Ich kauf(t)e Linhof, weil die Optiken nachweislich besser sind, hab ich auch noch nicht gehört.


      Nix für ungut,
      Ritchie
    • Eine Serienstreuung gibt grundsätzlich immer. Dies wird ja auch im Produktionsprozess festgelegt. Fraglich ist in wie weit sich die dies Streuung auf das tatsächliche Bild auswirken darf. M.E darf man die Serienstreuung maximal im Grenzbereich der Anwendung sehen, wenn überhaupt. Dann ist auch noch nicht die Frage beantwortet welcher Parameter streut. Ist es vielleicht die Farbwiedergabe gegenüber anderen Objektiven des Herstellers? Ich glaub bei den MFT-Kurven wir auch immer eine Streuung angegeben.

      Um eine Streuung feststellen zu können, muss man mindestens mal zwei fabrikneue Exemplare mit einer Refenzkamera testen. Beide Exemplare sollten natürlich auch bereits werksseitig mit einem Verschluss ausgestattet worden sein. Wobei zwei Stück natürlich noch kein Maßstab sind. Die Produktion muss ja laufend kontrolliert werden.

      Was anderes ist es natürlich mit Objektiven, die Außerhalb der Serienstreuung liegen und warum auch immer durch die Qualitätskontrolle gerauscht sind. Die sind schlichtweg defekt und fallen unter die Garantie.

      Gruss Sven.
    • 7of9 schrieb:

      Um hier einen Uralt Thread wiederzubeleben:

      Ich bin gerade dabei eine Cambo Master mit einer Sony Alpha zu verheiraten. Durch die Modifikation wird die Chipebene auf der Schärfenebene liegen.
      Modifikationen sind ja heutzutage aufgrund der inflationären Preise für 3D-Drucke problemlos möglich.

      Ich möchte durch hor. und vert. stiften den ganzen Bereich 4x5 nutzen und so im Stiching eine Migräne-Datei für meinen Mac erzeugen ;)

      Hat jemand von euch evtl. ähnliche Experimente unternommen und kann mir ggf. Tips geben?

      Mich würde auch interessieren, ob ich ein 75er SWW auf unendlich fokussieren und trotzdem noch tilten kann. Das würde meine Entscheidung beim Objektivkauf sehr erleichtern.

      VG
      Kai


      Hallo Kai,

      ich habe mir die Adapter für meine Sinars schon vor längeren konstruiert und ausdrucken lassen. Weiterhin habe ich auch ein paar gekaufte Adapter die sich verschieben lassen. Adaptiert habe ich KB und digitales Mittelformat (Zwergen MF Sensor 33x44mm).

      Alle Lösungen funktionieren. Natürlich je weiter Du von der Filmebene weg bist (wenn man z.B. einen Adapter auf im int. Rückteil einhängt) desto größer wird die Brennweite wo man auf unendlich scharf stellen kann. Mit einer Sony A7RII kann ich mit einem 90mm auf unendlich scharf stellen. Allerdings sind dann die Verstellmöglichkeiten, aufgrund der Nähe Objektivstandarte <=> Kamera, nur eingeschränkt möglich. Mit einer D810 (längeres Auflagenmaß) kann man aber auch noch bei 120mm auf unendlich scharfstellen. Ich bezweifele das Du mit einem 75er noch auf unendlich scharf stellen bzw. dann auch noch die Verstellmöglichkeiten nutzen kannst. Was ich nicht weiß - ob es aktuelle 75er GF Objektive gibt im Retrofokus Design mit denen das möglich wäre. Für Architekturaufnahmen o.ä. halte ich aber solche Lösungen auch nicht unbedingt für geeignet.

      Für den Macro Bereich verwende ich die Nikkore / Nikkor AM ED (Apo Macro) 120mm F/5.6 und Nikkor AM ED 210mm F/5.6.
      Beide Objektive sind sehr scharf und vor allem ändern sich die Farben nicht wenn ich das Objektiv wechsele von dem einem auf das andere Nikkor.
      Sehr gut ist auch noch die Nikkor M-Serie (200mm F/8, 300mm F/9 und 450mm F/9) - wovon ich nur die ersten beiden besitze.

      Bei der Konstruktion und Adaption solcher Adapter ist es meistens ein Problem die einzelnen Kamera/Objektiv Bajonette zu beschaffen. Bei Nikon war es für mich kein Problem - konnte ich einzeln kaufen, bei Sony musste ich billige Zwischenringe beschaffen, diese auseinander nehmen umso an das benötigte Bajonett zu kommen. Das 645er Pentax Bajonett war auch nochmal ein Hürde.


      Betr. Mattscheibe:
      Ich habe mir einen kleinen Field Monitor 7" besorgt (die Monitore starten bei etwas über 100.- €) und diesen via HDMI an meine Kameras angeschlossen. Der Monitor hat Sony Akkus (lässt sich also autark betreiben) und ist über einen Magic Arm hinten bei mir auf der optischen Bank befestigt. Der Monitor kann PixelPeaking (in verschiedenen Farben), lässt sich auf Monochrom umstellen und beherrscht die 1:1 Darstellung (ein Pixel auf der Kamera = ein Pixel auf dem Monitor). Alternativ gibt es noch Monitore die ein eigene Fokuslupe besitzen (bis 16fach).

      Die D810 beispielsweise bietet für solche Lösungen einen Splitscreen an (vielleicht kann das Canon auch). D.h. der Screen auf meinen Field Monitor wird geteilt und die jeweiligen Bildausschnitte können, und abhängig von einander, an die Ränder außen verschoben werden. Sehr angenehm bei Scheimpflug.

      Betr. Sensorebene auf die Bildebene verlagern:
      Das kann man machen ist aber meiner Meinung nach nicht zwingend. Es macht die Einstellarbeiten etwas angenehmer.

      Betr. der Sony Alpha:
      Die Sony ist empfindlich bei schräg einfallenden Licht auf dem Sensor. Da gibt es manchmal Überraschungsbilder.

      Betr. Cambo Master:
      Ich kenne die Cambo Master nur vom Sehen. Ich hoffe das der Feintrieb präzise genug ist. Bei meiner Sinar P2 ist das gerade so, für digitales Kleinbild, an der Grenze nach meinem persönlichen empfinden. Mit einer Sinar F möchte ich das nicht machen, das wird vermutlich zum absoluten Geduldsspiel beim Einstellen.

      Gruß Gerd

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gerd ()

    • Hallo Gerd,


      Gerd schrieb:


      Hallo Sven,

      ich habe mir die Adapter für meine Sinars schon vor längeren konstruiert und ausdrucken lassen. Weiterhin habe ich auch ein paar gekaufte Adapter die sich verschieben lassen. Adaptiert habe ich KB und digitales Mittelformat (Zwergen MF Sensor 33x44mm).
      mich würde interessieren (obwohl ich sie sicherlich selber drucken lassen werde, wo man entsprechende Adapter kaufen kann. Mir ist bisher für die "alten Fachkameras" noch nichts unter gekommen. Für die Cambo Ultima, Artus oder die Arca Swiss OK - aber für Sinar?

      Gerd schrieb:

      Natürlich je weiter Du von der Filmebene weg bist (wenn man z.B. einen Adapter auf im int. Rückteil einhängt) desto größer wird die Brennweite wo man auf unendlich scharf stellen kann. Mit einer Sony A7RII kann ich mit einem 90mm auf unendlich scharf stellen. Allerdings sind dann die Verstellmöglichkeiten, aufgrund der Nähe Objektivstandarte <=> Kamera, nur eingeschränkt möglich.
      Den ersten Satz verstehe ich leider nicht so wirklich - sorry. Kannst du das bitte noch einmal ausführen?
      In welchem Rahmen sind denn bei 90mm die Verstellmöglichkeiten gegeben? Ich denke stiften und somit resultieren Stichen sollte doch möglich sein - oder?

      Gerd schrieb:


      Für den Macro Bereich verwende ich die Nikkore / Nikkor AM ED (Apo Macro) 120mm F/5.6 und Nikkor AM ED 210mm F/5.6.
      Beide Objektive sind sehr scharf und vor allem ändern sich die Farben nicht wenn ich das Objektiv wechsele von dem einem auf das andere Nikkor.

      Ist 120mm für Macro-Arbeiten nicht arg knapp? Da muß man ja schon ordentlich nah ran ans Objekt der Begierde...

      Gerd schrieb:


      Betr. Mattscheibe:
      Ich habe mir einen kleinen Field Monitor 7" besorgt (die Monitore starten bei etwas über 100.- €) und diesen via HDMI an meine Kameras angeschlossen. Der Monitor hat Sony Akkus (lässt sich also autark betreiben) und ist über einen Magic Arm hinten bei mir auf der optischen Bank befestigt. Der Monitor kann PixelPeaking (in verschiedenen Farben), lässt sich auf Monochrom umstellen und beherrscht die 1:1 Darstellung (ein Pixel auf der Kamera = ein Pixel auf dem Monitor). Alternativ gibt es noch Monitore die ein eigene Fokuslupe besitzen (bis 16fach).
      Ich denke, du verwendest die Kamera entsprechend nur im One-Shot-Modus - oder?
      Eine Bildkomposition wäre ja ansonsten auf diesem Wege schwer möglich...
      Für diesen Weg sehe ich (wie auch bei anderen Studioarbeiten mit der r2) ein Tethering mit Livebild via Capture One als sehr komfortabel an.
      Unterwegs wäre ein Field-Monitor aber sicherlich ne feine Sache.
      Nur wo bekommt man so einen Monitor für € 100.- her?

      VG
      Kai
    • 7of9 schrieb:

      mich würde interessieren (obwohl ich sie sicherlich selber drucken lassen werde, wo man entsprechende Adapter kaufen kann. Mir ist bisher für die "alten Fachkameras" noch nichts unter gekommen. Für die Cambo Ultima, Artus oder die Arca Swiss OK - aber für Sinar?
      Hallo Kai,

      es gibt verschiedene Möglichkeiten einer solchen Adaption (ich habe mich nur mit Sinar beschäftigt).
      Möglichkeit 1:
      Du kaufst einen Adapter der sich in das int. Rückteil einhängen lässt.
      Da gibt es jede Menge bei ebay & Co.
      Hier mal ein Beispiel KLICK:

      Die Adapter lassen sich verschieben und bei den besseren kannst Du auch noch die Kamera am Objektiv Bajonett drehen (sehr angenehm wenn man schnell vom Hoch- auf das Querformat wechseln will). Du kannst die Adapter auch hochkant einhängen, nur dann kannst Du nicht mehr vernünftig verschieben. Du kollidierst mit dem hintern Träger der Bildstandarte, beim nach unten verschieben.

      Möglichkeit 2:
      Eine Objektivplatte verwenden und Zwischenringe anbringen (soweit das der Kameragriff gerade die Platte berührt). Diese Lösung hat einen Nachteil, sie verschattet sehr schnell beim Verstellen. Besser ist es eine Objektivplatte zu verwenden die kegelförmig (ab dem Bajonett) nach vorne auseinander geht.
      Hier wäre die Firma Just-togehther in Deutschland zu nennen KLICK:

      Ich habe zwei gebrauchte Just-togehther bei ebay gekauft und kann sagen das diese Adapter sehr hochwertig und pass genau sind.

      [IMG:http://up.picr.de/26748167ql.jpg]


      [IMG:http://up.picr.de/26748168by.jpg]


      Möglichkeit 3:
      Die Kamera direkt auf der Bildstandarte befestigen (Sensor in der ehemaligen Filmebene). Das geht bei Sinar relativ einfach. Den Rahmen von der hinteren Bildstandarte abnehmen und die Schnellkupplung vom Rahmen abschrauben. Auf diese Schnellkupplung muss Du dann ein Schnellwechselsystem o.ä. adaptiert werden auf dem dann die Kamera befestigt wird. Für den Wechsel von Hoch- auf das Quer- Format muss Du einen L-Winkel mit einplanen. Weiterhin benötigst Du einen selbst gemachten Balgen, der auf der Seite zum Objektiv hin eine Sinar Halterung hat und auf der Seite zur Kamera hin ein entsprechendes Bajonett.
      Nachteil an dieser Lösung: Du musst die Kamera neu zentrieren, weil sie nach der Adaption nicht mehr in der Bildmitte ist. Das geht mit einer Sinar, aber Du musst Dir dann gegebenenfalls neue Null-Punkt Markierungen an den Verstell-Skalen machen. Ansonsten die Lösung ist etwas fummelig.

      So sieht der Balgen auf der Kamera Seite aus.
      (ich habe gerade kein besseres Bild zur Hand)
      [IMG:http://up.picr.de/26748182ne.jpg]


      Möglichkeit 4 (basierend auf Möglichkeit 2):
      Einen Adapter selbst konstruieren. So wie ich es gemacht habe.
      - Der Adapter ist Kegelförmig (roter Pfeil)
      - Ab da muss er wieder senkrecht auf die Platte gehen, da sonst der Kameragriff mit dem Kegel kollidiert (blauer Pfeil)
      - Nullpunkt Markierung am Bajonettring (gelber Pfeil)
      [IMG:http://up.picr.de/26748201ja.jpg]


      - Führungsrille an der Sinar (roter Pfeil)
      [IMG:http://up.picr.de/26748202zx.jpg]

      [IMG:http://up.picr.de/26748203yz.jpg]


      Das war die erste Version des Adapters. Er passt perfekt an die Sony aber die Grundplatte hat sich beim Drucken gewölbt (sieht man rechts außen). Er passte aber trotzdem in die Sinar.
      [IMG:http://up.picr.de/26748204qp.jpg]




      7of9 schrieb:

      Den ersten Satz verstehe ich leider nicht so wirklich - sorry. Kannst du das bitte noch einmal ausführen?
      In welchem Rahmen sind denn bei 90mm die Verstellmöglichkeiten gegeben? Ich denke stiften und somit resultieren Stichen sollte doch möglich sein - oder?
      Wenn Du ein 90mm auf der Sinar bei einer Adaption wie z.B. Möglichkeit 2 hast und auf unendlich fokussierst, dann sind Objektstandarte und die Bildstandarte schon fast auf Stoß zueinander. Dazwischen quetscht sich dann noch der WW Balgen. Natürlich kannst Du noch etwas shiften, aber verschwenken wird dünn weil die Rahmen aneinander stoßen. Etwas mehr Spielraum hast Du bei Möglichkeit 3. Aber abgesehen davon musst Du darauf achten wie weit die Hinterlinse des jeweiligen Objektives in den Balgen hineingeht.





      7of9 schrieb:

      Ist 120mm für Macro-Arbeiten nicht arg knapp? Da muß man ja schon ordentlich nah ran ans Objekt der Begierde...
      Wenn Du Produkte oder Still Lifes fotografierst eigentlich nicht. Es kommt immer darauf an was und in welchem Maßstab Du fotografieren möchtest. Wenn ich mich selbst zu stark im Objekt einspiegele, dann nehme ich eher eine etwas längere Brennweite und/oder versuche den Winkel/Position zu ändern.




      7of9 schrieb:

      Ich denke, du verwendest die Kamera entsprechend nur im One-Shot-Modus - oder?
      Eine Bildkomposition wäre ja ansonsten auf diesem Wege schwer möglich...
      Ja/nein - zu 90% stitche ich nicht bei Still Lifes o.ä.. Es ist aber auch von der Bildkomposition kein Problem zwei Fotos zusammen zu stitchen und im Vorfeld die beiden Positionen zu beurteilen. Mit Mittelformat eigentlich gar nicht bei dieser Art der Fotografie.




      7of9 schrieb:

      Für diesen Weg sehe ich (wie auch bei anderen Studioarbeiten mit der r2) ein Tethering mit Livebild via Capture One als sehr komfortabel an.
      Die Sony und Captute One sind von Tethering her nicht so das Dreamteam. Das geht mit Canon/Nikon/Phase 1 & Co. etwas besser. Ein ganz großes Problem ist, das C1 im Tethering bei Sony keine Vergrößerung unterstützt. Du kannst also keine Details im Vorfeld in der Vergrößerung beurteilen.






      7of9 schrieb:

      Unterwegs wäre ein Field-Monitor aber sicherlich ne feine Sache.
      Nur wo bekommt man so einen Monitor für € 100.- her?
      Ich habe meinen Field-Monitor von Amazon

      Hier eine Suche bei Amazon KLICK:

      Einige Hersteller bieten Akkuschalen für ihre Field-Monitore für verschiedene Hersteller an. Z.B. für EL-15 Nikon Akkus. Wenn man den passenden Monitor mit Akkuschalen passend zu eigenen Kamera findet, dann kann man die Akkus und Ladegeräte die man sowieso hat gleich weiter verwenden.

      Gruß Gerd

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerd ()

    • Hallo Gerd,

      zunächst einmal vielen, vielen Dank für deine super-ausführliche Antwort!!!

      Zu Version 1 der Adaption:
      Ich besitze bereits eine "Rhinocam" und als Backup-Body eine a6000, die gut an der "Rhinocam" funktioniert. Die "Rhinocam" passt ja in ds internationale Rückteil. So wäre ja zumindest eine erste Lösung gegeben.

      Zu Version 2 der Adaption:
      Hier sehe ich keinen klaren Vorteil zu Version 1 (zumindest aus der im Moment theoretischen Betrachtung. So wie ich dich verstehe, ist es aber dein Favorit (Version 4)?

      Zu Version 3 der Adaption:
      Das ist mein klarer Favorit, da ich somit den Sensor auf die Bildebene setzen kann. Einen Balgen anzufertigen ist ja zum Glück auch kein "Rocket Science". Schwieriger wird wohl
      der von dir angesprochene Umstand, dass man natürlich Zentrierungsarbeit vor sich hat. Da diese aber ja nur einmal zu erbringen sind, denke ich, ich werde mich mal daranmachen. Mit geeignetem Messwerkzeug hoffe ich auch, den Aufwand überschaubar zu halten. Für einige Kameramodelle bietet Cambo sogar (allerdings für die Ultima) bereits zentrierte Adapterbügel an, die sich aber meiner Info nach bestens an die Master adaptieren lassen.
      Leider nicht mehr lieferbar.


      Das Stichen ist für mich ein wichtiger Punkt, da Schmuckfotografie relativ häufig Thema ist. Hier wünscht sich der Kunde Versionen, die möglichst große Vergrößerungen ohne nennenswerte Verluste erlaubt. Es geht ihm um Großdrucke für Messe, Schmuckläden usw.
      Hier hat die Adaption der 7r2 gegenüber dem Digi-Back ja durchaus Vorteile, da ja so eine größere Version der Datei möglich ist.

      Ich wüßte gar nicht, dass C1 bei Nikon/Canon direkte Vergrößerungen unterstützt.... :)
      Ich nutze hierfür eben die Funktion der Kamera, die ja im Live View angezeigt wird.

      Deinen Link für die Field-Monitore habe ich sofort angeschaut und werde mir auch direkt einen bestellen. Das die so günstig zu haben sind wußte ich gar nicht.
      Hast du evtl. einen Tip welcher besonders gut ist? Die Flut der Angebote ist ja riesig.

      Vielen, vielen Dank noch einmal für deine tolle Antwort!!!

      VG
      Kai
    • Hallo Kai,

      Betr. der Versionen:
      Ich nutze am meisten Version 2 bzw. Version 4 mit den selbst gemachten Adaptern. Das hat einen ganz einfachen Grund:
      Die Handhabung ist sehr schnell und leicht, die Kamera ist immer noch zentriert und ich gewinne gegenüber der Version mit dem int. Rückteil ein paar cm nach vorne. Letzteres bedeutet das ich mit einer D810 (trotz Spiegelkasten und längeren Auflagenmaß) noch mit 120mm auf unendlich scharf stellen kann bzw. mit der Sony bei 90mm. Kürze Brennweiten brauche ich im Bereich Produktfotografie/Still Life eigentlich nie. Abgesehen davon muss ich bei dieser Art der Fotografie nicht auf unendlich scharf stellen können. Etwas anderes wäre es wenn ich draußen im Feld rumspringen würde, aber das ist mit den P2 Komponenten einer optischen Bank und natürlich einem schweren Stativ nicht so der Hit.


      7of9 schrieb:

      Ich wüßte gar nicht, dass C1 bei Nikon/Canon direkte Vergrößerungen unterstützt....
      Ich nutze hierfür eben die Funktion der Kamera, die ja im Live View angezeigt wird.
      Da hast Du Recht das kann man so machen, allerdings ist die Kamera manchmal hoch oben auf einem Säulenstativ und ich kann sie dann nur schwer bis gar nicht erreichen. C1 behauptet das Sony dafür kein API liefern würde. Das haben sie damals auch bei Nikon behauptet als man nicht vom Quer- in das Hochformat wechseln konnte (sinnlos für mich damit Tethering zu machen).


      Betr. Field-Monitore:
      Mir fällt es schwer Dir eine Empfehlung zu geben - die Beweggründe was man haben möchte bzw. unbedingt braucht sind einfach zu unterschiedlich.
      Ich kann Dir aber gerne mal meine Auswahlkriterien auflisten.
      - 3/8" Gewinde an mindestens 3 Seiten vom Gerät.
      - Verschattung wenn möglich (Sonnenblende).
      - Akkuschalen (hatte ich oben schon erwähnt).
      - Direkter Netzbetrieb muss möglich sein.
      - HDMI Auflösung sollte zur Kamera HDMI Ausgabe passen (1080p/i).
      - Umschalten auf Monochrom.
      Bei diesem Punkt muss ich etwas ausholen. Wenn Du mit Studioblitzen bei Einstelllicht arbeitest (davon gehe ich aus), dann musst Du die Sony von der Belichtungssimulation auf "Anzeige LiveView alle Einstellung aus" stellen (sonst siehst Du nicht mehr). Je nach Lichtsituation rauscht dann die Sony kräftig im LiveView Bild - und zwar farbig. Das PixelPeaking - egal welche Farbe du einstellst - rauscht dann mit und Du kannst die ungefähre Fokusebene nicht mehr richtig erkennen. Stellst Du den Field-Monitor auf Monochrom, ist das Farbrauschen weniger störend, die Kontraste werden erhöht und wenn der Monitor selbst PixelPeaking z.B. in rot kann, wird auch wieder die Fokusebe auf dem monochromen Bild sichtbar. Abgesehen davon kann man mit PixelPeaking - je nach Motiv - nicht wirklich scharf stellen (das sind immer nur Näherungswerte, aber das ist eine andere Baustelle).
      - PixelPeaking farbig (wie oben beschrieben).
      - 1:1 Darstellung (das ist Hilfreich weil dann Du Details unskaliert sehen kannst).
      - Seiten Format einstellbar (nichts ist blöder als wenn der Monitor nur 16:9 kann, Du aber in 3:2 fotografierst).
      - Wenn möglich sollte die Firmware des Field Monitors Updates können.

      (wenn Du zusätzlich noch einen großen Monitor anschließen möchtest, solltest Du darauf achten das HDMI durchgeschleift werden kann (HDMI Out).

      Das waren ungefähr meine minimalen Auswahrkriterien. Bei mir ist es dann ein Lilliput 7" Monitor geworden. Das ist aber schon eine ganze Weile her, ich denke da gibt es heute sehr viel mehr Auswahl und bessere Geräte.

      Ich weiß nicht ob das zu Deinen Auswahlkriterien passt, hoffe aber es ist etwas für Dich dabei.

      Gruß Gerd
    • Hallo,

      wie bereits geschrieben, kann ich es in diesem hier besprochenen Feld der GF-Fotografie (noch) nicht beurteilen. Bezogen auf das KB-Format aber sehr wohl - und ja: Hier gibt es wirklich echte Ausreisser! Das bei irgendwelchen Billig-Zooms Schwankungen auftreten können, ist wahrscheinlich jedem klar. Aber auch, wenn man sich an Primes hält und vornehmlich deutsche Namen verwendet, kommt es vor.

      wwelti schrieb:


      Aber Du brauchst mir das nicht zu glauben. Wir haben hier Glaubensfreiheit.
      Noch ist das so ;-))

      VG
      Kai
    • Hallo,

      ich habe einen Foeld Monitor zu verkaufen. 7" und mit 2 Akkus, umschaltbar 3:4 und Breitwand, Farbe, Fernsteuerung und alle notwendigen Kabel. Da ich ihn an der Broadcastkamera hatte, braucht es nur noch einen Adapter für die DSLR.
      Näheres und Fotos bei Interesse. Der Monitor wurde nur 2x eingesetzt und hat sogar noch die Schutzfolie auf dem Bildschirm.

      Gruß
      Winfried (bin am Montag wieder da)
    • 7of9 schrieb:

      Hallo,

      wie bereits geschrieben, kann ich es in diesem hier besprochenen Feld der GF-Fotografie (noch) nicht beurteilen. Bezogen auf das KB-Format aber sehr wohl - und ja: Hier gibt es wirklich echte Ausreisser! Das bei irgendwelchen Billig-Zooms Schwankungen auftreten können, ist wahrscheinlich jedem klar. Aber auch, wenn man sich an Primes hält und vornehmlich deutsche Namen verwendet, kommt es vor.

      wwelti schrieb:

      Aber Du brauchst mir das nicht zu glauben. Wir haben hier Glaubensfreiheit.
      Noch ist das so ;-))
      VG
      Kai

      Kai - falscher Beitrag?

      Gruß Gerd
    • @Gerd

      Hallo Gerd,

      ich habe in deiner tollen, ausführlichen Antwort u.a. eine CAD-Zeichnung mit korrespondierendem Ausdruck von einer Sinar Platine gesehen.
      Ich wollte dich fragen, ob du mir evtl. deine Zeichnung oder aber nur den Zeichnungs-Teil des Tubus zu Testzwecken zusenden könntest. Muß bei mir ja an Cambo, aber liesse sich ja leicht
      modifizieren.

      VG
      Kai